Terminkalender



Übersicht der nächsten 40 Termine, ab 27.06.10.

SchlachthofDiversesTreffenPelz, Leder...
BenefizVorträge, FilmeProzesseTierversuche
Jagd, Angeln, FischeZoo, ZirkusVeganKlima, Umwelt
EnglandPferdeMesseTauben

27.06.10
15:00h
 
bis
 
20:00h
Diverses Wietze: Veganer Kuchenstand auf der Schlachthofbesetzung
Um mit Interessierten aller Art ins Gespräch zu kommen, über den geplanten Megaschlachthof (27.000 Hühner pro Stunde) und andere Themen zu diskutieren oder einfach nur leckeren tierproduktfreien Kuchen (gegen Spende) zu essen, gibt es zur Zeit auf dem besetzten Schlachthofgelände in Wietze bei Celle jeden Sonntag um 15:00 einen veganen Kuchenstand. Wer möchte kann den Stand gerne durch Selbsterzeugnisse erweitern!

http://img143.imageshack.us/img143/9288/mobiflyer3.jpg
29.06.10Diverses Oberhausen: Tauben Infoabend
ab 18:30

Raum von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN,
Goebenstr. 51,
46045 Oberhausen
03.07.10Diverses Berlin: Soliparty für den Tierbefreiungskongress am 3 Juli im Syndikat
Am 3.Juli 2010 veranstalten wir eine Soliparty im Syndikat Berlin für den diesjährigen Tierbefreiungskongress in Thüringen auf der Burg Lohra.(www.tierbefreiungskongress.org)

Ab 20 Uhr gibt es ein Informations- und Mobilisierungstreffen für den Kongresse bei dem ihr noch offene Fragen loswerden könnt und erfahrt wo wir noch eure Hilfe brauchen.
Um 21 Uhr geht die Party los, für gute Stimmung sorgen die Alltimefavorites der 80er und 90er Jahre und leckere vegane Cocktails.

Das Syndikat findet ihr in der Weisestraße 56, in Neukölln (U8 Boddinstraße).
Eintritt gegen Spende (um 3 Euro).

04.07.10
15:00h
 
bis
 
20:00h
Diverses Wietze: Veganer Kuchenstand auf der Schlachthofbesetzung
Um mit Interessierten aller Art ins Gespräch zu kommen, über den geplanten Megaschlachthof (27.000 Hühner pro Stunde) und andere Themen zu diskutieren oder einfach nur leckeren tierproduktfreien Kuchen (gegen Spende) zu essen, gibt es zur Zeit auf dem besetzten Schlachthofgelände in Wietze bei Celle jeden Sonntag um 15:00 einen veganen Kuchenstand. Wer möchte kann den Stand gerne durch Selbsterzeugnisse erweitern!

http://img143.imageshack.us/img143/9288/mobiflyer3.jpg
11.07.10
15:00h
 
bis
 
20:00h
Diverses Wietze: Veganer Kuchenstand auf der Schlachthofbesetzung
Um mit Interessierten aller Art ins Gespräch zu kommen, über den geplanten Megaschlachthof (27.000 Hühner pro Stunde) und andere Themen zu diskutieren oder einfach nur leckeren tierproduktfreien Kuchen (gegen Spende) zu essen, gibt es zur Zeit auf dem besetzten Schlachthofgelände in Wietze bei Celle jeden Sonntag um 15:00 einen veganen Kuchenstand. Wer möchte kann den Stand gerne durch Selbsterzeugnisse erweitern!

http://img143.imageshack.us/img143/9288/mobiflyer3.jpg
18.07.10
15:00h
 
bis
 
20:00h
Diverses Wietze: Veganer Kuchenstand auf der Schlachthofbesetzung
Um mit Interessierten aller Art ins Gespräch zu kommen, über den geplanten Megaschlachthof (27.000 Hühner pro Stunde) und andere Themen zu diskutieren oder einfach nur leckeren tierproduktfreien Kuchen (gegen Spende) zu essen, gibt es zur Zeit auf dem besetzten Schlachthofgelände in Wietze bei Celle jeden Sonntag um 15:00 einen veganen Kuchenstand. Wer möchte kann den Stand gerne durch Selbsterzeugnisse erweitern!

http://img143.imageshack.us/img143/9288/mobiflyer3.jpg
30.07.10bis08.08.10Diverses Aktionswoche gegen die Schlachtindustrie - Vernetzungspunkt: Besetzung Wietze

Petition:
http://www.thepetitionsite.com/1/gegen-den-geflgelschlachthof-in-wietze


In Wietze bei Celle (Hannover) soll Europas größter Geflügelschlachthof gebaut werden. Um das zu verhindern, wurde das Feld am 24. Mai besetzt.

 

Mehr, Kontat, Anfahrt... http://antiindustryfarm.blogsport.de

 

Während der Aktionswoche sollen direkte, kreative und öffentlichkeitswirksame Aktionen gegen Europas größten geplanten Schlachthof durchgeführt werden. Diese wollen wir gemeinsam während der Woche planen. Parallel dazu werden Workshops und Vorträge über industrielle Tierausbeutung und Widerstandsformen stattfinden.
Programm jeglicher Art kann und soll natürlich von allen Teilnehmenden spontan oder länger angekündigt, angeboten werden. Über die gesamte Woche wird eine vegane Mitmach-Vokü das Camp bekochen und an einigen Abenden ist Programm in Form von Konzerten und ähnlichem geben.
Die Aktionswoche endet zum Wochenende hin in einem groß angelegten Vernetzungs-Treffen gegen Tierfabriken, zu dem die Bürgerinitiative (BI) in Wietze sämtliche BIs gegen Mastanlagen einläd und auch alle Aktivist_innen gegen Tierfabriken eingeladen sind. Auf dem Vernetzungstreffen soll es Zeit für alle Gruppen und Initiativen geben ihre Projekte oder lokalen Kämpfe vorzustellen und später soll mit der Methode Zukunftswerkstatt die Möglichkeit gegeben werden, sich persönlich zu vernetzen und konkrete gemeinsame Aktivitäten zu planen.
Die Idee zu dem Vernetzungstreffen ist dadurch entstanden, dass es deutschlandweit hunderte Bürgerinitiativen gegen geplante Mastanlagen gibt, die jedoch oft nur lokal tätig sind und wenig von anderen Orten mitbekommen. Über eine bessere Vernetzung der BIs, aber auch antispeziesistischer Aktivist_innen soll auch der Widerstand insgesamt gestärkt werden.

14.08.10
10:00h
 
bis
 
16:00h
Diverses Tag der Tierschützer 2010 Hannover
Am 14.08.2010 findet auf dem Steintorplatz in Hannover der schon traditionelle Tag der Tierschützer statt. Verschiedene Vereine und Organisationen aus der Region stellen sich vor und sind mit Ansprechpartnern vor Ort.
21.08.10bis22.08.10Diverses Europaweites Aktionswochenende gegen Tierfabriken
Vom 21.- 22. August findet eine Europaweites Aktionswochende gegen Tierfabriken statt.

Beteiligt  euch, solidarisiert euch , macht eure Stadt und die Verantwortlichen unsicher!

Tierfabriken den Kampf ansagen! Seid kreativ und wirkungsvoll!
21.08.10
12:00h
bis22.08.10
18:00h
Diverses Köln: Infostand beim Sommerfest im Tierheim Köln-D.
21. und 22.08.2010 Köln
Infostand beim Sommerfest/Tag der offenen Tür im Tierheim Köln-Dellbrück

Ort: Tierheim Köln-Dellbrück
Zeit: Sa & So, jeweils von 12 -18 Uhr
 
www.ti-koeln.de
27.08.10bis29.08.10Diverses Dortmund: 1. Deutsche Kirchentag „Mensch und Tier“
Der in der Geschichte der Kirchentage erste bundesweite ökumenische Kirchentag „Mensch und Tier“ wird Begeisterung für das Engagement für Tiere schaffen, eine Theologie anstoßen, die das Tier als Mitgeschöpf des Menschen achtet und würdigt, sowie Menschen, Initiativen und Organisationen unterschiedlicher Herkunft und Ausrichtung zusammen bringen, die sich dem Schutz der Tiere widmen. Nach dem Vorbild der großen Kirchentage wird er zentrale und dezentrale Veranstaltungen über mehrere Tage enthalten: Markt der Möglichkeiten, Themenveranstaltungen, Diskussionsforen, kulturelle Veranstaltungen und Aktionen, Bibelarbeiten und Gottesdienste.

Weitere Infos unter: http://kirchentagmenschundtier.de/
28.08.10Diverses Stuttgart: Demo gegen die Landeshundeverordnung BW
ab 10:00 Uhr
auf dem Schlossplatz

Veranstaltungsablauf:

10.00 Uhr
Versammlung in Stuttgart auf dem Schlossplatz direkt am Fahnenrondell

10.15 Uhr
Bekanntgabe der Verhaltensregeln/Auflagen für die Teilnehmer während der Kundgebung.

10.30 Uhr
in Kürze auf der Website

14.00 Uhr
Ende der Veranstaltung

Weitere Infos auf:

http://gegen-die-hundeluege.npage.de/event_75454840.html

28.08.10
12:00h
 
bis
 
16:00h
Diverses Münster: Aktion gegen Delfinarium Münster

Am 28.08. halten wir einen vierstündigen Protest gegen die katastrophalen
Lebensbedingungen der Delfine im Allwetter Zoo Münster ab.

Ziel ist es möglichst viele Bürger über die unwürdigen und nicht-artgerechten Zustände im Münsteraner Delfinarium aufzuklären. Wir rufen alle auf, sich vor Ort an der visuellen Petition zu beteiligen und den vorbei spazierenden Passanten mitzuteilen warum Delfine nicht in Gefangenschaft gehören.

Sam, 28.08. 12-16.00 Uhr Prinzipalmarkt Münster (vor Friedenssaal).

Wenn Ihr Protestmaterial habt, koennt Ihr das auch gerne mitbringen, aber bitte nur zum Thema.
www.theblackfish.org
05.09.10
12:00h
 
bis
 
17:00h
Diverses Bonn: Tierrechtsinfostand beim Tierheim-Sommerfest
Bonn

Tierrechts-Infostand beim Tierheim-Sommerfest
Ort: Bonn, Lamabareneweg 2
Zeit: 12 - 17 Uhr

von: TiK & TiBo
info@ti-koeln.de
11.09.10
11:00h
 
bis
 
17:00h
Diverses Hagen: Infostand zum Thema Tierrechte
Elberfelder Straße (Höhe Orsay) Nähe Kaufhof
 
Infostand zum Thema Tierrechte.
20.09.10
09:00h
bis26.09.10
11:00h
Diverses 20. - 26. September 2010: World week for the Abolition of Meat

Please join activists worldwide for the World Week for Abolition of Meat from 20 – 26 September, 2010!

 


 

The past world days for the abolition of meat were a huge success. And as we know that this demand is a very important one we decided to hold this day on a more regular basis. So starting from now actions should take place in the week of the last Saturday of the months of January, May and September. This means the next action week will be from 20 until 26 September, 2010.

 


 

On the occasion of the past action days various events were held in over 50 cities in following countries: Belgium, Bolivia, Brazil, England, France, Germany, India, Ireland, Italy, Portugal, South Africa, Switzerland and the USA.

 

Many thanks to all individuals and animal rights groups who raised their voices for the cause of the oppressed animals and expressed the idea that our societies have to ban the killing of animals for food! It was really important for us to know that on the same day people in various places throughout the world were making the same political demand: we have to stop the mass murder of animals!

 

We believe it is high time to make a public demand for the abolition of meat. However, this demand should not be valid during 3 weeks a year only, but by accumulation of the number of happenings locally, nationally and internationally.

 

It is also time to bring together our forces and make the animals´ suffering as visible as possible. And it is about declaring the goal that finally needs to be discussed by our societies without any tabu: Abolition of breeding, hunting and fishing.

 

Let´s hope that the number individual actions keeps on growing in more and more places and the same should apply to our ever-growing determination, imagination and visibility.

 

Please join the coming World Week for Abolition of Meat from 20 until 26 September.

 

If you plan to organise actions to raise public awareness please let us know and send your reports to meatabolition@yahoo.com so that we can publish them on time.

 

Please support the movement for abolition of meat

 

If your group decides to support the movement for abolition of meat explicitly, please send us your logo and your web address and sign in to the list on our web site. This will enormously help to gain more public attention and credibility.

 


 

Be part of the discussion group:

 

<http://groups.yahoo.com/group/meatabolition>

 


 

You can take part in the French discussion group here: <http://fr.groups.yahoo.com/group/abolitiongroup/>

 

 

 


 

Links :

 


 

International/English: <http://nomoremeat.org/> (this website is being renewed)

 ; <http://en.m-eat.org/wiki/Main_Page> ; <http://groups.yahoo.com/group/meatabolition> ;

 

Deutsch: <http://www.abschaffungvonfleisch.blogspot.com> ; <http://de.groups.yahoo.com/group/abschaffungvonfleisch/>

 

Español: <http://en.m-eat.org/wiki/FAQSP>

 

Français: <http://abolir-la-viande.org/CP/2009-01-26/journee-abolition-viande.html> ; <http://fr.m-eat.org> ; <http://fr.groups.yahoo.com/group/abolitiongroup/>

 

Italiano: <http://aboliamolacarne.blogspot.com>

 


 

The beginning of the movement in France :
The issue of the abolition of meat was debated for the first time at the “Estivales de la question animale” ("The question of the animal summer gathering") in August 2005 :

 

<http://question-animale.org>

 

Addtional reflections in a personal blog :

 

<http://abolitionblog.blogspot.com/>

 

Discussion group :

 

<http://fr.groups.yahoo.com/group/abolitiongroup>

 

The first discussion group was followed by a similar list in English in 2007:

 

<http://groups.yahoo.com/group/meatabolition>

 

Meat abolition manifest :

 

"Abolir la viande" : <http://www.cahiers-antispecistes.org/spip.php?article363>

 
or : <http://www.cahiers-antispecistes.org/IMG/pdf/abolir-la-viande.pdf>

 

26.09.10
11:00h
 
bis
 
15:00h
Diverses Köln: VEGAN BRUNCH in KÖLN
26.09.2010 VEGAN BRUNCH im Trash Chic ab 11:00 Uhr
Wiersbergstr.31
51103 Köln Kalk
www.trash-chic.com
0221 4928855

Es ist wieder Brunch-Zeit im Trash Chic.
Für 8-15 € (Nach Selbsteinschätzung) könnt ihr euch die Bäuche am Buffet vollschlagen.
Es gibt Pancakes, Omelette, Tempeh Bacon, Tofutti Käseplatten,"Mett", warme und kalte Gerichte, herzhafte und süße Aufstriche und noch viel mehr.
Dazu bekommt ihr Limos, Säfte und unsere veganen Kaffeespezialitäten zu fairen Preisen.
*Rauchfrei*
14.10.10
12:00h
 
bis
 
14:00h
Diverses Düsseldorf: Save Japan Dolphins Day Germany
Informationen "Save Japan Dolphins Day"
ist ein weltweiter, friedlicher und rechtmäßiger Protest gegen das jährliche Delphin Schlachten in Japan, wie es in dem Oscar-prämierten Dokumentarfilm "The Cove" und Animal Planet Serie Blood Dolphins dokumentiert wird.  Die japanische Regierung erteilt den Küstengemeinden jährlich die Genehmigung 23.000 Delfine verschiedenster Art zu töten.
Ein paar Delfine werden mit großem Profit weltweit an Aquarien und Schwimmen mit Delphinen-Kurse verkauft. Die Delfin-Industrie subventioniert die Schlachtung, denn der größte Teil wird wegen des Fleisches geschlachtet. Das Fleisch aber ist mit einer höheren Menge von Quecksilber und anderen Schadstoffen belastet, als es die Höchstgrenze der japanische Gesundheitsbehörde erlaubt. Dies ist also nicht nur eine Frage des Tierschutzes sondern auch eine Frage der Menschenrechte. Demonstrationen finden jedes Jahr am 14. Oktober auf der ganzen Welt vor den japanischen Botschaften und Konsulaten statt. Bitte unterstützt mit Euren Freunden und Kollegen die Umwelt- und Tierschützer, die gegen die Jagd protestieren. Als alternativ Einkommen für die japanischen Fischer bietet sich z.B. der Öko-Tourismus und Dolphin-Watching-Tours (die ironischer weise jedes Jahr in Japan immer beliebter werden) an.
Die Protest-Aktion gegen die Delfin Schlachtung am 14. Oktober 2010 ist bei der Polizei Düsseldorf angemeldete und genehmigte.

Sie findet von 12:00 bis 14:00 Uhr vor dem Japanisches Generalkonsulat Düsseldorf in der Immermannstr. 45 statt.
01.11.10
16:00h
 
bis
 
20:00h
Diverses Magdeburg: Weltvegantag Infostand
In der heutigen Gesellschaft von Massenverdummung, Konsumwahn und Ignoranz werden nichtmenschliche Tiere  immer weiter aus dem Blickfeld gedrückt. Sie werden noch immer als Objekt, Ware und Kapital angesehen, fernab von jeglicher artgerechten Haltung oder sonstigen Ansprüchen eines eigenständigen Lebewesens.
Eingesperrt, gefoltert und anschließend profitbringend ermordet, müssen sie ein Leben lang ein tristes Dasein voll Schmerz und Leid ertragen, welches der Mensch ihnen verursacht.
Durch nichtssagende “Schutz“-Gesetze werden sie von Anfang an als Nahrungslieferant, Spaß- und Versuchsobjekt oder zu tötende Plage degradiert, um so das Bild des über allem stehenden Menschen aufrecht zu erhalten und um Einnahmen und Wirtschaft nicht zu gefährden.
Aber wer gibt dem Menschen das Recht, über andere Lebewesen zu bestimmen?
Wir sind schon lange in der Lage, ohne tierische Produkte leben zu können und doch zeigt sich immer wieder, wie rückschrittlich das Handeln des Menschen im Bezug auf andere Lebewesen ist.
Deshalb wollen wir zeigen, dass ein anderer Weg möglich und längst überfällig ist, da auch Zivilisationskrankheiten, Umweltzerstörung und Klimaveränderung schwerwiegende Nebeneffekte sind.

Wir wollen und werden die Ausbeutung und Unterdrückung von nichtmenschlichen Tieren nicht weiter hinnehmen.

Es liegt nur in unserer Verantwortung dies zu beenden.
Tiere sind keine Waren oder Kapitalanlagen



Image and video hosting by TinyPic


06.11.10
11:00h
 
bis
 
17:00h
Diverses Hagen: Infostand zum Thema Tierrechte
Elberfelder Straße (Höhe Orsay) Nähe Kaufhof
 
Infostand zum Thema Tierrechte.
04.12.10
11:00h
 
bis
 
17:00h
Diverses Hagen: Infostand zum Thema Tierrechte
Elberfelder Straße (Höhe Orsay) Nähe Kaufhof
 
Infostand zum Thema Tierrechte.
15.12.10
17:00h
 
bis
 
20:00h
Diverses Wiesbaden: Anti-Fleisch-Video-Aktion
Auf einer Video-Leinwand werden wir zeigen, wie Tiere zu "Fleisch" werden. Neben dem Video werden wir die PassantInnen mit Infos über eine tierleidfreie, also vegane, Lebensweise informieren.

Der Video-Stand findet in der Fußgängerzone Kirchgasse auf der Höhe vom H&M statt (Kirchgasse 22).

Sollte es krass regnen oder schneien, so findet der Video-Stand nicht statt...
20.12.10
17:00h
 
bis
 
20:00h
Diverses Darmstadt: Anti-Fleisch-Video-Aktion
Auf einer Video-Leinwand werden wir zeigen, wie Tiere zu "Fleisch" werden. Neben dem Video werden wir die PassantInnen mit Infos über eine tierleidfreie, also vegane, Lebensweise informieren.

Standort: Luisenplatz, Brunnen vor Haltestelle Linie 8

Die Aktion wird organisiert von Save Animals Germany und der TierrechtsInitiative Rhein-Main.
24.01.11bis30.01.11Diverses Aktionswoche für die Abschaffung von Fleisch

Nehmt teil an der kommenden Weltwoche zur Abschaffung von Fleisch vom 24. - 30. Januar 2011

Die bisher begangenen Welttage, als auch die erste Weltwoche zur Abschaffung von Fleisch im September 2010 waren sehr erfolgreich. Wir hatten Euch deshalb bereits darüber informiert, dass wir uns entschieden haben, diese Aktionen noch regelmässiger abzuhalten:

Die Aktionen sollen künftig immer in der Woche des letzten Samstags der Monate Januar, Mai und September Aktionen stattfinden; somit ist die nächste Aktionswoche vom 24. - 30. Januar 2011.

Im Rahmen der letzten Aktionswoche fanden weltweit verschiedenste Aktionen statt und dies in mehr als 50 Städten der folgenden Länder: Belgien, Bolivien, Brasilien, Deutschland, England, Frankreich, Indien, Irland, Italien, Portugal, Schweiz, Südafrika und USA.

Unser Dank geht an alle Einzelpersonen und Tierrechtsgruppen, die vereint ihre Stimme für das geschundene Tier erhoben und dem Gedanken Ausdruck verliehen haben, dass unsere Gesellschaften das Morden der Tiere ihres Fleisches wegen beenden sollen. Zu wissen, dass Menschen aus allen Teilen der Welt für dasselbe politische Ziel einstehen – das Ziel dem Morden ein Ende zu setzen, war schlicht großartig.

Es ist höchste Zeit für die öffentliche Forderung nach Abschaffung von Fleisch. Diese Forderung soll aber nicht nur während der drei Wochen im Jahr bestehen, sondern durch eine Häufung lokaler, nationaler aber auch internationaler Aktionen verstärkt werden.

Es ist Zeit unsere Kräfte zu bündeln und das Leiden der Tiere so gut wie möglich an die Öffentlichkeit zu bringen. Genauso gilt es ein Ziel bekannt zu machen, welches von der Gesellschaft endlich ohne jegliches Tabu diskutiert werden muss: Die Abschaffung der Nutztierzucht, Jagd und Fischerei. Hoffen wir, dass die Zahl der teilnehmenden Städte und Einzelaktionen weiter wächst, genau wie unsere Entschlossenheit, unsere Vision und Wahrnehmung durch die Öffentlichkeit.

Nehmt teil an der nächsten Weltwoche zur Abschaffung von Fleisch vom 24. - 30. Januar 2011!


Bitte kündigt Eure Aktionen per Mail bei uns an und schickt Eure Aktionsberichte an: contact(at)meat-abolition.org so dass wir sie veröffentlichen können.

Unterstützt die Bewegung zur Abschaffung von Fleisch!

Falls Eure Gruppe, Verein oder Kollektiv sich dazu entschliesst, die Bewegung zur Abschaffung von Fleisch zu unterstützen, schickt uns Euer Logo sowie den Namen Eurer Internetseite und tragt Euch in die Teilnehmerliste auf unserer Webseite ein. Dadurch gewinnen wir mehr öffentliche Aufmerksamkeit und Glaubwürdigkeit.

Nehmt teil am internationalen Diskussionsforum: <http://groups.yahoo.com/group/meatabolition>

Hier könnt Ihr am deutschsprachigen Diskussionsforum teilnehmen: <http://de.groups.yahoo.com/group/abschaffungvonfleisch>

Links:

International/English: <http://meat-abolition.org/> ; <http://en.m-eat.org/wiki/Main_Page> ; <http://groups.yahoo.com/group/meatabolition> ; Deutsch: <http://www.abschaffungvonfleisch.blogspot.com> ; <http://de.groups.yahoo.com/group/abschaffungvonfleisch> Español: <http://en.m-eat.org/wiki/FAQSP> Français: <http://abolir-la-viande.org/CP/2009-01-26/journee-abolition-viande.html> ; <http://fr.m-eat.org> ; <http://fr.groups.yahoo.com/group/abolitiongroup/> Italiano: <http://aboliamolacarne.blogspot.com>

Der Beginn der Bewegung in Frankreich : Das Thema der Fleischabschaffung wird erstmals im August 2005 auf den « Estivales de la question animale » diskutiert : <http://question-animale.org> Die Betrachtungen werden fortgeführt in einem persönlichen Blog: <http://abolitionblog.blogspot.com/> Und in einer Diskusstionsgruppe : <http://fr.groups.yahoo.com/group/abolitiongroup>

Dieser ersten Diskussionsgruppe folgt im Jahr 2007 eine weitere englische : <http://groups.yahoo.com/group/meatabolition> Veröffentlichung und Broschüre : "Abolir la viande" : <http://www.cahiers-antispecistes.org/spip.php?article363> oder : <http://www.cahiers-antispecistes.org/IMG/pdf/abolir-la-viande.pdf>

05.02.11
12:00h
 
bis
 
16:00h
Diverses Bochum: Demo gegen das Gänsereiten
Protest- Veranstaltungen gegen das Gänsereiten
 
Das “Bündnis gegen das Bochumer Gänsereiten” lädt zu 2 Kundgebungen ein. Am Samstag, den 26. Februar 2011 und am Samstag, den 5. März 2011 wollen wir in der Bochumer Innenstadt, auf dem Dr.-Ruer-Platz in der Zeit von 12.oo Uhr bis 16.oo Uhr gegen das weiterhin mit echten Gänsen durchgeführte Gänsereiten auf Bochumer Stadtgebiet protestieren.

 Die Karnevalsvereine in Wattenscheid-Höntrop und Wattenscheid-Sevinghausen weigern sich hartnäckig den Wandel der Zeit zu akzeptieren und gebärden sich nach wie vor wie im Mittelalter. Vor mehr als 400 Jahren begannen spanische Söldner damit, Gänse kopfüber an ein Seil zu hängen und ihnen den Kopf abzureißen. Heute wie damals darf sich der Sieger Gänsereiter-König nennen. Der einzige Unterschied ist, dass das Tier inzwischen vorher getötet wird.
 
Die Welt bewegt sich, inzwischen wurde im Artikel 20 unseres Grundgesetzes der Tierschutz als Staatsziel aufgenommen. Das Zerfleddern von Tieren als Gaudi anzusehen, bei dem auch Kinder anwesend sind, wollen wir als “Bündnis gegen das Bochumer Gänsereiten” nicht akzeptieren. Wir sind ein Zusammenschluss von Bochumer Bürgern, Gruppierungen und Vereinen und wollen nicht, dass unsere Heimatstadt weiterhin mit dieses barbarischen Leichenfledderei in Verbindung gebracht wird. Bochum stellt damit ein trauriges Beispiel dar, wurde das Gänsereiten mit echten Gänsen in anderen Städten schließlich schon vor geraumer Zeit durch Behörden und verantwortliche Politiker abgeschafft.

Informationen über das Gänsereiten gibt es hier:  Bündnis gegen das Bochumer Gänsereiten
 
 
 
 
http://www.tierrechtsnetz.de/brauchtum/buendnis%20gegen%20das%20bochumer%20gaensereiten.htm
26.02.11
12:00h
 
bis
 
16:00h
Diverses Bochum: Demo gegen das Gänsereiten
Protest- Veranstaltungen gegen das Gänsereiten
 
Das “Bündnis gegen das Bochumer Gänsereiten” lädt zu 2 Kundgebungen ein. Am Samstag, den 26. Februar 2011 und am Samstag, den 5. März 2011 wollen wir in der Bochumer Innenstadt, auf dem Dr.-Ruer-Platz in der Zeit von 12.oo Uhr bis 16.oo Uhr gegen das weiterhin mit echten Gänsen durchgeführte Gänsereiten auf Bochumer Stadtgebiet protestieren.

Die Karnevalsvereine in Wattenscheid-Höntrop und Wattenscheid-Sevinghausen weigern sich hartnäckig den Wandel der Zeit zu akzeptieren und gebärden sich nach wie vor wie im Mittelalter. Vor mehr als 400 Jahren begannen spanische Söldner damit, Gänse kopfüber an ein Seil zu hängen und ihnen den Kopf abzureißen. Heute wie damals darf sich der Sieger Gänsereiter-König nennen. Der einzige Unterschied ist, dass das Tier inzwischen vorher getötet wird.
 
Die Welt bewegt sich, inzwischen wurde im Artikel 20 unseres Grundgesetzes der Tierschutz als Staatsziel aufgenommen. Das Zerfleddern von Tieren als Gaudi anzusehen, bei dem auch Kinder anwesend sind, wollen wir als “Bündnis gegen das Bochumer Gänsereiten” nicht akzeptieren. Wir sind ein Zusammenschluss von Bochumer Bürgern, Gruppierungen und Vereinen und wollen nicht, dass unsere Heimatstadt weiterhin mit dieses barbarischen Leichenfledderei in Verbindung gebracht wird. Bochum stellt damit ein trauriges Beispiel dar, wurde das Gänsereiten mit echten Gänsen in anderen Städten schließlich schon vor geraumer Zeit durch Behörden und verantwortliche Politiker abgeschafft.

Informationen über das Gänsereiten gibt es hier:  Bündnis gegen das Bochumer Gänsereiten

 
www.tierrechtsnetz.de
 
 
 
http://www.tierrechtsnetz.de/brauchtum/buendnis%20gegen%20das%20bochumer%20gaensereiten.htm
05.03.11
12:00h
 
bis
 
16:00h
Diverses Bochum: Demo gegen das Gänsereiten
Protest- Veranstaltungen gegen das Gänsereiten
 
Das “Bündnis gegen das Bochumer Gänsereiten” lädt zu 2 Kundgebungen ein. Am Samstag, den 26. Februar 2011 und am Samstag, den 5. März 2011 wollen wir in der Bochumer Innenstadt, auf dem Dr.-Ruer-Platz in der Zeit von 12.oo Uhr bis 16.oo Uhr gegen das weiterhin mit echten Gänsen durchgeführte Gänsereiten auf Bochumer Stadtgebiet protestieren.
 
Die Karnevalsvereine in Wattenscheid-Höntrop und Wattenscheid-Sevinghausen weigern sich hartnäckig den Wandel der Zeit zu akzeptieren und gebärden sich nach wie vor wie im Mittelalter. Vor mehr als 400 Jahren begannen spanische Söldner damit, Gänse kopfüber an ein Seil zu hängen und ihnen den Kopf abzureißen. Heute wie damals darf sich der Sieger Gänsereiter-König nennen. Der einzige Unterschied ist, dass das Tier inzwischen vorher getötet wird.
 
Die Welt bewegt sich, inzwischen wurde im Artikel 20 unseres Grundgesetzes der Tierschutz als Staatsziel aufgenommen. Das Zerfleddern von Tieren als Gaudi anzusehen, bei dem auch Kinder anwesend sind, wollen wir als “Bündnis gegen das Bochumer Gänsereiten” nicht akzeptieren. Wir sind ein Zusammenschluss von Bochumer Bürgern, Gruppierungen und Vereinen und wollen nicht, dass unsere Heimatstadt weiterhin mit dieses barbarischen Leichenfledderei in Verbindung gebracht wird. Bochum stellt damit ein trauriges Beispiel dar, wurde das Gänsereiten mit echten Gänsen in anderen Städten schließlich schon vor geraumer Zeit durch Behörden und verantwortliche Politiker abgeschafft.
 
Informationen über das Gänsereiten gibt es hier:  Bündnis gegen das Bochumer Gänsereiten
 
www.tierrechtsnetz.de
 
 
 
http://www.tierrechtsnetz.de/brauchtum/buendnis%20gegen%20das%20bochumer%20gaensereiten.htm
16.03.11Diverses Dresden: Buchvorstellung und Diskussion
<pre wrap="">»Das Schlachten beenden!
Zur Kritik der Gewalt an Tieren.Anarchistische, pazifistische, feministische und links-sozialistische
Traditionen.«

Buchvorstellung und Diskussion´
mit den Mitherausgeber_innen Lou Marin und Renate Brucker
Mittwoch, 16. März 2011
um 20:30 Uhr
im Stadtteilhaus Dresden-Neustadt


Die heutigen Kontroversen um Veganismus, Tierrechtsbewegungen, Kampagnen
gegen Massentierhaltung und Tierversuche haben eine Geschichte, die zum Teil mit anarchistischen, pazifistischen, sozialistischen und feministischen Argumentationen verknüpft war. Das Buch geht diesen
historischen Spuren nach. Je ein einleitender kommentierender Text ist den historischen Texten vorangestellt und hilft, diese in einen geschichtlich-gesellschaftlichen Zusammenhang einzuordnen.
Das Buch soll hinsichtlich der Tierbefreiungsbewegung „zeigen, dass ein bedeutender unter den vielen – unterschiedlichen, zum Teil auch widersprüchlichen Herkunftssträngen dieser aktuellen Bewegung im
Anarchismus und ihm nahestehender Zusammenhänge: des Pazifismus, des Feminismus oder des Links-sozialismus liegt.“

Leo Tolstoi, Clara Wichmann, Elisée Reclus, Magnus Schwantje u.a.

Waren die modernen Schlachthäuser von Chicago bis Tula in Russland, die im ausgehenden 19. Jahrhundert die Epoche der industriellen Schlachtung und Massentierhaltung einläuteten, wirklich eine „humanere Form des Tötens“, wie es damals propagiert wurde? Gibt es überhaupt moderne, „humane“ Formen des Tötens? Leo Tolstoi hat einen dieser modernen Schlachthöfe besucht und war geschockt. Für den Anarchisten Elisée Reclus gehörte zu einer anarchistischen Moral die vegetarische Lebensweise. Magnus Schwantje hat dann mitten im Ersten Weltkrieg Analysen zum Zusammenhang von Tiermord und
Menschenmord veröffentlicht. Die Feministin, Juristin und gewaltfreie Anarchistin Clara Wichmann stellte eine Rechts-tradition infrage, die Tiere mit Sachen gleichstellte. „Sozialismus heißt ausbeutungsfreie
Gesellschaft“, propagierte in den zwanziger Jahren der „Internationale Sozialistische Kampfbund“ (ISK) und meinte damit, dass auch Tiere frei von Ausbeutung leben sollten.

Das Buch war Platz 6 der Sachbücher des Monats November 2010 von NDR, Buchjournal und Süddeutsche Zeitung.

Kontakt: dresden@antispe.org
http://tierrechtsgruppedd.blogsport.de/
16.03.11
20:00h
 
bis
 
23:00h
Diverses Buchvorstellung: Das Schlachten beenden!
»Das Schlachten beenden! Zur Kritik der Gewalt an Tieren. Anarchistische, pazifistische, feministische und links-sozialistische Traditionen.« Buchvorstellung und Diskussion mit den Mitherausgeber_innen Lou Marin und Renate Brucker Mittwoch, 16. März 2011
um 20:30 Uhr
im Stadtteilhaus Dresden-Neustadt,
Prießnitzstr. 18, 01099 Dresden
Die heutigen Kontroversen um Veganismus, Tierrechtsbewegungen, Kampagnen gegen Massentierhaltung und Tierversuche haben eine Geschichte, die zum Teil mit anarchistischen, pazifistischen, sozialistischen und feministischen Argumentationen verknüpft war. Das Buch geht diesen historischen Spuren nach. Je ein einleitender kommentierender Text ist den historischen Texten vorangestellt und hilft, diese in einen geschichtlich-gesellschaftlichen Zusammenhang einzuordnen. Das Buch soll hinsichtlich der Tierbefreiungsbewegung „zeigen, dass ein bedeutender unter den vielen – unterschiedlichen, zum Teil auch widersprüchlichen Herkunftssträngen dieser aktuellen Bewegung im Anarchismus und ihm nahestehender Zusammenhänge: des Pazifismus, des Feminismus oder des Links-sozialismus liegt.“ Leo Tolstoi, Clara Wichmann, Elisée Reclus, Magnus Schwantje u.a. Waren die modernen Schlachthäuser von Chicago bis Tula in Russland, die im ausgehenden 19. Jahrhundert die Epoche der industriellen Schlachtung und Massentierhaltung einläuteten, wirklich eine „humanere Form des Tötens“, wie es damals propagiert wurde? Gibt es überhaupt moderne, „humane“ Formen des Tötens? Leo Tolstoi hat einen dieser modernen Schlachthöfe besucht und war geschockt. Für den Anarchisten Elisée Reclus gehörte zu einer anarchistischen Moral die vegetarische Lebensweise. Magnus Schwantje hat dann mitten im Ersten Weltkrieg Analysen zum Zusammenhang von Tiermord und Menschenmord veröffentlicht. Die Feministin, Juristin und gewaltfreie Anarchistin Clara Wichmann stellte eine Rechts-tradition infrage, die Tiere mit Sachen gleichstellte. „Sozialismus heißt ausbeutungsfreie Gesellschaft“, propagierte in den zwanziger Jahren der „Internationale Sozialistische Kampfbund“ (ISK) und meinte damit, dass auch Tiere frei von Ausbeutung leben sollten. Das Buch war Platz 6 der Sachbücher des Monats November 2010 von NDR, Buchjournal und Süddeutsche Zeitung. Kontakt: dresden@antispe.org http://tierrechtsgruppedd.blogsport.de/
 
24.03.11
15:00h
 
bis
 
18:00h
Diverses München: Großdemo für Straßenhunde in Rumänien
Ort: 81679 München Richard Strauß Str.149

Es geht um die geplante Gesetzesänderung zur Tötung von Straßenhunden.
WO: Vor dem rumänischen Konsulat (U-Bahn Richard-Strauß-Str., dann Effner Platz oder Tram 17/18 Haltestelle Effner Platz)
26.03.11
13:00h
 
bis
 
15:00h
Diverses Düsseldorf: Das Leiden der Straßentiere in Spanien Portugal, Griechenland Korea,
Düsseldorf – Theodor-Körner-Straße, von 13,00 – 15,00 Uhr“ Das Leiden der Straßentiere in Spanien Portugal, Griechenland Korea, China“
Organisator: Tierrechtsorganisation “dieEulen e.V“
04.04.11
15:00h
 
bis
 
18:00h
Diverses Braunschweig: Aktion zur ED-Behandlung eines Tierbefreiungsaktivisten
Am Mo, den 4.4.2011 wird in Braunschweig Karl-Caspar, ein Beschuldigter im Zusammenhang mit dem Brandanschlag auf die Hühnermastanlage in Sprötze (http://www.tierbefreier.de/presse/10/060810_huehnermast_sproetze.html) zur ED-Behandlung vorgeladen. Diese Zwangsmaßnahme wird von der Polizei damit begründet, dass KC schon öfter gegen Tierausbeutung politisch aktiv und dabei aufgefallen war und das “davon ausgegangen werden kann, dass weitere Straftaten begangen werden”.
Bisher konnte ihm jedoch nie ein Rechtsbruch nachgewiesen werden, er wurde noch nie wegen irgendwas verurteilt!
Aus diesem Grund hatte KC auch sofort gegen die Maßname geklagt (ein einfacher Widerspruch ist in Niedersachen nicht möglich), woraufhin die Polizei Stellung bezog: So wurde KC angeblich am Abend vor dem Brand von der Mastanlagenbetreibein Fr. Eickhoff gesehen. Ein Phantombild wurde erstellt und zum Vergleich sogar ein Foto vom Einwohnermeldeamt angefordert. Da die Klage jedoch keine aufschiebende Wirkung hat, wurde nun sehr kurzfristig der Termin auf nächsten Montag festgelegt.
Im Kontext der Sprötze-Repression ist KC bereits der zweite Beschuldigte, der ED-behandelt werden soll. Ende November letzten Jahres wurde Karl-Phillip an einer Autobahnraststätte völlig unvermittelt personalienkonrolliert und dann ohne Vorwarnung zur ED auf die Wache mitgenommen. Auch er war angeblich von Fr. Eickhoff am selben Abend gesehen worden.

Prinzipiell wäre es wichtig und sinnvoll, wenn diesmal soviele Menschen wie möglich vor Ort sind und die Aktion vielleicht sogar etwas Medienaufmerksamkeit bekommt.

Zeit: 4.4.2011, ED ist festgesetzt auf 15.00h
Ort: Polizeiinspektion Braunschweig,
zentraler Kriminaldienst, Fachkomissariat 4
Friedrich Voigtländer Str. 41, Braunschweig

Eine Mahnwache vor dem Gebäude wird angemeldet. Geplant ist auch ein Vorbereitungstreffen im Kampagnenbüro Braunschweig (Jahnstraße 19 – bei Jahnke klingeln) am Abend vorher um 19 Uhr. Schlafmöglichkeiten bis Montag sind auch vorhanden.


08.04.11
15:00h
 
bis
 
18:00h
Diverses Lüneburg: Solidarität mit den Beschuldigten des Mastanlagenbrands in Sprötze
Aktionsaufruf: Solidarität mit den Beschuldigten des Mastanlagenbrand in Sprötze

HalloHallo,
letztes Jahr im Juli brannte in Sprötze (südl. von Hamburg) eine Hähnchenmastanlage kurz vor der Eröffnung vollständig ab. Es entstand ein Sachschaden von 500.000 Euro. Heute steht die Mastanlage neuaufgebaut und gegen drei Aktivisten, die sich letztes Jahr auf Besetzungen und anderen Aktionen gegen Massentierhaltung engagierten, läuft ein Ermittlungsverfahren wegen Brandstiftung.
Verdächtig sind sie, weil sie die falschen Schuhe tragen, Augen haben wie Terence Hill oder einfach nur, weil sie zum selben Thema aktiv waren...
Bisher befindet sich das Ganze noch im Ermittlungsverfahren. Dennoch soll schon jetzt, vor Beginn eines möglichen Prozesses mit einer Solidaritätskampagne begonnen werden! Ziel ist es die Verstrickung und Interessen von Massentierhaltungsbetreibern, Staat und Repression aufzuzeigen, Militanz als notwendiges Mittel darzustellen und Solidarität mit den Betroffenen öffentlich zu zeigen.

Am 8.4. soll die Kampagne (Name: KAKAKA.DU) um 15.00h in Lüneburg vor dem Landgericht mit einer Auftaktaktion starten. Es soll ein Straßentheater geben, bei welchem Strafanzeigen an Passanten, die Sportschuhe tragen, blaue Augen haben oder gegen Massentierhaltung sind, von als staatsschutz verkleideten Aktivistis verteilt werden. Es werden dafür noch Leute gesucht, die auch Zeit und Lust haben vor Ort zu sein und mitzumachen... 
Um Schlafplätze für die Nächte davor und danach wird sich gekümmert.

Außerdem soll es bereits am 4.4. um 15:00 Uhr vor der Polizeiinspektion in der Friedrich Voigtländer Str. 41 eine kleinere Aktion in Braunschweig geben, an diesem Tag ist einer der Aktivisten bei der Braunschweiger Polizei zur Erkennungsdienstlichen Behandlung vorgeladen. Es handelt sich hierbei um eine Zwangsmaßnahme der Polizei. Der Aktivist klagt zwar dagegen, die selbst bei Erfolg jedoch keine aufschiebende Wirkung hat. So werden am 4.4. Fingerabdrücke abgenommen, Fotos gemacht, Größen gemessen usw.
Der Polizeibesuch soll solidarisch begleitet werden, evtl. mit einer ähnlichen Aktion wie am 8.4.
09.04.11
19:00h
 
bis
 
23:50h
Diverses Münster: Veggie-Kennenlernparty am 9.4.!
In netter Atmosphäre bei Speis und Trank, auf der Tanzfläche oder in der Spiele-Ecke habt ihr die Möglichkeit, andere Vegetarier und Veganer aus Münster und drumherum zu treffen und kennenzulernen.

Wann: Samstag, 9.4.2011, ab 19 Uhr

Wo: bei unserer Veggie-Party (Nähe Stadttheater, genaue Adresse gibt's nach Anmeldung)

Für Getränke (Bionade, Bier und Biermixgetränke, Wasser, Cola) zum kleinen Preis, Spiele und Musik sorgen wir - das Buffet wird ein Mitbringbuffet! Jeder, der kommt, bringt eine Kleinigkeit zu essen mit (Salat, Muffins, Kuchen, Rohkostplatte etc.) und so entsteht ein buntes Buffet! Vorzugsweise vegan - damit auch alle davon essen können -, aber vegetarisch geht auch und wird dann entsprechend gekennzeichnet.


Anmeldeschluss ist der 4.4., E-Mail:
veggietreff-muenster@gmx.de!

Viele Grüße

Michaela & das Veggietreff-Orgateam

PS: Wer absolut keine Zeit zum Kochen hat, ist mit 3 Euro "Verzehrgeld" ;-) dabei. Wer keine kulinarische Idee hat, dem helfen wir auch gerne mit einfachen Rezeptvorschlägen ;-)

--
[www.veggietreff-muenster.de]
15.04.11bis17.04.11Diverses Bochum: Workshopwochenende
* Einladung zum Workshopwochenende *

Egal welche Farbe unsere Haut hat oder wo wir herkommen; egal ob wir ein
oder zwei oder gar kein Geschlecht haben; egal welcher Spezies wir
angehören - ähnlich starke Bedürfnisse verdienen ähnlich starke
Berücksichtigung. Und genau damit wollen wir uns vom

15.-17. April 2011 in Bochum

in Form eines Workshopwochenendes intensiv beschäftigen.

Dabei ist es unwichtig, ob du dich erst seit kurzem mit einem der Themen
beschäftigst oder schon seit Jahren gedanklich und/oder aktiv dabei
bist, du bist herzlich eingeladen, an diesem Wochenende gemeinsam mit
anderen über den eigenen Tellerrand zu blicken, voneinander zu lernen,
dich mit eigenen und fremden Handlungsmustern auseinander- zusetzen, zu
hinterfragen, gemeinschaftlich vegan zu schmausen und in der Turnhalle
der Freien Schule Bochum zu übernachten.

Wenn du jetzt sagst: "Super, das ist genau mein Ding", dann geh auf
http://www.freiheit-wär-viel-lustiger.de, informier dich näher und melde
dich bis zum 8.4.11 an :-)


* Call for Workshops *

Du hast einen spannenden Workshop auf Lager? Ein Thema interessiert
dich, aber du hattest nie so richtig Zeit, dich mit dem Thema genauer zu
beschäftigen? Na prima, dann mach doch einen Workshop zu dem Thema! Wir
freuen uns nicht nur über Workshops zu unseren drei Hauptthemen
(gesellschaftliche Tierbefreiung, Antirassismus, Gender), sondern auch
über Workshops zu ganz anderen emanzipatorischen Themen.

Wir möchten bei der Auswahl der Workshops mal etwas neues ausprobieren:
Auch wenn du nicht zum Treffen kommst, bereite doch ein Thema deiner
Wahl inhaltlich vor! Wir machen diese Vorbereitung auf dem
Netzwerktreffen zugänglich und ermöglichen den Teilis so,
selbstorganisierte Workshops zu machen. So können Menschen ein Thema
bearbeiten, auch wenn kein Experte anwesend ist, denn die Informationen
sind ja da. Wenn du also gute Texte zu interessanten Themen, Filme oder
ähnliches kennst oder vielleicht einen solchen selbstorganisierten
Workshop vorbereiten möchtest, gibt uns bitte Bescheid.


* Der Werbeblock *

Wir haben einige Flyer und Plakate auf Lager, die wir gerne hinaus in
die Welt bringen würden. Kennst du einen tollen Ort, an dem wir diese
auslegen bzw. aufhängen könnten? Dann schreib uns bitte eine kurze Mail,
damit wir den Personen welche zuschicken können. Wir freuen uns
natürlich ganz besonders, wenn du für uns Plakate und Flyer verteilen
würdest :-) ! Und hier kann der Flyer beäugt werden:
http://www.nandu.net/de/artikel/2011/workshopwochenende-bochum-2011


* Das beste zum Schluss *

Nämlich die Internetseite:

http://www.freiheit-wär-viel-lustiger.de



Wir freuen uns auf ein spannendes Vernetzungstreffen mit dir!

/Die Orgagruppe/

P.S Der Anspruch des Workshopwochenendes ist ein emanzipatorischer,
daher sind rassistische, sexistische oder sonstwie diskriminierende
Kommentare oder Verhaltensweisen unerwünscht und werden auf dem Treffen
nicht toleriert.
16.04.11
14:00h
 
bis
 
17:00h
Diverses Berlin: Demo gegen Massentötung von rumänischen Strassenhunden
Am Samstag, 16. April 2011 von 14:00 Uhr - 17:00 Uhr
am Platz der Republik 1
(direkt am Deutschen Bundestag)

Wollen wir uns treffen, um den Hunden in Rumänien unsere Stimme zu geben. Bitte versucht auch daran teilzunehmen!

Diese Demo wird organisiert und angemeldet von Petra Stainko aus Berlin. Die Anzahl der Teilnehmer entscheidet die Durchführung der Demo.

Anmeldungen bitte bei Petra Stainko - Mail : staini@hotmail.de

oder bei uns Mail: sachspenden@gmx.de (wir leiten es weiter)

Straßenhunde haben kein Recht auf Leben in Rumänien!
Leider hat die rumänische Regierung am 5. April 2011 beschlossen, dass alle streunenden Straßenhunde getötet werden dürfen - egal von wem, und wie!!
Was das für die Hunde bedeutet kann sich jeder vorstellen, es wird einfach nur auf bestialische Weise GEMORDET!!!!!
Grausamkeit und Brutalität gegen streunende Tiere, und unermessliches Leid im gesamten Land werden an der Tagesordnung sein.

Die Städte und Kommunen erhalten mit dem neuen Gesetz von der Regierung einen Freibrief zur sofortigen Tötung aller Hunde in den städtischen Tierheimen,und zur Jagd mit organisierten Brigaden auf alle Straßenhunde. Das Schicksal Hunderttausender unschuldiger Hunde wird von einer einzigen Person und dessen persönlicher Sichtweise abhängen, dem Bürgermeister. Diese Entscheidung über Leben und Tod würde zudem nicht kontrolliert, weder was den Inhalt der jeweiligen Regelung betrifft noch den Vollzug.

Gern können auch Plakate mitgebracht werden.
Anmeldungen bitte bei Petra Stainko - Mail : staini@hotmail.de
oder bei uns Mail: sachspenden@gmx.de (wir leiten es weiter)

http://www.tierhilfe-kowaneu.com/demo-in-berlin-16-4-2011/

Danke,
Tierhilfe KowaNeu
www.tierhilfe-kowaneu.com
Mail: sachspenden@gmx.de

19.04.11Diverses Berlin: Smartmob gegen die Ausbeutung der Meere
*An alle Walhelferinnen und Walhelfer:*
 
Wir brauchen IHRE UNTERSTÜTZUNG!
 
Knapp ein Jahr nach der größten Umweltkatastrophe der USA will der Energieriese BP wieder in den Golf: Der Konzern, der für das Deepwater Horizon Unglück verantwortlich ist, will *bereits ab Juli* wieder Öl im
 Golf von Mexiko fördern!
 
<http://www.youtube.com/watch?v=tEtNeBy6wxY>
 
*Es reicht: Lassen Sie uns ein lautes Zeichen gegen den rücksichtslosen Umgang mit dem Lebensraum Meer setzen!

*19. April 2011
17.15 Uhr
Brandenburger Tor
Pariser Platz, Berlin*
 
Seien Sie dabei und klicken Sie hier >>
<http://www.facebook.com/event.php?eid=211034172256863>
 
*Jetzt ist es an der Zeit, zu handeln, BEVOR es zu spät ist und die nächste Katastrophe folgt. *
 
Wir haben einiges vorbereitet und freuen uns schon auf Sie!
 
Ihr Nicolas Entrup
04.05.11
13:00h
 
bis
 
15:00h
Diverses Düsseldorf: Demo gegen den Stierkampf

Liebe Tierfreunde, das französische Kultusministerium hat am Karfreitag den Stierkampf zum nationalen immateriellen „Kulturerbe“ erklärt. Gegen diese gewissen-und verantwortungslose Entscheidung demonstrieren wir am: MITTWOCH,DEN 4 MAI 2011 VON 13,00 – 15,00 UHR VOR DEM FRANZÖSISCHEN GENERALKONSULAT IN DÜSSELDORF,MARTIN-LUTHER-PLATZ 26   Stierkampf ist kein „Kulturerbe“. Das ist ein ekelerregendes, primitives „Schauspiel“ und gehört auf Ewig abgeschafft. Deshalb kommt bitte alle und bringt Banne, Kostüme Flyer etc. mit.

 

Erreichbar mit U79, U78, U75,  „Berliner Allee, Steinstraße“ aussteigen

LG-Danuta Zaczyk, Tierrechtsorganisation „die Eulen e.V.“
05.05.11
09:00h
 
bis
 
11:00h
Diverses Magdeburg: Vortrag, "Zur moralischen Vertretbarkeit von Tierversuchen."
Vortrag:
"Zur moralischen Vertretbarkeit von Tierversuchen. Bedingungen und Rechtfertigungen der Grenzen."

Referent:
Dr. phil. Arnd Pollmann
Universität Magdeburg    

Zeit:
19 Uhr in der Hofgalerie vom Moritzhof

Ort:
Kulturzentrum Moritzhof
Moritzplatz 1
39124 Magdeburg
T: 0391-2578932
F: 0391-2578948
info@absolutartist.de
www.moritzhof-magdeburg.de

 
Diese Veranstaltung ist Teil der Ausstellung von Hartmut Kiewert im Moritzhof:  ________________________________________________________________   Kurzaufruf:
Kritisches Nachdenken über Fleischkonsum und Massentierhaltung nehmen in Deutschland zu. Selbst Sterneköche profilieren sich mit vegetarischen Menüs. Vegetarisch oder sogar vegan zu leben ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Lautstark ist der entsprechende Widerhall in den Buch-Bestsellerlisten. Eher die Ausnahme ist es aber noch, sich der grundlegenden Frage nach den kulturellen Ursachen des gewalttätigen Umgangs mit den Tieren und der Natur zu stellen. Genau damit setzt sich der Künstler Hartmut Kiewert auseinander und versucht mit malerischen und grafischen Mitteln den Blick auf das Tier neu zu verhandeln. 

Vom 13. Mai bis zum 19. Juni findet im Moritzhof in Magdeburg im Zuge dessen eine Kunstausstellung zum Thema "mensch_tier" statt. Die Ausstellung ist von Mo-Fr 15-22 Uhr und Sa-So von 15-0 Uhr zu besichtigen. Ausgestellt werden sowohl Grafiken als auch die sehr großformatigen Malereien vom Künstler, die bis zu 10m x 2,6m erreichen.

Im Zuge der Ausstellung gibt es ein breites Rahmenprogramm mit einer Buchvorstellungen, vielen Vorträgen und Filmvorführungen (diese werden kurzfristig auf der Seite des Künstlers angekündigt). Weitere Informationen sind der Website www.hartmutkiewert.de zu entnehmen. Auf der Webseite finden sich sämtliche Kunstwerke und deren theoretische Aufarbeitung.

Öffnungszeiten:
14. Mai bis 18. Juni, werktags (Mo-Fr) von 15-22 Uhr und Sa-So von 15-0 Uhr    
Rahmenprogramm:
13. Mai*: Vernissage, es spielt die Harfenistin Heide Müller

19. Mai*: Vortrag „Die Mensch-Tier-Beziehung in der Soziologie unter besonderer Berücksichtigung der Kritischen Theorie der Frankfurter Schule“, Julia Gutjahr, Group for Society and Animals Studies (GSA) an der Universität Hamburg

31. Mai*: Buchvorstellung „Das Schlachten beenden! Zur Kritik der Gewalt an Tieren. Anarchistische, pazifistische, feministische und linkssozialistische Traditionen“, Lou Marin, Mitherausgeber

03. Juni*: Vortrag „Fleisch & Co: ökologische und sozialökonomische Auswirkungen“, Antispe MD

07. Juni*: Vortrag „Zur moralischen Vertretbarkeit von Tierversuchen. Bedingungen und Rechtfertigungen der Grenzen“, Dr. phil. Arnd Pollmann, Universität Magdeburg

14. Juni*: Vortrag „Tierversuche – Medizinische Notwendigkeit oder sinnlose Quälerei?“, Dr. Corina Gericke, Ärzte gegen Tierversuche

17. Juni*: Vortrag „Tierethik“, Antispeciesist Action Halle

19. Juni: Finissage, ab 11 Uhr

*Beginn 19 Uhr, Hofgalerie

Anfahrt:
Kulturzentrum Moritzhof
Moritzplatz 1
39124 Magdeburg
T: 0391-2578932
F: 0391-2578948
info@absolutartist.de
www.moritzhof-magdeburg.de

Die Haltestelle "Nicolaiplatz" liegt in unmittelbarer Nähe zum Moritzhof.

06.05.11Diverses Freiheistabschied
München: Freiheistabschied / Am Freitag werden sich Sträflinge ins Münchner Nachtleben stürzen, um den letztenn Tag einer Genoss_in in Freiheit zu feiern. Anders als bei einem Jungesellenabschied wird das Thema Repressionen in den Mittelpunkt gestellt, denn Jahr für Jahr verlieren viele Genoß_innnen ihre Freiheit, weil sie sich für andere einsetzen.

http://totalliberation.blogsport.de


KalenderMx v1.4.d © by shiba-design.de