Tierrechtstermine Startseite

Alle Termine Termin posten MFG & Forum News News posten Kontakt Impressum
      Suche in Terminen:        

 Terminkalender
 
 Dein Account
 
 Login
Benutzername:

Passwort:


 
 Linktipps
www.free-animal.de
 
 Seitenzugriffe
Wir hatten
109 280 445
Seitenzugriffe seit August 2010

12 Web-Links
27 518 * besucht

226 Files wurden
4 263 * gesaugt

Dateien:
57,02 MB
 

Terminkalender


 In den folgenden Modus wechseln:
          
Termin suchenTermin suchen  Seite druckenSeite drucken


Kundgebung gegen die AnJa in Neumünster

Termindatum:Samstag, 15. März 2014Startzeit:09:30h
Enddatum:Samstag, 15. März 2014Ende:18:00h
Kategorie:Jagd, Angeln   Jagd, Angeln
Beschreibung:Denn Mord ist ihr Hobby...

Protestaktion gegen die Angeln- und Jagdmesse (AnJa) in den Holstenhallen Neumünster!

Jagd
Die Jagd sorgt in der BRD pro Jahr für etwa 5,5 Millionen offiziell getötete „Wildtiere“, 400 – 500.000 „Haustiere“, durchschnittlich 3 - 8 menschliche Todesopfer und 800 menschliche Verletzte. Während die Tierindustrie zum Beispiel bei Pelztierhaltung, Fleischproduktion und Legebatterien darauf abzielt, die Produktionsbedingungen der schlussendlichen „Ware“ möglichst effizient und gewinnbringend zu gestalten und das dadurch geschaffene Elend vor der großen Masse der unbewussten Konsument*innen verschleiern und zu beschönigen sucht, lässt sich bei Jäger*innen eine vollkommen andere Intention erkennen. Das Thema Jagd unterscheidet sich insofern von anderen Formen der Tierausbeutung, als dass die davon betroffenen, nichtmenschlichen Individuen ihr Leben nicht in Produktionshallen fristen mussten, sondern ein mehr oder weniger sich selbst überlassenes Leben führen konnten. Die Jagd zeichnet sich aber insbesondere durch die Art und Weise des Mordes aus. Denn dieser ist kein routinierter, in seiner Gewaltförmigkeit nicht mehr bewusster Akt, wie es bei der produktionsmäßigen Hinrichtung von anderen nichtmenschlichen Tieren der Fall ist. Der Tötungsakt erfolgt als aufregender Moment; einzigartig, abenteuerlich und bewusst. Insofern setzt Jagd Brutalität der Ausführenden voraus, die dann sogar noch von diesen zelebriert und den Nachkommen eingedrillt wird.

Angeln
Mit dem Angeln verbindet der Volksglaube Idylle und Geruhsamkeit. Tatsächlich wird aber das hinterhältige auflauern, umbringen und die damit verbundene Gewalttätigkeit gegenüber den Fischen zelebriert. Angler*innen schrecken nicht einmal davor zurück, diese Brutalitäten schon Ihren Kindern zu vermitteln. Der Irrglaube, dass Fische keine oder nur bedingt Schmerzen empfinden können, ist veraltet und schlicht unwahr. Fische schreien zwar nicht, wenn sie am Haken aus dem Wasser gezogen werden, jedoch winden Sie sich unter Schmerzen und Todesangst an Land, ehe sie mangels Wasser langsam und qualvoll ersticken oder erschlagen werden. Fische besitzen keine Pfoten oder Hände, entsprechend sind Mund und Lippen wichtige Sinnesorgane. Die (Schmerz-)Empfindung ist dort noch intensiver als z.B. beim Menschen. Warum reicht Angler*innen nicht das herumsitzen am Ufer/Strand/im Boot, ein Campingausflug oder ein nächtlicher Spaziergang aus? Weil das Morden fester Bestandteil Ihres Hobbys ist!

Wir distanzieren uns von rassistischen, sexistischen, antisemitischen und homophoben Inhalten und Gruppen die diese verbreiten, Tierschutzorganisationen und religiösen Gruppen.

Ort der Kundgebung:
Holstenhallen Rendsburger Str. 205, 24537 Neumünster

Gemeinsame Anreise aus Kiel:
Treffen um 8h am Info Point Kiel HbF Kiel Hbf Sa, 15.03.14 ab 08:21 6 RE21011 Neumünster Sa, 15.03.14 an 08:41

 http://atok.blogsport.de/
Veröffentlicht von ATK am 28.02.14 und genehmigt von Administrator

 die ratten
in Cooperation mit


 
  Free Animal e.V.
 
 Rechtliches
 
 Diverses
 
 Werbung
 
Ihr könnt tierrechtstermine.de unterstützen indem ihr auf das Banner von Speicherzentrum klickt und dort eure Domain bestellt.

Diese Webseite basiert auf pragma Mx
Theme by © 2006 SB-WebSoft