Tierrechtstermine Startseite

Alle Termine Termin posten MFG & Forum News News posten Kontakt Impressum
      Suche in Terminen:        

 Terminkalender
 
 Tierrechtsgruppen
 
 Dein Account
 
 Login
Benutzername:

Passwort:


 
 Linktipps
www.free-animal.de
 
 Kategorien
 
 Umfrage
Wollt ihr einen Newsletter? Mit z.B. kurzfristigen Terminen?

Ja, auf jeden Fall
Nein, geht auch ohne
Ich habe eine Idee und melde mich bei euch :-)

Ergebnisse
Stimmen: 129
Kommentare: 0
Umfragen
 
 Seitenzugriffe
Wir hatten
53 498 195
Seitenzugriffe seit August 2003

20 Web-Links
29 296 * besucht

226 Files wurden
4 251 * gesaugt

Dateien:
57,02 MB
 
Prozesse...: Skurriler Nerzfarm-Prozess hat ein Nachspiel
Veröffentlicht von Administrator am Mittwoch, 07. Dezember 2011
( mal gelesen)

Skurriler Nerzfarm-Prozess hat ein Nachspiel – Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Prozessbetruges – Nerzfarm-Frau droht Freiheitsstrafe

Vor einigen Tagen ging wohl einer der skurrilsten Prozesse im Jahr 2011 zu Ende. Ein Pelzfarmer aus Hörstel (NRW) beschuldigte mich, durch meine Anwesenheit auf einer Nerzfarm für den Tod von 1.385 Nerzen verantwortlich zu sein.



Den angeblichen Schaden von rund 22.000 Euro sollte ich zahlen. „Völlig absurd“ – zumal die angeblich toten Tiere noch nicht einmal fotografiert worden sind oder ein Veterinär informiert wurde. Auch das Bonner Landgericht bemängelte die „Beweissicherung“ und konnte der Argumentation des Nerzfarmers und dessen umstrittenem Landwirtschaftsanwalt nicht folgen. Die Klage wurde am 08.11.2011 abgewiesen (AZ 18 0 453/09). Hier finden Sie einen ZDF-Bericht über den Ausgang des Prozesses. Auch die Zeitungen haben berichtet, z. B. können Sie hier den Express-Artikel lesen.

Ein juristisches Nachspiel hat der Prozess jetzt wohl für die Frau des Nerzfarmers. Sie sagte vor Gericht als Zeugin aus. Dabei verstrickte sie sich allerdings in massive Widersprüche. So sagte die Frau in einem parallelen Verfahren vor dem Duisburger Landgericht aus, dass sie die verendeten Tiere nicht selbst gezählt habe, vor dem Bonner Landgericht behauptete sie einige Wochen später, sie habe alle 1385 toten Tiere selbst gezählt. Nachdem der Richter auf ihre Wahrheitspflicht hinwies, sagte die Frau dann, sie habe nur einen Teil der toten Tiere (nämlich 35) selbst gezählt. Bei dieser widersprüchlichen Aussage blieb sie bis zum Ende der Verhandlung.
Im Urteil findet das Gericht klare Worte: „Die Aussage der Zeugin sei unglaubhaft“ und „die widersprüchlichen Aussagen (…) seien möglicherweise beeinflusst durch das für ihren Mann negative Urteil des Landgerichts Duisburg.“ Auch das Verfahren in Duisburg, welches denselben Sachverhalt zum Gegenstand hatte, ging verloren.

Die Staatsanwaltschaft Bonn (AZ 663 Js 645/11) ermittelt jetzt offensichtlich wegen uneidlicher Falschaussage und Beihilfe zum versuchten Prozessbetrug. Im Falle einer Verurteilung droht der Frau im schlimmsten Fall eine Freiheitsstrafe.

Weitere Informationen unter http://www.nackte-wahrheit.com, dort findet sich auch ein ausführlicher Film mit allen Hintergründen.

Facebook: http://www.facebook.com/pages/NackteWahrheit/143727072325531?ref=ts
Youtube: http://www.youtube.com/wahrheitnackt
Twitter: http://twitter.com/Nacktewahrheit1

Kontaktdaten:
MBE
Jan Peifer
Südstraße 27
53757 Sankt Augustin
Tel.: 02241-978209
info@nackte-wahrheit.com
http://www.nackte-wahrheit.com

 
Ihr könnt tierrechtstermine.de unterstützen indem ihr auf das Banner von Speicherzentrum klickt und dort eure Domain bestellt.

Diese Webseite basiert auf pragma Mx
Theme by © 2006 SB-WebSoft