Terminkalender



Übersicht der nächsten 25 Termine, ab 17.05.19.

Vegan-DemoDiversesTreffenPelz/LederBenefiz
Vorträge/FilmeProzesseTierversucheJagd/AngelnZoo/Zirkus
VeganUmweltEngland 

17.05.19
16:00h
 
bis
 
19:00h
Zoo/Zirkus PROTEST VOR DEM ZOO WUPPERTAL
https://www.facebook.com/events/432670430642144/
Gastgeber: Adrienne Kneis
Hubertusallee 30, 42117 Wuppertal


KEIN ZOO IST ARTGERECHT
ZOOS - GEFÄNGNISSE FÜR TIERE
 
Am Freitag, den 17.05.2019 findet das alljährliche Zoo-Lauf-Event im Wuppertaler Zoo statt. Während von Seiten des Zoos ein "fantastisches, großes Lauf-Event mit viel Spaß" angekündigt wird (https://www.facebook.com/zoolauf.wuppertal/) veranstalte ich zeitgleich vor Ort eine Mahnwache für die Tiere. Für die Tiere ist es nämlich kein Vergnügen, ihr Leben lang in Zoogefängnissen eingesperrt und ausgestellt zu werden - und genau darauf machen wir während des durch die Presse begleiteten Zoo-Events mit unserer Protestaktion vor den Toren des Zoos aufmerksam.
 
WÄHREND SIE FEIERN - ERINNERN WIR AN DIE TIERE
 
"Zoos sind Gefängnisse für Tiere. Die Gefangenhaltung und Zurschaustellung von Tieren in Zoos ist ein moralisches Unrecht, das keineswegs mehr in unsere heutige Zeit passt. Zootiere leben in Dauerstress. Zusammengepfercht auf ein paar Quadratmeter Käfig- oder Gehegefläche sind sie einem ständigen hin-und-her ausgesetzt zwischen tödlicher Langeweile einerseits, die den immergleichen Alltagsablauf bestimmt und ihnen keine Möglichkeit lässt, arteigenen Bedürfnissen nachzugehen, und der Anspannung andererseits, die die Menschenmassen bedeuten, die, unstet und lärmend, sich Tag für Tag an ihnen vorüberwälzen, ohne dass sie eine Chance hätten, sich zurückziehen oder zu entfliehen. Noch nicht einmal stabile Sozialverhältnisse können sie aufbauen: immer wieder werden gewachsene Familien- und Gruppenstrukturen auseinandergerissen, wenn nach Gutdünken irgendwelcher Zuchtkoordinatoren Tiere quer durch Europa von einem Zoo in einen anderen verschubt oder untereinander ausgetauscht werden. Egal, wie groß und vermeintlich naturnah gestaltet ein Käfig oder Gehege auch ist: Zoos sind und bleiben Gefängnisse, in denen Tiere lebenslang eingesperrt und zum Vergnügen eines zahlenden Publikums zur Schau gestellt werden." Zitat: Colin Goldner (Psychologe, Sachbuchautor und Wissenschaftsjournalist)

Zu Bili:

Bili ist seit diesem letzten großen Übergriff https://www.youtube.com/watch?v=CvlrpFCgpVo&t=565s weiterhin von der Gruppe getrennt. Damit er nicht ganz allein ist, sind meist entweder Bonoboweibchen Muhdeblu mit Tochter Akeena bei ihm oder Bonobomännchen Mato. Durch diverse Presseberichte verbreitete Meldungen, darüber dass die Integration Bilis geglückt sei, entsprechen demnach nicht den tatsächlichen Gegebenheiten. Wir alle wünschen es Bili sehr, jedoch kann man gegenwärtig keineswegs von einer erfolgreichen Integration sprechen. Bili ist weiterhin von der Gruppe getrennt, um ihn von weiteren Übergriffen zu schützen. Wann die ganze Gruppe wieder auf ihn losgelassen wird, ist ungewiss.

Diese Veranstaltung bezieht sich sowohl auf Bili, als auch auf alle anderen Bonobos, Gorillas, Orangutans, Schimpansen sowie alle im Zoo eingesperrten und ausgestellten Tiere. Das heißt, auf Euren Plakaten könnt Ihr - neben den Menschenaffen - gern auch alle anderen im Zoo zur Schau gestellten Tiere zeigen, wie z. B. Elefanten, Seelöwen, Pinguine, Eisbären, Löwen, Tiger etc. Selbstverständlich könnt Ihr auch sehr gern Eure Bili-Plakate verwenden, doch bitte überklebt die bisherigen Texte mit aktuell passenden Sprüchen, bzw. allgemein gehaltenen zookritischen Sprüchen, wie z. B.:

BILI, WIR HABEN DICH NICHT VERGESSEN
ZOO: UNSCHULDIG EINGESPERRT
KEIN ZOO IST ARTGERECHT
ZOOS - GEFÄNGNISSE FÜR TIERE
EIN LEBEN LANG EINGESPERRT UND ZUR SCHAU GESTELLT
ZOOS SIND NICHT MEHR ZEITGEMÄß
usw.

Zoo-Flyer sind willkommen, dankeschön im Voraus, wer welche mitbringen kann.

Das Titel-Bild der VA kann als Aufruf zur Aktion gern kopiert und somit geteilt werden. Herzlichen Dank, wer es verbreitet und / oder am 17. Mai vor Ort sein kann.

Bitte seht von jeglicher Bewerbung politischer Parteien ab.

Bis zum 17. Mai vor dem Zoo, herzliche Grüße, Adrienne

25.05.19
15:00h
 
bis
 
16:10h
Zoo/Zirkus Grevenbroich: Demo für tierfreien Circus
https://www.facebook.com/events/807445239630846
Herkenbuscher Weg, 41515 Grevenbroich

Sa:  25.05.2019   15.00- 16.15 Uhr
So:  26.05.2019   10.00- 11.15 Uhr

Heiko und ich bieten allen Interessierten die Gelegenheit, vor dem Cirkus Traber  in friedlicher Weise für  Circusse ohne Tier"attraktionen" zu demonstrieren und informieren.

Tiere im Circus haben kein schönes Leben. Sie werden ständig von einem Ort zum anderen transportiert. Die Gehege, die ihnen zur Verfügung stehen, selbst Außengehege, sind immer unzureichend in ihrer Größe.
Fast jeden Tag müssen sie Dressuren erlernen und wiederholen, die für sie überhaupt keinen Sinn ergeben, und diese dann vor einem stetig wechselnden Publikum unter lauter Musikbeschallung und schnell wechselnden, künstlichen Lichteffekten immer wiederholen.
Mit Peitschen und anderen Hilfsmitteln werden den Tieren diese Dressuren aufgezwungen.
So wie im Circus Traber dienen Tiere für solche Unterhaltungsshows allein einem wirtschaftlichen Zweck. Ein Tier, welches nicht genügend Geld einbringt, hat für keinen Circus eine Daseinsberechtigung.
Zudem bieten viele Circusse vor/nach den Vorstellungen noch Tierbesichtigungen für die Zirkusbesucher_Innen an, dem die Tiere auch nicht ausweichen können.
Wir sagen JA zu Circussen OHNE Tiere!
Uns reicht ein Wildtierverbot nicht. Wir wollen alle Tiere vor solch einem Leben in Gefangenschaft und Frembestimmung, wie es u.a. in Circussen stattfindet, bewahren!

Wir kämpfen gegen Speziesismus, weshalb auch andere Arten von Diskriminierung und unsolidarischem Verhalten oder Symbolik (z.B. Sexismus, Rassismus, Homophobie, )  bei uns NICHT willkommen ist!

Wer gerne mit uns friedlich für einen respektvollen Umgang mit ALLEN Lebewesen, für Freiheit und Selbstbestimmung, sowie Unversehrtheit einstehen möchte, der / die fühle sich herzlich von uns eingeladen.

Im Voraus bedanken wir uns schon einmal bei euch allen für eure Unterstützung!!!! ♥

Bitte bringt  Plakate/ Schilder mit, gerne auch von euch selbst gestaltet.
08.06.19
16:00h
 
bis
 
17:10h
Zoo/Zirkus Neuss: Demo für tierfreie Circusse
https://www.facebook.com/events/419357712247921/
Schützenplatz, Norfer Kirchstr. 20, 41469 Neuss-Norf

Samstag, 08.06.2019    16:00 - 17:00 Uhr

bieten Heiko und ich allen Interessierten die Gelegenheit, vor dem Circus Traber in friedlicher Weise für Circusse ohne Tier"attraktionen" zu demonstrieren und informieren.

Tiere im Circus haben kein schönes Leben. Sie werden ständig von einem Ort zum anderen transportiert. Die Gehege, die ihnen zur Verfügung stehen, selbst Außengehege, sind immer unzureichend in ihrer Größe.
Fast jeden Tag müssen sie Dressuren erlernen und wiederholen, die für sie überhaupt keinen Sinn ergeben, und diese dann vor einem stetig wechselnden Publikum unter lauter Musikbeschallung und schnell wechselnden, künstlichen Lichteffekten immer wiederholen.
Mit Peitschen und anderen Hilfsmitteln werden den Tieren diese Dressuren aufgezwungen.
So wie im Circus Traber dienen Tiere für solche Unterhaltungsshows allein einem wirtschaftlichen Zweck. Ein Tier, welches nicht genügend Geld einbringt, hat für keinen Zirkus eine Daseinsberechtigung.
Zudem bieten viele Circusse vor/nach den Vorstellungen noch Tierbesichtigungen für die Circusbesucher_Innen an, dem die Tiere auch nicht ausweichen können.
Wir sagen JA zu Circussen OHNE Tiere!
Uns reicht ein Wildtierverbot nicht. Wir wollen alle Tiere vor solch einem Leben in Gefangenschaft und Frembestimmung, wie es u.a. in Circussen stattfindet, bewahren!

Jegliche Form von diskriminierendem und unsolidarischem Verhalten oder Symbolik (z.B. Sexismus, Rassismus, Hetze gg Geflüchtete usw.) ist bei uns NICHT willkommen!

Wer gerne mit uns friedlich für einen respektvollen Umgang mit ALLEN Lebewesen, für Freiheit und Selbstbestimmung, sowie Unversehrtheit einstehen möchte, der / die fühle sich herzlich von uns eingeladen.

Im Voraus bedanken wir uns schon einmal bei euch allen für eure Unterstützung!!!! ♥





09.06.19
12:00h
 
bis
 
14:00h
Zoo/Zirkus Wuppertal: Protestaktion für verwundeten Bonobo-Affen Birogu
Hubertusallee 30, 42117 Wuppertal

WUPPERTALER ZOO
Nach "Bili", gibt es nun ein nächstes Opfer
Bonobo "Birogu" von Gruppe heftig attackiert
 
Ich war gestern den ganzen Tag im Zoo, um nach Birogu und den anderen Tieren zu sehen und um mal einen gesamten Tagesablauf im Menschenaffenhaus mitzubekommen. Habe jede Menge Gespräche geführt (zum Teil sehr positiv ausgehende, zum Teil sehr nervenaufreibende Diskussionen) und zahlreiche Fotos gemacht, insgesamt über den Tag verteilt 509 Bilder.
 
Bonobomännchen Birogu ist von der Gruppe schlimm zugerichtet worden. Die erste Attacke soll sich um den zweiten Mai-Sonntag ereignet haben, danach sei Birogu separat in einem für Zoobesucher nicht einsehbaren Bereich untergebracht worden, er habe u. a. Finger- und Ohr-Verletzungen erlitten. Trotz dieses Übergriffs sei Birogu irgendwann zur Gruppe zurück gesperrt worden und es erfolgte leider ein zweiter, weitaus heftigerer Übergriff der Gruppe auf Birogu. Die Hälfte seines Daumens an der linken Hand fehlt ihm, an beiden Ohren fehlen Teilstücke, am Hintern hat er - noch immer - eine teller-große, offene, eitrige Wunde, in denen immer mal wieder Dreck oder Strohhalme kleben (siehe Fotos), an der oberen Seite der rechten Hand hat er eine große offene Wunde, der Mittelfinger der rechten Hand ist auf zweifache Größe angeschwollen, am Daumen der rechten Hand ist zum Teil die Haut abgezogen, zwei Zehkuppen am linken Fuß sind ab, andere Zehe sind auch angebissen, es fehlen ihm an zahlreichen Stellen Haare im Fell, der gesamte Körper ist überseht mit Anzeichen der Attacken. Wie bei Bili, ist es auch im Fall von Birogu so, dass die Übergriffe der Gruppe auf ihn hätten tödlich ausgehen können.

Nach diesem zweiten Übergriff sei Birogu für etwa 10 Tage in einen für Zoogäste nicht einsehbaren Bereich verbracht worden und erstmals wieder am 01. Juni für Besucher zu sehen gewesen sein. Nach Bili musste nun auch Birogu aus der Gruppe separiert werden, da sein Leben in Gefahr ist in der Gruppe und wird nun seitdem zusammen mit Bili und Mato im linken Sektor des Bonobo-Geheges gehalten. Laut Angaben der Zoo-Pfleger wird diese (Zitat) "Männer-WG" erst einmal so beibehalten.

Bevor Bili nach Wuppertal verbracht wurde, war Mato der Rangniedrigste, auch als Bili schon da war, habe ich zahlreiche kleinere Attacken durch die Zwillinge auf Mato beobachtet, die aber keineswegs zu vergleichen sind mit dem Verhalten, wie auf Bili und nun auf Birogu reagiert wird. Sofern Bili früher angegriffen wurde, hatte Mato ihm, soweit er konnte, geholfen, doch diese Hilfestellung machte auch ihn zum Opfer, so dass er gezwungen war, die Hilfe weitesgehend einzustellen. Er war nach diesem letzten heftigen Übergriff https://www.youtube.com/watch?v=CvlrpFCgpVo&t=565s aber bei Bili, als Bili leblos am Boden lag und hat ihm versucht beizustehen.

Diese liebe Art und Fürsorge von Mato für andere, habe ich nun gestern wieder beobachten können: Mato hat über eine Stunde lang um die Verletzungen von Birogu liebevoll "gelaust" und sich fürsorglich um Birogu gekümmert. Birogu hat diese Fürsorge dankend angenommen, er stellte sich später sogar so auf, dass Mato besser an die Stellen herankam. Es war rührend, diese Fürsorge zu beobachten und dass dieses fürsorgliche Kümmern über so eine lange Zeit ununterbrochen andauerte. Es war ein "Ich bin für Dich da" von Mato zu Birogu. Früher hatte ich auch beobachten können, als Bili schon nach dem letzten heftigen Übergriff separiert war und mit Mato zusammengeschlossen war, dass Mato ihm immer zu hinterher lief, stets seine Nähe gesucht hatte. Insbesondere auch, wenn Bili mal wieder, wie so oft, nach lauten Geräuschen der Gruppe, erschrak.

Am gestrigen Tag gab es auch wieder - über den Tag verteilt etliche - laute Aufruhr-Situationen in der Gruppe (im rechten Sektor des Bonobo-Geheges) und man konnte deutlich beobachten, dass allen drei Affen, Bili, Birogu und Mato, diese Situation Unbehagen bis hin zu Angst bereitete. Sie schauten verschreckt zur Gruppe, begannen, wegzulaufen und während des Weglaufens schauten sie aber immer wieder zurück dort in die Richtung, so dass sie sich vergewissern wollten, dass der Schieber geschlossen bleibt und die Gruppe nicht durchdringt zu ihnen. Birogu ist bei allen solchen Situationen umgehend links unten in dem kleinen Ausgang verschwunden, er hatte sichtbar am meisten Angst - was nachvollziehbar ist, nachdem er jüngst so schlimm zugerichtet wurde.

Die Zooverantwortlichen gestehen sich weiterhin nicht ein, dass sie ein ernsthaftes Problem haben, dessen sie nicht mehr Herr sind und lassen ihre Tierpfleger noch immer in Gesprächen mit Zoo-Besuchern verkünden, man habe alles im Griff und die Übergriffe seien (Zitat) "ganz normal", es gäbe "gute Zeiten" und eben auch "schlechte Zeiten", das sei für sie auch nicht schön mit anzusehen, aber das sei nun mal die Natur der Tiere.

Aufgrund der aktuellen Ereignisse habe ich für kommenden Sonntag eine Spontan-Versammlung angemeldet. Während von Seiten des Zoos mit Propaganda-Tafeln und verschönerten Darstellungen der Presse gegenüber die Situation der Bonobo-Gruppe heruntergespielt wird, machen wir am Sonntag (Pfingstsonntag), 09.06.2019 von 12 - 14 Uhr auf dem Vorplatz des Zoos mit diesen Bildern auf die aktuelle Lage aufmerksam.

Bitte druckt Euch selbst Bilder aus, welche die Verletzungen Birogu´s zeigen und klebt sie nebeneinander auf eine Pappe (Pappe gibt es in den Getränkeabteilungen großer Supermärkte). Je größer Euer Plakat ist, desto besser wahrnehmbar aus der Ferne. Beispiele für Plakataufschriften:

BIROGU VERSTÜMMELT
NACH BILI - NUN BIROGU
NÄCHSTES OPFER NACH BILI: BIROGU
BIROGU IST NUN DAS NÄCHSTE OPFER
WIE VIELE ÜBERGRIFFE SOLLEN SIE NOCH ERLEIDEN?!
BIROGU´S SCHLIMME VERLETZUNGEN
NACH BILI - NUN BIROGU VERSTÜMMELT
WANN SIEHT DER ZOO EIN, DASS ER HANDELN MUSS?!
ZOO WUPPERTAL, WIE VIELE OPFER DENN NOCH?!
ZOO: UNSCHULDIG EINGESPERRT
KEIN ZOO IST ARTGERECHT
ZOOS - GEFÄNGNISSE FÜR TIERE
EIN LEBEN LANG EINGESPERRT UND ZUR SCHAU GESTELLT
ZOOS SIND NICHT MEHR ZEITGEMÄß
usw.

Zoo-Flyer sind willkommen, dankeschön im Voraus, wer welche mitbringen kann.

Mit der Teilnahme an dieser Veranstaltung erklärt sich jeder Teilnehmer mit der Veröffentlichung von Bild- und Filmaufnahmen in den Medien sowie in sozialen Netzwerken bzw. auf themenbezogenen Internetseiten einverstanden.

Bitte seht von jeglicher Bewerbung politischer Parteien ab.

15.06.19
18:00h
 
bis
 
20:00h
Zoo/Zirkus Koblenz: "Kein Applaus für Tierquälerei"
https://www.facebook.com/events/2217227545158297/
Messegelände Koblenz, Hans-Böckler-Straße, 56070 Koblenz

Liebe Tierfreunde,

Tiere, insbesondere Wildtiere, leiden im Zirkus.

Daher werden wir gemeinsam mit den Koblenzer GRÜNEN und dem Arbeitskreis Tierschutz der Universität Koblenz am Samstag, 15. Juni 2019 von 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr vor dem Circus Krone in Koblenz unseren Unmut gegen das Mitführen und die Zurschaustellung von (Wild)tieren im Zirkus kundtun. Wir sind der Auffassung, dass es keine artgerechte (Wild)tierhaltung in Zirkussen geben kann.

Wir fordern, dass das bereits in vielen europäischen Ländern bestehende Verbot zur Haltung von Wildtieren in Zirkussen endlich auch in Deutschland umgesetzt wird! Wir fordern von der Stadt Koblenz, dem Staatsziel Tierschutz gerecht zu werden und Zirkussen mit Wildtieren zukünftig keine öffentlichen Flächen mehr zur Verfügung zu stellen! Die Mehrheit der deutschen Bevölkerung spricht sich gegen die Wildtierhaltung in Zirkussen aus, viele gar gegen die Verwendung jeglicher Tiere. Der Bundesrat hat bereits in drei Initiativen gefordert, die Wildtierhaltung in Zirkussen zu verbieten. Die Bundestierärztekammer fordert das gleiche. Tierschutz- und Tierrechtsorganisationen decken fortwährend Missstände auf, Aktivistinnen und Aktivisten protestieren kontinuierlich bundesweit. Immer wieder liest man von ausgebrochenen Zirkustieren, immer wieder kommt es zu tödlichen Unfällen. Im Juni 2015 wurde ein Spaziergänger in Buchen durch den ausgebrochenen Zirkuselefanten „Baby“ des Circus Luna getötet. Die Witwe des Rentners nahm sich daraufhin das Leben. Im Jahr 2018 ist die Elefantenkuh Kenia aus dem Circus Krone ausgebrochen und unkontrolliert durch Neuwied gelaufen. Nur durch Glück ist nichts Schlimmeres passiert.

Lasst uns alle gemeinsam am 15.06.2019 in Koblenz für ein Wildtierverbot demonstrieren. Ob Ihr privat engagiert seid oder einem Tierschutzverein bzw. einer Tierrechtsgruppe angehört, Ihr seid alle willkommen. Bitte erscheint zahlreich, bringt Freunde und Familie mit, gemeinsam sind wir stark! Jede Stimme, jede Fahne, jedes Demoschild mehr setzen ein Zeichen gegen das Leiden der Tiere im Zirkus!

In diesem Sinne: Kein Applaus für Tierquälerei!

Zum Ablauf:
Folgendes darf gerne mitgebracht werden:
- Flyer von Tierschutzvereinen / Tierrechtsgruppen, welche ausschließlich vom Thema handeln
- selbst gemachte Plakate und Transparente (lasst Eurer Kreativität freien Lauf)
- Plakate und Transparente von Tierschutzvereinen / Tierrechtsgruppen (mit eindeutig gekennzeichneter Herkunft)

No gos sind: rassistische, sexistische oder anderweitig anstößige und staatsfeindliche Parolen, Sprüche etc.

Auch in diesem Forum wollen wir keine Gruppen mit jeglichem rechtsradikalen oder nationalgesinnten Hintergrund haben. Wir legen Wert auf einen friedlichen Umgang untereinander. Störenfriede werden umgehend aus dem Forum entfernt bzw. der Demo verwiesen. Provokationen gegenüber Zirkusmitarbeitern und -besuchern sind unbedingt zu unterlassen. Unsere Argumente reichen locker aus, um die Märchen der Zirkuslobby zu entkräften.

Das Mitbringen von Hunden ist strikt untersagt. Eine Demonstration ist kein geeigneter Ort für Hunde.

Bitte bestätigt Eure Teilnahme nur, wenn Ihr tatsächlich vorhabt, zu kommen. Dies ist wichtig für unsere Planung. Wer sich nicht sicher ist, klickt auf "vielleicht" und sorgt so für eine gute Verbreitung der Veranstaltung.

Wir freuen uns auf Eure Teilnahme!

Arbeitskreis Tierschutz von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN im Kreisverband Neuwied und

Arbeitskreis Tierschutz der Universität Koblenz

Verantwortlich für die Veranstaltung sind:

AK Tierschutz von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN im Kreis Neuwied:
Sandra Wolf und Holger Wolf

AK Tierschutz der Universität Koblenz:
Leonie Halter und Daria Krok

P.S.: Wer gerne Flyer verteilen möchte, meldet sich bitte gerne im Vorfeld bei uns. Hier ist uns besonders wichtig, dass die Aktivist*innen immer freundlich und sachlich bleiben und sich auch nicht durch eventuelle Provokationen seitens der Zirkusmitarbeiter und -besucher aus der Ruhe bringen lassen.

Viele Argumente sprechen gegen die Verwendung von Tieren im Zirkus: Das stundenlange Reisen in engen dunklen Wagen, ständiger Stress beim Verladen, artwidrige Lebensbedingungen. Die Bedürfnisse nach ausreichend Platz und Bewegung können in einem Zirkus nicht erfüllt werden. Insbesondere Wildtiere KÖNNEN gar nicht artgerecht gehalten werden. Die Käfige sind viel zu klein und die Tiere vegetieren in ihren Behausungen vor sich hin. Das Resultat dieser Lebensbedingungen sind psychische Störungen, welche sich häufig in apathischem Verhalten, Kopfwackeln, Wiegen oder einem stereotypischen Auf- und Ablaufen zeigen. Eltern möchten ihren Kindern Werte vermitteln, doch der Besuch eines Zirkus mit (Wild)tieren vermittelt hier ein völlig falsches Bild: Kinder beobachten, dass Tiere auf den Wunsch des Menschen völlig unnatürliche und unsinnige Kunststücke vorführen, sie sitzen in kleinen Zwingern, Käfigen oder man sieht sie an Pfosten gekettet. Hier findet Unterhaltung auf Kosten der Tiere statt. Durch die Zurschaustellung werden die Tiere zum reinen Unterhaltungsobjekt degradiert. Hinter den Kulissen eines Zirkuszeltes geht es hart her. Die Trainingsmethoden insbesondere bei Wildtieren sind von Gewalt geprägt. Die Tiere leben in ständiger Angst, bestraft zu werden. Begleitet wird das Wildtiertraining im Zirkus mit Geräten, die den Tieren Schmerzen zufügen. Es kommen Peitschen, Stöcke, Elektroschocker etc. zum Einsatz, ebenso der sogenannte Elefantenhaken mit seiner metallenen Spitze, mit denen der Trainer den Tieren in ihre empfindliche Haut sticht. Auch Futterentzug steht oftmals auf dem Trainingsplan, um die Tiere gefügig zu machen. Für die albernen und demütigenden Tricks wird durch die quälerischen Trainings der Wille der Tiere gebrochen. Kein Elefant stellt sich freiwillig auf einem viel zu kleinen Podest auf die Hinterfüße oder macht einen Kopfstand. Bei allen Zirkus-Elefanten in deutschen Manegen handelt es sich übrigens um Wildfänge. Wie es einem Tier an der Kette ergeht, welches früher noch durch die Steppen und Savannen laufen durfte, ist nur zu erahnen. Doch selbst in der zehnten Generation würde ein Wildtier noch ein Wildtier bleiben. Viele verantwortungsvolle deutsche Städte versuchen, die Zurschaustellung von Wildtieren im Zirkus zu unterbinden, in dem derartige Betriebe keinen öffentlichen Grund für ihre Vorstellungen nutzen zu dürfen.

Übrigens sind viele Zirkusse nicht einmal in der Lage, “einfache" Tiere wie Pferde artgerecht zu halten - auch hier sind immer wieder Verhaltensstörungen zu beobachten. Daher sprechen sich viele Stimmen gegen die Verwendung aller Tiere im Zirkus aus. Bei den pro Zirkus Stimmen handelt es sich zumeist um Zirkusmitarbeiter, die um ihre Einnahmequelle fürchten oder verblendete Zirkusfans, welche die Augen vor dem Leid der Zirkustiere verschließen. Die erfolgreichsten Zirkusse führen seit jeher keine Tiere mit. Deren Veranstaltungen sind lange im Voraus ausgebucht (z. B. Circus Flic-Flac oder Cirque du Soleil). Der Zirkus Roncalli hat seit dem Jahr 2018 seine letzte Tiernummer (Pferde) aus dem Programm gestrichen und unmittelbar nach der entsprechenden Pressemitteilung im vergangenen Jahr großes Lob für diese Entscheidung geerntet.

Tradition darf keine Rechtfertigung für Tierleid sein!
16.06.19
11:40h
 
bis
 
14:40h
Zoo/Zirkus Koblenz: Circus Krone. Für einen Zirkus ohne Tiere!
https://www.facebook.com/events/277778136479640
Messeplatz Wallersheim
Wallersheimer Kreisel, 56070 Koblenz

Liebe Tierfreund_innen, liebe Tierrechtler_innen, liebe Koblenzer, liebe Menschen von Rhein und Mosel und Umgebung.

Europas größter Zirkus, Circus Krone, führt die Riege der #Tierzirkusse an. Gold und roter Samt verkaufen #Unterdrückung als gehobene #Unterhaltung.
Derzeit ist er in seinem Winterquartier in #München und geht ab dem Frühling auf Tournee und macht auch in #Koblenz halt.
Mit im Programm: über 100 Tiere! Darunter #Elefanten, #Löwen, #Pferde, #Zebras, #Ponys, #Ziegen, #Lamas, #Kamele - Tiere, die keine Clowns zu unserer Belustigung sind, sondern #Lebewesen mit Gefühlen und Bedürfnissen, die im Zirkus niemals auch nur annähernd erfüllt werden können.

Unsere AnimalsUnited RHEINLAND Aktionsgruppe wird vor dem Circus Krone in Koblenz demonstrieren und aufklären das Tiere nicht in einen Circus gehören!

Circus JA - aber OHNE Tiere!

⏰WANN ? Sonntag 16. Juni 2019

ℹ️ Bitte Sammelzeit beachtenℹ️

1. Vorstellung
Sammeln und Ausstellung: 11:45 Uhr
Start der Demonstration: 12:00 Uhr

2. Vorstellung
Sammeln und Aufstellung: 15:45 Uhr
Start der Demonstration: 16:00 Uhr
Ende: 18:30 Uhr

👉WO?
Festplatz Wallersheimer Kreisel
56070 Koblenz

❗️***Hinweis zu den Uhrzeiten***❗️
- Circus Krone hat Sonntag jeweils zwei Vorstellungen. Wir werden die jeweils zwei Vorstellungen abdecken und jeweils zwei Stunden vorher die Demonstration beginnen.

- Wer beide Veranstaltungen unterstützen möchte und/oder eine weite Anreise hat, wir sind Sonntag durchgehend, auch in den Vorstellungspausen, vor Ort.

- Während der Vorstellungspause könnt ihr selbstverständlich auch etwas essen/ trinken gehen und dann zur zweiten Vorstellung wieder erscheinen.

Lasst uns viele sein - für die Stimmlosen, für die Tiere im #Zirkus! Bitte erscheint zahlreich, bringt Freund_innen und Familie mit, nur gemeinsam sind wir stark! Jede Stimme und jedes Demoschild mehr setzen ein Zeichen gegen sturen Lobbyismus, gegen die #Tierausbeutung, gegen das Leiden der Tiere im Zirkus und für einen #tierfreienZirkus!

Informiert euch & andere:
Kampagne von #AnimalsUnited
www.circus-ohne.de

Schließt euch uns an im Kampf für Tiere & ihre Rechte: www.animalsunited.de/was-ihr-tun-koennt

Folgt uns & bleibt auf dem Laufenden!
Animals United - Für Tierrechte. Denn Mitleid ist zu wenig!

👉ℹ️Hinweise zur Veranstaltung:
- Hunde können an dieser Veranstaltung, an allen Tagen nicht teilnehmen, wir bitte um euer Verständnis.
- Personen und Gruppierungen, die eine rechte, rassistische, homophobe, sexistische, oder eine sonstige antiemanzipatorische Weltanschauung vertreten, sind bei unseren Veranstaltungen ausdrücklich nicht erwünscht!
- Desweiteren ist es selbstverständlich das wir uns weder provozieren lassen noch selbst provozieren.
Auch werden weder Besucher des Circus Krone noch Mitarbeiter beleidigt, beschimpft oder angeschrien/hinterhergerufen.
- Es werden Foto und Videoaufnamen, von uns Animals United, gemacht und auf unseren Social Media Kanälen veröffentlicht.
16.06.19
15:40h
 
bis
 
18:30h
Zoo/Zirkus Koblenz: Circus Krone. Für einen Zirkus ohne Tiere!
https://www.facebook.com/events/277778139812973
Messeplatz Wallersheim
Wallersheimer Kreisel, 56070 Koblenz

Liebe Tierfreund_innen, liebe Tierrechtler_innen, liebe Koblenzer, liebe Menschen von Rhein und Mosel und Umgebung.

Europas größter Zirkus, Circus Krone, führt die Riege der #Tierzirkusse an. Gold und roter Samt verkaufen #Unterdrückung als gehobene #Unterhaltung.
Derzeit ist er in seinem Winterquartier in #München und geht ab dem Frühling auf Tournee und macht auch in #Koblenz halt.
Mit im Programm: über 100 Tiere! Darunter #Elefanten, #Löwen, #Pferde, #Zebras, #Ponys, #Ziegen, #Lamas, #Kamele - Tiere, die keine Clowns zu unserer Belustigung sind, sondern #Lebewesen mit Gefühlen und Bedürfnissen, die im Zirkus niemals auch nur annähernd erfüllt werden können.

Unsere AnimalsUnited RHEINLAND Aktionsgruppe wird vor dem Circus Krone in Koblenz demonstrieren und aufklären das Tiere nicht in einen Circus gehören!

Circus JA - aber OHNE Tiere!

⏰WANN ? Sonntag 16. Juni 2019

ℹ️ Bitte Sammelzeit beachtenℹ️

1. Vorstellung
Sammeln und Ausstellung: 11:45 Uhr
Start der Demonstration: 12:00 Uhr

2. Vorstellung
Sammeln und Aufstellung: 15:45 Uhr
Start der Demonstration: 16:00 Uhr
Ende: 18:30 Uhr

👉WO?
Festplatz Wallersheimer Kreisel
56070 Koblenz

❗️***Hinweis zu den Uhrzeiten***❗️
- Circus Krone hat Sonntag jeweils zwei Vorstellungen. Wir werden die jeweils zwei Vorstellungen abdecken und jeweils zwei Stunden vorher die Demonstration beginnen.

- Wer beide Veranstaltungen unterstützen möchte und/oder eine weite Anreise hat, wir sind Sonntag durchgehend, auch in den Vorstellungspausen, vor Ort.

- Während der Vorstellungspause könnt ihr selbstverständlich auch etwas essen/ trinken gehen und dann zur zweiten Vorstellung wieder erscheinen.

Lasst uns viele sein - für die Stimmlosen, für die Tiere im #Zirkus! Bitte erscheint zahlreich, bringt Freund_innen und Familie mit, nur gemeinsam sind wir stark! Jede Stimme und jedes Demoschild mehr setzen ein Zeichen gegen sturen Lobbyismus, gegen die #Tierausbeutung, gegen das Leiden der Tiere im Zirkus und für einen #tierfreienZirkus!

Informiert euch & andere:
Kampagne von #AnimalsUnited
www.circus-ohne.de

Schließt euch uns an im Kampf für Tiere & ihre Rechte: www.animalsunited.de/was-ihr-tun-koennt

Folgt uns & bleibt auf dem Laufenden!
Animals United - Für Tierrechte. Denn Mitleid ist zu wenig!

👉ℹ️Hinweise zur Veranstaltung:
- Hunde können an dieser Veranstaltung, an allen Tagen nicht teilnehmen, wir bitte um euer Verständnis.
- Personen und Gruppierungen, die eine rechte, rassistische, homophobe, sexistische, oder eine sonstige antiemanzipatorische Weltanschauung vertreten, sind bei unseren Veranstaltungen ausdrücklich nicht erwünscht!
- Desweiteren ist es selbstverständlich das wir uns weder provozieren lassen noch selbst provozieren.
Auch werden weder Besucher des Circus Krone noch Mitarbeiter beleidigt, beschimpft oder angeschrien/hinterhergerufen.
- Es werden Foto und Videoaufnamen, von uns Animals United, gemacht und auf unseren Social Media Kanälen veröffentlicht.
19.06.19
17:40h
 
bis
 
20:30h
Zoo/Zirkus Neuss: Circus Krone. Für einen Circus ohne Tiere!
https://www.facebook.com/events/2233851020160852/
Gastgeber: Animals United
Kirmesplatz
Hammer Landstraße, 41460 Neuss

#CircusKrone kommt - wir auch!

Liebe Tierfreund_innen, liebe Tierrechtler_innen, liebe Neusser, liebe Menschen aus Rhein und Ruhr & Umgebung.

Europas größter Zirkus, Circus Krone, führt die Riege der #Tierzirkusse an. Gold und roter Samt verkaufen #Unterdrückung als gehobene #Unterhaltung.
Derzeit ist er in seinem Winterquartier in #München und geht ab dem Frühling auf Tournee und macht auch in #Neuss halt.
Mit im Programm: über 100 Tiere! Darunter #Elefanten, #Löwen, #Pferde, #Zebras, #Ponys, #Ziegen, #Lamas, #Kamele - Tiere, die keine Clowns zu unserer Belustigung sind, sondern #Lebewesen mit Gefühlen und Bedürfnissen, die im Zirkus niemals auch nur annähernd erfüllt werden können.

Unsere AnimalsUnited RHEINLAND Aktionsgruppe wird drei Tage vor dem Circus Krone in Neuss demonstrieren und aufklären das Tiere nicht in einen Circus gehören!

Circus JA - aber OHNE Tiere!

⏰WANN?
Mittwoch 19. 06. 2019 Premieren Vorstellung
17:45 Uhr
Start der Demonstration: 18 Uhr
Ende: 20.30
_____________________________________

Samstag 22. 06. 2019
1. Vorstellung
Sammeln und Aufstellung: 13:35 Uhr
Start der Demonstration: 14:00 Uhr - 16:15 Uhr

2. Vorstellung
Sammeln und Aufstellung: 17:45 Uhr
Start der Demonstration: 18:00 Uhr
Ende: 20:30
_____________________________________

Sonntag 23. 06. 2019
1. Vorstellung
Sammeln und Ausstellung: 11:45 Uhr
Start der Demonstration: 12:00 Uhr - 14:15 Uhr

2. Vorstellung
Sammeln und Austellung: 15:45 Uhr
Start der Demonstration: 16:00 Uhr
Ende: 18:30 Uhr
____________________________________

***Hinweis zu den Uhrzeiten***
- Circus Krone hat am Samstag und Sonntag jeweils zwei Vorstellungen. Wir werden an beiden Tagen die jeweils zwei Vorstellungen abdecken und jeweils zwei Stunden vorher die Demonstration beginnen.

- Wer beide Veranstaltungen an einem Tag unterstützen möchte und/oder eine weite Anreise hat, wir sind Samstag und Sonntag durchgehend, auch in den Vorstellungspausen, vor Ort.

- Während der Vorstellungspause könnt ihr selbstverständlich auch etwas essen/ trinken gehen und dann zur zweiten Vorstellung wieder erscheinen.

- Beachtet bitte die Sammelzeit.

An den anderen Tagen demonstriert PETA ZWEI Streetteam Düsseldorf
https://www.facebook.com/events/270097907200899/

👉WO?
Kirmesplatz Neuss
Hammer Landstraße
41460 NEUSS

Lasst uns viele sein - für die Stimmlosen, für die Tiere im #Zirkus! Bitte erscheint zahlreich, bringt Freund_innen und Familie mit, nur gemeinsam sind wir stark! Jede Stimme und jedes Demoschild mehr setzen ein Zeichen gegen sturen Lobbyismus, gegen die #Tierausbeutung, gegen das Leiden der Tiere im Zirkus und für einen #tierfreienZirkus!

Informiert euch & andere:
Kampagne von AnimalsUnited
www.circus-ohne.de

Wir freuen uns auf eure Unterstützung und eine gemeinsame erfolgreiche Demonstration.
Euer Team von Animals United Für Tierrechte. Denn Mitleid ist zu wenig!

Hinweise zur Veranstaltung:
- Hunde können an dieser Veranstaltung, an allen Tagen nicht teilnehmen, wir bitte um euer Verständnis.

- Personen und Gruppierungen, die eine rechte, rassistische, homophobe, sexistische, oder eine sonstige antiemanzipatorische Weltanschauung vertreten, sind bei unseren Veranstaltungen ausdrücklich nicht erwünscht!

- Desweiteren ist es selbstverständlich das wir uns weder provozieren lassen noch selbst provozieren.
Auch werden weder Besucher des Circus Krone noch Mitarbeiter beleidigt, beschimpft oder angeschrien/hinterhergerufen.

- Es werden Foto und Videoaufnamen, von uns Animals United, gemacht und auf unseren Social Media Kanälen veröffentlicht.
20.06.19
11:00h
 
bis
 
14:00h
Zoo/Zirkus Karlsruhe: Zoos sind Gefängnisse für Tiere
Demo der Freien Tierrechtsaktive Karlsruhe vor dem Karlsruher Zoo Haupteingang beim Hauptbahnhof. Wir wollen das der Zoo keine neuen Tiere mehr holt und nachzüchtet.
20.06.19
12:30h
 
bis
 
18:00h
Zoo/Zirkus Neuss: Circus Krone (Streetteam Düsseldorf)
https://www.facebook.com/events/270097907200899
Kirmesplatz Neuss

Vom 19 bis 24 Juni gastiert der Circus Krone Neuss.
Wir werden mit unserem Streetteam an drei Tagen vor Ort sein. Bitte geht auf das jeweilige Datum um die Dauer der Veranstaltung angezeigt zu bekommen und auf Zusage wenn ihr teilnnehmt. Ich werde zwischen den Vorstellungen vor Ort bleiben.
An den anderen Tagen demonstriert die AnimalsUnited RHEINLAND Aktionsgruppe.
Hier geht es zur Veranstaltung:
https://www.facebook.com/events/2233851020160852/?ti=cl

Wir freuen uns über zahreiche Teilnahme an allen Tagen.
"Ein guter Zirkus braucht keine Tiere!"

Die Zurschaustellung von Tieren bei Circus Krone basiert auf dem Prinzip der Ausnutzung und Ausbeutung von Schwächeren – oftmals bis zum Tod. Dabei missachtet Circus Krone seit Jahren immer wieder wichtige Tierschutzbestimmungen. Das Münchner Unternehmen steht an der Spitze einer tierquälerischen Form der Unterhaltung.

Hinter den Glitzerkulissen des Circus Krone ist das Leid der Tiere immens und immer wieder von Behörden und Tierschützern dokumentiert. Hier einige Auszüge:

2018 belegen Aufnahmen von Tierschützern Verhaltensstörungen bei den Elefanten und Pferden (Elefanten / Pferd (Bad Kreuznach) / Pferd (Leer) / Pferd (Emden)).

2017 filmen Tierschützer beim Gastspiel in Eisleben ein Pferd mit Verhaltensstörungen (Video Pferd).

2016 dokumentieren Tierschützer während des Gastspiels in Neumarkt schwere Verhaltensstörungen bei den Elefanten und Löwen (Video Elefant / Löwe).

2015 belegen Aufnahmen vom Gastspiel in Kiel das „Weben“ bei den Elefanten. Auch ein Pferd im Winterquartier („Krone-Zoo“) zeigt die Verhaltensstörung (Video Elefant / Pferd).

2014 filmen Tierschützer während des Gastspiels in Nürnberg Elefanten und Löwen, die schwere Verhaltensstörungen zeigen (Video Elefant / Löwe).

2013 stellt der Verein „Elefanten-Schutz-Europa e.V.“ fest, dass die Elefanten bei Circus Krone auf Tournee täglich ca. 18 bis 20 Stunden angebunden werden. Damit war Circus Krone der schlechteste von mehreren untersuchten Zirkusbetrieben mit Elefantenhaltung.

2012 verhängen die Veterinärbehörden nach einer unangekündigten Kontrolle im Winterquartier des Circus Krone wegen zahlreicher Auflagenverstöße ein Zwangsgeld gegen die Zirkusverantwortlichen. Unter anderem sind die Gehege der Junglöwen, der Lamas, eines Ponys sowie eines Esels zu klein, ebenso wie der Ziegenstall. Die Elefanten können ihr Außengehege entgegen der Auflagen viel zu selten nutzen, die Aras hingegen gar nicht. PETAs Recherche im Circus Krone-Winterquartier

2011 stellen die Behörden bei einem Gastspiel in Gießen bei mehreren Kontrollen fest, „dass ca. die Hälfte der knapp 50 mitgeführten Pferde plus zehn Ponys über den gesamten Zeitraum keinerlei Paddocks oder sonstige Auslaufmöglichkeit zur Verfügung hatten, obgleich dies laut Genehmigung Voraussetzung ist. […] Ein Bußgeldverfahren wurde daher vorbereitet, zumal der Zirkus bereits in der Vergangenheit rechtskräftig wegen der mangelhaften Pferdehaltung verurteilt wurde“. Auch bei der Elefantenhaltung dokumentierten die Behörden mehrere Missstände und Verstöße gegen Tierschutzbestimmungen.

2010 stellt die Staatsanwaltschaft München I (2010) fest, „dass bei einem Teil der Tiere des Circus Krone tatsächlich deutliche Haltungsmängel sowie Verhaltensstörungen vorlagen, die gutachterlicherseits als erhebliche Leiden im Sinne von § 17 Nr. 2b Tierschutzgesetz eingestuft wurden“.

2009 wird Zirkusdirektorin Christel Sembach-Krone wegen „zwei fahrlässiger Verstöße gegen §18 I Nr.1 Tierschutzgesetz“ aufgrund der mangelhaften Pferde- und Elefantenhaltung vom Amtsgericht Darmstadt zu einem Bußgeld verurteilt.

2008 informiert das Veterinäramt Bad Kreuznach über die „jahrelangen mangelhaften Haltungsbedingungen und den u.E. daraus resultierenden länger anhaltenden erheblichen Leiden der Pferde infolge der dauerhaften Einschränkung der Möglichkeit zu artgemäßer Bewegung“.

Doch Circus Krone schreibt auf seiner Internetseite (Stand: 08.2012): „Beim Circus Krone gibt es nachweislich keine Beanstandungen.“ Eine dreiste Lüge und eine plumpe Täuschung der Öffentlichkeit.
21.06.19
15:00h
 
bis
 
20:00h
Zoo/Zirkus Neuss: Circus Krone (Streetteam Düsseldorf)
https://www.facebook.com/events/270097907200899
Kirmesplatz Neuss

Vom 19 bis 24 Juni gastiert der Circus Krone Neuss.
Wir werden mit unserem Streetteam an drei Tagen vor Ort sein. Bitte geht auf das jeweilige Datum um die Dauer der Veranstaltung angezeigt zu bekommen und auf Zusage wenn ihr teilnnehmt. Ich werde zwischen den Vorstellungen vor Ort bleiben.
An den anderen Tagen demonstriert die AnimalsUnited RHEINLAND Aktionsgruppe.
Hier geht es zur Veranstaltung:
https://www.facebook.com/events/2233851020160852/?ti=cl

Wir freuen uns über zahreiche Teilnahme an allen Tagen.
"Ein guter Zirkus braucht keine Tiere!"

Die Zurschaustellung von Tieren bei Circus Krone basiert auf dem Prinzip der Ausnutzung und Ausbeutung von Schwächeren – oftmals bis zum Tod. Dabei missachtet Circus Krone seit Jahren immer wieder wichtige Tierschutzbestimmungen. Das Münchner Unternehmen steht an der Spitze einer tierquälerischen Form der Unterhaltung.

Hinter den Glitzerkulissen des Circus Krone ist das Leid der Tiere immens und immer wieder von Behörden und Tierschützern dokumentiert. Hier einige Auszüge:

2018 belegen Aufnahmen von Tierschützern Verhaltensstörungen bei den Elefanten und Pferden (Elefanten / Pferd (Bad Kreuznach) / Pferd (Leer) / Pferd (Emden)).

2017 filmen Tierschützer beim Gastspiel in Eisleben ein Pferd mit Verhaltensstörungen (Video Pferd).

2016 dokumentieren Tierschützer während des Gastspiels in Neumarkt schwere Verhaltensstörungen bei den Elefanten und Löwen (Video Elefant / Löwe).

2015 belegen Aufnahmen vom Gastspiel in Kiel das „Weben“ bei den Elefanten. Auch ein Pferd im Winterquartier („Krone-Zoo“) zeigt die Verhaltensstörung (Video Elefant / Pferd).

2014 filmen Tierschützer während des Gastspiels in Nürnberg Elefanten und Löwen, die schwere Verhaltensstörungen zeigen (Video Elefant / Löwe).

2013 stellt der Verein „Elefanten-Schutz-Europa e.V.“ fest, dass die Elefanten bei Circus Krone auf Tournee täglich ca. 18 bis 20 Stunden angebunden werden. Damit war Circus Krone der schlechteste von mehreren untersuchten Zirkusbetrieben mit Elefantenhaltung.

2012 verhängen die Veterinärbehörden nach einer unangekündigten Kontrolle im Winterquartier des Circus Krone wegen zahlreicher Auflagenverstöße ein Zwangsgeld gegen die Zirkusverantwortlichen. Unter anderem sind die Gehege der Junglöwen, der Lamas, eines Ponys sowie eines Esels zu klein, ebenso wie der Ziegenstall. Die Elefanten können ihr Außengehege entgegen der Auflagen viel zu selten nutzen, die Aras hingegen gar nicht. PETAs Recherche im Circus Krone-Winterquartier

2011 stellen die Behörden bei einem Gastspiel in Gießen bei mehreren Kontrollen fest, „dass ca. die Hälfte der knapp 50 mitgeführten Pferde plus zehn Ponys über den gesamten Zeitraum keinerlei Paddocks oder sonstige Auslaufmöglichkeit zur Verfügung hatten, obgleich dies laut Genehmigung Voraussetzung ist. […] Ein Bußgeldverfahren wurde daher vorbereitet, zumal der Zirkus bereits in der Vergangenheit rechtskräftig wegen der mangelhaften Pferdehaltung verurteilt wurde“. Auch bei der Elefantenhaltung dokumentierten die Behörden mehrere Missstände und Verstöße gegen Tierschutzbestimmungen.

2010 stellt die Staatsanwaltschaft München I (2010) fest, „dass bei einem Teil der Tiere des Circus Krone tatsächlich deutliche Haltungsmängel sowie Verhaltensstörungen vorlagen, die gutachterlicherseits als erhebliche Leiden im Sinne von § 17 Nr. 2b Tierschutzgesetz eingestuft wurden“.

2009 wird Zirkusdirektorin Christel Sembach-Krone wegen „zwei fahrlässiger Verstöße gegen §18 I Nr.1 Tierschutzgesetz“ aufgrund der mangelhaften Pferde- und Elefantenhaltung vom Amtsgericht Darmstadt zu einem Bußgeld verurteilt.

2008 informiert das Veterinäramt Bad Kreuznach über die „jahrelangen mangelhaften Haltungsbedingungen und den u.E. daraus resultierenden länger anhaltenden erheblichen Leiden der Pferde infolge der dauerhaften Einschränkung der Möglichkeit zu artgemäßer Bewegung“.

Doch Circus Krone schreibt auf seiner Internetseite (Stand: 08.2012): „Beim Circus Krone gibt es nachweislich keine Beanstandungen.“ Eine dreiste Lüge und eine plumpe Täuschung der Öffentlichkeit.
22.06.19
13:40h
 
bis
 
20:30h
Zoo/Zirkus Neuss: Circus Krone. Für einen Circus ohne Tiere!
https://www.facebook.com/events/2233851020160852/
Gastgeber: Animals United
Kirmesplatz
Hammer Landstraße, 41460 Neuss

#CircusKrone kommt - wir auch!

Liebe Tierfreund_innen, liebe Tierrechtler_innen, liebe Neusser, liebe Menschen aus Rhein und Ruhr & Umgebung.

Europas größter Zirkus, Circus Krone, führt die Riege der #Tierzirkusse an. Gold und roter Samt verkaufen #Unterdrückung als gehobene #Unterhaltung.
Derzeit ist er in seinem Winterquartier in #München und geht ab dem Frühling auf Tournee und macht auch in #Neuss halt.
Mit im Programm: über 100 Tiere! Darunter #Elefanten, #Löwen, #Pferde, #Zebras, #Ponys, #Ziegen, #Lamas, #Kamele - Tiere, die keine Clowns zu unserer Belustigung sind, sondern #Lebewesen mit Gefühlen und Bedürfnissen, die im Zirkus niemals auch nur annähernd erfüllt werden können.

Unsere AnimalsUnited RHEINLAND Aktionsgruppe wird drei Tage vor dem Circus Krone in Neuss demonstrieren und aufklären das Tiere nicht in einen Circus gehören!

Circus JA - aber OHNE Tiere!

⏰WANN?
Mittwoch 19. 06. 2019 Premieren Vorstellung
17:45 Uhr
Start der Demonstration: 18 Uhr
Ende: 20.30
_____________________________________

Samstag 22. 06. 2019
1. Vorstellung
Sammeln und Aufstellung: 13:35 Uhr
Start der Demonstration: 14:00 Uhr - 16:15 Uhr

2. Vorstellung
Sammeln und Aufstellung: 17:45 Uhr
Start der Demonstration: 18:00 Uhr
Ende: 20:30
_____________________________________

Sonntag 23. 06. 2019
1. Vorstellung
Sammeln und Ausstellung: 11:45 Uhr
Start der Demonstration: 12:00 Uhr - 14:15 Uhr

2. Vorstellung
Sammeln und Austellung: 15:45 Uhr
Start der Demonstration: 16:00 Uhr
Ende: 18:30 Uhr
____________________________________

***Hinweis zu den Uhrzeiten***
- Circus Krone hat am Samstag und Sonntag jeweils zwei Vorstellungen. Wir werden an beiden Tagen die jeweils zwei Vorstellungen abdecken und jeweils zwei Stunden vorher die Demonstration beginnen.

- Wer beide Veranstaltungen an einem Tag unterstützen möchte und/oder eine weite Anreise hat, wir sind Samstag und Sonntag durchgehend, auch in den Vorstellungspausen, vor Ort.

- Während der Vorstellungspause könnt ihr selbstverständlich auch etwas essen/ trinken gehen und dann zur zweiten Vorstellung wieder erscheinen.

- Beachtet bitte die Sammelzeit.

An den anderen Tagen demonstriert PETA ZWEI Streetteam Düsseldorf
https://www.facebook.com/events/270097907200899/

👉WO?
Kirmesplatz Neuss
Hammer Landstraße
41460 NEUSS

Lasst uns viele sein - für die Stimmlosen, für die Tiere im #Zirkus! Bitte erscheint zahlreich, bringt Freund_innen und Familie mit, nur gemeinsam sind wir stark! Jede Stimme und jedes Demoschild mehr setzen ein Zeichen gegen sturen Lobbyismus, gegen die #Tierausbeutung, gegen das Leiden der Tiere im Zirkus und für einen #tierfreienZirkus!

Informiert euch & andere:
Kampagne von AnimalsUnited
www.circus-ohne.de

Wir freuen uns auf eure Unterstützung und eine gemeinsame erfolgreiche Demonstration.
Euer Team von Animals United Für Tierrechte. Denn Mitleid ist zu wenig!

Hinweise zur Veranstaltung:
- Hunde können an dieser Veranstaltung, an allen Tagen nicht teilnehmen, wir bitte um euer Verständnis.

- Personen und Gruppierungen, die eine rechte, rassistische, homophobe, sexistische, oder eine sonstige antiemanzipatorische Weltanschauung vertreten, sind bei unseren Veranstaltungen ausdrücklich nicht erwünscht!

- Desweiteren ist es selbstverständlich das wir uns weder provozieren lassen noch selbst provozieren.
Auch werden weder Besucher des Circus Krone noch Mitarbeiter beleidigt, beschimpft oder angeschrien/hinterhergerufen.

- Es werden Foto und Videoaufnamen, von uns Animals United, gemacht und auf unseren Social Media Kanälen veröffentlicht.
23.06.19
11:40h
 
bis
 
18:30h
Zoo/Zirkus Neuss: Circus Krone. Für einen Circus ohne Tiere!
https://www.facebook.com/events/2233851020160852/
Gastgeber: Animals United
Kirmesplatz
Hammer Landstraße, 41460 Neuss

#CircusKrone kommt - wir auch!

Liebe Tierfreund_innen, liebe Tierrechtler_innen, liebe Neusser, liebe Menschen aus Rhein und Ruhr & Umgebung.

Europas größter Zirkus, Circus Krone, führt die Riege der #Tierzirkusse an. Gold und roter Samt verkaufen #Unterdrückung als gehobene #Unterhaltung.
Derzeit ist er in seinem Winterquartier in #München und geht ab dem Frühling auf Tournee und macht auch in #Neuss halt.
Mit im Programm: über 100 Tiere! Darunter #Elefanten, #Löwen, #Pferde, #Zebras, #Ponys, #Ziegen, #Lamas, #Kamele - Tiere, die keine Clowns zu unserer Belustigung sind, sondern #Lebewesen mit Gefühlen und Bedürfnissen, die im Zirkus niemals auch nur annähernd erfüllt werden können.

Unsere AnimalsUnited RHEINLAND Aktionsgruppe wird drei Tage vor dem Circus Krone in Neuss demonstrieren und aufklären das Tiere nicht in einen Circus gehören!

Circus JA - aber OHNE Tiere!

⏰WANN?
Mittwoch 19. 06. 2019 Premieren Vorstellung
17:45 Uhr
Start der Demonstration: 18 Uhr
Ende: 20.30
_____________________________________

Samstag 22. 06. 2019
1. Vorstellung
Sammeln und Aufstellung: 13:35 Uhr
Start der Demonstration: 14:00 Uhr - 16:15 Uhr

2. Vorstellung
Sammeln und Aufstellung: 17:45 Uhr
Start der Demonstration: 18:00 Uhr
Ende: 20:30
_____________________________________

Sonntag 23. 06. 2019
1. Vorstellung
Sammeln und Ausstellung: 11:45 Uhr
Start der Demonstration: 12:00 Uhr - 14:15 Uhr

2. Vorstellung
Sammeln und Austellung: 15:45 Uhr
Start der Demonstration: 16:00 Uhr
Ende: 18:30 Uhr
____________________________________

***Hinweis zu den Uhrzeiten***
- Circus Krone hat am Samstag und Sonntag jeweils zwei Vorstellungen. Wir werden an beiden Tagen die jeweils zwei Vorstellungen abdecken und jeweils zwei Stunden vorher die Demonstration beginnen.

- Wer beide Veranstaltungen an einem Tag unterstützen möchte und/oder eine weite Anreise hat, wir sind Samstag und Sonntag durchgehend, auch in den Vorstellungspausen, vor Ort.

- Während der Vorstellungspause könnt ihr selbstverständlich auch etwas essen/ trinken gehen und dann zur zweiten Vorstellung wieder erscheinen.

- Beachtet bitte die Sammelzeit.

An den anderen Tagen demonstriert PETA ZWEI Streetteam Düsseldorf
https://www.facebook.com/events/270097907200899/

👉WO?
Kirmesplatz Neuss
Hammer Landstraße
41460 NEUSS

Lasst uns viele sein - für die Stimmlosen, für die Tiere im #Zirkus! Bitte erscheint zahlreich, bringt Freund_innen und Familie mit, nur gemeinsam sind wir stark! Jede Stimme und jedes Demoschild mehr setzen ein Zeichen gegen sturen Lobbyismus, gegen die #Tierausbeutung, gegen das Leiden der Tiere im Zirkus und für einen #tierfreienZirkus!

Informiert euch & andere:
Kampagne von AnimalsUnited
www.circus-ohne.de

Wir freuen uns auf eure Unterstützung und eine gemeinsame erfolgreiche Demonstration.
Euer Team von Animals United Für Tierrechte. Denn Mitleid ist zu wenig!

Hinweise zur Veranstaltung:
- Hunde können an dieser Veranstaltung, an allen Tagen nicht teilnehmen, wir bitte um euer Verständnis.

- Personen und Gruppierungen, die eine rechte, rassistische, homophobe, sexistische, oder eine sonstige antiemanzipatorische Weltanschauung vertreten, sind bei unseren Veranstaltungen ausdrücklich nicht erwünscht!

- Desweiteren ist es selbstverständlich das wir uns weder provozieren lassen noch selbst provozieren.
Auch werden weder Besucher des Circus Krone noch Mitarbeiter beleidigt, beschimpft oder angeschrien/hinterhergerufen.

- Es werden Foto und Videoaufnamen, von uns Animals United, gemacht und auf unseren Social Media Kanälen veröffentlicht.
23.06.19
12:30h
 
bis
 
14:10h
Zoo/Zirkus Duisburg: Moskauer Circus. Für einen Circus ohne Tiere!
https://www.facebook.com/events/372431053622478/
Gastgeber: Antonietta Tumminello
 
Margaretenstr./Alfrediplatz, 47055 Duisburg-Wedau

Die letzte Vorstellung in Duisburg beginnt am Sonntag, den 23.6., um 14 Uhr. Dann gastiert der Circus vom 27-30.6. in Gladbeck.

Der Bus 939 (Richtung: Klinikum) braucht 10 Min. vom Duisburger Hbf. und hält sonntags um 11:58 Uhr, 12:58 Uhr an der Bertaallee.

Der Moskauer Circus wirbt mit seiner Tigergruppe und den Kamelen.
https://www.moskauer-circus.com/programm/
https://www.facebook.com/events/1123446547855319/

https://rp-online.de/nrw/staedte/moers/vor-moerser-gastspiel-kritik-an-tigern-im-moskauer-circus_aid-38698649
"Immer mehr Menschen lehnen Wildtier-Dressuren in Zirkussen ab.
Der Moskauer Circus bezeichnet sich als einen der letzten Großzirkusse in Deutschland. Das Zelt hat 1000 Sitzplätze."

https://www.peta.de/zirkus-hintergrundwissen
"Die meisten Tiere sind von ihrer Veranlagung her sehr aktiv. Im Zirkus müssen sie jedoch den überwiegenden Teil ihres Lebens in winzigen Transportkäfigen, Boxen oder viel zu kleinen Gehegen verbringen. Nur für die wenigen Minuten ihrer Darbietungen in der Manege dürfen sie ihre Gefängnisse verlassen. Elefanten werden üblicherweise jede Nacht und auch tagsüber großteils an zwei Beinen fixiert, anstatt, wie ihre Artgenossen, in der Natur kilometerlange Wanderungen im Kreise ihrer Familie zu unternehmen. Obwohl es sich um Lauftiere handelt, dürfen Pferde die Boxen und die Lkws in vielen Zirkusbetrieben ebenfalls nur selten verlassen.
Die Dressur von Wildtieren im Zirkus basiert stets auf Gewalt und Zwang. Aber auch Pferde, Kamele und sogar Hunde werden meist mit körperlicher Bestrafung und psychischem Druck zu den unnatürlichen Darbietungen gezwungen. Peitschen, Elefantenhaken, Stöcke und Elektroschocker sind nach wie vor die gängigen „Trainingsutensilien“ der Dompteure. Der Einsatz dieser widerlichen Folterwerkzeuge belegt immer wieder, dass Tiere im Zirkus nur unfreiwillig und unter Zwang agieren. Während der Trainingseinheiten leiden die Tiere ganz erheblich unter Stress. Raubkatzen werden häufig sogar die spitzen Eckzähne entfernt oder die Krallen gezogen.
Viele deutsche Städte haben das Elend der Tiere hinter den Glitzerkulissen der Zirkuswelt erkannt und angesichts der Blockadehaltung der Bundesregierung kommunale Verbote für Zirkusse mit Wildtieren erlassen. Dutzende Städte wie Köln, Düsseldorf, Erfurt, Stuttgart, Erlangen, Paderborn, Potsdam und viele andere vergeben keine öffentlichen Flächen mehr an Zirkusbetriebe, die mit bestimmten Wildtierarten anreisen. 26 europäische Länder – darunter beispielsweise die Niederlande, Österreich, Belgien oder Griechenland – haben aus Tierschutzgründen bereits alle oder bestimmte Tierarten im Zirkus verboten. Allein 2017 haben Schottland, Italien, Irland, Rumänien, Estland und Lettland neue Gesetze zum Verbot von Wildtieren im Zirkus erlassen."
24.06.19
14:30h
 
bis
 
16:00h
Zoo/Zirkus Neuss: Circus Krone (Streetteam Düsseldorf)
https://www.facebook.com/events/270097907200899
Kirmesplatz Neuss

Vom 19 bis 24 Juni gastiert der Circus Krone Neuss.
Wir werden mit unserem Streetteam an drei Tagen vor Ort sein. Bitte geht auf das jeweilige Datum um die Dauer der Veranstaltung angezeigt zu bekommen und auf Zusage wenn ihr teilnnehmt. Ich werde zwischen den Vorstellungen vor Ort bleiben.
An den anderen Tagen demonstriert die AnimalsUnited RHEINLAND Aktionsgruppe.
Hier geht es zur Veranstaltung:
https://www.facebook.com/events/2233851020160852/?ti=cl

Wir freuen uns über zahreiche Teilnahme an allen Tagen.
"Ein guter Zirkus braucht keine Tiere!"

Die Zurschaustellung von Tieren bei Circus Krone basiert auf dem Prinzip der Ausnutzung und Ausbeutung von Schwächeren – oftmals bis zum Tod. Dabei missachtet Circus Krone seit Jahren immer wieder wichtige Tierschutzbestimmungen. Das Münchner Unternehmen steht an der Spitze einer tierquälerischen Form der Unterhaltung.

Hinter den Glitzerkulissen des Circus Krone ist das Leid der Tiere immens und immer wieder von Behörden und Tierschützern dokumentiert. Hier einige Auszüge:

2018 belegen Aufnahmen von Tierschützern Verhaltensstörungen bei den Elefanten und Pferden (Elefanten / Pferd (Bad Kreuznach) / Pferd (Leer) / Pferd (Emden)).

2017 filmen Tierschützer beim Gastspiel in Eisleben ein Pferd mit Verhaltensstörungen (Video Pferd).

2016 dokumentieren Tierschützer während des Gastspiels in Neumarkt schwere Verhaltensstörungen bei den Elefanten und Löwen (Video Elefant / Löwe).

2015 belegen Aufnahmen vom Gastspiel in Kiel das „Weben“ bei den Elefanten. Auch ein Pferd im Winterquartier („Krone-Zoo“) zeigt die Verhaltensstörung (Video Elefant / Pferd).

2014 filmen Tierschützer während des Gastspiels in Nürnberg Elefanten und Löwen, die schwere Verhaltensstörungen zeigen (Video Elefant / Löwe).

2013 stellt der Verein „Elefanten-Schutz-Europa e.V.“ fest, dass die Elefanten bei Circus Krone auf Tournee täglich ca. 18 bis 20 Stunden angebunden werden. Damit war Circus Krone der schlechteste von mehreren untersuchten Zirkusbetrieben mit Elefantenhaltung.

2012 verhängen die Veterinärbehörden nach einer unangekündigten Kontrolle im Winterquartier des Circus Krone wegen zahlreicher Auflagenverstöße ein Zwangsgeld gegen die Zirkusverantwortlichen. Unter anderem sind die Gehege der Junglöwen, der Lamas, eines Ponys sowie eines Esels zu klein, ebenso wie der Ziegenstall. Die Elefanten können ihr Außengehege entgegen der Auflagen viel zu selten nutzen, die Aras hingegen gar nicht. PETAs Recherche im Circus Krone-Winterquartier

2011 stellen die Behörden bei einem Gastspiel in Gießen bei mehreren Kontrollen fest, „dass ca. die Hälfte der knapp 50 mitgeführten Pferde plus zehn Ponys über den gesamten Zeitraum keinerlei Paddocks oder sonstige Auslaufmöglichkeit zur Verfügung hatten, obgleich dies laut Genehmigung Voraussetzung ist. […] Ein Bußgeldverfahren wurde daher vorbereitet, zumal der Zirkus bereits in der Vergangenheit rechtskräftig wegen der mangelhaften Pferdehaltung verurteilt wurde“. Auch bei der Elefantenhaltung dokumentierten die Behörden mehrere Missstände und Verstöße gegen Tierschutzbestimmungen.

2010 stellt die Staatsanwaltschaft München I (2010) fest, „dass bei einem Teil der Tiere des Circus Krone tatsächlich deutliche Haltungsmängel sowie Verhaltensstörungen vorlagen, die gutachterlicherseits als erhebliche Leiden im Sinne von § 17 Nr. 2b Tierschutzgesetz eingestuft wurden“.

2009 wird Zirkusdirektorin Christel Sembach-Krone wegen „zwei fahrlässiger Verstöße gegen §18 I Nr.1 Tierschutzgesetz“ aufgrund der mangelhaften Pferde- und Elefantenhaltung vom Amtsgericht Darmstadt zu einem Bußgeld verurteilt.

2008 informiert das Veterinäramt Bad Kreuznach über die „jahrelangen mangelhaften Haltungsbedingungen und den u.E. daraus resultierenden länger anhaltenden erheblichen Leiden der Pferde infolge der dauerhaften Einschränkung der Möglichkeit zu artgemäßer Bewegung“.

Doch Circus Krone schreibt auf seiner Internetseite (Stand: 08.2012): „Beim Circus Krone gibt es nachweislich keine Beanstandungen.“ Eine dreiste Lüge und eine plumpe Täuschung der Öffentlichkeit.
15.07.19
11:00h
bis27.08.19
15:00h
Zoo/Zirkus Operation Freiheit für die Delfine im Duisburger Zoo
https://www.facebook.com/events/322676572017490
von Freedom for dolphins and whales
Duisburger Zoo, Hauoteingang,
Mülheimer Str, 273, 47058 Duisburg

täglich von 11 bis 15 Uhr
11.08.19
11:00h
 
bis
 
14:00h
Zoo/Zirkus Karlsruhe: Zoos sind Gefängnisse für Tiere
Aktion der Freie Tierrechtsaktive Karlsruhe gegen Zoos
11 bis 14 Uhr Eingang beim Hbf beim Zoo in Karlsruhe 
13.09.19
18:00h
 
bis
 
19:30h
Zoo/Zirkus Streetteam Düsseldorf: Circus Paul Busch
https://www.facebook.com/events/363838311184496
Staufenplatz, 40629 Düsseldorf

"Ein kommunales Wildtierverbot verstößt gegen das höhenrangige Recht der Berufsfreiheit." Diese Begründung steht in dem Urteil des Düsseldorfer Verwaltungsgerichts, welches dem Circus Busch Recht gab, der gegen die Stadt Düsseldorf geklagt hatte. Ein Wildtierverbot wurde 2015 beschlossen.

Circus Busch macht vor allem mit regelmäßigen Negativschlagzeilen und Verstößen gegen das Tierschutzgesetz auf sich aufmerksam.
Hier ein paar Auszüge:
- Misshandlung von Elefanten (2012 / 2010 / 2002 / 1996)        
- Illegale Plakatiererei
- Ständige Ausbrüche von Wildtieren

Mehr Infos:
https://www.peta.de/circus-carl-busch


Tiere im Zirkus müssen die meiste Zeit ihres Lebens auf dunklen LKWs, an Ketten fixiert oder in engen Käfigen und Gehegen verbringen.

Damit Bären auf Bällen balancieren, Affen Motorräder fahren oder Elefanten auf zwei Beinen stehen, werden in der Dressur Werkzeuge wie Peitschen, enge Halsbänder, Maulkörbe, Elefantenhaken und Elektroschocker eingesetzt. Ohne Gewalt würden die Tiere die unnatürlichen und schmerzvollen Darbietungen verweigern.

Um sie gefügig zu machen, werden einigen von ihnen Medikamente verabreicht, anderen entfernt man die Zähne. Die lebenslangen Misshandlungen und Entbehrungen führen häufig zu Verhaltensstörungen, Krankheiten und einem frühen Tod. Überlebende Tiere, die für Vorführungszwecke nicht mehr geeignet sind, werden entweder permanent in die engen Käfige der Winterquartiere verbannt oder an andere Zirkusse oder private Haltungen verkauft. In manchen Ländern werden sie sogar an Versuchslabore oder an Jagdfarmen verkauft, um dort zur „Freizeitentspannung“ erschossen oder als exotische Mahlzeit gegessen zu werden.


Zirkus geht auch ohne Tiere

Circus Roncalli hat erkannt dass ein guter zirkus keine Tiere braucht. Der berühmte Cirque du Soleil kommt beispielsweise ganz ohne Tiere aus und setzt stattdessen auf menschliche Akrobaten. Damit ist er erfolgreicher als die meisten Zirkusse mit Tieren.
Auch Circus Roncalli ist mittlerweile tierfrei und setzt auf hochkarätige Akrobatik und Hologramm Showeffekte.

Wir freuen uns auf eure Unterstützung.

!BITTE BEACHTET FOLGENDE HINWEISE!
Auf Veranstaltungen von PETA ZWEI dürfen unsere tierischen Mitbewohner nicht teilnehmen.
Telefonieren und rauchen auf Demos ist natürlich erlaubt. Geht dazu aber bitte ein paar Schritte weiter, damit euch findige Fotografen nicht zufällig mit Zigarette / Handy und Plakat in der Hand erwischen.
Wir wollen aufklären und nicht negativ wirken. Auch wenn es manschmal schwerfällt, wir pöbeln nicht und fallen anderen in Gesprächen nicht dazwischen.
Überlegt immer wie ihr nach aussen wirkt.
Eigentlich muss das nicht noch einmal erwähnt werden, aber natürlich sind rechte oder sexistische Inhalte, Verhaltens- und Denkweisen bei unseren Demos unerwünscht!

Danke für euer Verständnis.

WIR. GEMEINSAM. FÜR TIERRECHTE.
15.09.19
10:00h
 
bis
 
15:00h
Zoo/Zirkus Streetteam Düsseldorf: Circus Paul Busch
https://www.facebook.com/events/363838311184496
   
Staufenplatz, 40629 Düsseldorf
 

 
"Ein kommunales Wildtierverbot verstößt gegen das höhenrangige Recht der Berufsfreiheit." Diese Begründung steht in dem Urteil des Düsseldorfer Verwaltungsgerichts, welches dem Circus Busch Recht gab, der gegen die Stadt Düsseldorf geklagt hatte. Ein Wildtierverbot wurde 2015 beschlossen.

Circus Busch macht vor allem mit regelmäßigen Negativschlagzeilen und Verstößen gegen das Tierschutzgesetz auf sich aufmerksam.
Hier ein paar Auszüge:
- Misshandlung von Elefanten (2012 / 2010 / 2002 / 1996)        
- Illegale Plakatiererei
- Ständige Ausbrüche von Wildtieren

Mehr Infos:
https://www.peta.de/circus-carl-busch


Tiere im Zirkus müssen die meiste Zeit ihres Lebens auf dunklen LKWs, an Ketten fixiert oder in engen Käfigen und Gehegen verbringen.

Damit Bären auf Bällen balancieren, Affen Motorräder fahren oder Elefanten auf zwei Beinen stehen, werden in der Dressur Werkzeuge wie Peitschen, enge Halsbänder, Maulkörbe, Elefantenhaken und Elektroschocker eingesetzt. Ohne Gewalt würden die Tiere die unnatürlichen und schmerzvollen Darbietungen verweigern.

Um sie gefügig zu machen, werden einigen von ihnen Medikamente verabreicht, anderen entfernt man die Zähne. Die lebenslangen Misshandlungen und Entbehrungen führen häufig zu Verhaltensstörungen, Krankheiten und einem frühen Tod. Überlebende Tiere, die für Vorführungszwecke nicht mehr geeignet sind, werden entweder permanent in die engen Käfige der Winterquartiere verbannt oder an andere Zirkusse oder private Haltungen verkauft. In manchen Ländern werden sie sogar an Versuchslabore oder an Jagdfarmen verkauft, um dort zur „Freizeitentspannung“ erschossen oder als exotische Mahlzeit gegessen zu werden.


Zirkus geht auch ohne Tiere

Circus Roncalli hat erkannt dass ein guter zirkus keine Tiere braucht. Der berühmte Cirque du Soleil kommt beispielsweise ganz ohne Tiere aus und setzt stattdessen auf menschliche Akrobaten. Damit ist er erfolgreicher als die meisten Zirkusse mit Tieren.
Auch Circus Roncalli ist mittlerweile tierfrei und setzt auf hochkarätige Akrobatik und Hologramm Showeffekte.

Wir freuen uns auf eure Unterstützung.

!BITTE BEACHTET FOLGENDE HINWEISE!
Auf Veranstaltungen von PETA ZWEI dürfen unsere tierischen Mitbewohner nicht teilnehmen.
Telefonieren und rauchen auf Demos ist natürlich erlaubt. Geht dazu aber bitte ein paar Schritte weiter, damit euch findige Fotografen nicht zufällig mit Zigarette / Handy und Plakat in der Hand erwischen.
Wir wollen aufklären und nicht negativ wirken. Auch wenn es manschmal schwerfällt, wir pöbeln nicht und fallen anderen in Gesprächen nicht dazwischen.
Überlegt immer wie ihr nach aussen wirkt.
Eigentlich muss das nicht noch einmal erwähnt werden, aber natürlich sind rechte oder sexistische Inhalte, Verhaltens- und Denkweisen bei unseren Demos unerwünscht!

Danke für euer Verständnis.

WIR. GEMEINSAM. FÜR TIERRECHTE.
16.09.19
18:00h
 
bis
 
19:30h
Zoo/Zirkus Streetteam Düsseldorf: Circus Paul Busch
https://www.facebook.com/events/363838311184496
   
Staufenplatz, 40629 Düsseldorf
 

 
"Ein kommunales Wildtierverbot verstößt gegen das höhenrangige Recht der Berufsfreiheit." Diese Begründung steht in dem Urteil des Düsseldorfer Verwaltungsgerichts, welches dem Circus Busch Recht gab, der gegen die Stadt Düsseldorf geklagt hatte. Ein Wildtierverbot wurde 2015 beschlossen.

Circus Busch macht vor allem mit regelmäßigen Negativschlagzeilen und Verstößen gegen das Tierschutzgesetz auf sich aufmerksam.
Hier ein paar Auszüge:
- Misshandlung von Elefanten (2012 / 2010 / 2002 / 1996)        
- Illegale Plakatiererei
- Ständige Ausbrüche von Wildtieren

Mehr Infos:
https://www.peta.de/circus-carl-busch


Tiere im Zirkus müssen die meiste Zeit ihres Lebens auf dunklen LKWs, an Ketten fixiert oder in engen Käfigen und Gehegen verbringen.

Damit Bären auf Bällen balancieren, Affen Motorräder fahren oder Elefanten auf zwei Beinen stehen, werden in der Dressur Werkzeuge wie Peitschen, enge Halsbänder, Maulkörbe, Elefantenhaken und Elektroschocker eingesetzt. Ohne Gewalt würden die Tiere die unnatürlichen und schmerzvollen Darbietungen verweigern.

Um sie gefügig zu machen, werden einigen von ihnen Medikamente verabreicht, anderen entfernt man die Zähne. Die lebenslangen Misshandlungen und Entbehrungen führen häufig zu Verhaltensstörungen, Krankheiten und einem frühen Tod. Überlebende Tiere, die für Vorführungszwecke nicht mehr geeignet sind, werden entweder permanent in die engen Käfige der Winterquartiere verbannt oder an andere Zirkusse oder private Haltungen verkauft. In manchen Ländern werden sie sogar an Versuchslabore oder an Jagdfarmen verkauft, um dort zur „Freizeitentspannung“ erschossen oder als exotische Mahlzeit gegessen zu werden.


Zirkus geht auch ohne Tiere

Circus Roncalli hat erkannt dass ein guter zirkus keine Tiere braucht. Der berühmte Cirque du Soleil kommt beispielsweise ganz ohne Tiere aus und setzt stattdessen auf menschliche Akrobaten. Damit ist er erfolgreicher als die meisten Zirkusse mit Tieren.
Auch Circus Roncalli ist mittlerweile tierfrei und setzt auf hochkarätige Akrobatik und Hologramm Showeffekte.

Wir freuen uns auf eure Unterstützung.

!BITTE BEACHTET FOLGENDE HINWEISE!
Auf Veranstaltungen von PETA ZWEI dürfen unsere tierischen Mitbewohner nicht teilnehmen.
Telefonieren und rauchen auf Demos ist natürlich erlaubt. Geht dazu aber bitte ein paar Schritte weiter, damit euch findige Fotografen nicht zufällig mit Zigarette / Handy und Plakat in der Hand erwischen.
Wir wollen aufklären und nicht negativ wirken. Auch wenn es manschmal schwerfällt, wir pöbeln nicht und fallen anderen in Gesprächen nicht dazwischen.
Überlegt immer wie ihr nach aussen wirkt.
Eigentlich muss das nicht noch einmal erwähnt werden, aber natürlich sind rechte oder sexistische Inhalte, Verhaltens- und Denkweisen bei unseren Demos unerwünscht!

Danke für euer Verständnis.

WIR. GEMEINSAM. FÜR TIERRECHTE.
18.09.19
18:00h
 
bis
 
19:30h
Zoo/Zirkus Streetteam Düsseldorf: Circus Paul Busch
https://www.facebook.com/events/363838311184496
   
Staufenplatz, 40629 Düsseldorf
 

 
"Ein kommunales Wildtierverbot verstößt gegen das höhenrangige Recht der Berufsfreiheit." Diese Begründung steht in dem Urteil des Düsseldorfer Verwaltungsgerichts, welches dem Circus Busch Recht gab, der gegen die Stadt Düsseldorf geklagt hatte. Ein Wildtierverbot wurde 2015 beschlossen.

Circus Busch macht vor allem mit regelmäßigen Negativschlagzeilen und Verstößen gegen das Tierschutzgesetz auf sich aufmerksam.
Hier ein paar Auszüge:
- Misshandlung von Elefanten (2012 / 2010 / 2002 / 1996)        
- Illegale Plakatiererei
- Ständige Ausbrüche von Wildtieren

Mehr Infos:
https://www.peta.de/circus-carl-busch


Tiere im Zirkus müssen die meiste Zeit ihres Lebens auf dunklen LKWs, an Ketten fixiert oder in engen Käfigen und Gehegen verbringen.

Damit Bären auf Bällen balancieren, Affen Motorräder fahren oder Elefanten auf zwei Beinen stehen, werden in der Dressur Werkzeuge wie Peitschen, enge Halsbänder, Maulkörbe, Elefantenhaken und Elektroschocker eingesetzt. Ohne Gewalt würden die Tiere die unnatürlichen und schmerzvollen Darbietungen verweigern.

Um sie gefügig zu machen, werden einigen von ihnen Medikamente verabreicht, anderen entfernt man die Zähne. Die lebenslangen Misshandlungen und Entbehrungen führen häufig zu Verhaltensstörungen, Krankheiten und einem frühen Tod. Überlebende Tiere, die für Vorführungszwecke nicht mehr geeignet sind, werden entweder permanent in die engen Käfige der Winterquartiere verbannt oder an andere Zirkusse oder private Haltungen verkauft. In manchen Ländern werden sie sogar an Versuchslabore oder an Jagdfarmen verkauft, um dort zur „Freizeitentspannung“ erschossen oder als exotische Mahlzeit gegessen zu werden.


Zirkus geht auch ohne Tiere

Circus Roncalli hat erkannt dass ein guter zirkus keine Tiere braucht. Der berühmte Cirque du Soleil kommt beispielsweise ganz ohne Tiere aus und setzt stattdessen auf menschliche Akrobaten. Damit ist er erfolgreicher als die meisten Zirkusse mit Tieren.
Auch Circus Roncalli ist mittlerweile tierfrei und setzt auf hochkarätige Akrobatik und Hologramm Showeffekte.

Wir freuen uns auf eure Unterstützung.

!BITTE BEACHTET FOLGENDE HINWEISE!
Auf Veranstaltungen von PETA ZWEI dürfen unsere tierischen Mitbewohner nicht teilnehmen.
Telefonieren und rauchen auf Demos ist natürlich erlaubt. Geht dazu aber bitte ein paar Schritte weiter, damit euch findige Fotografen nicht zufällig mit Zigarette / Handy und Plakat in der Hand erwischen.
Wir wollen aufklären und nicht negativ wirken. Auch wenn es manschmal schwerfällt, wir pöbeln nicht und fallen anderen in Gesprächen nicht dazwischen.
Überlegt immer wie ihr nach aussen wirkt.
Eigentlich muss das nicht noch einmal erwähnt werden, aber natürlich sind rechte oder sexistische Inhalte, Verhaltens- und Denkweisen bei unseren Demos unerwünscht!

Danke für euer Verständnis.

WIR. GEMEINSAM. FÜR TIERRECHTE.
19.09.19
18:00h
 
bis
 
19:30h
Zoo/Zirkus Streetteam Düsseldorf: Circus Paul Busch
https://www.facebook.com/events/363838311184496
   
Staufenplatz, 40629 Düsseldorf
 

 
"Ein kommunales Wildtierverbot verstößt gegen das höhenrangige Recht der Berufsfreiheit." Diese Begründung steht in dem Urteil des Düsseldorfer Verwaltungsgerichts, welches dem Circus Busch Recht gab, der gegen die Stadt Düsseldorf geklagt hatte. Ein Wildtierverbot wurde 2015 beschlossen.

Circus Busch macht vor allem mit regelmäßigen Negativschlagzeilen und Verstößen gegen das Tierschutzgesetz auf sich aufmerksam.
Hier ein paar Auszüge:
- Misshandlung von Elefanten (2012 / 2010 / 2002 / 1996)        
- Illegale Plakatiererei
- Ständige Ausbrüche von Wildtieren

Mehr Infos:
https://www.peta.de/circus-carl-busch


Tiere im Zirkus müssen die meiste Zeit ihres Lebens auf dunklen LKWs, an Ketten fixiert oder in engen Käfigen und Gehegen verbringen.

Damit Bären auf Bällen balancieren, Affen Motorräder fahren oder Elefanten auf zwei Beinen stehen, werden in der Dressur Werkzeuge wie Peitschen, enge Halsbänder, Maulkörbe, Elefantenhaken und Elektroschocker eingesetzt. Ohne Gewalt würden die Tiere die unnatürlichen und schmerzvollen Darbietungen verweigern.

Um sie gefügig zu machen, werden einigen von ihnen Medikamente verabreicht, anderen entfernt man die Zähne. Die lebenslangen Misshandlungen und Entbehrungen führen häufig zu Verhaltensstörungen, Krankheiten und einem frühen Tod. Überlebende Tiere, die für Vorführungszwecke nicht mehr geeignet sind, werden entweder permanent in die engen Käfige der Winterquartiere verbannt oder an andere Zirkusse oder private Haltungen verkauft. In manchen Ländern werden sie sogar an Versuchslabore oder an Jagdfarmen verkauft, um dort zur „Freizeitentspannung“ erschossen oder als exotische Mahlzeit gegessen zu werden.


Zirkus geht auch ohne Tiere

Circus Roncalli hat erkannt dass ein guter zirkus keine Tiere braucht. Der berühmte Cirque du Soleil kommt beispielsweise ganz ohne Tiere aus und setzt stattdessen auf menschliche Akrobaten. Damit ist er erfolgreicher als die meisten Zirkusse mit Tieren.
Auch Circus Roncalli ist mittlerweile tierfrei und setzt auf hochkarätige Akrobatik und Hologramm Showeffekte.

Wir freuen uns auf eure Unterstützung.

!BITTE BEACHTET FOLGENDE HINWEISE!
Auf Veranstaltungen von PETA ZWEI dürfen unsere tierischen Mitbewohner nicht teilnehmen.
Telefonieren und rauchen auf Demos ist natürlich erlaubt. Geht dazu aber bitte ein paar Schritte weiter, damit euch findige Fotografen nicht zufällig mit Zigarette / Handy und Plakat in der Hand erwischen.
Wir wollen aufklären und nicht negativ wirken. Auch wenn es manschmal schwerfällt, wir pöbeln nicht und fallen anderen in Gesprächen nicht dazwischen.
Überlegt immer wie ihr nach aussen wirkt.
Eigentlich muss das nicht noch einmal erwähnt werden, aber natürlich sind rechte oder sexistische Inhalte, Verhaltens- und Denkweisen bei unseren Demos unerwünscht!

Danke für euer Verständnis.

WIR. GEMEINSAM. FÜR TIERRECHTE.
20.09.19
18:00h
 
bis
 
19:30h
Zoo/Zirkus Streetteam Düsseldorf: Circus Paul Busch
https://www.facebook.com/events/363838311184496
   
Staufenplatz, 40629 Düsseldorf
 

 
"Ein kommunales Wildtierverbot verstößt gegen das höhenrangige Recht der Berufsfreiheit." Diese Begründung steht in dem Urteil des Düsseldorfer Verwaltungsgerichts, welches dem Circus Busch Recht gab, der gegen die Stadt Düsseldorf geklagt hatte. Ein Wildtierverbot wurde 2015 beschlossen.

Circus Busch macht vor allem mit regelmäßigen Negativschlagzeilen und Verstößen gegen das Tierschutzgesetz auf sich aufmerksam.
Hier ein paar Auszüge:
- Misshandlung von Elefanten (2012 / 2010 / 2002 / 1996)        
- Illegale Plakatiererei
- Ständige Ausbrüche von Wildtieren

Mehr Infos:
https://www.peta.de/circus-carl-busch


Tiere im Zirkus müssen die meiste Zeit ihres Lebens auf dunklen LKWs, an Ketten fixiert oder in engen Käfigen und Gehegen verbringen.

Damit Bären auf Bällen balancieren, Affen Motorräder fahren oder Elefanten auf zwei Beinen stehen, werden in der Dressur Werkzeuge wie Peitschen, enge Halsbänder, Maulkörbe, Elefantenhaken und Elektroschocker eingesetzt. Ohne Gewalt würden die Tiere die unnatürlichen und schmerzvollen Darbietungen verweigern.

Um sie gefügig zu machen, werden einigen von ihnen Medikamente verabreicht, anderen entfernt man die Zähne. Die lebenslangen Misshandlungen und Entbehrungen führen häufig zu Verhaltensstörungen, Krankheiten und einem frühen Tod. Überlebende Tiere, die für Vorführungszwecke nicht mehr geeignet sind, werden entweder permanent in die engen Käfige der Winterquartiere verbannt oder an andere Zirkusse oder private Haltungen verkauft. In manchen Ländern werden sie sogar an Versuchslabore oder an Jagdfarmen verkauft, um dort zur „Freizeitentspannung“ erschossen oder als exotische Mahlzeit gegessen zu werden.


Zirkus geht auch ohne Tiere

Circus Roncalli hat erkannt dass ein guter zirkus keine Tiere braucht. Der berühmte Cirque du Soleil kommt beispielsweise ganz ohne Tiere aus und setzt stattdessen auf menschliche Akrobaten. Damit ist er erfolgreicher als die meisten Zirkusse mit Tieren.
Auch Circus Roncalli ist mittlerweile tierfrei und setzt auf hochkarätige Akrobatik und Hologramm Showeffekte.

Wir freuen uns auf eure Unterstützung.

!BITTE BEACHTET FOLGENDE HINWEISE!
Auf Veranstaltungen von PETA ZWEI dürfen unsere tierischen Mitbewohner nicht teilnehmen.
Telefonieren und rauchen auf Demos ist natürlich erlaubt. Geht dazu aber bitte ein paar Schritte weiter, damit euch findige Fotografen nicht zufällig mit Zigarette / Handy und Plakat in der Hand erwischen.
Wir wollen aufklären und nicht negativ wirken. Auch wenn es manschmal schwerfällt, wir pöbeln nicht und fallen anderen in Gesprächen nicht dazwischen.
Überlegt immer wie ihr nach aussen wirkt.
Eigentlich muss das nicht noch einmal erwähnt werden, aber natürlich sind rechte oder sexistische Inhalte, Verhaltens- und Denkweisen bei unseren Demos unerwünscht!

Danke für euer Verständnis.

WIR. GEMEINSAM. FÜR TIERRECHTE.
21.09.19
14:30h
 
bis
 
19:30h
Zoo/Zirkus Streetteam Düsseldorf: Circus Paul Busch
https://www.facebook.com/events/363838311184496
Staufenplatz, 40629 Düsseldorf 
 
 
"Ein kommunales Wildtierverbot verstößt gegen das höhenrangige Recht der Berufsfreiheit." Diese Begründung steht in dem Urteil des Düsseldorfer Verwaltungsgerichts, welches dem Circus Busch Recht gab, der gegen die Stadt Düsseldorf geklagt hatte. Ein Wildtierverbot wurde 2015 beschlossen.

Circus Busch macht vor allem mit regelmäßigen Negativschlagzeilen und Verstößen gegen das Tierschutzgesetz auf sich aufmerksam.
Hier ein paar Auszüge:
- Misshandlung von Elefanten (2012 / 2010 / 2002 / 1996)        
- Illegale Plakatiererei
- Ständige Ausbrüche von Wildtieren

Mehr Infos:
https://www.peta.de/circus-carl-busch

Tiere im Zirkus müssen die meiste Zeit ihres Lebens auf dunklen LKWs, an Ketten fixiert oder in engen Käfigen und Gehegen verbringen.

Damit Bären auf Bällen balancieren, Affen Motorräder fahren oder Elefanten auf zwei Beinen stehen, werden in der Dressur Werkzeuge wie Peitschen, enge Halsbänder, Maulkörbe, Elefantenhaken und Elektroschocker eingesetzt. Ohne Gewalt würden die Tiere die unnatürlichen und schmerzvollen Darbietungen verweigern.

Um sie gefügig zu machen, werden einigen von ihnen Medikamente verabreicht, anderen entfernt man die Zähne. Die lebenslangen Misshandlungen und Entbehrungen führen häufig zu Verhaltensstörungen, Krankheiten und einem frühen Tod. Überlebende Tiere, die für Vorführungszwecke nicht mehr geeignet sind, werden entweder permanent in die engen Käfige der Winterquartiere verbannt oder an andere Zirkusse oder private Haltungen verkauft. In manchen Ländern werden sie sogar an Versuchslabore oder an Jagdfarmen verkauft, um dort zur „Freizeitentspannung“ erschossen oder als exotische Mahlzeit gegessen zu werden.

Zirkus geht auch ohne Tiere
Circus Roncalli hat erkannt dass ein guter zirkus keine Tiere braucht. Der berühmte Cirque du Soleil kommt beispielsweise ganz ohne Tiere aus und setzt stattdessen auf menschliche Akrobaten. Damit ist er erfolgreicher als die meisten Zirkusse mit Tieren.
Auch Circus Roncalli ist mittlerweile tierfrei und setzt auf hochkarätige Akrobatik und Hologramm Showeffekte.

Wir freuen uns auf eure Unterstützung.

!BITTE BEACHTET FOLGENDE HINWEISE!
Auf Veranstaltungen von PETA ZWEI dürfen unsere tierischen Mitbewohner nicht teilnehmen.
Telefonieren und rauchen auf Demos ist natürlich erlaubt. Geht dazu aber bitte ein paar Schritte weiter, damit euch findige Fotografen nicht zufällig mit Zigarette / Handy und Plakat in der Hand erwischen.
Wir wollen aufklären und nicht negativ wirken. Auch wenn es manschmal schwerfällt, wir pöbeln nicht und fallen anderen in Gesprächen nicht dazwischen.
Überlegt immer wie ihr nach aussen wirkt.
Eigentlich muss das nicht noch einmal erwähnt werden, aber natürlich sind rechte oder sexistische Inhalte, Verhaltens- und Denkweisen bei unseren Demos unerwünscht!

Danke für euer Verständnis.

WIR. GEMEINSAM. FÜR TIERRECHTE.
22.09.19
10:00h
 
bis
 
15:00h
Zoo/Zirkus Streetteam Düsseldorf: Circus Paul Busch
https://www.facebook.com/events/363838311184496
   
Staufenplatz, 40629 Düsseldorf
 

 
"Ein kommunales Wildtierverbot verstößt gegen das höhenrangige Recht der Berufsfreiheit." Diese Begründung steht in dem Urteil des Düsseldorfer Verwaltungsgerichts, welches dem Circus Busch Recht gab, der gegen die Stadt Düsseldorf geklagt hatte. Ein Wildtierverbot wurde 2015 beschlossen.

Circus Busch macht vor allem mit regelmäßigen Negativschlagzeilen und Verstößen gegen das Tierschutzgesetz auf sich aufmerksam.
Hier ein paar Auszüge:
- Misshandlung von Elefanten (2012 / 2010 / 2002 / 1996)        
- Illegale Plakatiererei
- Ständige Ausbrüche von Wildtieren

Mehr Infos:
https://www.peta.de/circus-carl-busch


Tiere im Zirkus müssen die meiste Zeit ihres Lebens auf dunklen LKWs, an Ketten fixiert oder in engen Käfigen und Gehegen verbringen.

Damit Bären auf Bällen balancieren, Affen Motorräder fahren oder Elefanten auf zwei Beinen stehen, werden in der Dressur Werkzeuge wie Peitschen, enge Halsbänder, Maulkörbe, Elefantenhaken und Elektroschocker eingesetzt. Ohne Gewalt würden die Tiere die unnatürlichen und schmerzvollen Darbietungen verweigern.

Um sie gefügig zu machen, werden einigen von ihnen Medikamente verabreicht, anderen entfernt man die Zähne. Die lebenslangen Misshandlungen und Entbehrungen führen häufig zu Verhaltensstörungen, Krankheiten und einem frühen Tod. Überlebende Tiere, die für Vorführungszwecke nicht mehr geeignet sind, werden entweder permanent in die engen Käfige der Winterquartiere verbannt oder an andere Zirkusse oder private Haltungen verkauft. In manchen Ländern werden sie sogar an Versuchslabore oder an Jagdfarmen verkauft, um dort zur „Freizeitentspannung“ erschossen oder als exotische Mahlzeit gegessen zu werden.


Zirkus geht auch ohne Tiere

Circus Roncalli hat erkannt dass ein guter zirkus keine Tiere braucht. Der berühmte Cirque du Soleil kommt beispielsweise ganz ohne Tiere aus und setzt stattdessen auf menschliche Akrobaten. Damit ist er erfolgreicher als die meisten Zirkusse mit Tieren.
Auch Circus Roncalli ist mittlerweile tierfrei und setzt auf hochkarätige Akrobatik und Hologramm Showeffekte.

Wir freuen uns auf eure Unterstützung.

!BITTE BEACHTET FOLGENDE HINWEISE!
Auf Veranstaltungen von PETA ZWEI dürfen unsere tierischen Mitbewohner nicht teilnehmen.
Telefonieren und rauchen auf Demos ist natürlich erlaubt. Geht dazu aber bitte ein paar Schritte weiter, damit euch findige Fotografen nicht zufällig mit Zigarette / Handy und Plakat in der Hand erwischen.
Wir wollen aufklären und nicht negativ wirken. Auch wenn es manschmal schwerfällt, wir pöbeln nicht und fallen anderen in Gesprächen nicht dazwischen.
Überlegt immer wie ihr nach aussen wirkt.
Eigentlich muss das nicht noch einmal erwähnt werden, aber natürlich sind rechte oder sexistische Inhalte, Verhaltens- und Denkweisen bei unseren Demos unerwünscht!

Danke für euer Verständnis.

WIR. GEMEINSAM. FÜR TIERRECHTE.


KalenderMx v1.4.d © by shiba-design.de