Terminkalender



Übersicht der nächsten 40 Termine, ab 28.04.07.

SchlachthofDiversesTreffenPelz, Leder...
BenefizVorträge, FilmeProzesseTierversuche
Jagd, Angeln, FischeZoo, ZirkusVeganKlima, Umwelt
EnglandPferdeMesseTauben

28.04.07Benefiz Halle: Tierrechtsbenefiz
Tierrechtsbenefiz in Halle Reilstrasse 78
ab 20 Uhr Filme gucken
ab 22 Uhr Konzi mit
*Rattenpisse Punk aus Aken
*SKR8 Grind/HC aus Halle
* Verge on Reason Grind/HC aus Jena
*ConneXiòn Musical Rap aus berlindanach Tanzbein schwingen mit special DJ`sallzeit Cocktails, Kickern, Infostand...
09.05.07
20:00h
 
bis
 
23:00h
Benefiz Hamburg: Tierbefreiungs-Soli-Vokü 20 Jahre Café Knallhart
09.05.2007 20 Uhr
Geburtstagsvokü: 20 Jahre Café Knallhart
Tierbefreiungs-Soli-Vokü
jeden 2. und 4. Samstag im Monat
20 Uhr
im Café Knallhart (Ex-HWP)
Von-Melle-Park 9
Campus der Universität Hamburg

newsletter: http://lists.riseup.net/www/subrequest/samstagsvokue
weitere termine im mai/juni: http://wkhost.webkicks.de/xvivax/samstagsvokuemaijuni.jpg

http://www.knallhart.anti.de/

Woher kommt das
Café Knallhart?

Während eines Streiks
erkämpften sich Studierende der
HWP 1987 erstmals einen Raum,
der die Möglichkeit zum Rückzug
und zur kritischen Diskussion
bieten sollte.
Zu diesem Zweck wurde der
Seminarraum S 27 besetzt
und ein provisorisches Café
eingerichtet. Gegen zahlreiche
innere und äußere Widerstände
hat sich das Knallhart zu seiner
jetzigen Form entwickelt.
Aus dem Konflikt um den besetzten Raum, erkämpfte man den Umbau des Foyers
und damit das heutige Cafe Knallhart als ständige Einrichtung.

Was ist das Café Knallhart?

Das Knallhart ist ein selbstbestimmter Freiraum, der von Studierenden
und anderen aktiven Menschen selbstverwaltet wird. Während der
Vorlesungszeit dient es als Café, wo sich jeder bei ein bisschen Musik,
Kaffee und Brötchen vom Unialltag zurückziehen kann. Auch abends gibt
es verschiedenste Veranstaltungen, die ohne Eintritt von möglichst
vielen Menschen genutzt und gestaltet werden sollen.
Wir wollen einen Ort, an dem Menschen weder illegalisiert noch
Gedanken kriminalisiert werden. Sexismus, Rassismus, Faschismus und
trans- oder homophobes Verhalten haben hier keinen Platz. Das
Knallhart will Gruppen und soziale Bewegungen inner und außerhalb der
Uni in ihren Aktivitäten unterstützen, in den Hochschulalltag einbinden
und so die kritische Kommunikation und Diskussion zwischen einer
Vielfalt von Menschen fördern. Ein Teil davon ist der Mittwoch, an dem
der Cafébetrieb als Solischicht von Hamburger Gruppen übernommen
wird. Ein Aufschlag von 5 Cent auf alle Leckereien geht an diesem Tag
also durch dich an andere Aktive aus der Stadt, plus die Hälfte der
Tageseinnahmen.
Mit dem Knallhart sollte nie ein Dienstleistungsunternehmen, sondern
ein Gegenpol zum hektischen, leistungsorientern Alltag, auch auf dem
Campus, geschaffen werden. Ein Gegenpol zu Kommerz und
Konkurrenz. So gestaltet sich auch unser Angebot. Wir versuchen, so
weit es in unseren Möglichkeiten steht, ökologische, fair gehandelte und
Produkte aus der Region anzubieten und damit unterschiedliche Projekte
zu unterstützen. So sind beispielsweise unsere Brötchen nicht nur Bio,
sondern kommen aus einer Bäckerei in der Menschen mit schweren
Behinderungen angestellt sind und gefördert werden. Unser Kaffee ist
nicht nur lecker, sondern aus einer Kooperative, die die Gewinne direkt
den Anbauern zukommen lässt und damit ihren Kampf unterstützt. Auch
das Knallhart überlebt nicht ohne Geld, aber es geht nicht darum mit
dem Café reich zu werden, sondern auch hier eine Alternative zu den
bekannt hohen Preisen zu schaffen. Seit einem Semester gibt es auch
mehrmals die Woche ein warmes Mittagessen und erspart Dir den Weg
in die überfüllte Mensa. Das Café Knallhart ist ein vegetarischer Raum.
Was scheinbar oft nicht gesehen wird, ist, dass das Café Knallhart nicht
von selbst funktioniert. Es liegt an uns allen diesen Raum und seine
Ideen weiterleben zu lassen. Dazu bedarf es viel Initiative, Energie,
Kreativität und Organisationsaufwand, um den Alltag, sowie auch die
alltäglichen Abweichungen davon, zu meistern. Dies ist nur mit der
Mitwirkung vieler und auch unterschiedlicher Menschen zu
bewerkstelligen. Das Funktionieren bzw. die Art und Weise dessen hängt
immer von Menschen ab die Energie und Engagement einbringen und
dies ist von allen die aufs Funktinoieren Wert legen nach individuellen
Möglichkeiten gefordert.

Wie ist das Café Knallhart organisiert?

Alle Entscheidungen werden gemeinsam und basisdemokratisch auf dem
Großen Plenum getroffen. Das Plenum ist offen und gibt jedem die
Möglichkeit nicht nur teilzunehmen, sondern seine Meinung zu sagen
und somit dem Knallhart seine Richtung zu geben. Aus diesem Plenum
setzt sich das Orga-Plenum zusammen, auf dem sich die Menschen
treffen, die bestimmte Verantwortlichkeiten übernehmen, um das Café
am Laufen zu halten. Und dann gibt es letztlich verschiedene AG´s, die
sich um Bereiche wie die festen Abendveranstaltungen kümmern oder
Visionen fürs Knallhart entwickeln.

Wie Du Dich ins Café Knallhart einbringen kannst?

Das Knallhart braucht Deine Ideen, Deine Hände, Dein
Organisationstalent, ein bisschen Deiner Zeit und vor allem Dein
Interesse einen selbstbestimmten Freiraum zu erhalten und immer
wieder neu zu gestalten.
Möglich ist da erstmal alles, was sich im Rahmen der knallharten
Grundsätze bewegt und vom "Großen Plenum" beschlossen wird.
Unterstützen kannst du uns bei den Caféschichten während der
Vorlesungszeit, bei verschiedenen Verantwortungsbereichen vom Einkauf
bis zur Kommunikation, bei der Vokü-Gruppe und bei den Parties am
Donnerstag abend. Außerdem denkbar sind weitere Veranstaltungen
(Kneipenabend, Konzerte, Vorträge und Diskussionen etc.), eine
Baugruppe, die für die nette (Um-)Gestaltung des Raumes sorgt und
was Dir sonst so in den Kopf kommt.
Das Café ist nach Absprache auf dem Großen Plenum auch am
Wochenende nutzbar und das sowohl öffentlich als auch für Treffen mit
Deiner Gruppe, immer und solange der politische/soziale/kritische Inhalt
nicht fehlt.
11.05.07Benefiz Recklinghausen: Animal Liberation Fest 2007
Engagierte Menschen aus Recklinghausen veranstalten am 11.5. im Moondock in RE das
"Animal Liberation Fest 2007"

Freundlicherweise haben sich diese Menschen bereit erklärt, ihre Einnahmen grösstenteils zur Finanzierung der Tierrechtstage bereit zu stellen.

Aufspielen werden:
Deflowered Days
In Order To Complain
Miles To Go
Purinibation
Riotbeatshot
Winston & George

Für, dem Sinn dieser Veranstaltung angemessene 6€ könnt ihr dann ab 18 Uhr den Tanzsaal füllen.

Dazu wird leckeres Essen zu kleinen Preisen vom Tofuclub Recklinghausen feilgeboten werden und DJ Insomaniac kümmert sich um die Aftershow-Party.
Natürlich wird auch mit Bücher- und Infotischen für das geistige Wohl gesorgt sein.
19.05.07
20:00h
 
bis
 
23:00h
Benefiz Hamburg: Soli-Vokü mit Workshop "Briefe an politische Gefangene schreiben"
Tierbefreiungs-Soli-Vokü
im Café Knallhart (Ex-HWP)
Von-Melle-Park 9
Campus der Universität Hamburg

Wie schreibe ich Gefangenen? Eines der Hauptprobleme, das Leute davon abhält Inhaftierten zu schreiben, ist daß sie es nicht gewohnt sind einer fremden Person zu schreiben. Leute glauben nicht zu wissen, was sie sagen sollen; sie glauben es gibt Dinge über die sie nicht reden können, oder denken, daß Gefangene nicht daran interessiert sind was sie zu sagen haben. Nun, es handelt sich dabei um ein Problem, das die meisten von uns überwinden müssen, deshalb haben wir hier einige Vorschläge zusammengestellt. Natürlich handelt es sich nicht um starre Richtlinien, und wir geben auch keinesfalls vor alle Probleme gelöst zu haben. Unterschiedliche Menschen schreiben eben auch unterschiedliche Briefe. Hoffentlich werden diese Tips hier doch einige anregen in Briefkontakt mit inhaftierten RevolutionärInnen und AnarchistInnen zu treten.

Einige wichtige Dinge

Einzelne Haftanstalten begrenzen die Anzahl der Briefe, welche einE GefangeneR schreiben oder erhalten darf. Die Inhaftierten werden womöglich die Briefmarken und die -umschläge selber kaufen müssen, und die meisten sind sicherlich keine MillionärInnen. Deshalb erwarte nicht unbedingt eine Antwort auf deinen Brief oder deine Karte. Einige Gefängnisse erlauben, daß Briefmarken oder frankierte Umschläge mit der Post hinein geschickt werden. In solchen Fällen ist es wohl am besten dies mit der jeweiligen Anstaltsleitung oder dem/der betreffenden Gefangenen zu klären. Briefe werde auch aufgehalten, gelesen, verzögert oder gar "verlegt". Wenn du glaubst, daß ein Brief von der Knastaufsicht aus dem Verkehr gezogen worden ist, frage am besten gleich nach dem Grund dieser Zensur. Sicherer sind natürlich eingeschriebene Briefe, weil diese in der Regel in Anwesenheit des/der Gefangenen geöffnet werden müssen. Aber eine 100% Sicherheit gibt es leider wirklich nie. Auf deinen Briefumschlag solltest du stets die Adresse des/der AbsenderInnen draufschreiben, nicht nur damit der/die Inhaftierte dir antworten kann, sondern auch weil einige Gefängnis keine Briefe ohne AbsenderIn durchlassen. Natürlich muß dies nicht unbedingt deine eigene Adresse sein, aber achte darauf, daß Postfach Adressen sehr gerne nicht akzeptiert werden.

Zum ersten Mal schreiben

Sage wer du bist, und wenn nötig welcher Gruppe/Organisation du angehörst. Ob du dich eingehender vorstellen möchtest, ist dir alleine überlassen, du mußt eben nur bedenken, daß die Briefe auch von den staatlichen Autoritäten gelesen werden. Sage vielleicht auch in deinem ersten Brief ein paar kurze Worte zu deiner politischen Einstellung, so daß der/die Gefangene entscheiden kann, ob er/sie mit dir in Kontakt bleiben möchte. Sage wo und wann du von seinem/ihrem Fall gehört oder gelesen hast. Versuche diesen ersten Brief recht kurz zu halten und nur die nötigsten Sachen zu schreiben, weil es besser ist die Leute nicht beim ersten Mal zu überwältigen. Außerdem begrenzen einige Vollzugsanstalten den Umfang der Briefe. Ratsam sind demnach Briefe bis zu 4 DIN A4 Seiten. Sobald sich der Briefkontakt zwischen euch beiden "eingespielt" hat, werdet ihr euch mehr zu erzählen haben. Wenn du einem/einer politischen Gefangenen schreibst und du ihn/sie für unschuldig hältst, so erwähne dies auch kurz, weil es ihnen das wichtige Gefühl vermittelt, daß du an sie glaubst. Viele, die Gefangenen schreiben, haben Angst über Dinge aus ihrem eigenen Leben zu sprechen, was sie so tun und denken usw., weil sie glauben, daß es die Inhaftierten deprimieren könnte oder, daß diese gar nicht daran interessiert sind. In einigen Fällen mag dies wohl zutreffend sein, aber insgesamt kann ein Brief der hellste Punkt eines Tages hinter Gittern ausmachen. Das Leben im Knast ist tot langweilig, und jegliche Nachricht die etwas Licht bringt, egal ob sie von einer bekannten oder unbekannten Person kommt, ist stets willkommen. Besonders wenn du sie nicht vor ihrem Haftantritt gekannt hast, möchten sie mehr über dich wissen, wie dein Leben aussieht usw. Benutze deinen Verstand und dein Mitgefühl, und schreibe über nichts was den/die GefangeneN in Schwierigkeiten mit der Anstaltsleitung bringen könnte, oder irgendwem anderen Probleme mit der Staatsmacht bereiten könnte.

Sie sind dort drinnen für uns, wir sind hier draußen für sie

Für die Gefangenen aus unserer Bewegung, unseren Zusammenhängen und unseren Kämpfen (wie z.B. Streiks, Kriegsdienstverweigerung, Mitglieder aus revolutionären Gruppen usw.), also so ziemlich alle politischen Häftlinge, ist es enorm wichtig sie in den weitergehenden Widerstand miteinzubeziehen, das heißt ihnen von Aktionen zu erzählen, ihnen Zeitschriften zu schicken wenn sie diese wollen und mit ihnen Strategien und Ideen zu diskutieren. Einige wollen sicherlich nichts mehr von Klassenkampf und Revolution hören, und möchten nur den Kopf senken und ihre Strafe absitzen. Dies müssen wir in selbstverständlich respektieren. "Politische" werden in der Regel im Knast selber isoliert, eben durch Angriffe der WärterInnen, durch Belästigungen usw. Wenn du Unterstützung oder gar eine Kampagne für eineN GefangeneN anbieten möchtest, so ist es am besten realistisch zu bleiben, bezüglich dessen was du auch wirklich erreichen und umsetzen kannst. Für jemenschden, der/die eine sehr lange Zeit hinter Gittern verbringen muß, kannst du wie ein sehr starker Hoffnungsschimmer erscheinen - es ist wichtig die Hoffnung aufrecht zu erhalten, aber keine falschen Illusionen zu kreieren. Wenn einE Gefangen dir glaubt, und diese Erwartungen aber nicht erfüllt werden so kann dies durchaus in Desillusion und Depression enden.

Durch die Mauern

Schlußendlich hat das Schreiben an eineN InhaftierteN sehr viel mit gesundem Menschenverstand und dem Benutzen des Hirns zu tun. Die meisten Gefangenen sind eben nicht jene verrückten Bestien, wie sie uns die reißerischen Boulevardmedien glauben lassen möchten. Es sind vielmehr ganz gewöhnliche Menschen, eben wie du und ich. Knäste sind da um Menschen voneinander zu isolieren, deshalb müssen wir die Verbindung nach draußen aufrechterhalten.

Direkte Kontakte mittels Briefverkehr ist einer der sichersten Wege, daß Gefangene nicht der Staatskontrolle alleine überlassen werden. Adressen von anarchistischen und revolutionären Gefangenen gibt es auf Verlangen bei Anarchist Black Cross (ABC). Am besten ihr präzisiert euren Wunsch ein klein wenig (z.B. Sprache, Region...).

Quelle:
Anarchist Black Cross (Innsbruck)
26.05.07
18:00h
 
bis
 
23:00h
Benefiz Hamburg: Tierbefreiungs-Soli-Vokü "veganes Fast Food selbst- und mitgemacht!"
Tierbefreiungs-Soli-Vokü
jeden 2. und 4. Samstag im Monat
20 Uhr
im Café Knallhart (Ex-HWP)
Von-Melle-Park 9
Campus der Universität Hamburg

Workshop: Burger, Döner, Mayo... veganes Fast Food selbst- und mitgemacht! ab 18 UhrEssen ab 20 Uhr
18.08.07
13:00h
 
bis
 
23:45h
Benefiz Eutin: Animal Liberation Fest
Animal Liberation Fest
Solidarität mit autonomen Tierrechtlerinnen

-Ab 13 Uhr Workshops: Saitan, Gefangenen Briefe schreiben, Siebdruck, Leckereien...

Filme, Infostände

-Ab 18 Uhr veganes BBQ

-Ab 21 Uhr Konzert mit ICTUS  (metal/crustcore aus galicien/spanien)

-Danach Total-Freedom-Disco
Am 18.08.07 im Lemuria, Waldstr.4 Eutin
Lemuria_Eutin@web.de
23.11.07Benefiz Frankfurt: Benefiz Konzert
ab 22:00 Uhr - Frankfurt (U60311)Justice Beatz: Techno-NachtDr. Motte, Byron Bogues, GinTonic Lars und Anne Anderson werden an diesem Abend performen was das Zeug hält. Alle verzichten auf Gage, die Einnahmen kommen der TierrechtsInitiative Rhein-Main zugute. Weitere Informationen findet ihr demnächst auf einer eigenen Website.http://www.tirm.de
08.12.07
20:00h
 
bis
 
23:00h
Benefiz Hamburg: Tierbefreiungs-Soli-Vokü + Vortrag zu PC-Sicherheit
Tierbefreiungs-Soli-Vokü
im Café Knallhart(Ex-HWP)
Von-Melle-Park 9
Campus der Universität Hamburg

20 Uhr veganes Menü gegen Spende

anschließend Vortrag:
"Keine Angst vor Daten" - Einführung in Computersicherheit. Der Referent Yetzt erklärt die Methodik der Datensicherheit und gibt eine Einführung in die Praxis.
Im Rahmen der Antirepressions-Veranstaltungsreihe
mehr Infos: http://www.antirepressionskampagne-hamburg.tk/

das aktuelle Vokü-Programm (November/Dezember):
http://img210.imageshack.us/img210/5899/weihnachtsflyereinzelndyk5.jpg

Kontakt:
samstagsvokue@no-log.org

Newsletter abonieren:
https://lists.riseup.net/www/subscribe/samstagsvokue
21.01.08Benefiz Berlin: Solikonzert für die Escada-Campaign
Solikonzern für Escada-Campaign mit Anchor, Balance u.a.
Mo. 21.01. - 21:00 Uhr im Cube/Cassiopeia, Revaler Str. 99 (S/U-Bhf. Warschauer Str.)Am Montag, dem 21. Januar steigt im Cube im Cassiopaia ein dickes Soli-Hardcorekonzern, für die Escada-Campaign. Mit Anchor und Balance spielen zwei Hardcore-Bands aus Schweden, zudem We Once Loved (Melody HC) und Frank Sent Us (Chaotic HC Punk). Alle Einnahmen gehen an die
laufende Kampagne gegen ESCADA. Der Eintritt beträgt 5 Euro.
01.03.08Benefiz Berlin: Solikonzert, Kino und veganes Buffet
Solidarität mit Tieren!
Solikonzert, Filmabend, Vokü am 01. März

Am 01. März organisiert das Abriss Kollektiv Wedding (AKW) in Zusammenarbeit mit der Berliner-Tierrechts-Aktion (BerTA) ein Solikonzert im Hausprojekt Scherer 8 im Wedding. Eingeladen sind drei Hardcorebands, zum einen Skr8 (Es kracht), eine Hardcoreband aus Halle, zudem Dead Kasper Hauser (DKH) aus Berlin und Rattenpisse, eine Polik-Punk-Band aus Aken. Es gibt aber nicht nur was auf die Ohren, sondern auch in den Magen, das AKW wird wieder mit einer Vokü, oder vielmehr einen veganen Buffet aufwarten,

Vor dem Konzert gibt es eine klitze-kleines Filmfestival. Gezeigt werden jeweils eine Folge der Comics The Simpsons, Futurama und South Park, die sich mehr oder eher minder ernsthaft mit Tierbefreiungsthemen auseinandersetzen. Los gehts in der Scherer 8 ab 21:00 Uhr, Filme gibts ab halb 10, danach das Konzert.

"Solidarität mit Tieren" - Solikonzert, Kino und veganes Buffet
Sa. 01.03. - 21.00 Uhr in der Schererstraße 8 im Wedding (U-Bhf. Nauener Platz U9)

Weitere Infos:
www.berta-online.org
13.04.08
12:00h
 
bis
 
16:00h
Benefiz Hamburg: Tierbefreiungs-Soli-Brunch
Tierbefreiungs-Soli-Vokü
im Café Knallhart
Von-Melle-Park 9 (Ex-HWP)
Uni-Campus Hamburg
samstagsvokue@no-log.org

Das Essen ist fast ausschließlich bio und natürlich vegan!
Alle Einnahmen fließen in Tierbefreiungsarbeit


Sonntag, 13.04.08, 12-16 Uhr:
Endlich wieder ein Vegan Brunch!
In chilliger Atmosphäre wird es ein reichhaltiges Angebot an beliebten Köstlichkeiten geben. Gerne kann auch Selbstgemachtes mitgebracht werden. Sonntags früher aufstehen lohnt sich wieder!


Samstagsvokü-Newsletter bestellen:
https://lists.riseup.net/www/subscribe/samstagsvokue

Flyer (März/April):
http://img225.imageshack.us/img225/9413/vokuemaerzapril08kopiepc9.jpg

HTML-Code:
<a href="https://lists.riseup.net/www/subscribe/samstagsvokue">Samstagsvokü März/April 08
16.08.08
10:00h
 
bis
 
16:00h
Benefiz Bonn: Österreich-Soli-Flohmarkt
16.08.2008 Bonn

Solidaritäts-Flohmarkt in den Bonner Rheinauen für die österreichischen Tierrechtler, die bereits seit dem 21. Mai 2008 ohne Anklageerhebung in österr. Gefängnissen sitzen.
Der Flohmarkt soll Geld für die Tierrechtler einbringen und die Besucher über die Situation aufklären.
Uhrzeit: ganztägig (bei Regen wird um einen Monat verschoben)

Sachspenden werden gerne für diesen Zweck entgegengenommen:
Email: ti-koeln@gmx.de

Tierrechtsinitiative Köln
www.ti-koeln.de
31.08.08
16:00h
 
bis
 
23:45h
Benefiz Hamburg: Tierbefreiungs-Soli-Matinee + Acoustik-Konzert mit xTRUE NATUREx
Die Sommerpause der Tierbefreiungs-Soli-Vokü nähert sich ihrem Ende und um dies zu zelebrieren, findet am Sonntag, dem 31.8. im Cafe Knallhart (also am gewohnten Ort), eine Warm-Up Matinee Vokü statt. Ab 16h wirds ein veganes Bio Buffet geben und das ganze wird ergänzt durch ein Konzert von xTRUE NATUREx, einem Vegan Straight Edge Singer/Songwriter Acoustic Hardcore Projekt aus den USA. ( http://www.myspace.com/xtruenaturexmusic ) mehr infos: http://hamburg.antispe.org/archives/44
18.10.08Benefiz Greifswald: Solidarischer Tierrechtsabend in Greifswald
schönen guten Tag

wir die "Freund_innen der Tierrechtsbewegung" aus Mecklenburg Vorpommern Veranstalten am 18.10 in Greifswald (Meck-Pom) im Ikuwo (www.ikuwo.de) einen Solidarischen Tierrechtsabend zur Unterstützung der Kriminalisirten Tierrechtler_innen in Östereich (mehr infos unter www.antirep2008.tk)

ab 18 Uhr Vortrag über die Tierrechtsbewegung von Dr. Haferbeck

ab 21 Uhr Hip Hop Konzert


mit Monkey Mob aus Berlin

http://www.myspace.com/monkeymob


und Jales und Knopf aus Hamburg

http://www.myspace.com/jalesundknopf

danach Elektro Party



der Grund des Abends ist:

Am 21. Mai wurden zehn AktivistInnen in Österreich frühmorgens durch Sondereinheiten der Polizei aus ihren Betten gerissen und anschließend in Untersuchungshaft genommen. Begründet wird dies mit Verdunkelungsgefahr, da die Betroffenen z.B. mit verschlüsselten Mails kommuniziert haben, sowie mit Tatbegehungsgefahr, weil die Betroffenen teilweise seit langem in der Tierrechtsszene aktiv sind.
Beide Argumentationsstränge stehen in eklatantem Widerspruch zur Unschuldsvermutung.
Vollkommen willkürlich wird von der Staatsanwaltschaft eine kriminelle Organisation konstruiert, die für sämtliche unaufgeklärte Straftaten der letzten Jahre verantwortlich
gemacht wird. Die Vorwürfe werden mit keinerlei Beweisen bekräftigt, im Gegenteil: die Exekutive erhofft sich scheinbar durch die Hausdurchsuchungen Hinweise auf Bestätigung ihres Tatverdachts.
Dieser Tatverdacht die Bildung einer kriminellen Organisation kann bislang nicht einmal mit Indizien untermauert werden, sondern beruht alleine auf vagen Vermutungen.

Am 2. September sind zwar alle 10 AktivistInnen nach etwas mehr als 3 Monaten Haft wieder in Freiheit gelassen worden, da die RichterInnen die Forderung der Staatsanwaltschaft auf Verlängerung der Untersuchungshaft nicht mehr statt gaben, aber die Verfahren stehen noch an.

Im Zuge der Verfahren werden auf die Beschuldigten hohe Prozesskosten zu kommen. Solidarisiert euch und kommt am 18.10 ins IkuWo. Die Erlöse des Abends kommen zu 100% der finanziellen Bewältigung der Repressionswelle zu Gute.

weiter Infos auf www.antirep2008.tk
22.11.08Benefiz Darmstadt: Punk-Soli-Event gegen staatliche Repression politisch Aktiver
ab 21 Uhr

Wo? -> Oetinger Villa, Kranichsteinerstrasse 81, 64289 Darmstadt

Punk-Soli-Event
gegen staatliche Repression politisch Aktiver

In Deutschland gibt es den §129a, in Österreich den §278. Dies soll angeblichen der Terror-Bekämpfung dienen, also gegen mafiöse Strukturen, Geldwäsche, Schlepperbanden etc. Immer häufiger wird diese Außerkraftsetzung von Grund- und Menschenrechten vermeintlicher Terroristen nun auch gegen die Zivilbevölkerung und politisch aktive Menschen missbraucht.

So wie in Österreich, wo am 21. Mai eine großangelegte Polizeirazzia stattfand und 10 TierrechtlerInnen für über 100 Tage in Untersuchungshaft gesteckt werden. Trotz Beschlagnahmung sämtlicher Unterlagen, massiver Bespitzelung seit über 2 Jahren und "Beugehaft" fanden die Behörden keine konkreten Hinweise für Straftaten, die diesen Personen zugeordnet werden können. Die Betroffenen wurden zwar am 2.
September enthaftet, allerdings hat der Prozess noch nicht einmal begonnen. Schon jetzt sind jede Menge Kosten angefallen: Reparaturen an den von der WEGA-Einheit verwüsteten Wohnungen, laufende Kosten, die im Alltag weiterlaufen, ohne dass die Inhaftierten dafür aufkommen konnten und nicht zuletzt hohe Anwaltskosten.

Getroffen hat es einige, gemeint sind wir alle. Deshalb ist es wichtig, jetzt Solidarität zu zeigen und die Betroffenen zu unterstützen. Dieses Justice Beatz wird unterstützt von den Karmacopter aus Mannheim, Minutes from Memory aus Ludwigsburg/Stuttgart und Lafftrak aus Hannover/Köln.
Punk-Soli-Konzert am 22.11.08, Oettinger Villa in Darmstadt. Mehr Infos
auf: www.justice-beatz.de
(TIRM, info@tirm.de)
04.07.09
20:00h
bis05.07.09
04:00h
Benefiz Dresden: Tierrechts-Soli für ESCADA-Kampagne
Tierrechts-Soli
4. Juli, ab 21 UhrRudolf-Leonhard-Str. 39
AZ Conni Dresden
u.a. mit sink or swim (pott) + the storm (rdl) + last days (dd) und suffer survive
Infostände, Vegan Food usw.

Soli-Konzi aufgrund von Repressionen im Rahmen der ESCADA-Kampagne (www.antifur-campaign.org)

Kontakt: dresden@antispe.org
14.08.09
18:00h
 
bis
 
23:50h
Benefiz Magdeburg: Solikonzert mit den Kafkas und "Conexion Musical"
Am 14.08 findet in Magdeburg ein Solikonzert für die von Repression betroffenen ÖsterreicherInnen statt.
Um über die Hintergründe und Geschehnisse zu informieren, findet vor dem Konzert eine Infoveranstaltung um 18 Uhr im HOT statt, welche von selbst Betroffenen gehalten wird. Das Konzert soll gegen 20:30 Uhr beginnen. Am Start sind die Kafkas (Politpunk aus Fulda), Connexion Musical (Hip-Hop aus Berlin), Atzetone (Minimal Teckno) und DJ Tork (Elektro).

Der Erlös des Konzerts geht vollständig an die Betroffenen!

Ort:
HOT-Alte BUDE in der Karl-Schmidt-Straße 12/23 in Magdeburg, Buckau.
http://www.google.de/maps?hl=de&q=magdeburg%20karl%20schmitz%20stra%C3%9Fe

Anreise:
Der Bahnhoft Buckau ist ca. 10 Minuten zu Fuß entfernt. Die Straßenbahnhaltestelle Thiemstraße ist ebenfall ganz in der Nähe. Dort halten die Linien 2,8 oder 92.

Hintergrund:
Am 21.04.08 wurden 10 TierrechtlerInnen in Untersuchungshaft genommen, weil Ihnen vorgeworfen wird, einer "kriminellen Organisation" anzugehören. Erst nach 105 Tagen entließ man sie. Alle Anklagepunkte wurden dennoch beibehalten.
Selbst nach Observierungen, Lauschangriffen, Beschattungen und Online-Überwachungen konnten Ihnen nur legale Aktivitäten vorgeworfen werden, wie sie jeder Tierschutz-/Umweltschutzverein oder jegliche außerparlamentarische Opposition durchführt:
Demonstrationen, Meeting, nicht öffentlich zugreifbare Internetforen.

Alle unaufgeklärten Straftaten aus über einem Jahrzehnt, die nur irgendwie mit Tierschutz in Verbindung gebracht werden konnten, werden nun zur Belastung der Betroffenen benutzt. Inzwischen erfolgten erneut Hausdurchsuchungen und Repressionen. Falls die Strafverfolgungsbehörden mit dieser Methode durchkommen, können sie künftig jegliches zivilgesellschaftliches Engagement verhindern. Selbst wenn es keinerlei Hinweise für irgendwelche Verbindungen zwischen Individuen und Straftaten gibt, kann die Meinungsfreiheit so eingeschränkt und sogar unterbunden werden.

Die Betroffenen benötigen dringend finanzielle Unterstützung um durch Repression entstandene laufende Kosten zu decken.
21.11.09
21:00h
bis22.11.09
05:00h
Benefiz Osnabrück: Balkan Beats Boehringer
 Soli-Party für die Besetzer_innen des Boehringer-Geländes in Hannover


Musikalisch werden wir von mehreren DJs mit feinsten Balkan Beats und ein bisschen Ska versorgt.

Die Besetzer_innen benötigen dringend finanzielle Unterstützung zur Bewältigung der Repressionskosten, also kommet zuhauf!

-
Ort: SubstAnZ, Frankenstr. 25a
[Vereinsveranstaltung, neue Gesichter immer willkommen]

Weitere Infos:
http://tierrechteos.wordpress.com/
http://boehringerbesetzung.blogsport.de/
23.01.10Benefiz Lübeck: Tierbefreiungs-Soli Konzert
Tierbefreiungs-Soli Konzert
mit
Tackleberry (Hardcore)
Albino (HipHop)
Risk Of Addiction (MelodicPunk)

Vokü ab 20h, Konzert ab 21:30h

VeB/alternative
Willy-Brandt-Allee 9
23554 Lübeck
www.veb-luebeck.de/


www.myspace.com/tackleberryhc
www.myspace.com/mcalbino
www.myspace.com/riskofa
06.03.10
11:00h
 
bis
 
15:00h
Benefiz Köln: Veganer Soli-Brunch im AStA-Cafe

06.03.2010 Köln
Die Tierrechtsinitiative Köln veranstaltet am Samstag, den 06.03. einen VEGANEN BRUNCH im AStA Café an der Uni.

Zeit: ab 11 Uhr (bis etwa 15 Uhr)
Ort: Universitätsstr. 16b, Köln-Sülz (zwischen Uni-Hauptgebäude und Uni-Center)

Das vegane Buffett ist kostenfrei oder am besten gegen freiwillige Spende. Besonders freuen wir uns über vegane Essensbeiträge, die in das Buffett integriert werden (es gibt zwei Kochplatten, ggf. zum Aufwärmen).

Der Erlös der Veranstaltung kommt zu 100% den Tieren auf den Lebenshöfen des Vereins Free Animal e.V. zu Gute.

10.04.10
20:00h
 
bis
 
23:50h
Benefiz After-Aktionstag-Show
After-Aktionstag-Show mit:

 xTrue Naturex: vegan-edge acoustic-hardcore (USA)

 Mike XVX: anarcho acoustic-punk (USA)

Dazu gibts Vokü

Alte Meierei, Hornheimer Weg 2, Kiel

Vorher: Tierbefreiungs-Aktionstag "…weil Tierausbeutung allgegenwärtig ist.", 12 Uhr, Bahnhofsvorplatz, Kiel - weitere Infos: www.norddemo.tk
18.04.10
11:00h
 
bis
 
15:00h
Benefiz Münster: Veganer Soli-Brunch im SpecOps
Am 18.4. wird im SpecOps (Von-Vincke-Str. 5-7, Münster) ab 11 Uhr ein veganer Soli-Brunch für die Tierrechtsaktivist_innen stattfinden, die momentan in Österreich (http://antirep2008.lnxnt.org/) vor Gericht stehen. Ihnen wird u.a. vorgeworfen Mitglied einer kriminellen Organisation nach §278a zu sein. Diese konstruierte Organisation soll für alle legalen und illegalen Aktionen mit Tierrechtsbezug seit den 1980er Jahren in Österreich verantwortlich gemacht werden. Unabhängig davon wie der Prozess ausgehen wird, werden enorme Kosten auf alle Angeklagten zukommen.

Der Brunch im SpecOps läuft so ab: Hungrige zahlen 5 EUR und können so viel essen, wie sie wollen. Getränke verkauft das SpecOps.

Kommt zahlreich, bringt Hunger mit – und wer Zeit und Lust hat, noch etwas zum Buffet beizusteuern, bitte kurze Mail an mich (gruenzeugs@gmx.de)!


08.05.10
11:00h
 
bis
 
15:00h
Benefiz Köln: Veganer Brunch im AStA-Cafe (Ösi-Soli)

Am Samstag, 08. Mai 2010, lädt die Tierrechtsinitiative Köln wieder zum veganen SOLI-BRUNCH im AStA Cafe an der Uni Köln ein.

Zeit: Ab 11 Uhr (bis etwa 15 Uhr)
Ort: AStA Cafe, Universitätsstr. 16b, Köln-Sülz (Mit der Linie 18 bis zur Weißhausstraße)

Zu Essen gibt es eine große Auswahl an selbstgemachten, herzhaften und süßen Leckereien wie beispielsweise Kuchen, Aufläufe, Suppen, Salate, Kekse, Brötchen/Aufstriche usw. sowie kalte und warme Getränke.

Wir freuen uns besonders, wenn ihr auch selber veganes Essen für den Brunch mitbringt.


Mit den Spendeneinnahmen möchten wir dieses Mal die 13 TierrechtsaktivistINNen unterstützen, die seit Anfang März in Österreich vor Gericht stehen (www.antirep2008.org). Ihnen wird u.a. vorgeworfen Mitglied einer kriminellen Organisation nach §278a zu sein. Die Staatsanwaltschaft versucht dabei, diese angebliche Mitgliedschaft aus einer langen Liste persönlicher Meinungsäußerungen und politischer Aktivitäten, wie der Organisation von Demonstrationen und öffentlichen Veranstaltungen, herbei zu konstruieren. Unabhängig davon, wie der Prozess ausgehen wird, werden enorme Kosten auf alle Angeklagten zukommen.

Wir freuen uns daher über viele hungrige Besucher und Spenden ;-)


www.ti-koeln.de
info@ti-koeln.de

24.07.10
19:00h
bis25.07.10
02:00h
Benefiz München: Solikonzert Café Marat München
Seit dem 02.03.2010 geht in Wiener Neustadt der Prozess gegen die 13 Tierrechts- und Tierbefreiungsaktivist_innen über die Bühne. Kein selbstbestimmter Alltag, keine Freizeit fernab von Repression, kein Ende in Sicht!! Die Kosten für die Betroffenen sind astronomisch!
Setzen wir unsere Solidarität dagegen! Kommt zahlreich zum Solikonzert für die Angeklagten in Österreich!

Solikonzert gegen § 278 ff und § 129 ff.
Am 24.07.2010 im Café Marat
Thalkirchnerstraße 104, München

Mit dabei:
Scraiste (Wien, Hardcore, Crust)
Gepetto Knallpot (Wien, Crust)
Bale (München, Hardcor
e)
Beton Gaby (München, M-Core)
und SEZIAL:
Moe- der Zauberkünstler tritt auf!


Für eure Erfrischung wird mit Cocktails an der Bar gesorgt;-)
Für euer leibliches Wohl sorgt vegan-catering! weitersagen..
Kontakt: tierbefreiung-muenchen@web.de

10.08.10
19:00h
 
bis
 
22:00h
Benefiz Stuttgart: Soli-Demo für geräumte Schlachthofbesetzung!!

Die Bauplatzbesetzung in Wietze wird seit den frühen Morgenstunden geräumt!
Macht aktionen, zeigt Solidarität – der Widerstand kann viele gesichter
haben!!

Heute abend findet eine Solidaritätsdemo in Stuttgart um 19Uhr statt und
zwar in der
Königstrasse 4 (Vor Schlemmermeyer)

Demozug dann ab 19:20Uhr
Kommt alle. Kommt laut. !!

18.09.10Benefiz solikonzert für lebenshof butenland (bei bremen)

Image and video hosting by TinyPic
16.10.10
20:00h
 
bis
 
23:50h
Benefiz Tierbefreiungs-Solikonzert in Aachen
Um dringend benötigtes Geld für Tierbefreiungszwecke zu beschaffen findet am 16.Oktober eine Soliparty im Autonomen Zentrum (AZ) in Aachen statt.

Weitere Infos folgen.

http://antispe-aachen.de.vu
22.10.10
19:00h
 
bis
 
21:00h
Benefiz München Antirepaktionswochenende
Infostand im Rahmen des Antirepaktionswochenendes in München
Ort: Marienplatz (noch nicht bestätigt, bitte auf tierbefreiungmuenchen.blogsport.de nachschauen)
Uhrzeit: 19 Uhr
Wir werden mit den Passant_innen über den Prozess in Österreich und über Repression allgemein sprechen und nebenbei Soligeld für die Angeklagten mit Lebkuchen, Punsch und Glühwein sammeln.
www.tierbefreiungmuenchen.blogsport.de
tierbefreiung-muenchen@web.de
01.11.10
11:00h
 
bis
 
15:00h
Benefiz Köln: Soli-Brunch für FreeAnimal e.V.

Montag 01.11.2010, Köln
Anläßlich des Weltvegantages (Feiertag), veranstaltet die Tierrechtsinitiative Köln einen VEGANEN BRUNCH im AStA Café an der Uni.

Zeit: ab 11 Uhr (bis etwa 15 Uhr)
Ort: Universitätsstr. 16b, Köln-Sülz (zwischen Uni-Hauptgebäude und Uni-Center)

Das vegane Buffett ist kostenfrei oder am besten gegen freiwillige Spende. Besonders freuen wir uns über vegane Essensbeiträge, die in das Buffett integriert werden (es gibt zwei Kochplatten, ggf. zum Aufwärmen).

Der Erlös der Veranstaltung kommt zu 100% den Tieren auf den Lebenshöfen des Vereins Free Animal e.V. zu Gute.

17.12.10
20:00h
 
bis
 
23:00h
Benefiz Magdeburg: Soli-Weihnachtbuffet
Gemeinsames Soli-Weihnachtbuffet

Image and video hosting by TinyPic

Liebe FreundInnen, werte GenossInnen,

Wie auch im letzten Jahr werden wir wieder die Weihnachtszeit mit einem gemeinsamen Weihnachtsbuffet gestalten.

Wir wollen somit den Leuten die Möglichkeit geben, in netter Gesellschaft an einem günstigen Weihnachtsessen teilzuhaben.

Es wird durch das vegane Angebot auch verdeutlicht, dass wir auch ein Fest der Liebe für Tiere schaffen wollen und sie nicht nur als Braten, Leckerei oder gar als Geschenk ansehen. Wir wollen eine Alternative zum „normalen“ Weihnachtsangebot an die Leute heran tragen, das sich nicht auf Ausbeutung und Unterdrückung von Tieren stützt.

Zusammen wollen wir mit FreundInnen und GenossInnen einen schönen Abend bei guter Musik, veganen Leckereien, ein Festtagsbraten und einer Tombola verbringen.

Zum anderen soll dieses Buffet zur Unterstützung des Infoladens dienen, um damit etwas die anfallenden Kosten zu Begleichen.

Dieses Projekt ist eine fast komplett selbsttragende Einrichtung, in der Mensch sich treffen und zumindest ein bisschen Freiraum genießen kann.

Wir wollen damit unseren Beitrag einer solidarischen Bewegung dazu tun und auch andere animieren sich in solche Projekte mit einzubringen bzw zu unterstützen.

Freitag, den 17.12. ab 20Uhr- Infoladen Magdeburg, Alexander-Puschkin Str20

Wir alle sind auf solche Freiräume angewiesen und sollten unseren Teil dazu Beitragen.

Für eine starke antifaschistische und solidarische Bewegung

Für die vegane Revolution

Antispe-Magdeburg

http://antispemd.bplaced.net/

14.01.11
19:00h
bis16.01.11
22:00h
Benefiz Solifestival für Castroper Tierheim
Alle Eintrittsgelder gehen an das Castroper Tierheim

Alle Infos zur Veranstaltung
Dringender Notfall im Tierheim!!!!!

Am Freitag, den 14. Januar 2011 spielen:
Tommy Finke (mit Miniband) und The Girls
Einlass ab 19:00 Uhr und Beginn um 20:30 Uhr
Eintritt: 6,- €

Am Samstag, den 15. Januar 2011 spielen:
Honigdieb (Acoustic Set) und Doppeleffekt!
Einlass ab 19:00 Uhr und Beginn um 20:30 Uhr
Eintritt: 14,- €

Am Sonntag, den 16. Januar 2011 gibt es einen Vortrag von der Hundetrainerin Silvia Weber

Der Hund aus dem Tierheim

Was sollte man bei der Adoption eines Hundes aus dem Tierheim bedenken? Welcher Hund passt zu mir? Tipps für den Abholtag und die ersten Tage im neuen Heim. Warum ist der Hund ggfs. nicht stubenrein, obwohl das Tierheim das versichert hat?
Hunde aus dem Tierschutz entpuppen sich oftmals als kleine "Überraschungseier" und zeigen Verhaltensweisen mit denen man nicht gerechnet hat.  In den allermeisten Fällen sind diese Überraschungen mit etwas Verständnis und Hundeverstand jedoch handelbar.
Mit diesem Vortrag möchten wir dieses Verständnis wecken und dafür sorgen, dass so manche, kleine Überraschung eigentlich gar keine Überraschung mehr wird. :-)

Der Vortrag geht von 19:00 - 21:00 Uhr

Teilnahmegebühr: 10,- € (wir bitten um Anmeldung)
06.05.11bis15.05.11Benefiz Feierwoche gegen Repression!
Vom 6.-16. Mai 2011 findet die eine Soliwoche gegen Repression statt.

Das bedeutet: Eine Woche feiern gegen Herrschaft und Unterdrückung. Mit der Aktionswoche soll das Thema Repression in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt werden; mit Infoveranstaltungen, Soliküchen, Partys und was euch sonst noch einfällt, soll über die Tierbefreiungsbewegung und staatliche Repression informiert werden. Da Repression die davon Betroffenen viel Geld kostet (Anwält*innen, Gerichtsverfahren etc.), soll der Erlös der Veranstaltungen komplett in Antirepressionsarbeit fließen und möglichst viele Aktivist*innen der Tierbefreiungsbewegung unterstützen.

Gerichtsverfahren und Klagen von Wirtschaftskonzernen der Tierausbeutungsindustrie werden mehr. Massive Eingriffe in die Privatsphäre durch Überwachung, Hausdurchsuchungen, bis hin zu Inhaftierungen von Tierbefreiungsaktivist*innen, nehmen zu. Menschen, die sich für die Befreiung von Menschen und nichtmenschlichen Tieren einsetzen, sind in immer größerem Ausmaß von staatlicher Gewalt betroffen. Staat und Tierausbeutungsindustrie arbeiten Hand in Hand, wenn es darum geht, Aktivist*nnen finanziell, psychisch und physisch zu ruinieren.

Dem können wir nur mit SOLIDARITÄT begegnen. Wenn die Institutionen von Staat und Wirtschaft glauben, mit Gewalt und Einschüchterungsversuchen die Bewegung für die Befreiung von „Mensch“ und „Tier“ zu schwächen, irren sie sich. Die staatliche Gewalt mag wie ein Schlag in unser Gesicht sein, Hausdurchsuchungen und Gerichtsverfahren mögen uns kurzfristig schwächen und Gefängnisstrafen einige von uns über Jahre unter totale staatliche Kontrolle bringen; stoppen können sie uns damit aber nicht.

Weltweit ist der Trend der Einschüchterung und der Versuch, emanzipatorische Bewegungen zu kriminalisieren, vermehrt erkennbar. Wenn die Herrschenden und jene, die von Ausbeutung profitieren, glauben, uns damit lahmlegen zu können, täuschen sie sich. Wir lassen uns nicht einschüchtern! Wir zeigen, dass Formen von Unterdrückung vielseitig und komplex sind und nicht isoliert betrachtet werden können, sondern miteinander verschränkt sind. Für eine freie und solidarische Gesellschaft muss auf allen Ebenen und immer wieder auch gemeinsam gekämpft werden.
Mit staatlicher und ökonomischer Gewalt wächst unser Widerstand. In diesem Sinne: Wir sehen uns auf den Straßen, in Mastanlagen und Pelzfarmen, vor Tierlabors und Knästen, am Tag und bei Nacht, wir sehen uns im Gerichtssaal, wir sitzen im Publikum ganz hinten oder auch mal ganz vorne, wir lachen, klatschen und schlagen Türen zu, wenn wir uns danach fühlen und freuen uns auf die nächsten Vorstellungen!

Bis jeder Knast und jeder Käfig leer ist!

http://totalliberation.blogsport.de/


06.05.11
22:00h
bis07.05.11
06:00h
Benefiz Freiburg: Soliparty

Soliparty
Soliparty gegen Repression, Livekonzert mit Cargo Cityund im Anschluss Party auf zwei Floors mit tanzbarer Konservenmusik (Techhouse, Minimal, Elektro, Dubstep,…), AL-Visuals … lasst euch überraschen und schwingt das Tanzbein, die ganze Nacht, gegen Repression für die Befreiung von Mensch und Tier! / ANTISPE-Freiburg / ab 22 Uhr / KTS Freiburg / Baslerstraße 103, 79100 Freibrug

http://totalliberation.blogsport.de

07.05.11
19:00h
 
bis
 
23:50h
Benefiz Stuttgart: Soliparty gegen Repressionen
Stuttgart: Party der TiRS mit Essen, Film und Musik / Essen ab 19 Uhr / Filmvorführung „Bold Native“ ab 21 Uhr / Musik und Party im Anschluss / Projektwerkstatt Stuttgart / Alexanderstrasse 116, 70180 Stuttgart

http://totalliberation.blogsport.de
07.05.11
19:00h
bis08.05.11
02:00h
Benefiz (Stuttgart) Soliparty gegen Repression mit Bold Native
Vom 6.-16. Mai 2011 findet die erste Soliwoche gegen Repression gegen Tierrechtsaktivisten statt.
Im Rahmen dieser Aktionswoche veranstaltet die TiRS (Tierrechtsinitiative Region Stuttgart) eine Soliparty mit Essen, Film und Musik.
Damit wollen wir die Betroffenen der Repression direkt dadurch unterstützen, dass wir die Einnahmen dieses Abends an das Antirepressions-Konto der Tierbefreier e.V. spenden werden.

Wo:
Projektwerkstatt Stuttgart
Alexanderstrasse 116
70180 Stuttgart

Wann:
Am Samstag, den 7. Mai 2011
- Essen ab 19 Uhr
- Filmvorführung ab 21 Uhr: Bold Native
- Musik und Party im Anschluss

Leitet diese Einladung weiter! Kommt zahlreich und unterstützt die Bewegung!

Weitere Informationen:
- http://www.tirs-online.de/
http://totalliberation.blogsport.de/
- http://boldnative.com/
09.05.11
12:00h
bis13.05.11
15:00h
Benefiz Mainz: Antirepressions-Soli-Kuchen
Mainz: die reguläre VoKü im Haus Mainusch wird vom 09.05. bis 13.05. von der Tierbefreiung jetzt! mit Antirepressions-Soli-Kuchen und Infoecke ausgestattet / Beginn immer um 12 Uhr / Uni Campus, Staudinger Weg 23, 55128 Mainz

http://totalliberation.blogsport.de
11.05.11
20:00h
 
bis
 
23:00h
Benefiz Tübingen: total liberation-Hausbar
Tübingen: total liberation-Hausbar / Wohnprojekt Schellingstraße / veganes Essen ab 19 Uhr, Veranstaltung ab 20 Uhr / Schellingstr. 6, 72072 Tübingen

http://totalliberation.blogsport.de
14.05.11Benefiz Berlin: Soli-Tekkno-House-Party für Repressionskosten in der TR-Bewegung
Klagen und Gerichtsverfahren durch Wirtschaftskonzerne der Tierausbeutungsindustrie gegen Tierbefreiungsaktivist*innen werden mehr. Massive Eingriffe in die Privatsphäre und Einschüchterungsversuche durch Überwachung, Hausdurchsuchungen, bis hin zu Inhaftierungen von Tierbefreiungsaktivist*innen, nehmen zu. Menschen, die sich für die Befreiung von Menschen und nichtmenschlichen Tieren einsetzen, sind in
immer größerem Ausmaß von staatlicher Gewalt betroffen. Dem können wir mit SOLIDARITÄT begegnen!Deshalb wird es eine Soliparty am 14.05.11 um 21 Uhr in der Bunten Kuh geben.Auflegen werden:

suppengrün (tech-, minimal-house)
realitätsflucht (minimal-tekkno)
PflanZnFressA (latin-house, tribal-tekkno)

Ort: Bunte Kuh // Bernkastelerstr. 78 // 13088 Berlin // Tram 12, 27, M4, M13

Mehr Infos: http://totalliberation.blogsport.de und http://klingklang.blogsport.deDen Flyer zum Ausdrucken und verteilen gibt im Anhang und unter: http://klingklang.blogsport.de/flyer/ 
14.05.11
21:00h
 
bis
 
23:50h
Benefiz Berlin: Soliparty für Repressionskosten innerhalb der Tierbefreiungsbewegung
 Berlin:Soliparty für Repressionskosten innerhalb der Tierbefreiungsbewegung. Auflegen werden: realitätsflucht (minimal-tekkno), suppengrün (tech, minimal-house), pflanzenfresser (latinhouse, tribal-tekkno) / Soli Kling Klang / ab 21 Uhr / Bunte Kuh / Bernkastelerstr.78, 13088 Berlin / Eintritt: 3 €
14.05.11
21:00h
bis15.05.11
06:00h
Benefiz Berlin: Soli-Tekkno-House-Party
Soli für Repressionskosten innerhalb der Tierbefreiungsbewegung. mehr Infos
Auflegen werden: Realitätsflucht (Minimal-Tekkno), Suppengrün (Tech, Minimal-House), Pflanzenfresser (Latinhouse, Tribal-Tekkno). Organisiert von Soli Kling Klang.

Berlin, Bernkastelerstr.78, 13088 Berlin / Eintritt: 3 €


KalenderMx v1.4.d © by shiba-design.de