Tierrechtstermine Startseite
veganelinke.antispe.org

Alle Termine Termin posten MFG & Forum News News posten Kontakt Impressum
      Suche in Terminen:        

 Terminkalender
 
 Tierrechtsgruppen
 
 Dein Account
 
 Login
Benutzername:

Passwort:


 
 Linktipps
www.direct-action.de.vu
 
 Kategorien
 
 Umfrage
Wollt ihr einen Newsletter? Mit z.B. kurzfristigen Terminen?

Ja, auf jeden Fall
Nein, geht auch ohne
Ich habe eine Idee und melde mich bei euch :-)

Ergebnisse
Stimmen: 146
Kommentare: 0
Umfragen
 
 Seitenzugriffe
Wir hatten
62 298 355
Seitenzugriffe seit August 2010

20 Web-Links
32 646 * besucht

226 Files wurden
4 251 * gesaugt

Dateien:
57,02 MB
 

Terminkalender


 In den folgenden Modus wechseln:
          
Termin suchenTermin suchen  Seite druckenSeite drucken


Münster: Demo gegen die Pelz- und Lederindustrie

Termindatum:Samstag, 11. November 2017Startzeit:12:00hPelz & Leder
Enddatum:Samstag, 11. November 2017Ende:15:00h
Kategorie:Pelz/Leder   Pelz/Leder
Beschreibung:
https://www.facebook.com/events/1466251506800239/
Roggenmarkt, 48143 Münster
Es geht weiter. Der Protest gegen die Pelz- und Lederindustrie darf nicht abbrechen, im Gegenteil: er muss lauter und lauter werden. Es gilt unserer Empörung, die wir angesichts der Alltäglichkeit krassester Gewalt gegen nichtmenschliche und menschliche Tiere unweigerlich empfinden, Ausdruck zu verleihen. Wir nehmen es nicht hin, dass empfindungsfähige Lebewesen im Dienste des Profits in die Maschinerie kapitalistischer Warenproduktion geworfen und dort zu Gegenständen verarbeitet werden, gleichsam so, als besäßen sie keinerlei Interesse an ihrem Leben, ihrer Freiheit und Unversehrtheit. Wir behandeln Lebewesen, die sich nur graduell von uns selbst unterscheiden und die uns in den moralisch wichtigen Aspekten um nichts nachstehen, als seien sie nichts als tote Materie, über die wir frei verfügen und die wir für unsere noch so niederen Zwecke heranziehen dürfen. Dem aber ist nicht so. Es gibt keinen auch nur im Ansatz vertretbaren Anhaltspunkt, der unsere alltägliche Barbarei gegenüber nichtmenschlichen Tieren irgendwie rechtfertigen könnte. Es ist immer leicht, aus der Position des Profiteurs oder der Profiteurin heraus diejenigen als minderwertig zu stigmatisieren, von deren Ausbeutung und Missbrauch umfangreich profitiert wird. Wer die Definitionsmacht besitzt und darüber bestimmen kann, wessen Interessen wichtig und wessen nichtig sind, läuft fast naturgemäß Gefahr, eine unfaire und egoistische Beurteilung der Umstände vorzunehmen. Davor aber gilt es sich zu hüten! Moralische Größe hingegen zeigt, wer seine Privilegien dazu nutzt, sie der Gerechtigkeit und dem fairen Miteinander dienstbar zu machen, also auch Fürorge zu zeigen, sich zu kümmern. Das klappt bei sogenannten "Haustieren" oft ausgezeichnet, endet aber in der Regel dort, wo nichtmenschliche Tiere für menschliche Geldmacherrei infrage kommen, sie in irgendeiner noch so absurden Hinsicht profitabel erscheinen. Diese folgenschwere Willkür muss ein Ende haben und es braucht Menschen, die dieses Ende lauthals und voller Inbrunst verkünden. Es braucht Stimmen, die nicht nach Reformen und marginalen gesetzlichen Veränderungen verlangen, sondern entschieden fordern, was die Menschlichkeit selbst, wollen wir an diesem Begriff festhalten, längst von uns verlangt: Ein neues Verhältnis zu nichtmenschlichen Tieren, zur Umwelt und untereinander. Angesichts eines globalen Trends hin zur charakterlichen Verrohung und zur gesellschaftlichen Immunität gegenüber heftigstem Unrecht ist ein Aufschrei des Entsetzens längst überfällig; er muss ertönen und durch Mark und Glieder fahren, muss das Fundament aller Ausbeutungsverhältnisse zum Beben bringen und aufrütteln überall dort, wo die Menschheit sich aktuell von ihrer schrecklichsten Seite zeigt. Das schleißt tradierte Phänomene genauso mit ein wie solche, die dem aktuellen Zeitgeist entspringen, angeprangert gehören das Partriarchat, der alles verachtende Kapitalismus und die Tradition der Tierausbeutung ebenso wie (wieder) moderne Entwicklungen wie der Rechtsruck, der Ausbau eines Polizei- und Überwachungsstaates oder Flucht in eine saturierte Konsumwelt. Letztlich erwächst das eine aus dem anderen und überwunden werden kann all das nur gemeinsam. Machen wir also weiter, nicht erst am 11.11. auf der Demo, sondern jeden Tag - in voller Überzeugung!
Veröffentlicht von Gast am 04.11.17 und genehmigt von Administrator

  Free Animal e.V.
 
 die ratten
in Cooperation mit


 
 Rechtliches
 
 Diverses
 
 News
07.06.2016Druckoptimierte Versionmehr Zeichen 1680Kommentare 041078 mal gelesen

Aktion gegen Leberkäse-Weltrekordversuch in Ulm am Sonntag, den 12.06.16

Im Rahmen des 2-tägigen, jährlichen Ulmer Altstadtfestes „Zunftschmaus auf dem Ulmer ...
14.10.2015Druckoptimierte Versionmehr Zeichen 16061Kommentare 049980 mal gelesen

Petition für den Schutz der Gesundheit von Mensch & Tier vor giftigen Substanzen

1.Wir fordern die EU auf, dafür zu sorgen, dass die Europäischen Staaten ihren ...
11.10.2015Druckoptimierte Versionmehr Zeichen 4677Kommentare 06704 mal gelesen

Kein Tierschutzlabel für Tönnies

Ein Betrieb, der 28.000 Schweinen täglich das Leben nimmt? 1700 in der Stunde?
Wie kann es nun ...
12.08.2015Druckoptimierte Versionmehr Zeichen 3459Kommentare 09170 mal gelesen

Kriminelle Machenschaften auf Kosten schwangerer Kühe

In ihrer heutigen Ausgabe beleuchtet die Süddeutsche Zeitung die kriminellen Machenschaften bei ...
20.07.2015Druckoptimierte Versionmehr Zeichen 4768Kommentare 09494 mal gelesen

Affenhirnforschung unethisch und medizinisch nutzlos - Ärztevereinigung entkräft

Pressemitteilung
Ärzte gegen Tierversuche e.V.
17. Juli 2015 ...
11.03.2015Druckoptimierte Versionmehr Zeichen 3174Kommentare 09402 mal gelesen

„Clean up cruelty“ - Ende der Tierversuche für Haushaltsprodukte gefordert

Pressemitteilung
Ärzte gegen Tierversuche e.V.
11. März 2015 „Clean up ...
11.03.2015Druckoptimierte Versionmehr Zeichen 1853Kommentare 09551 mal gelesen

Was Sie schon immer über Tierversuche wissen wollten

Die 3. Auflage des Diskussions-, Arbeits- und Argumentationsbuches wurde
erneut überarbeitet, um ...
19.02.2015Druckoptimierte Versionmehr Zeichen 4487Kommentare 09897 mal gelesen

Göttingen – Zentrum des Affenleids

Pressemitteilung
Ärzte gegen Tierversuche e.V.
19.02.2015  
Artikel-Archiv | Suchen ]
 
 Werbung
 
Ihr könnt tierrechtstermine.de unterstützen indem ihr auf das Banner von Speicherzentrum klickt und dort eure Domain bestellt.

Diese Webseite basiert auf pragma Mx
Theme by © 2006 SB-WebSoft