Terminkalender



Übersicht der nächsten 3 Termine, ab 27.06.19.

Vegan-DemoDiversesTreffenPelz/LederBenefiz
Vorträge/FilmeProzesseTierversucheJagd/AngelnZoo/Zirkus
VeganUmweltEngland 

30.09.19
12:00h
 
bis
 
14:00h
Jagd/Angeln „Fuchsjagd stoppen”-Demo in Düsseldorf
https://www.facebook.com/events/2470059439986546/
Gastgeber: PETA Deutschland
PETA setzt sich gegen die Jagd auf alle Tiere ein, fordert jedoch als ersten Schritt ein sofortiges Verbot der Fuchsjagd. Jährlich werden alleine in Deutschland über 400.000 Füchse von Jägern getötet.

Wir demonstrieren in Form einer ruhigen Mahnwache mit Schildern, Bannern und einem als Fuchs verkleideten und mit Kunstblut beschmierten Aktivisten in der Schlagfalle gegen die grausame Fuchsjagd.

Der Treffpunkt ist am Parkplatz vor dem Eingang zum Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz. Wir freuen uns über euer Erscheinen!

Weitere Infos:
https://www.peta.de/totschlagfallen-petition
http://fuchsjagd-stoppen.de/

03.11.19
16:40h
 
bis
 
18:40h
Jagd/Angeln Streetteam Kleve: Jägergottesdienst in Xanten
https://www.facebook.com/events/398822031059541/
Kapitel 8, 46509 Xanten

Wir treffen uns, um gegen die Jagd zu protestieren.

Wir setzen uns gegen die Diskriminierung aller Lebewesen ein, ob Mensch oder Tier. Rassistische, sexistische oder andere diskriminierende Äußerungen haben bei uns keinen Platz!

Wir freuen uns über eure Unterstützung!

Wir. Gemeinsam. Für Tierrechte!
10.11.19
17:00h
 
bis
 
18:00h
Jagd/Angeln Anti-Jagd-Demo vor Hubertusmesse in Krefeldhttps://www.facebook.com/events/25678
https://www.facebook.com/events/2567882106773267/
Gastgeber: Adrienne Kneis
An der Annakirche 18, 47803 Krefeld

ANTI-JAGD-DEMO VOR HUBERTUSMESSE IN KREFELD
 
Hubertusmesse – kirchlicher Segen für Jagen und Töten von Tieren
 
Am Sonntag, den 10.11.2019 findet in der St. Anna-Kirche in Krefeld ab 18 Uhr eine Hubertusmesse für die Jäger statt. Im Rahmen von sog. Hubertusmessen erhalten Jäger den kirchlichen Segen. Der eigentliche Hubertustag ist der 3. November. Im Gedenken an den heiligen Hubertus von Lüttich, der fälschlicherweise als Schutzpatron der Jagd gilt, werden die Jäger quasi mit Gottes Erlaubnis in die Natur geschickt, um Tiere zu töten – denn die Hubertusmesse ist häufig der Auftakt zu grausamen Treib- und Drückjagden. Dann ziehen die Jäger in die Wälder, um unzählige Tiere zu hetzen und zu erschießen.
 
So brutal sind Drückjagden

Bei einer Drück- oder Treibjagd werden die Wildtiere von sogenannten Treibern und oft auch Jagdhunden aufgespürt, aus ihren Verstecken aufgescheucht und zu den Jägern getrieben, von denen sie erschossen werden. Es ist eine regelrechte Hetze, bei der die Tiere in wilder Panik versuchen, zu entkommen. Dann trifft sie der Schuss des Jägers. Dieser beendet jedoch nur selten das Leid der Tiere, denn bis zu zwei Drittel der Wildtiere sterben nicht sofort. Die meisten Tiere flüchten mit zerschossenen Knochen und heraushängenden Innereien und kämpfen oftmals einen tagelangen, extrem schmerzvollen Todeskampf. Nicht umsonst gibt es den Begriff der Nachsuche. (Quelle: Peta/Jagd)

Jagd - ein mörderisches Freizeitvergnügen 
Unsere Stimme für die Tiere vor der Kirche während dieser heuchlerischen Zeremonie

Treffpunkt:
Vor dem Haupteingang der St. Anna Kirche

Adresse für´s Navi:
An der Annakirche 18, 47803 Krefeld 

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Straßenbahn 044 bis Haltestelle Oranienring

Bitte bringt Euch ein Plakat zum Thema mit.

Herzliche Grüße, Adrienne



KalenderMx v1.4.d © by shiba-design.de