Tierrechtstermine Startseite
http://www.aerzte-gegen-tierversuche.de

Alle Termine Termin posten MFG & Forum News News posten Kontakt Impressum
      Suche in Terminen:        

 Terminkalender
April 2020
  1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
Keine Termine für heute.
 
 Dein Account
 
 Login
Benutzername:

Passwort:


 
 Linktipps
www.herta-huhn.de
 
 Seitenzugriffe
Wir hatten
113 236 090
Seitenzugriffe seit August 2010

12 Web-Links
28 467 * besucht

226 Files wurden
4 263 * gesaugt

Dateien:
57,02 MB
 

Terminkalender


 In den folgenden Modus wechseln:
          
Termin suchenTermin suchen  Seite druckenSeite drucken


Lübeck: 7. Antispeziesistische Nord-Demo - Tierpark Lübeck Schließen!

Termindatum:Samstag, 14. Juli 2007Startzeit:13:00h
Enddatum:Samstag, 14. Juli 2007Ende:20:00h
Kategorie:Zoo, Zirkus   Zoo, Zirkus
Beschreibung:Demonstration

*Für die Schließung des Tierparks Lübeck!*

Am Samstag, den 14.07.2007 findet in Lübeck die 7.Antispeziesistische Norddemo statt. Diese Demo tritt mit der Zielsetzung "Tierpark Lübeck schließen" an.


Warum Proteste gegen einen Zoo?

Hinter dem Deckmantel „Zoo“ verbirgt sich ein profitorientierter Betrieb, von dem Menschen leben. Nichtmenschliche Tiere werden hier wie auch in anderen Bereichen der Tierausbeutung zu Objekten der kapitalistischen Warengesellschaft gemacht und es wird ihnen ihre Individualität und Integrität abgesprochen. Die Geschichte des Zoos ist eine Geschichte der Ausbeutung und der Versklavung von Menschen (Hagenbeck’sche Völkerschauen um 1900) und von nichtmenschlichen Tieren.
Die Bezähmung der „Wildheit“ und des „Anderen“ ist eine gewaltsame Machtdemonstration der Herrschaft des Menschen über andere Individuen.

Tierpark Lübeck

Der Tierpark Lübeck existiert seit 1952 im Stadtteil Israelsdorf. Damals lag der „Bestand“ bei 340 nichtmenschlichen Tieren, heute sind es noch
ca. 110; darunter drei Schimpansen, ein Braunbär, Kamele, ein Leopard – aber auch Meerschweinchen und andere sogenannte „Haustierarten“ werden hier gefangen gehalten.

In einem Ranking des Magazins ‚Stern’ im Jahr 2000 landete der Tierpark Lübeck auf dem letzten Platz. Die menschliche Bewertung lautete damals:
„Miserabel“. Doch spielt eine solche „Bewertung“, ganz gleich wie sie ausfällt, keine Rolle: Die nichtmenschlichen Tiere, die Gefangenen, können nicht gefragt werden. Sie sind diejenigen, die gezwungen werden, hier zu „leben“. Ein Leben hinter Gittern und hinter Mauern! Auch bei einer positiveren Bewertung durch den Menschen ist und bleibt jeder Zoo immer ein Ort der Gefangenschaft, des Wahnsinns und des Todes für fühlende Individuen. Oftmals entwickeln die hier eingesperrten und ausgestellten Tiere stereotypes Verhalten und psychische Störungen, sodass dort nie „natürliche“ Verhaltensweisen beobachtet werden können,
wie es die Zoobetreiber den BesucherInnen immer wieder gerne weis machen wollen. Das Argument der „Bildung“ und der Entwicklung von „Verständnis für Tiere“ durch Zoobesuche wird somit von vornherein entkräftet. Das
Dahinvegetieren eines Lebewesens in der Gefangenschaft des Zoos ist nicht „artgerecht“! Ein „artgerechtes“ Leben kann niemals Gefangenschaft, sondern immer nur Freiheit und Selbstbestimmung bedeuten.

Schon zwischen 1989 und 1993 gab es Proteste gegen den Tierpark Lübeck, die damals zu einem Verbot von Neubelegung und Nachzucht von „Wildtieren“ führten. Seit 2005 wird versucht, gezielt Druck auf den Zoo und seinen Betreiber Günter Lehmensieck auszuüben. So wurden in den letzten zwei Jahren zahlreiche Mahnwachen, Demos und andere Aktionen organisiert. Auch offizielle Wege wie Gespräche mit der Stadt Lübeck, Sammeln von Unterschriften, die dann der Bürgerschaft übergeben wurden, usw. blieben nicht unversucht, um auf die Situation der hier eingesperrten nichtmenschlichen Tiere hinzuweisen und die endgültige Schließung des Zoos zu erzwingen. Aber das hat bisher nicht gereicht.

Für die eingesperrten Tiere des Tierparks Lübeck gibt es Hoffnung

Dem Tierpark bleiben die BesucherInnen mehr und mehr fern; so verringerten sich z.B. die BesucherInnnenzahlen im Jahre 2005 um etwa 50%. Die sinkende Anzahl an hier gefangenen nichtmenschlichen Tieren und der Zustand der „Gehege“ weisen zudem auf finanzielle Probleme des
Betreibers hin. Wenn wir es jetzt schaffen, vermehrt Druck auszuüben und mehr Öffentlichkeit erreicht wird, können wir die Schließung des Tierparks in greifbare Nähe rücken!

Also zeigt eure Solidarität und kommt mit möglichst vielen Leuten zur Demo!

Lasst uns dafür sorgen, dass der Tierpark endlich seine Pforten schließt und nicht länger Profit mit eingesperrten nichtmenschlichen Tieren gemacht wird!

*Demo gegen den Tierpark Lübeck*

*am Samstag, 14.7.2007*

13 Uhr Treffpunkt Marktplatz Lübeck, Infostände

ab 13.30 Demo durch die Lübecker Innenstadt

dabei HipHop-Live-Musik mit Albino

abends Soli-Veranstaltung auf der Walli/Alternative in der
Willi-Brandt-Allee

mit Vokü und Konzert

Schlafplätze werden organisiert

Mehr Infos unter:http://www.tierpark-luebeck-schliessen.de

Hier noch einen Banner:

<img width="300"  src="http://aufruf.esmartdesign.com/banner.gif">

Zum Kopieren:<img src="http://aufruf.esmartdesign.com/banner.gif">
Veröffentlicht von hamburg am 13.06.07 und genehmigt von Administrator

 die ratten
in Cooperation mit


 
  Free Animal e.V.
 
 Rechtliches
 
 Diverses
 
 Werbung
 
Ihr könnt tierrechtstermine.de unterstützen indem ihr auf das Banner von Speicherzentrum klickt und dort eure Domain bestellt.

Diese Webseite basiert auf pragma Mx
Theme by © 2006 SB-WebSoft