Tierrechtstermine Startseite
Frankfurt Vegan

Alle Termine Termin posten MFG & Forum News News posten Kontakt Impressum
      Suche in Terminen:        

 Terminkalender
April 2017
  1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Keine Termine für heute.
 
 Tierrechtsgruppen
 
 Dein Account
 
 Login
Benutzername:

Passwort:


 
 Linktipps
www.free-animal.de
 
 Kategorien
 
 Umfrage
Wollt ihr einen Newsletter? Mit z.B. kurzfristigen Terminen?

Ja, auf jeden Fall
Nein, geht auch ohne
Ich habe eine Idee und melde mich bei euch :-)

Ergebnisse
Stimmen: 125
Kommentare: 0
Umfragen
 
 Seitenzugriffe
Wir hatten
52 310 147
Seitenzugriffe seit August 2003

20 Web-Links
28 890 * besucht

226 Files wurden
4 251 * gesaugt

Dateien:
57,02 MB
 
Artikel zur Kategorie: Ausland, News, etc..

103 Artikel (13 Seiten, 8 Artikel pro Seite)

zu Seite: 8 1 .. 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 zu Seite: 10

 
Internationale Demonstration gegen Tierversuche in Bologna
ğış, Montag, 30. August 2004
Thema  Zoo, Zirkus
asdasdas schreibt: Internationale Demonstration zur Unterstützung des Regionalgesetzesantrages der Region Emilia-Romagna gegen Tierversuche

Treffpunkt: 14.30 Uhr, Piazza Maggiore (Hauptplatz Stadtmitte), Bologna, Italien

 weiterlesen...

 
Wien: Hundemord Ist Keine Olympische Disziplin
ğış, Donnerstag, 12. August 2004
Thema  Zoo, Zirkus
asdasdas schreibt: Presseinformation, Wien, 11. August 2004

`Hundemord Ist Keine Olympische Disziplin”

Unter diesem Motto veranstaltet der Tierrechtsverein CANIS gemeinsam mit dem
Verein gegen Tierfabriken (VgT) " einen Tag vor der Eröffnung der
Olympischen Spiele von Athen " morgen Donnerstag, 11.00 Uhr bis 12.30
Uhr, vis-a-vis der Botschaft der Griechischen Republik, Argentinierstrasse 14,
1040 Wien, eine Protestkundgebung.

Unterstützt wird der Protest auch vom Wiener Tierschutzverein (WTV) bzw. vom Internationalen Bund der Tierversuchsgegner (IBT).

Die Tierrechts- und TierschutzaktivistInnen bringen damit ihre strikte Ablehnung gegenüber dem Vorgehen der Stadt Athen zum Ausdruck.
Um die Strassen der Olympiastadt " und damit das Image von ganz Griechenland der Weltöffentlichkeit als `sauber` zu präsentieren, werden bereits seit Januar 2003 regelmäßig Streunerhunde getötet. Gängigste `Säuberungsart` ist das Auslegen von Giftködern.
Die Stadtverwaltung von Athen stellt vehement in Abrede, damit etwas zu tun zu haben. Griechische Tierschutzorganisationen schenken den Unschuldsbeteuerungen der Behörden allerdings wenig Glauben.
Ein Indiz für die Involvierung der Stadt: Nur kurz nach dem Auslegen der Köder, erscheinen Müllentsorgungstrupps, um die Kadaver möglichst rasch verschwinden zu lassen. Aktivistin Marianna Polychroniadu spricht alleine für das Jahr 2003 von etwa 3.000 getöteten Hunden.

Sowohl das Olympische Organisationskomitee ATHOC als auch Bürgermeisterin Dora Bakoyanni widersprechen dem.
Die Streunerhunde werden lediglich für einen Zeitraum von 45 Tagen in einem eigens errichteten Animal Shelter weggesperrt und danach wieder an Ort und Stelle, sterilisiert und gekennzeichnet, freigelassen.
Offiziell wird die Anzahl der Streuner in der Viermillionen-Metropole Athen mit `höchstens 5.000` beziffert. Die tatsächliche Zahl dürfte bei 15.000 Hunden gelegen sein. Das Landwirtschaftsministerium betont, 4 Millionen Euro für die Streuner zur Verfügung gestellt zu haben.

Mag. Alexander Willer, CANIS: `/Unserer Ansicht nach sind die Aussagen von offizieller griechischer Seite Schönfärberei. Tatsache ist, dass die streunenden Hunde fast gänzlich aus dem Straßenbild Athens verschwunden sind.
Weder der stadteigene Zwinger, noch die drei privaten Shelters haben Personal und Kapazität, Tausende Streuner aufzunehmen.
Es stellt sich die Frage: Wo sind die Hunde hingekommen? Von anderen Ländern der Region wissen wir aus trauriger Erfahrung, dass es durchaus Usus ist, herrenlose Tiere im Vorfeld von internationalen Veranstaltungen durch großangelegte Aktionen zu töten/.`

Internationale Tierschutzorganisationen wie die britische RSPCA sprechen im Hinblick auf die Streunertötungen unumwunden von `/barbarischen Kurzzeitlösungen/`. Mitglieder des kanadischen Olympiateams forderten das olympische Komitee ihres Landes zum Protest gegen diese `/Krankheit der Gesellschaft/` auf.

Weitere Informationen: TRV CANIS, Mag. Alexander Willer, 0676/ 94 69 269
 
Kongress über Alternativen zu Tierversuchen - Uni Linz vom 15. - 17.10. 2004
ğış, Donnerstag, 12. August 2004
Thema  Zoo, Zirkus
asdasdas schreibt: Vom 15. - 17. Oktober 2004 findet der 12. Kongress über Alternativen zu Tierversuchen an der Uni Linz statt.

Anmeldung und Auskunft:
ZET
Postfach 210
4021 Linz
Fax: 07217 20606
Email: linz2004@zet.or.at
http://www.zet.or.at/kongress/Linz2004
 
Ferienzeit ist Schmuggelzeit - Touristen im Souvenierrausch auf bedrohte Arten.
ğış, Montag, 02. August 2004
Thema  Zoo, Zirkus
asdasdas schreibt: Ferienzeit ist Schmuggelzeit - Touristen im Souvenierrausch auf bedrohte Arten.


Millionen Touristen reisen gerade wieder in alle Welt, um ihre Ferien in den oft ärmsten Ländern der Erde zu verbringen. Gerade in den letzten Jahren konnte man anhand der durch den Zoll durchgeführten Beschlagnahmungen von lebenden und toten Tieren feststellen, daß der Souvenierrausch der Touristen sprunghaft wächst.



Ob Muscheln, Korallen, Schildkrötenpanzer, Elfenbein, Felle, Zähne und Krallen von Raubkatzen, Wildpflanzen oder sogar lebende Exoten, wie Reptilien usw.- es ist wieder "Sitte", solche Souvenirs aus fernen Ländern mitzubringen.
Außer den begangenen Gesetzesverstößen trägt jeder Tourist, der solche "Waren" erwirbt, dazu bei, daß die oft ärmsten Länder der Erde ausgebeutet werden.
Die Schäden an Mensch und Natur in den Ferienländern sind oft so groß, daß sie kaum wieder gutzumachen sind. Ganze Korallen-Riffketten werden z.B. für die Souveniergewinnung zerstört, was zu gewaltigen Strand-Erosionen führt und die Brutplätze der Fische vernichtet.
Die Natur wird wieder überall geplündert. "Es vergeht fast kein Tag", so Günther Peter von der Aktionsgemeinschaft Artenschutz (AGA-International), "daß wir nicht neue schreckliche Meldungen aus aller Welt bekommen!"

Die Wilderei auf Elfenbein ist, seit der Lockerung des Elfenbeinbannes, wieder in die ostafrikanischen Nationalparks eingezogen. Getötet wird alles, ob Elefanten, Nashörner oder andere Wildtiere; auch die Wildhüter sind nicht selten Zielscheibe der Naturplünderer, die auch für den professionell organisierten Schmuggel arbeiten. Die Zukunft vieler Nationalparks hängt am seidenen Faden. Hilfe ist dringend erforderlich, beispielsweise in Kenia, das kaum noch Möglichkeiten sieht, die Nationalparks und Wildtiere zu schützen. Es fehlt an Personal, Ausrüstung, Treibstoff und Ersatzteilen.
"Wir wollen helfen", so Günther Peter, der für seine Einsätze viele internationale Ehrungen bekam, "aber es fehlt überall das Geld. Firmen und Banken ziehen sich immer mehr vom Naturschutz-Sponsoring zurück".

G. Peter sieht es als eine Schande, daß das deutsche Bundesamt für Naturschutz und das deutsche Umweltministerium den Handel mit bedrohten Arten erleichtern wollen, wie aus einer Pressemeldung des BfN und BMU vom 20.7.2004 hervorgeht. Die Deutschen sind jetzt schon Weltmeister der Naturzerstörung und des Schmuggels von bedrohter Arten. Jeder sollte mithelfen und an diese Ämter einen Protestbrief schreiben.

Bilder und nähere Infos: Günther Peter, Tel: (+49) 07150 2981/ Fax: 8957.
Email: aga-international@t-online.de

 
Protest-Termine gegen Stierkampf in Südfrankreich August/September
ğış, Sonntag, 01. August 2004
Thema  Zoo, Zirkus
Philly schreibt: Heißer Stierkampfsommer in Südfrankreich - Protest-Termine

Der Rest des Sommers verspricht heiß zu werden, zumindest was den Stierkampf in Südfrankreich betrifft. An vier Brennpunkten werden die Stierkampfgegner dafür sorgen, dass die Stierkampflobby ihre grausamen "Spiele" nicht ungestört veranstalten können.
 weiterlesen...

 
Strassenhunde in Athen (Teil 2)
Rudi, Sonntag, 25. Juli 2004
Thema  Zoo, Zirkus
Administrator schreibt: Hallo hier kommt die Uebersetzung der letzten Mail über die Strassenhunde in Athen. Der offene Brief ist auch uebersetzt und folgt.

Es werden regelmaeßig Hunde (so wie Katzen, Voegel etc. ) vergiftet und dies nicht nur in Athen sondern in ganz Griechenland einschließlich der Inseln.
Dies ist KEIN Geruecht. Es ist eine Tatsache und Bilder von vergifteten Tieren auf der GARCANADA Homepage und anderen Webseiten bezeugen dies.
 weiterlesen...

 
PETA enthüllt schockierende Tierquälerei bei KFC-Zuliefer
Rudi, Sonntag, 25. Juli 2004
Thema  Zoo, Zirkus
Peta schreibt: Stuttgart/Moorefield, W.Va. --
Die internationale Tierrechtsorganisation PETA veröffentlicht Videoaufnahmen, die zeigen, wie Arbeiter auf lebenden Hühnern herumtrampeln, sie treten und an die Wand werfen. Der Schlachthof, aus dem diese Aufnahmen stammen, gehört Pilgrim's Pride, einem US-Zulieferer von KentuckyFriedChicken (KFC), die behaupten, "sich besonders um eine humane Behandlung der Hühner zu bemühen" und über seine Lieferanten sagt, dass sie "verantwortungsbewusst handeln".
Die Ermittlung wurde in einem Betrieb durchgeführt, der Schauplatz einer Preisverleihung für KFC's "Lieferant des Jahres" war. KFC betreibt auch in Deutschland 47 Filialen, die immer wieder Ziel von PETA's Aktionen sind.


 weiterlesen...

 
Griechenland will 15000 Hunde vergiften
Rudi, Sonntag, 18. Juli 2004
Thema  Zoo, Zirkus
Administrator schreibt: Greeks to poison up to 15,000 stray dogs before the Olympics
By David Harrison
(Filed: 11/07/2004) [Vor Beginn der Olympischen Spiele sollen in Griechenland (offiziell die Griechen) bis zu 15000 streunende Hunde vergiftet werden -
von David Harrison vom 11.07. 2004]

Trotz einer Kampagnie des RSPCA,(Royal of Society for the Prevention of Cruelty) die das Massentöten verhindern wollten, sollen in Anbetracht der Olympischen Spiele in Athen, die in den nächsten Monaten stattfinden sollen/werden, tausende von streunenden Hunden vergiftet werden.
 weiterlesen...


103 Artikel (13 Seiten, 8 Artikel pro Seite)

zu Seite: 8 1 .. 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 zu Seite: 10

  Free Animal e.V.
 
 die ratten
in Cooperation mit


 
 Rechtliches
 
 Diverses
 
 News
07.06.2016Druckoptimierte Versionmehr Zeichen 1680Kommentare 012748 mal gelesen

Aktion gegen Leberkäse-Weltrekordversuch in Ulm am Sonntag, den 12.06.16

Im Rahmen des 2-tägigen, jährlichen Ulmer Altstadtfestes „Zunftschmaus auf dem Ulmer ...
14.10.2015Druckoptimierte Versionmehr Zeichen 16061Kommentare 019876 mal gelesen

Petition für den Schutz der Gesundheit von Mensch & Tier vor giftigen Substanzen

1.Wir fordern die EU auf, dafür zu sorgen, dass die Europäischen Staaten ihren ...
11.10.2015Druckoptimierte Versionmehr Zeichen 4677Kommentare 04948 mal gelesen

Kein Tierschutzlabel für Tönnies

Ein Betrieb, der 28.000 Schweinen täglich das Leben nimmt? 1700 in der Stunde?
Wie kann es nun ...
12.08.2015Druckoptimierte Versionmehr Zeichen 3459Kommentare 06539 mal gelesen

Kriminelle Machenschaften auf Kosten schwangerer Kühe

In ihrer heutigen Ausgabe beleuchtet die Süddeutsche Zeitung die kriminellen Machenschaften bei ...
20.07.2015Druckoptimierte Versionmehr Zeichen 4768Kommentare 06621 mal gelesen

Affenhirnforschung unethisch und medizinisch nutzlos - Ärztevereinigung entkräft

Pressemitteilung
Ärzte gegen Tierversuche e.V.
17. Juli 2015 ...
11.03.2015Druckoptimierte Versionmehr Zeichen 3174Kommentare 07053 mal gelesen

„Clean up cruelty“ - Ende der Tierversuche für Haushaltsprodukte gefordert

Pressemitteilung
Ärzte gegen Tierversuche e.V.
11. März 2015 „Clean up ...
11.03.2015Druckoptimierte Versionmehr Zeichen 1853Kommentare 07224 mal gelesen

Was Sie schon immer über Tierversuche wissen wollten

Die 3. Auflage des Diskussions-, Arbeits- und Argumentationsbuches wurde
erneut überarbeitet, um ...
19.02.2015Druckoptimierte Versionmehr Zeichen 4487Kommentare 07451 mal gelesen

Göttingen – Zentrum des Affenleids

Pressemitteilung
Ärzte gegen Tierversuche e.V.
19.02.2015  
Artikel-Archiv | Suchen ]
 
 Werbung
 
Ihr könnt tierrechtstermine.de unterstützen indem ihr auf das Banner von Speicherzentrum klickt und dort eure Domain bestellt.

Diese Webseite basiert auf pragma Mx
Theme by © 2006 SB-WebSoft