Tierrechtstermine Startseite

Alle Termine Termin posten MFG & Forum News News posten Kontakt Impressum
      Suche in Terminen:        

 Terminkalender
Juni 2020
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
Keine Termine für heute.
 
 Dein Account
 
 Login
Benutzername:

Passwort:


 
 Linktipps
www.herta-huhn.de
 
 Seitenzugriffe
Wir hatten
117 020 867
Seitenzugriffe seit August 2010

12 Web-Links
29 349 * besucht

226 Files wurden
4 263 * gesaugt

Dateien:
57,02 MB
 

Terminkalender


 In den folgenden Modus wechseln:
          
Termin suchenTermin suchen  Seite druckenSeite drucken


Demo gegen Überwachung und Tierfabriken!

Termindatum:Samstag, 08. Februar 2014Startzeit:13:00h
Enddatum:Samstag, 08. Februar 2014Ende:17:00h
Kategorie:Schlachthof   Schlachthof
Beschreibung:Demo gegen Überwachung und Tierfabriken!

Für die Befreiung von Mensch und Tier!

 In Hannover

 Am 8. Februar

 13.00 Uhr Am Steintor

 Ein Spitzel und „agent provocateur“ in herrschaftskritischen Bewegungen

 

Ende 2013 wurde in Braunschweig der Spitzel Ralf Gross enttarnt, der seit Frühjahr 2012 verschiedeneZusammenhänge infiltrierte. Im Fokus seines Einsatzes stand offenbar eine Kampagne gegen zwei Schlachtfabriken im niedersächsischen Wietze und Wietzen. Weitere Kampagnen der Tierbefreiungsbewegung, die Waldbesetzung im Hambacher Forst, überregionale Anti-Repressions- und lokale Antifa-Strukturen wurden auch von ihm besucht.

 

  Gross gab u.a. Infos über Aktionen und Aktivist_innen an seine Auftraggeber_innen (vermutlich der niedersächsische Staatschutz) weiter und ließ zwei Schlachtfabrikblockaden vor ihrer Durchführung auffliegen. Er versuchte außerdem, Menschen zu militanteren Aktionen anzuregen, wodurch er sie in den Knast hätte bringen können.

 

Staatliche Repression richtet sich regelmäßig gegen Personen, die bestehende Ausbeutungs- und Herrschaftsverhältnisse in Frage stellen. Dass es gerade die Wietze(n)-Kampagne trifft, ist kein Zufall. Besetzungen, Blockaden, Recherche und weitere Aktionen gegen diesen für den Staat wichtigen Wirtschaftszweig waren offenbar effektiv. Außerdem berichteten Aktivist_innen der Kampagne davon, dass in den letzten Jahren von Unbekannten mehrere leerstehende Mastanlagen abgebrannt wurden.

Solidarität als Antwort!
Die unfreiwillige Integration und die Enttarnung eines Spitzels bringen für den betroffenen Zusammenhang eine hohe emotionale Belastung und großen Arbeitsaufwand mit sich. Der Einsatz von Spitzeln ist an sich nichts Neues, aber ein besonders widerliches Mittel der Repression. Setzen wir dem unsere Solidarität entgegen – entschlossen, praktisch und vielfältig! Kapitalismus und Herrschaft überwinden! Bitte keine Parteiwerbung mitbringen – die Demo ist keine Werbeveranstaltung

Mehr Infos & Demoroute unter:  http://antiindustryfarm.blogsport.de/repression
Veröffentlicht von aif am 27.01.14 und genehmigt von Administrator

 die ratten
in Cooperation mit


 
  Free Animal e.V.
 
 Rechtliches
 
 Diverses
 
 Werbung
 
Ihr könnt tierrechtstermine.de unterstützen indem ihr auf das Banner von Speicherzentrum klickt und dort eure Domain bestellt.

Diese Webseite basiert auf pragma Mx
Theme by © 2006 SB-WebSoft