Tierrechtstermine Startseite

Alle Termine Termin posten MFG & Forum News News posten Kontakt Impressum
      Suche in Terminen:        

 Terminkalender
Februar 2021
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
Keine Termine für heute.
 
 Dein Account
 
 Login
Benutzername:

Passwort:


 
 Linktipps
www.free-animal.de
 
 Seitenzugriffe
Wir hatten
146 060 716
Seitenzugriffe seit August 2010

12 Web-Links
36 900 * besucht

226 Files wurden
4 263 * gesaugt

Dateien:
57,02 MB
 

Terminkalender


 In den folgenden Modus wechseln:
          
Termin suchenTermin suchen  Seite druckenSeite drucken


Online: Vegan-Brunch mit Vortrag „Schlachthöfe – ein politischer Skandal“

Termindatum:Sonntag, 03. Januar 2021Startzeit:12:00h
Enddatum:Sonntag, 03. Januar 2021Ende:14:00h
Kategorie:Vegan   Vegan
Beschreibung:
Price: Free 
Ab 12.00 Uhr könnt Ihr Euch zum Brunch einwählen. Ab 12.30 Uhr Ab 12.00 Uhr könnt Ihr Euch zum Brunch einwählen. Ab 12.30 Uhr berichtet Friedrich Mülln von SOKO Tierschutz über den Stand der Recherchen in deutschen Schlachthöfen, ihre politischen Folgen und Hintergründe (Details siehe unten). Für das heimische Brunch-Erlebnis findet ihr im Diskussionsteil der Veranstaltung außerdem Rezeptideen, mit denen Ihr die Eule, den Wappenvogel des Vereins, in veganer Form auf Eure Teller bringen könnt. Ihr habt selbst Ideen dafür? Umso besser, wir sind gespannt! 
🙂
Und so könnt Ihr dabei sein:
EINWAHL PER INTERNET
Gebt in den Browser Eures Computers oder Mobilgeräts die Adresse https://zoom.us/j/68899050169 ein und startet die vorgeschlagene App. (Beim ersten Einwählen müsst Ihr Euren Namen eingeben, das Feld „I’m not a robot“ markieren und auf „Join“ klicken.) Sobald Ihr eingewählt seid, könnt Ihr Eure Kamera und Euer Mikrofon direkt über die App ein- und ausschalten.
EINWAHL PER TELEFON
Wählt eine der Festnetznummern 069 50502596, 069 71049922 oder 030 56795800. Gebt dann die Meeting-ID 68899050169 ein und drückt die Raute-Taste (#).
HINWEISE
Bitte wählt Euch bis spätestens 12.20 Uhr ein, damit wir Euch bei technischen Problemen ggf. noch helfen können. Während des Vortrags (ca. 12.30–13.15 Uhr) werden alle Mikrofone stummgeschaltet. Fragen könnt Ihr gerne im Anschluss sowie über die Chat-Funktion von zoom stellen.
-----------------------------------------
VORTRAG: „SCHLACHTHÖFE – EIN POLITISCHER SKANDAL“
Im Mai 2017 veröffentlichte SOKO Tierschutz Aufnahmen aus einem bio-zertifizierten Schlachthof in Fürstenfeldbruck. Sie zeigten, dass in dem angeblichen „Musterbetrieb“, der Tiere für Bioland und Alnatura tötete, Schweine und Rinder mit Elektroschocks gequält, getreten und geschlagen wurden. Zahlreiche Tiere wurden außerdem nicht ausreichend betäubt und erlebten ihre Schlachtung teilweise bei Bewusstsein mit. All das, obwohl Schlachthöfe hierzulande verpflichtend von Veterinär*innen beaufsichtigt werden.
Der Aufschrei in Bayern war groß. Der eigentliche Skandal aber wurde erst nach und nach sichtbar. Denn innerhalb weniger Monate folgten weitere Veröffentlichungen des Vereins aus Schlachthöfen in Eschweiler (NRW), Bad Iburg (Niedersachsen), Tauberbischofsheim (Ba-Wü) und Hohengöhren (Sachsen-Anhalt). Sie alle zeigten, oft mit noch drastischeren Bildern, das immer gleiche Vorgehen: brutale Gewalt, illegale Praktiken und untätige Aufsichtsbehörden. Schlachthofrecherchen anderer Vereine, darunter ARIWA und das Deutsche Tierschutzbüro, bestätigten die logische Schlussfolgerung, dass Tierqual und kriminelles Handeln ganz offenbar ein immanenter Teil dieses Systems sind.
Friedrich Mülln, Gründer und Vorsitzender von SOKO Tierschutz, berichtet uns über den aktuellen Stand seiner Aufdeckungsarbeit. Dabei wird es auch um die Frage gehen, inwieweit das regelmäßige Versagen der Amtsveterinär*innen politisch verschuldet oder gar gewünscht ist. Nach den jüngsten Veröffentlichungen des Vereins aus den baden-württembergischen Schlachthöfen in Gärtringen („Hauk-Affäre“) und Biberach hat dieses Thema weiter an Brisanz gewonnen. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund der lauter werdenden Debatte darüber, mit welchem Recht die Fleischindustrie in Zeiten drohender Zoonosen, Klima- und Umweltkatastrophen, die von ihr maßgeblich mitverursacht werden, sowie angesichts des generellen Wandels im Mensch-Tier-Verhältnis noch ernsthaft als „systemrelevant“ eingestuft werden kann. 
Veröffentlicht von Gast am 26.12.20 und genehmigt von Administrator

 die ratten
in Cooperation mit


 
  Free Animal e.V.
 
 Rechtliches
 
 Diverses
 
 Werbung
 
Ihr könnt tierrechtstermine.de unterstützen indem ihr auf das Banner von Speicherzentrum klickt und dort eure Domain bestellt.

Diese Webseite basiert auf pragma Mx
Theme by © 2006 SB-WebSoft