Terminkalender



Übersicht der nächsten 38 Termine, ab 04.08.19.

SchlachthofDiversesTreffenPelz, Leder...
BenefizVorträge, FilmeProzesseTierversuche
Jagd, Angeln, FischeZoo, ZirkusVeganKlima, Umwelt
EnglandPferdeMesseTauben

04.08.19
12:00h
 
bis
 
16:00h
Tierversuche Düsseldorf-Flughafen: Protest gegen "Versuchstier"-Transporte bei Air France
https://www.facebook.com/events/367820990594012/
Gastgeber: Animals United
Terminal B vor den Air France Schaltern, 40474 Düsseldorf

Liebe Tierfreund_innen, liebe Düsseldorfer_innen,

die Fluglinie Air France fliegt weiterhin "Versuchstiere" in den Tod! Wir laden euch daher am Sonntag, den 04. August 2019 ein, bei unserem Protest gegen die "Versuchs"tiertransporte durch Air France teilzunehmen. Wir werden zum wiederholten Male mit einer Mahnwache am Flughafen Düsseldorf, Terminal B, direkt vor dem Schalter von Air France zeigen, dass die Proteste erst enden werden, wenn die "Versuchstier"transporte vollumfänglich gestoppt sind!

Air France ist das letzte europäische und zugleich weltweit größte Transportunternehmen für sogenannte „Versuchstiere“. Zudem ist es die weltweit einzige Passagierfluggesellschaft, die immer noch Affen für Versuchszwecke transportiert. Jährlich werden zehntausende Primaten aus Ostasien und Afrika in europäische und nordamerikanische Labore transportiert. Zu den sogenannten „Versuchstieren“ zählen zudem unzählige Hunde und Katzen sowie Kleintiere wie Mäuse und Frösche.

Schaut vorbei, helft mit, gebt den Tieren eure Stimme! Mittelalterliche Forschung hat im 21. Jahrhundert nichts zu suchen! FÜR eine Forschung OHNE Tierversuche!

Wir freuen uns sehr über als "Versuchstiere" geschminkte oder als Labormitarbeiter_innen Verkleidete. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir friedliche Demonstrant_innen sind. Wir sind auch immer bereit, uns freundlich und sachlich mit Gegnern unserer Kampagne zu unterhalten. Bitte beherzigt das.

Alle Teilnehmer_innen erklären sich damit einverstanden, dass Bild- und Videomaterial für den guten Zweck von uns an Medien zur Veröffentlichung weitergegeben und in unseren sozialen Netzwerken und auf unseren Webseiten veröffentlicht werden kann. Bei Nichtzustimmen bitte den Fotografierenden vor Ort mitteilen. Danke.

Wir freuen uns auf euch!
Animals United - Für Tierrechte. Denn Mitleid ist zu wenig!

---
Weitere Infos zu Tierversuchen:

In Deutschland werden jährlich ca. 3 Millionen Tiere in Versuchslaboren zu Tode gequält, weltweit sind es über 100 Millionen Tiere. Sie werden mit Elektroschocks traktiert, vergiftet und verstrahlt, ertränkt, verbrannt oder verbrüht, chirurgisch verstümmelt, ihre Haut oder ihre Augen verätzt. Alles im Namen der Forschung.

Viele denken, dass Tierversuche ein nötiges Übel sind und wir ihnen unseren medizinischen Fortschritt verdanken - ein Irrglaube, denn viele der wichtigsten Erkenntnisse und Fortschritte im Gesundheitswesen sind klinischen Studien an menschlichen Patienten zuzuschreiben. Diese und weitere moderne tierversuchsfreie Forschungsmethoden, zu denen auch Computersimulationen gehören, schützen nicht nur besser vor Nebenwirkungen, sind effizienter und kostengünstiger, sondern retten auch die Leben unzähliger unschuldiger Tiere!

Tierversuche sind seltenst auf den Menschen übertragbar, jährlich sterben 60.000 Menschen an den Nebenwirkungen von Medikamenten. Tierversuche sind zudem moralisch nicht vertretbar, halten den medizinischen Fortschritt auf und verschlingen Unsummen an Steuergeldern, die wiederum für die Vorbeugung von Krankheiten fehlen.

Menschen experimentieren seit über 150 Jahren mit Tieren und immer noch sind die meisten Krankheiten unheilbar. SCHLUSS mit Blödsinn! Schluss mit Tierversuchen!

Informiert euch & andere: www.animalsunited.de/forschung


17.08.19
14:30h
 
bis
 
19:00h
Tierversuche Mahnwache "Aktiv gegen Tierversuche" Frankfurt/M,
Mahnwache "Aktiv gegen Tierversuche" Wie jeden Monat werden wir dort direkt vor dem Labor des Ernst-Strüngmann-Institut gegen das Verbrechen Tierversuch aufmerksam machen. Seit Jahrzehnten vegetieren dort Affen, Katzen und Kleintiere in Stahlkäfigen für eine grausame und nutzlose Forschung an Tieren dahin. Ort: Ernst-Strüngmann-Institut, Deutschordenstraße 46, 60528 Frankfurt/Main, Niederrad Veranstalter: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche Ffm.Int. Facebook: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche Ffm.Int. Instagram: ag_gegen_tierversuche_ffm
14.09.19
14:30h
 
bis
 
19:00h
Tierversuche Frankfurt/Main: Mahnwache "Aktiv gegen Tierversuche"
Wie jeden Monat werden wir dort direkt vor dem Labor des Max-Planck-Institut lautstark gegen das Verbrechen Tierversuch aufmerksam machen. Seit Jahrzehnten vegetieren dort Affen, Katzen und Kleintiere in Stahlkäfigen für eine grausame und nutzlose Forschung an Tieren dahin. Ort: Max-Plank-Institut / Ernst-Strüngmann- Institut, Deutschordenstraße 46, 60528 Frankfurt/Main, Niederrad Veranstalter: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche Ffm.Int., Postfach 900767,60447 Frankfurt/Main Facebook: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche Ffm.Int. Instagram: ag_gegen_tierversuche_ffm
12.10.19
14:30h
 
bis
 
19:00h
Tierversuche Frankfurt am Main: Mahnwache "Aktiv gegen Tierversuche"
Wie jeden Monat werden wir dort direkt vor dem Labor des Max-Planck-Institut lautstark gegen das Verbrechen Tierversuch aufmerksam machen. Seit Jahrzehnten vegetieren dort Affen, Katzen und Kleintiere in Stahlkäfigen für eine grausame und nutzlose Forschung an Tieren dahin.
Ort: Max-Planck-Institut / Ernst-Srüngmann-Institut, Deutschordenstraße 46, 60528 Frankfurt/Main, Niederrad
Veranstalter: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche Ffm.Int., Postfach 900767, 60447 Frankfurt/Main
Facebook: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche Ffm.Int.
Instagram:ag_gegen_tierversuche_ffm
02.11.19
14:00h
 
bis
 
16:00h
Tierversuche Uni Düsseldorf: Demo gegen Tierversuche
Tierrechtsorganisation "Die Eulen e.V."
vor dem Tierversuchslabor Gebäude 22.22, Universitätsstr. 1

Bitte macht mit!
Tierversuche müssen abgeschafft werden!
Bitte bringt Kerzen mit!
16.11.19
14:30h
 
bis
 
19:00h
Tierversuche Frankfurt/Main.: Mahnwache "Aktiv gegen Tierversuche"
Wie jeden Monat werden wir dort direkt vor dem Labor des Max-Planck-Institut lautstark gegen das Verbrechen Tierversuch aufmerksam machen. Seit Jahrzehnten vegetieren dort Affen, Katzen und Kleintiere in Stahlkäfigen für eine grausame und nutzlose Forschung an Tieren dahin. Ort; Max-Planck-Institut / Ernst-Strüngmann-Institut, Deutschordenstraße 46, 60528 Frankfurt/Main, Niederrad. Veranstalter: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche Ffm.Int., Postfach 900767, 60447 Frankfurt/Main. Facebook: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche Ffm.Int. Instagram: ag_gegen_Ttierversuche_ffm
23.11.19
12:00h
 
bis
 
15:00h
Tierversuche Demo gegen Tierversuche bei Covance in Münster
https://www.facebook.com/events/2734402623453005/
Stubengasse, 48143 Münster

Seid alle mit dabei, wenn wir am 23. November ab 12 Uhr auf die Straße gehen und gegen das US-amerikanische Unternehmen #Covance demonstrieren, das seit vielen Jahren in #Münster eines der größten Tierversuchslabore für Affen in ganz Europa betreibt.
Hier werden jedes Jahr rund 2.000 Affen in qualvollen Giftigkeitsprüfungen getötet.

Nun will Covance ausbauen: Ein neues Gebäude für Tierställe soll errichtet werden, per Annonce wird nach Tierpflegepersonal gesucht. Demnächst werden hier also noch mehr Affen leiden und sterben!

Wir alle – Tierschutz- und Tierrechtsgruppen sowie viele weitere engagierte Menschen aus Münster und ganz NRW – nehmen es nicht länger hin, dass hier Affen gequält und getötet werden!

Wir schauen nicht mehr weg und geben stattdessen denen eine Stimme, die keine haben! Unterstützt uns alle bei der Demo, denn nur gemeinsam können wir richtig laut werden gegen diese Tierquälerei!

Im Jahr 2003 brachte eine Undercover-Recherche des Tierrechtlers Friedrich Mülln (heute SOKO Tierschutz) die grausame Realität des Laboralltags bei Covance in Münster ans Tageslicht. Die in der ZDF-Sendung Frontal 21 ausgestrahlten Bilder zeigten schwer verhaltensgestörte Affen in winzigen Käfigen, qualvolle Giftigkeitsprüfungen und brutale Behandlung durch Personal. Der öffentliche Aufschrei war gewaltig. #ÄrztegegenTierversuche und andere Organisationen stellten Strafanzeige wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz, die allerdings trotz eindeutiger Belege 2004 eingestellt wurde. Von 2004 bis 2009 gab es große Demonstrationen gegen Covance in Münster. Daran werden wir nun anknüpfen.

Die Zeiten haben sich geändert! Wir sagen: In Münster ist kein Platz für ein Unternehmen, das Tiere quält und tötet. Wir blicken stattdessen nach Großbritannien: Dort schließt spätestens 2022 das berühmte Sanger-Institut sein Tierversuchslabor. Der Grund für die Entscheidung: die rasante globale Etablierung humanbasierter Forschungsmodelle wie 3-dimensionale Zellkultursysteme und Organoide. Auch Covance kann die Augen nicht mehr lange vor der Zukunft verschließen, denn sie wird kommen. So viel ist sicher!
30.11.19
09:00h
 
bis
 
13:00h
Tierversuche Hamburg - Kundgebung: Tierversuche abschaffen! Tierausbeutung beenden!
Für Kurzentschlossene - Die Dritte: Am kommenden Samstag, dem 30.11.2019 trifft sich die SPD Hamburg, um über ihr Wahlprogramm 2020 zu beraten und dieses zu beschließen. Nutzen wir diese Gelegenheit, um den Parteimitgliedern unsere Forderungen eindrücklich aufzuzeigen: LPT schließen! Ausstieg aus den Tierversuchen! Tierausbeutung beenden! Schluss mit dem Tierleid auf dem Hamburger Dom! (Ponykarussell und Mäusezirkus), Tierverbot im Zirkus. Die SPD muss spüren, dass wir uns nicht länger hinhalten lassen. Wir fordern klare Aussage und Ausstiegsziele . Wir treffen uns um 9:00 vor (bzw. hinter) dem Bürgerhaus Wilhelmsburg auf der Seite des Parkplatzes (Einfahrt: Reinstorfweg, Rückseite Bürgerhaus) Kommt zahlreich und bringt gerne eure Plakate/Schilder mit. 👍✊❤️ Hinweis in eigener Sache: Tierrechte bedeuten auch Menschenrechte. Wir positionieren uns eindeutig gegen jegliche Gewalt, die sich gegen Tiere oder Menschen richtet. Aus diesem Grund haben Menschen, die Gewalt gegenüber Tieren oder anderen Menschen ausüben oder dazu aufrufen KEINEN Platz auf unseren Veranstaltungen. Also: Bist du Rassist, Faschist, Sexist, homophob – bleib fern!


14.12.19
14:30h
 
bis
 
19:00h
Tierversuche Ffm: Mahnwache "Aktiv gegen Tierversuche"
Wie jeden Monat werden wir dort direkt vor dem Labor des Max-Planck-Institut lautstark gegen das Verbrechen Tierversuch aufmerksam machen. Seit Jahrzehnten vegetieren dort Affen, Katzen und Kleintiere in Stahlkäfigen für eine grausame und nutzlose Forschung an Tieren dahin.
Ort: Max-Planck-Institut / Ernst-Strüngmann-Institut, Deutschordenstraße 46, 60528 Frankfurt/Main,Niederrad
Veranstalter: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche Ffm.Int., Postfach 900767, 60447 Frankfurt/Main
Facebook: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche Ffm.Int.
Instagram: ag_gegen_tierversuche_ffm
14.12.19
16:00h
 
bis
 
19:30h
Tierversuche Düsseldorf: Fackelmahnwache gegen Tierversuche
https://www.facebook.com/events/758320257969428/
Organisator: Tierrechtsorganisation "Die Eulen e.V."
Theodor-Körner-Str./Königsallee 
 
Der Fackelzug startet um 17 Uhr.

Tierversuche sind aus ethischen, medizinischen und methodenkritischen Gründenabzulehnen. Tiere und Menschen sind so unterschiedlich, dass die Ergebnisse aus Tierversuchen nicht auf Menschen übertragbar werden können.
aus Respekt vor dem Leben der Tiere sind Tierversuche abzulehnen.
Die verfügbaren innovativen Methoden haben den Mensch  und dessen individuellen Krankheiten im Fokus und müssen nicht den fehlerhaften Umweg über " Versuchstiere" machen.
Medizinischer Fortschritt ist wichtig. Tierversuche sind der falsche Weg! Denn sie führen nicht nur zu falschen Ergebnissen, sondern verhindern sogar den medizinischen Fortschritt.
Gemeinsam wollen wir am 14.Dezember 2019 gegen Tierversuche mit Fackeln und Kerzen demonstrieren! Bitte, liebe Freunde der Tiere, kommt! Verleiht den Tiere eure Stimmen! Schluss mit Tierversuchen! Schluss mit Tierquälerei! Gleiche Rechte für Menschen und Tiere!
Wir freuen uns auf euch! Bringt Plakate, Flyer, Banner und vor allem Fackeln und Kerzen mit.
Tiere sind auf unseren Demos erlaubt! Auch ihre Stimme zählt!
20.12.19
17:00h
 
bis
 
20:00h
Tierversuche Streetteam Recklinghausen: Infoaktion Tierversuche & Kosmetik
https://www.facebook.com/events/2732741073448126/
Kaiserwall 25, 45657 Recklinghausen

Zu Weihnachten verschenken viele Menschen Kosmetikprodukte.
Wir erklären den Passanten, warum das gesetzliche Verbot von Tierversuchen für Kosmetikprodukte in Deutschland nicht bedeutet, dass die Kosmetika tatsächlich ohne Tierversuche hergestellt wurden. Außerdem erklären wir die tierischen Bestandteile in Kosmetik und zeigen, dass es auch vegan und ohne Tierleid geht.
Hinweisen möchten wir auch auf Tierversuche für Lebensmittel, Putzmittel und Tierfutter.
Dabei verteilen wir tolle vegane und tierversuchsfreie Kosmetikproben.

Wir. Gemeinsam. Für Tierrechte.
21.12.19
16:30h
 
bis
 
18:30h
Tierversuche Lichtermarsch gegen das Affenlabor Covance in Münster
https://www.facebook.com/events/495691767712307/
Historisches Rathaus
Prinzipalmarkt 10, 48143 Münster

Friedlicher Lichter-Demozug durch Münsters Innenstadt. Drei Tage vor Weihnachten möchten wir noch einmal ein deutliches Zeichen setzen: Wir sind aus ethischen und wissenschaftlichen Gründen gegen Tierversuche und kämpfen damit für die Schließung von Covance. Tierversuche gehören ins letzte Jahrhundert!

Bringt eure Plakate oder Kreuze mit Lichterketten dekoriert, mit. Auch Laternen sind toll. Nur elektrisches Licht, keine Fackeln, Kerzen oder Ähnliches.
22.12.19
17:00h
 
bis
 
19:00h
Tierversuche Essen: Mahnwache gegen Tierversuche
Kettwiger Straße, Höhe Münsterkirche
Tanja.hintz@web.de

04.01.20
16:00h
 
bis
 
18:00h
Tierversuche Mahnwache vor dem Tierversuchslabor Düsseldorf
https://www.facebook.com/events/1376126049226702
Heinrich-Heine-Uni, Geb. 22.22 (Zett), 40225 Düsseldorf
(Nähe Parkplatz 4 und Universitätsstraße 32)

Alle vier Minuten stirbt ein Tier bei Tierversuchen in Düsseldorf.
Insgesamt werden 21.200 Tiere in diesem Labor gehalten. Es sind Mäuse, Ratten, Schweine, Affen, Hunde, Katzen, Schafe, Fische  und Frösche.
Bevor hier eine Diskussion anfängt, "aber dort sieht uns keiner", möchte ich folgendes erklären: ja, dort sieht uns kaum jemand, aber dort merkt uns jemand! Das sind die Tiere, die unsere schlagende Herzen wahr nehmen werden und vielleicht das erste und letzte Mal in ihrem Leben, auch wenn nur telepathisch, Liebe spüren werden. Und das soll uns jede Mühe wert sein.
Auch ein anderer Grund führt uns dorthin. Das Düsseldorfer Tierversuchslabor steht an der 7. Stelle der Tierversuchshochburgen in Deutschland, aber über die Grausamkeiten, die dort den Tieren angetan werden, redet man kaum.
Es sind mehrere Mahnwachen dort geplant. Mit unseren Aktionen vor diesem Labor wollen wir die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf diese Folterkammern lenken.
Wir freuen uns auf euch und eure Unterstützung. Eigene Banner, Plakate, Schilder sind erwünscht!
08.01.20
15:00h
 
bis
 
17:00h
Tierversuche Mahnwache vor dem Tierversuchslabor Düsseldorf
Gastgeber: Danuta Zaczyk 
 
Heinrich-Heine-Uni, Geb. 22.22 (Zett), 40225 Düsseldorf
 
(am Parkplatz 4 und schräg gegenüber Universitätsstraße 32)

Jeden Mittwoch im Januar von 15-17 Uhr sind Mahnwachen geplant. Bitte vorher bei Danuta Zaczyk nachfragen, ob sie stattfinden. 

 
Alle vier Minuten stirbt ein Tier bei Tierversuchen in Düsseldorf.
Insgesamt werden 21.200 Tiere in diesem Labor gehalten. Es sind Mäuse, Ratten, Schweine, Affen, Hunde, Katzen, Schafe, Fische  und Frösche.
Bevor hier eine Diskussion anfängt, "aber dort sieht uns keiner", möchte ich folgendes erklären: ja, dort sieht uns kaum jemand, aber dort merkt uns jemand! Das sind die Tiere, die unsere schlagende Herzen wahr nehmen werden und vielleicht das erste und letzte Mal in ihrem Leben, auch wenn nur telepathisch, Liebe spüren werden. Und das soll uns jede Mühe wert sein.
Auch ein anderer Grund führt uns dorthin. Das Düsseldorfer Tierversuchslabor steht an der 7. Stelle der Tierversuchshochburgen in Deutschland, aber über die Grausamkeiten, die dort den Tieren angetan werden, redet man kaum.
Mit unseren Aktionen vor diesem Labor wollen wir die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf diese Folterkammern lenken.

Wir freuen uns auf euch und eure Unterstützung.
Eigene Banner, Plakate, Schilder sind erwünscht!
11.01.20
12:30h
 
bis
 
15:00h
Tierversuche Kundgebung in Hamburg: Tierversuche abschaffen! Tierleid beenden!
Für Kurzentschlossene:  
Bürgermeister Peter Tschentscher setzt auch im neuen Jahr seine "Gespräche" in den Stadtteilen Hamburgs fort. Am kommenden Samstag, de, 11.01.2020 wird er ab 14:00 Uhr im Aktiventreff der AWO Barmbek-Nord auftreten.

(Habichtsplatz 17, 22307 Hamburg)

 

Für Herrn Tschentscher scheint das Wort "Tierschutz" ein Fremdwort zu sein. Bei seinen vorangegangen Veranstaltungen wurde sich, wie gewohnt, hinter fadenscheinigen Aussagen versteckt und es ist ganz offensichtlich, dass weder Herr Tschentscher noch seine Partei, ernsthaft daran interessiert ist, etwas für das Wohl der Tiere in dieser Stadt zu tun.

Ab 12:30 Uhr werden wir deshalb vor Ort eine Kundgebung abhalten und Herrn Tschentscher auffordern, endlich das LPT zu schließen, den Ausstieg aus den Tierversuchen einzuleiten und die Tierausbeutung in seiner vielfältigen Weise in dieser Stadt zu beenden, wie z.B. Tierverbot im Zirkus, Ende des Tierleids auf dem Hamburger Dom (Ponykarussell/Mäuse-Zirkus), Leiden der Stadttauben.

Wir brauchen euch, um ein deutliches Zeichen zu setzen, also: Kommt vorbei. Nehmt an der Kundgebung teil. Nehmt an dem Gespräch teil und stellt Herrn Tschentscher eure Fragen.

Hinweis in eigener Sache: 
Tierrechte bedeuten auch Menschenrechte. Wir positionieren uns eindeutig gegen jegliche Gewalt, die sich gegen Tiere oder Menschen richtet. Aus diesem Grund haben Menschen, die Gewalt gegenüber Tieren oder anderen Menschen ausüben oder dazu aufrufen KEINEN Platz auf unseren Veranstaltungen. Also: Bist du Rassist, Faschist, Sexist, homophob – bleib fern!
12.01.20
11:00h
 
bis
 
13:00h
Tierversuche Menschenkette Plön LPT SCHLIEßEN!
Menschenkette Plön LPT SCHLIEßEN!
Friedliche, stille Menschenkette durch die Kreisstadt Plön
(LPT Gut Löhndorf).

Wir wollen aufmerksam machen, dass sich auch im schönen Schleswig-Holstein ein LPT Labor befindet. Plön ist die Kreisstadt und an diesem Tag findet ein Neujahrsempfang statt. Nehmen wir dies als Anlass durch die Innenstadt ein klares Statement gegen Tierversuche zu setzen.
Weitere Details und Infos folgen.

https://www.facebook.com/events/439623646681756/

Bitte fleißig teilen und noch wichtiger kommt vorbei. Wir müssen viele werden ❤️
15.01.20
15:00h
 
bis
 
17:00h
Tierversuche Mahnwache vor dem Tierversuchslabor Düsseldorf
Gastgeber: Danuta Zaczyk 
  
Heinrich-Heine-Uni, Geb. 22.22 (Zett), 40225 Düsseldorf
  
(am Parkplatz 4, schräg gegenüber Universitätsstraße 32)
 

 
Jeden Mittwoch im Januar von 15-17 Uhr sind Mahnwachen geplant. Bitte vorher bei Danuta Zaczyk nachfragen, ob sie stattfinden. 
 

  
Alle vier Minuten stirbt ein Tier bei Tierversuchen in Düsseldorf.
Insgesamt werden 21.200 Tiere in diesem Labor gehalten. Es sind Mäuse, Ratten, Schweine, Affen, Hunde, Katzen, Schafe, Fische  und Frösche.
Bevor hier eine Diskussion anfängt, "aber dort sieht uns keiner", möchte ich folgendes erklären: ja, dort sieht uns kaum jemand, aber dort merkt uns jemand! Das sind die Tiere, die unsere schlagende Herzen wahr nehmen werden und vielleicht das erste und letzte Mal in ihrem Leben, auch wenn nur telepathisch, Liebe spüren werden. Und das soll uns jede Mühe wert sein.
Auch ein anderer Grund führt uns dorthin. Das Düsseldorfer Tierversuchslabor steht an der 7. Stelle der Tierversuchshochburgen in Deutschland, aber über die Grausamkeiten, die dort den Tieren angetan werden, redet man kaum.
Mit unseren Aktionen vor diesem Labor wollen wir die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf diese Folterkammern lenken.  

Sie freut sich auf eure Unterstützung.
Eigene Banner, Plakate, Schilder sind erwünscht!
16.01.20
18:00h
 
bis
 
20:30h
Tierversuche Kundgebung in Hamburg No.2: Tierversuche abschaffen! Tierleid beenden!
Auf geht es in Runde 2:
Bürgermeister Peter Tschentscher befindet sich nun mitten im Wahlkampf. Wir werden versuchen an möglichst vielen Termine dabei zu sein, um Herrn Tschentscher und seiner Partei klar zu machen, dass wir ein Ende des vielfältigen Tierleids in Hamburg fordern. Dies geht nur mit eurer Unterstützung. Seid dabei am kommenden Donnerstag, 16.01.2020 ab 18:00 Uhr. (Horner Weg 190, 22111 Hamburg, Deutschland)

Für Herrn Tschentscher scheint das Wort "Tierschutz" ein Fremdwort zu sein. Bei seinen vorangegangen Veranstaltungen wurde sich - wie gewohnt - hinter fadenscheinigen Aussagen versteckt und es ist ganz offensichtlich, dass weder Herr Tschentscher noch seine Partei, ernsthaft daran interessiert sind, etwas für das Wohl der Tiere in dieser Stadt zu tun.

Ab 18:00 Uhr werden wir deshalb vor Ort eine Kundgebung abhalten und Herrn Tschentscher primär dazu auffordern, endlich das LPT zu schließen, den Ausstieg aus den Tierversuchen einzuleiten und das Tierleid auf dem Hamburger Dom (Ponykarussell/Mäuse-Zirkus) zu beenden. 
Aber auch die vielfältigen anderen Themen der Tierausbeutung in dieser Stadt, wie z.B. Auftrittsverbot für Zirkusse mit (Wild)-Tieren, das Leid der Stadttauben oder auch die Abschaffung der Rasselisten können Themen sein.

Wir brauchen euch, um ein deutliches Zeichen zu setzen, deswegen: Kommt vorbei, nehmt an der Kundgebung teil und beteiligt euch an dem Gespräch, um Herrn Tschentscher eure Fragen zu stellen.

Hinweis in eigener Sache:
Tierrechte bedeuten auch Menschenrechte. Wir positionieren uns eindeutig gegen jegliche Gewalt, die sich gegen Tiere oder Menschen richtet. Aus diesem Grund haben Menschen, die Gewalt gegenüber Tieren oder anderen Menschen ausüben oder dazu aufrufen KEINEN Platz auf unseren Veranstaltungen. Also: Bist du Rassist, Faschist, Sexist, homophob – bleib fern!
17.01.20
15:30h
 
bis
 
18:00h
Tierversuche Kundgebung: LPT Schließen! Tierversuche beenden! in Hamburg
Ab 15:30 Uhr - Kundgebung: „LPT Schließen! – Tierversuche abschaffen!“



Sitzung des Gesundheitsausschusses

Freitag, 17.01.2020 ab 17:00 Uhr

Rathaus Hamburg, Raum 151



Am Freitag, dem 17.01.2020 beschäftigt sich der Fachausschuss Gesundheit im Rahmen einer Selbstbefassung mit dem Thema: „Tierschutz im Zusammenhang mit Tierversuchen zu medizinischen Forschungszwecken und den Vorkommnissen im Laboratory of Pharmacology and Toxicology GmbH & Co. KG (LPT)“



Wir fordern von den politischen Verantwortlichen das LPT am Standort Neugraben sofort zu schließen und die dortigen Tiere in die Obhut der Tierheime zu geben.  Weiterhin fordern wir einen verbindlichen Ausstiegsplan aus den Tierversuchen für Hamburg, sowie die tierversuchsfreie Forschung am UKE mit mindestens der gleichen Summe in Höhe von 32 Millionen Euro, wie zuvor für den Ausbau der Tierversuchshaltung bewilligt, zu fördern.



Mit unserer Kundgebung vor dem Eingang des Rathauses werden wir ab 15:30 Uhr unseren Forderungen Nachdruck verleihen und den Politiker*innen deutlichen machen, dass wir nicht ruhen werden bis Tierversuche der Geschichte angehören.



Die Sitzung ist öffentlich und somit besteht die Möglichkeit als Zuhörer*in daran teilzunehmen. Leider gibt es keine Möglichkeit Fragen o.ä. zu stellen. Die Plätze werden begrenzt sein, um so erfreulicher wird es sein, wenn der Saal von Tierrechtler*innen überquillt. 



Hinweis in eigener Sache:

Tierrechte bedeuten auch Menschenrechte. Wir positionieren uns eindeutig gegen jegliche Gewalt, die sich gegen Tiere oder Menschen richtet. Aus diesem Grund haben Menschen, die Gewalt gegenüber Tieren oder anderen Menschen ausüben oder dazu aufrufen KEINEN Platz auf unseren Veranstaltungen. Also: Bist du Rassist, Faschist, Sexist, homophob – bleib fern!
18.01.20
14:30h
 
bis
 
19:00h
Tierversuche Frankfurt am Main: Mahnwache "Aktiv gegen Tierversuche"
Wie jeden Monat werden wir dort direkt vordem Labor des Max-Planck-Institut lautstark gegen das Verbrechen Tierversuch aufmerksam machen. Seit Jahrzehnten vegetieren dort Affen, Katzen und Kleintiere in Stahlkäfigen für eine grausame und nutzlose Forschung an Tieren dahin. Ort: Max-Planck-Institut / Ernst-Strüngmann-Institut, Deutschordenstraße 46, 60528 Frankfurt/Main, Niederrad. Veranstalter: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche Ffm.Int., Postfach 900767, 60447 Frankfurt/Main. Facebook: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche Ffm.Int. Instagram: ag_gegen_tierversuche_ffm
22.01.20
15:00h
 
bis
 
17:00h
Tierversuche Mahnwache vor dem Tierversuchslabor Düsseldorf
Gastgeber: Danuta Zaczyk 
  
Heinrich-Heine-Uni, Geb. 22.22 (Zett), 40225 Düsseldorf
  
(am Parkplatz 4, schräg gegenüber Universitätsstraße 32)
  
 
 
Jeden Mittwoch im Januar von 15-17 Uhr sind Mahnwachen geplant. Bitte vorher bei Danuta Zaczyk nachfragen, ob sie stattfinden. 
In der ersten Stunde, d.h. von 15-16 Uhr, stehen wir vor dem Tierversuchslabor und in der zweiten Stunde, von 16-17 Uhr, etwa 50 Meter weiter vor der Mensa und Landesbibliothek, weil um dieser Zeit sehr viele Studenten und Angestellte der Uni vorbei gehen und wir dort Flyer verteilen werden.
 

  
Alle vier Minuten stirbt ein Tier bei Tierversuchen in Düsseldorf.
Insgesamt werden 21.200 Tiere in diesem Labor gehalten. Es sind Mäuse, Ratten, Schweine, Affen, Hunde, Katzen, Schafe, Fische  und Frösche.
Bevor hier eine Diskussion anfängt, "aber dort sieht uns keiner", möchte ich folgendes erklären: ja, dort sieht uns kaum jemand, aber dort merkt uns jemand! Das sind die Tiere, die unsere schlagende Herzen wahr nehmen werden und vielleicht das erste und letzte Mal in ihrem Leben, auch wenn nur telepathisch, Liebe spüren werden. Und das soll uns jede Mühe wert sein.
Auch ein anderer Grund führt uns dorthin. Das Düsseldorfer Tierversuchslabor steht an der 7. Stelle der Tierversuchshochburgen in Deutschland, aber über die Grausamkeiten, die dort den Tieren angetan werden, redet man kaum.
Mit unseren Aktionen vor diesem Labor wollen wir die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf diese Folterkammern lenken.  

Sie freut sich auf eure Unterstützung.
Eigene Banner, Plakate, Schilder sind erwünscht!
25.01.20
12:30h
 
bis
 
15:00h
Tierversuche Kundgebung No.3: Tierversuche abschaffen! Tierleid beenden ! in Hamburg
Auf geht es in Runde 3: 
Bürgermeister Peter Tschentscher befindet sich nun mitten im Wahlkampf. Wir werden versuchen an möglichst vielen Termine dabei zu sein, um Herrn Tschentscher und seiner Partei klar zu machen, dass wir ein Ende des vielfältigen Tierleids in Hamburg fordern. Dies geht nur mit eurer Unterstützung. Seid dabei am kommenden Samstag, 25.01.2020 ab 12:30 Uhr.(Kritenbarg 18, 22391 Hamburg) 
 

Für Herrn Tschentscher scheint das Wort "Tierschutz" ein Fremdwort zu sein. Bei seinen vorangegangen Veranstaltungen wurde sich - wie gewohnt - hinter fadenscheinigen Aussagen versteckt und es ist ganz offensichtlich, dass weder Herr Tschentscher noch seine Partei, ernsthaft daran interessiert sind, etwas für das Wohl der Tiere in dieser Stadt zu tun.

Ab 12:30 Uhr werden wir deshalb vor Ort eine Kundgebung abhalten und Herrn Tschentscher primär dazu auffordern, endlich das LPT zu schließen, den Ausstieg aus den Tierversuchen einzuleiten und das Tierleid auf dem Hamburger Dom (Ponykarussell/Mäuse-Zirkus) zu beenden. 

Aber auch die vielfältigen anderen Themen der Tierausbeutung in dieser Stadt, wie z.B. Auftrittsverbot für Zirkusse mit (Wild)-Tieren, das Leid der Stadttauben oder auch die Abschaffung der Rasselisten können Themen sein. 
 

Wir brauchen euch, um ein deutliches Zeichen zu setzen, deswegen: Kommt vorbei, nehmt an der Kundgebung teil und beteiligt euch an dem Gespräch, um Herrn Tschentscher eure Fragen zu stellen.

Hinweis in eigener Sache: 
Tierrechte bedeuten auch Menschenrechte. Wir positionieren uns eindeutig gegen jegliche Gewalt, die sich gegen Tiere oder Menschen richtet. Aus diesem Grund haben Menschen, die Gewalt gegenüber Tieren oder anderen Menschen ausüben oder dazu aufrufen KEINEN Platz auf unseren Veranstaltungen. Also: Bist du Rassist, Faschist, Sexist, homophob – bleib fern!
27.01.20
18:00h
 
bis
 
20:30h
Tierversuche Hamburg -> Kundgebung No.4: Tierversuche abschaffen! Tierleid beenden!
Auf geht es in Runde 4:

Bürgermeister Peter Tschentscher befindet sich nun mitten im Wahlkampf. Wir werden versuchen an möglichst vielen Termine dabei zu sein, um Herrn Tschentscher und seiner Partei klar zu machen, dass wir ein Ende des vielfältigen Tierleids in Hamburg fordern. Dies geht nur mit eurer Unterstützung. Seid dabei am kommenden Montag, den 27.01.2020 um 18:00 Uhr.
(Zum Handwerkszentrum 1, 21079 Hamburg)

Für Herrn Tschentscher scheint das Wort "Tierschutz" ein Fremdwort zu sein. Bei seinen vorangegangen Veranstaltungen wurde sich - wie gewohnt - hinter fadenscheinigen Aussagen versteckt und es ist ganz offensichtlich, dass weder Herr Tschentscher noch seine Partei, ernsthaft daran interessiert sind, etwas für das Wohl der Tiere in dieser Stadt zu tun.

Ab 18:00 Uhr werden wir deshalb vor Ort eine Kundgebung abhalten und Herrn Tschentscher primär dazu auffordern, endlich das LPT zu schließen, den Ausstieg aus den Tierversuchen einzuleiten und das Tierleid auf dem Hamburger Dom (Ponykarussell/Mäuse-Zirkus) zu beenden.

Aber auch die vielfältigen anderen Themen der Tierausbeutung in dieser Stadt, wie z.B. Auftrittsverbot für Zirkusse mit (Wild)-Tieren, das Leid der Stadttauben oder auch die Abschaffung der Rasselisten können Themen sein.

Wir brauchen euch, um ein deutliches Zeichen zu setzen, deswegen: Kommt vorbei, nehmt an der Kundgebung teil und beteiligt euch an dem Gespräch, um Herrn Tschentscher eure Fragen zu stellen.

Hinweis in eigener Sache:

Tierrechte bedeuten auch Menschenrechte. Wir positionieren uns eindeutig gegen jegliche Gewalt, die sich gegen Tiere oder Menschen richtet. Aus diesem Grund haben Menschen, die Gewalt gegenüber Tieren oder anderen Menschen ausüben oder dazu aufrufen KEINEN Platz auf unseren Veranstaltungen. Also: Bist du Rassist, Faschist, Sexist, homophob – bleib fern!
28.01.20
18:00h
 
bis
 
20:30h
Tierversuche Hamburg-Kundgebung No.2 (Fr.Fegebank): LPT schließen! Tierausbeutung abschaffen!
Am Dienstag, dem 28.01.2020 ist Hamburgs 2. Bürgermeisterin, Katharina Fegebank, beim TAZ.Salon im Gespräch. Dann wollen wir doch mal schauen, wann Frau Fegebank gedenkt, dem Tierleid in Hamburg ein Ende zu setzen. Ob es nun darum geht endlich das Todeslabor LPT zu schließen oder die Tierversuche im UKE zu beenden bzw. einen Ausstieg aus den Tierversuchen einzuläuten, oder die vielzähligen anderen Bereiche, wie z.B. "Wild-"Tier-Verbot im Zirkus, Ende des Tierleids auf dem Hamburger Dom, das Leiden der Stadttauben, und und und endlich aktiv anzugehen. Wir fordern Frau Fegebank auf, Stellung zu beziehen und endlich etwas gegen das Tierleid in Hamburg zu tun.

Frei nach dem Motto: "Es gibt nichts Gutes, außer Mensch tut es!"

Wir treffen uns um 18:00 Uhr vor dem Kulturhaus 73, Schulterblatt 73. Kommt zahlreich! 👍✊❤️

Hinweis in eigener Sache:

Tierrechte bedeuten auch Menschenrechte. Wir positionieren uns eindeutig gegen jegliche Gewalt, die sich gegen Tiere oder Menschen richtet. Aus diesem Grund haben Menschen, die Gewalt gegenüber Tieren oder anderen Menschen ausüben oder dazu aufrufen KEINEN Platz auf unseren Veranstaltungen. Also: Bist du Rassist, Faschist, Sexist, homophob – bleib fern!
29.01.20
15:00h
 
bis
 
17:00h
Tierversuche Mahnwache vor dem Tierversuchslabor Düsseldorf
Gastgeber: Danuta Zaczyk 
   
Heinrich-Heine-Uni, Geb. 22.22 (Zett), 40225 Düsseldorf
   
(am Parkplatz 4, schräg gegenüber Universitätsstraße 32)
  

  
Jeden Mittwoch im Januar von 15-17 Uhr sind Mahnwachen geplant. Bitte vorher bei Danuta Zaczyk nachfragen, ob sie stattfinden. 
  

   
Alle vier Minuten stirbt ein Tier bei Tierversuchen in Düsseldorf.
Insgesamt werden 21.200 Tiere in diesem Labor gehalten. Es sind Mäuse, Ratten, Schweine, Affen, Hunde, Katzen, Schafe, Fische  und Frösche.
Bevor hier eine Diskussion anfängt, "aber dort sieht uns keiner", möchte ich folgendes erklären: ja, dort sieht uns kaum jemand, aber dort merkt uns jemand! Das sind die Tiere, die unsere schlagende Herzen wahr nehmen werden und vielleicht das erste und letzte Mal in ihrem Leben, auch wenn nur telepathisch, Liebe spüren werden. Und das soll uns jede Mühe wert sein.
Auch ein anderer Grund führt uns dorthin. Das Düsseldorfer Tierversuchslabor steht an der 7. Stelle der Tierversuchshochburgen in Deutschland, aber über die Grausamkeiten, die dort den Tieren angetan werden, redet man kaum.
Mit unseren Aktionen vor diesem Labor wollen wir die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf diese Folterkammern lenken.  
 

 
Sie freut sich auf eure Unterstützung.
 
Eigene Banner, Plakate, Schilder sind erwünscht!
05.02.20
18:00h
 
bis
 
20:30h
Tierversuche Hamburg: Kundgebung No.5: Tierversuche abschaffen! Tierleid beenden!
Auf geht es in Runde 5:

Bürgermeister Peter Tschentscher befindet sich nun mitten im Wahlkampf. Wir werden versuchen an möglichst vielen Termine dabei zu sein, um Herrn Tschentscher und seiner Partei klar zu machen, dass wir ein Ende des vielfältigen Tierleids in Hamburg fordern. Dies geht nur mit eurer Unterstützung. Seid dabei am kommenden Mittwoch, den 05.02.2020 um 18:00 Uhr.

(Adresse: Frohmestraße 110-114, 22459 Hamburg)

Für Herrn Tschentscher scheint das Wort "Tierschutz" ein Fremdwort zu sein. Bei seinen vorangegangen Veranstaltungen wurde sich - wie gewohnt - hinter fadenscheinigen Aussagen versteckt und es ist ganz offensichtlich, dass weder Herr Tschentscher noch seine Partei, ernsthaft daran interessiert sind, etwas für das Wohl der Tiere in dieser Stadt zu tun.

Ab 18:00 Uhr werden wir deshalb vor Ort eine Kundgebung abhalten und Herrn Tschentscher primär dazu auffordern, endlich das LPT zu schließen, den Ausstieg aus den Tierversuchen einzuleiten und das Tierleid auf dem Hamburger Dom (Ponykarussell/Mäuse-Zirkus) zu beenden.

Aber auch die vielfältigen anderen Themen der Tierausbeutung in dieser Stadt, wie z.B. Auftrittsverbot für Zirkusse mit (Wild)-Tieren, das Leid der Stadttauben oder auch die Abschaffung der Rasselisten können Themen sein.

Wir brauchen euch, um ein deutliches Zeichen zu setzen, deswegen: Kommt vorbei, nehmt an der Kundgebung teil und beteiligt euch an dem Gespräch, um Herrn Tschentscher eure Fragen zu stellen.

Hinweis in eigener Sache:

Tierrechte bedeuten auch Menschenrechte. Wir positionieren uns eindeutig gegen jegliche Gewalt, die sich gegen Tiere oder Menschen richtet. Aus diesem Grund haben Menschen, die Gewalt gegenüber Tieren oder anderen Menschen ausüben oder dazu aufrufen KEINEN Platz auf unseren Veranstaltungen. Also: Bist du Rassist, Faschist, Sexist, homophob – bleib fern!
07.02.20
17:30h
 
bis
 
19:30h
Tierversuche Monheim: Mahnwache bei BAYER
Gastgeber: Anna Pradinja
Bayer Animal Health
Alfred-Nobel-Str. 50

Am 7.2.20 findet eine deutschlandweite Mahnwache vor den 700 Tierversuchslaboren statt. Ich habe mich bereit erklärt eine Demo vor dem Tierversuchslabor der Bayer AG anzumelden wenn ich genügend Mitstreiter finde. Bitte gibt bis zum 4.2.20 eine konkrete Zusage da die Demo 48 Stunden vorher angemeldet werden muss.

Treffpunkt ist ab 17 Uhr vor dem Tor 1 auf der Alfred-Nobel-Straße in 40789 Monheim (Bayer Animal Center). In diesem Labor werden grausame und sinnlose Tierversuche an Hunden, Katzen, Schweinen, Nagetieren etc. gemacht.

Bitte bringt selbst gebastelte Plakate, Banner, Flyer, Lichterkreuze und vor allem Grabkerzen mit, denn wir wollen deutschlandweit Lichter für die Tiere anzünden. Evtl bekommen wir Unterstützung von der Ortsgruppe Köln der Ärzte gegen Tierversuche.

Lasst uns gemeinsam und friedlich für die Tiere kämpfen!
07.02.20
18:00h
 
bis
 
19:30h
Tierversuche Düsseldorf-Lichter-Mahnwache vor dem Tierversuchslabor!
https://www.facebook.com/events/495172827811257/
40225 Düsseldorf (Gebäude 22.22 am Parkplatz 4, schräg gegenüber der Universitätstr. 32)
 

Am 7 Februar 2020 finden in ganz Deutschland Lichter-Mahnwachen vor den Tierversuchslaboren statt.  Wir sind mit einer Mahnwache vor dem Tierversuchslabor in Düsseldorf, natürlich dabei. Ihr seid alle herzlich eingeladen. Bringt bitte Kerzen Lichterketten und Kreuze mit. Wir freuen uns auf euch!

07.02.20
18:00h
 
bis
 
19:30h
Tierversuche Stille Mahnwache gegen das Affenlabor Covance in Münster
https://www.facebook.com/events/466327320955035/
Stubengasse

Erstmals wird am Freitag, 7. Februar, deutschlandweit zu einem Tag der Mahnwache vor den Tierversuchslaboren aufgerufen. Wir in Münster möchten Teil dieses stillen Protestes sein und an diesem Tag erneut das Labor Covance in den Mittelpunkt unserer Aktion stellen. Hier in Münster befindet sich das größte Affenlabor Deutschlands. Hier sterben jedes Jahr bis zu 2000 Affen. Hier wird derzeit ausgebaut, sodass demnächst nochmal einige Hundert Affen pro Jahr mehr leiden und sterben sollen.

Wir möchten mit euch allen ein großes buntes Herz aus vielen Menschen bilden. Dazu könnt ihr eure Lichterketten, Grablichter und beleuchteten Plakate wieder mitbringen. Trillerpfeifen, Megaphone und Co. bleiben diesmal zu Hause, da es ja ein stiller Protest sein soll.

Da an diesem Tag zeitgleich in Münster auch der Neujahrsempfang der AfD stattfindet, mit entsprechend großer Gegenveranstaltung, möchten wir die Mahnwache nicht vor Covance oder den Laboren der Uni Münster oder des Max-Planck-Instituts halten, sondern auf dem großen Platz der Stubengasse. Wer mag, kann so vorher und nachher zur Demo gegen die AfD gehen.
08.02.20
13:00h
 
bis
 
17:00h
Tierversuche Hamburg: Mienenbüttel reicht uns nicht
https://www.facebook.com/events/511198576414876/
Gastgeber: Michael Conrad
Rathausplatz
Rathausmarkt, 20095 Hamburg

Zwei Standorte des Skandal-Labor-Betreibers LPT noch in Betrieb – 
Tierschützer rufen zur Großkundgebung vor dem Hamburger Rathaus auf

Hamburg, den 27.01.2020. 

Dem Versuchslabor in Mienenbüttel des Tierversuchs-Dienstleisters LPT (Laboratory of Pharmacology and Toxicology GmbH & Co. KG) wurde zwar Anfang des Jahres die Erlaubnis nach § 11 TSchG zur Haltung von Tieren entzogen, allerdings gilt dies nicht für die beiden anderen Standorte, darunter den in Hamburg Neugraben. Tierschützer befürchten auch dort schlimme Haltungsbedingungen und Tierquälerei.

„Es ist ein Skandal, dass jemand, der in einem Bundesland wegen Tierquälerei keine Tiere mehr halten darf, in einem anderen Bundesland Hallen voller Versuchstiere hält, ohne dass die Behörden schon längst eingeschritten sind“, so Aktivistin Andrea Polat.

Nach der Veröffentlichung von Aufnahmen, die ein Undercover-Mitarbeiter des  Vereines SOKO Tierschutz heimlich anfertigen konnte, gingen Tierfreunde auf die Straße. In Neugraben und der Hamburger Innenstadt fanden Demonstrationen mit Bis zu 15.000 Teilnehmern statt. Aktivisten verstärkten die schon seit Jahrzehnten regelmäßig stattfindenden Mahnwachen vor allen drei Standorten der Firma. In Mienenbüttel ist diese Mahnwache sogar 24 Stunden täglich ununterbrochen besetzt. Aufmerksam machen wollen die Mahnwächter. Aber auch ganz klar die täglich dort ein- und Ausgehenden Angestellten und Zulieferer zum Nachdenken bringen, bestenfalls dazu, die Zusammenarbeit einzustellen. Nach vielen Anzeigen kam es am 25.11.2019 zu einer konzertierten Aktion (Razzia) der Behörden aller drei zuständigen Bundesländer. Der Landkreis Harburg, zuständig für das Skandal-Labor Mienenbüttel, hatte am 17.01.2020 aufgrund der Auswertung von Bildmaterial, Strafanzeigen und weiterem bei den Durchsuchungen sichergestellten Material entschieden, dem Betreiber die Zuverlässigkeit, die nach dem Tierschutzgesetz für die Haltung von Tieren zu Versuchszwecken (§ 11 TSchG) erforderlich ist, mit sofortiger Wirkung zu entziehen und eine Frist von zwei Wochen gesetzt, alle noch dort befindlichen Tiere abzugeben. Ab dem 04.02.2020 darf in der Filiale Mienenbüttel kein Tier mehr gehalten werden. Tierschützer fordern die zuständigen Behörden in Hamburg (zuständig für den Unternehmenssitz Neugraben) und Kiel (zuständig für den Standort Gut Löhndorf in Wankendorf / Kreis Plön) auf, jetzt zeitnah die verbliebenen Labore des Unternehmens zu schließen.

 

Zum Veranstalter:
Die Gruppe „Mahnwache Neugraben“ existiert seit Oktober 2019. Ziel ist es, durch regelmäßige, friedliche Präsenz Aufklärungsarbeit vor Ort – und friedlichen, aber deutlich wahrnehmbaren Widerstand gegen Tierausbeutung (hier Tierquälerei bei Toxizitätsversuchen) zu leisten.

 

10.02.20
18:00h
 
bis
 
20:30h
Tierversuche Hamburg: Kundgebung No.3: LPT schließen! Tierausbeutung beenden!
Am Montag, dem 10.02.2020 ist Hamburgs
2. Bürgermeisterin, Katharina Fegebank, im Gespräch. Dann wollen wir doch mal schauen, wann Frau Fegebank gedenkt, dem Tierleid in Hamburg ein Ende zu setzen. Ob es nun darum geht endlich das Todeslabor LPT zu schließen oder die Tierversuche im UKE zu beenden bzw. einen Ausstieg aus den Tierversuchen einzuläuten, oder die vielzähligen anderen Bereiche, wie z.B. "Wild-"Tier-Verbot im Zirkus, Ende des Tierleids auf dem Hamburger Dom, das Leiden der Stadttauben, und und und endlich aktiv anzugehen. Wir fordern Frau Fegebank auf, Stellung zu beziehen und endlich etwas gegen das Tierleid in Hamburg zu tun.

Frei nach dem Motto: "Es gibt nichts Gutes, außer Mensch tut es!"

Wir treffen uns um 18:00 Uhr vor der Markthalle Hamburg, Klosterwall 11. Kommt zahlreich! 👍✊❤️

Hinweis in eigener Sache:
Tierrechte bedeuten auch Menschenrechte. Wir positionieren uns eindeutig gegen jegliche Gewalt, die sich gegen Tiere oder Menschen richtet. Aus diesem Grund haben Menschen, die Gewalt gegenüber Tieren oder anderen Menschen ausüben oder dazu aufrufen KEINEN Platz auf unseren Veranstaltungen. Also: Bist du Rassist, Faschist, Sexist, homophob – bleib fern!
15.02.20
14:30h
 
bis
 
19:00h
Tierversuche Ffm: Mahnwache "Aktiv gegen Tierversuche"
Wie jeden Monat werden wir dort direkt vor dem Labor des Max-Planck-Institut lautstark gegen das Verbrechen Tierversuch aufmerksam machen. Seit Jahrzehnten vegetieren dort Affen, Katzen und Kleintiere in Stahlkäfigen für eine grausame und nutzlose Forschung an Tieren dahin. Ort: Max-Planck-Institut/Ernst-Strüngmann-Institut, Deutschordenstr. 46, 60528 Frankfurt/Main, Niederrad. Veranstalter: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche Ffm.Int., Postfach 900767, 60447 Frankfurt/Main
Facebook: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche Ffm.int.
Instagram: ag_gegen_tierversuche_ffm
22.02.20
14:00h
 
bis
 
17:00h
Tierversuche Demo Kiel gegen LPT Tierversuchslabor Gut Löhndorf
Demo in Kiel gegen LPT Tierversuchslabor Gut Löhndorf
Der friedliche Protest geht weiter, gegen das Tierversuchslabor in Wankendorf, Gut Löhndorf.

Kiel ist die Landeshauptstadt und das Land Schleswig-Holstein(Melund) ist für die Kontrollen und Genehmigung der Tierversuche zuständig. Lasst uns gemeinsam, friedlich durch Kiel laufen und Schleswig-Holstein ganz deutlich zeigen, wie wir zu Tierversuchen stehen und zum anderen, was wir von dem LPT Labor Gut Löhndorf halten.

Treffpunkt Platz der Matrosen, direkt am Kieler Hbf/Wasserseite

Wir sind gekommen um zu bleiben, bis alle Lichter in jedem LPT Labor erloschen sind.
25.04.20
12:00h
 
bis
 
15:00h
Tierversuche Streetteam Düsseldorf: Tierversuche. Leid und Tod im Labor!

Am 24.4 ist der Internationale Tag zur Abschaffung von Tierversuchen. Auch in diesem Jahr werden wir mit unserem Streetteam daran teilnehmen.
Mit unserem Info Pavillon und einem nachgestellten Labor werden wir die Passanten über dieses grausame Verbrechen an Tieren aufklären

Wie wir Menschen empfinden auch Tiere Schmerzen und Angst. Wie wir haben sie das Bedürfnis nach Freiheit; den Instinkt, ihr Leben und das ihrer Nachkommen zu schützen und nicht in einem kleinen Käfig in einem Versuchslabor eingesperrt zu sein.

Alle 11 Sekunden stirbt ein Tier in einem deutschen Versuchslabor.
Betrachtet man ganz Europa, passiert dies sogar alle drei Sekunden.
In legalen „wissenschaftlichen Experimenten“ werden Tiere vergiftet, Futter-, Wasser- oder Schlafentzug ausgesetzt, ihre Haut und Augen werden verätzt, sie werden massivem psychischen Stress ausgesetzt, absichtlich mit Krankheiten infiziert, ihr Gehirn wird beschädigt, sie werden gelähmt, verstümmelt, verstrahlt, verbrannt, vergast, zwangsgefüttert, bekommen Stromschläge und werden getötet.
All dies erleiden jährlich 3 Millionen Tiere alleine in Deutschland.

Tierversuche sind grausam und wissenschaftlich ungenau. Sie verschwenden immense Summen öffentlicher Gelder, verzögern medizinischen Fortschritt und behindern unser Verständnis von menschlichen Krankheiten. Im Tierversuch werden künstlich hervorgerufene Symptome bei verschiedenen Tierarten „geheilt“, aber über die komplexen menschlichen Krankheiten sagt das meist nichts aus.
 
Studien haben gezeigt, dass Tierversuche nicht dazu geeignet sind, menschliche Reaktionen auf Krankheiten oder Medikamente präzise vorauszusagen.
Rund 92 Prozent aller neuen Medikamente fallen in klinischen Versuchen durch, nachdem sie im Tierversuch bestanden haben. Dies belegte schon eine Studie der amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) 2004 (1). Neuere Studien aus den Jahren 2012 und 2014 (2) (3) bestätigen diese Zahl nicht nur, sondern dokumentieren einen Anstieg auf 95 Prozent.
Eine so hohe Fehlerquote sollte jeden verantwortungsbewussten „Wissenschaftler“ wachrütteln. In der Vergangenheit gab es immer wieder Medikamentenkatastrophen, weil Medikamente, die im Tierversuch als gut und wirkungsvoll befunden wurden, beim Menschen eine andere Wirkung gezeigt haben. Eines der bekanntesten Beispiele ist die Contergan-Katastrophe in den 1960er Jahren. 5.000-10.000 Kinder kamen durch das Medikament Thalidomid mit Fehlbildungen oder fehlenden Gliedmaßen und Organen zur Welt. Geschuldet war dies einem zuvor im Tierversuch getesteten Medikament. Contergan ist leider kein Einzelfall, denn bis heute kommt es immer wieder zu solchen Arzneimittelskandalen.
 
Es ist längst überfällig, dass wir uns von Tierversuchen abwenden und uns tierfreien Methoden zuwenden. In vielen Bereichen gibt es zahlreiche Alternativmethoden. Einige sind bereits erfolgreich im Einsatz, andere weit entwickelte und vielversprechende Methoden erhalten keine oder nicht ausreichend Fördergelder, um präzisiert zu werden. Denn während Tierversuche mit mehreren Milliarden Euro gefördert werden, erhalten tierfreie Alternativen nur wenige Millionen Euro Unterstützung. Von Tierversuchen profitieren viele – angefangen bei denen, die die Tiere für die Labore „produzieren“, über diejenigen, die das Laborinventar, wie Gitterkäfige, Primatenstühle usw. herstellen, bis hin zu den Pharmariesen und sogenannten Wissenschaftlern –, allerdings weder die Tiere noch die Gesundheit der Menschen.

Es ist an der Zeit, den Absprung zu humanen, effizienten und modernen tierversuchsfreien Testmethoden zu vollziehen. Damit können wirklich relevante und zuverlässigere Ergebnisse erzielt werden, ohne weiterhin furchtbares Leid zu verursachen.

Wir freuen uns auf eure Unterstützung.

Wir. Gemeinsam. Für Tierrechte.

Bitte beachtet folgende Hinweise:
Auf Veranstaltungen von PETA ZWEI sind keine Hunde erlaubt.
Bitte im Pavillon, beim Schild halten und Flyern nicht rauchen.
Danke für euer Verständnis.
25.04.20
12:00h
 
bis
 
16:00h
Tierversuche Mahnwache gegen Tierversuche und Silent Line Frankfurt
Brockhausbrunnen
Zeil 87, 60313 Frankfurt am Main

++++ Bitte unterschreibt hier die neue Petition für den "Ausstieg aus dem Tierversuch – JETZT!" - https://www.ausstieg-aus-dem-tierversuch.de/helfen ++++

Anlässlich des internationalen Tags zur Abschaffung der Tierversuche (www.tag-zur-abschaffung-der-tierversuche.de) möchten wir von Ärzte gegen Tierversuche - AG Frankfurt/Rhein-Main wieder gemeinsam mit Euch allen Tieren in den Versuchslaboren gedenken.

▶ DIE AKTION ◀

Geplant ist ein Stand mit Infomaterial von Ärzte gegen Tierversuche e.V., um über den Irrtum Tierversuch aufzuklären und Auswege aufzuzeigen, sowie eine Silent-Line. Dabei stehen wir schweigend, wie ein Mahnmal mit Schildern in einer Reihe und lassen die Macht der Bilder und Texte auf die Passant*innen wirken. Außerdem werden auf einem Bildschirm Aufklärungsfilme zum Thema "Tierversuche" gezeigt.

Gerade die Aufdeckung von SOKO Tierschutz Mitte Oktober, im Tierversuchslabor des LPT in Mienenbüttel hat gezeigt, was sich hinter den Mauern abspielt.
Wir wollen das nicht hinnehmen und auch in Frankfurt ein Zeichen setzen gegen diese grausame Ausbeutung.

Wir machen auf das sinnlose Leid der Tiere* in den Laboren aufmerksam und fordern eine moderne, tierversuchsfreie, humanbasierte Forschung. Medizinischer Fortschritt ist wichtig, Tierversuche sind der falsche Weg!
25.04.20
13:00h
 
bis
 
17:00h
Tierversuche Silent Line in Krefeld - Stiller Protest gegen Tierversuche
Schwanenmarkt Krefeld
Hochstraße 114, 47798 Krefeld

Bundesweit finden am 25.4. in zahlreichen Städten Silent Lines und weltweit Aktionen anläßlich des internationalen Tages zur Abschaffung der Tierversuche statt.
In Berlin wird es eine Großdemo geben!
http://www.tag-zur-abschaffung-der-tierversuche.de/index.html

Auch in KREFELD setzen wir dieses Zeichen.
Dabei stehen wir schweigend, wie ein Mahnmal mit Schildern in einer Reihe und lassen die Macht der Bilder und Texte auf die Passanten wirken.

Sei dabei!
Sei Teilnehmer der SILENT LINE!
Du bekommst an unserem Infostand den Kittel und ein Schild.
Je mehr wir sind, desto größer ist der Eindruck, den wir bei den Passanten hinterlassen.
Unsere Silent Lines haben in der Vergangenheit immer für Aufsehen gesorgt.
Unser Infostand steht auf der Hochstrasse vor dem Schwanenmarkt. Die Silent Line soll sich möglichst die gesamte Fußgängerzone hinziehen.
Dafür brauchen wir Dich!

ZUM AKTIONSTAG:
In der Woche um den 24. April wird weltweit auf das Leid der Tiere in den Labors aufmerksam gemacht. Der Gedenk- und Aktionstag wurde 1979 in Großbritannien ins Leben gerufen und geht auf den Geburtstag von Lord Hugh Dowding zurück, der sich im Britischen Oberhaus für den Tierschutz einsetzte.

HINTERGRUND:
Tiere und Menschen unterscheiden sich hinsichtlich Anatomie, Physiologie und Stoffwechsel wesentlich voneinander. Selbst Tiere verschiedener Arten können auf Chemikalien und Medikamente ganz unterschiedlich reagieren. Nach der Durchführung eines Tierversuchs kann nicht vorausgesagt werden, ob Menschen genauso oder anders reagieren werden. Die vielen aufgrund von Tierexperimenten für sicher gehaltenen Medikamente, die beim Menschen schwerwiegende oder gar tödliche Nebenwirkungen hervorriefen, sind ein Beweis dafür, dass sich die Ergebnisse von Tierversuchen nicht mit der nötigen Zuverlässigkeit auf den Menschen übertragen lassen. Allein in Deutschland gehen 58.000 Todesfälle auf das Konto von Arzneimittelnebenwirkungen.

Wir fordern von der Politik, öffentliche Gelder nicht länger in eine ethisch inakzeptable und medizinisch unsinnige Forschung zu stecken. Stattdessen muss die tierversuchsfreie Forschung mit menschlichen Zellkulturen, Mikrochips und Bevölkerungsstudien ausgebaut werden. Wir fordern ein gesetzliches Verbot von Tierversuchen, um den Weg frei zu machen, für eine moderne, tierversuchsfreie Medizin und Wissenschaft des 21. Jahrhunderts.

27.05.20
09:00h
 
bis
 
11:30h
Tierversuche Vortrag: "Von (Tier)Versuch und Irrtum" in Krefeld
Markuskirche
Kölner Straße, 47807 Krefeld

Die AG Düsseldorf/Krefeld der Ärzte gegen Tierversuche e.V. lädt ein:
Vortrag zum Thema Tierversuche

Wir sagen:
Tierversuche gefährden Ihre Gesundheit

Wir gehen der Frage nach, warum der Tierversuch eine Sackgasse in der Medizin darstellt und welche vielfältigen Möglichkeiten in der Forschung ohne Tierversuche eingesetzt werden können, um aus der Sackgasse wieder herauszukommen.

Wir möchten mit euch Fakten abwägen, diskutieren und zum Umdenken anregen.

Der Eintritt ist frei, die Gemeinde wünscht sich jedoch eine Anmeldung unter
http://www.evangelischimsueden.de/ansprechpartner.html
oder hier per Facebook (bitte dann verbindlich)
Um 9 Uhr beginnt ein gemeinschaftliches Frühstück zu dem jeder eingeladen ist.
Um 9.45 Uhr starten wir mit dem Vortrag. Es gibt während des Vortrages sowie am Ende Raum für Fragen und Diskussion.
Um 11.15 Uhr endet die Veranstaltung.

Referentinnen:
Dr. Hiltrud Bloeger-Plumanns, Zahnärztin
Jacqueline Grygier-Klees, Psychologiestudentin
Eva Nimtschek, Mitarbeiterin Ärzte gegen Tierversuche e.V.

Gemeindehaus Markuskirche, Kölner Str. 480, 47807 Krefeld


KalenderMx v1.4.d © by shiba-design.de