Terminkalender



Übersicht der nächsten 40 Termine, ab 25.01.20.

SchlachthofDiversesTreffenPelz, Leder...
BenefizVorträge, FilmeProzesseTierversuche
Jagd, Angeln, FischeZoo, ZirkusVeganKlima, Umwelt
EnglandPferdeMesseTauben

25.01.20
10:00h
 
bis
 
13:00h
Pelz, Leder... Streetteam Düsseldorf: Demos vor der Halfmann Pelzmanufaktur
https://www.facebook.com/events/2572342932996846/
Halfmann Pelzmanufaktur Düsseldorf-Oberkassel
Luegallee 49, 40545 Düsseldorf

Die Halfmann Pelzmanufaktur in Oberkassel Düsseldorf präsentiert sich auf der Website als traditionelles Unternehmen das hochwertige Mode aus Pelz, Lammfell und Leder verkauft.
Ein Geschäft mit dem Leid der Tiere hat weder etwas mit Tradition noch etwas mit Luxus zu tun.

PELZ
Jährlich müssen Millionen Tiere für die Pelzindustrie ihr meist kurzes Leben in engen, verdreckten Drahtkäfigen verbringen, bevor sie lebendig gehäutet, vergast, mit analen Elektroschock oder Genickbruch getötet werden.
Für Pelz werden nahezu alle Tiere mit schönem Fell getötet, auch Hunde und Katzen.
Falsch deklariert kommen echte Felle als Kunstpelz in den Handel um bewusst den Verbraucher zu täuschen.

LAMMFELL
Jedes Jahr sterben Weltweit Hunderte Millionen von kleinen Lämmchen die erst wenige Wochen alt sind, um als Pelzkragen, Babydecke oder Stiefelfutter zu enden. Einer der wohl bekanntesten und leider immer noch trendigsten Stiefel sind die der Marke "UGGs".
Für ein paar UGGs Stiefel je nach Größe sterben ein bis zwei Lämmer.
Ungeborene Karakullämmer werden sogar aus dem Mutterleib geschnitten weil ihr Fell dann noch richtig gelockt ist.
Dieses Fell nennt man dann "Persianer".

LEDER
Milliarden von Kühen wird ihre Haut häufig bei vollem Bewusstsein vom Leib geschnitten.
Leder ist das wirtschaftlich wichtigste Beiprodukt in der Massentierhaltung. Die Nachfrage Weltweit nach Leder ist allerdings so hoch, das dies nicht ausreicht.
In Indien wo Kühe eigentlich als "Heilig" gelten, werden sie teils Nachts von den Straßen in die Schlachthäuser getrieben wo sie bei lebendigen Leib die Haut abgezogen bekommen.

Helft uns die Passanten über dieses entsetzliche Leiden der Tiere zu informieren und über Alternativen aufzuklären.
Niemand muss sich heute mehr mit einer fremden Haut schmücken.

Wir. Gemeinsam. Für Tierrechte.

!BITTE BEACHTET FOLGENDE HINWEISE!
Auf Veranstaltungen von PETA ZWEI dürfen unsere tierischen Mitbewohner nicht teilnehmen.
Telefonieren und rauchen auf Demos ist natürlich erlaubt. Geht dazu aber bitte ein paar Schritte weiter, damit euch findige Fotografen nicht zufällig mit Zigarette / Handy und Plakat in der Hand erwischen.
Wir wollen aufklären und nicht negativ wirken. Auch wenn es manschmal schwerfällt, wir pöbeln nicht und fallen Anderen in Gesprächen nicht dazwischen.
Überlegt immer, wie ihr nach aussen wirkt.
Eigentlich muss das nicht noch einmal erwähnt werden, aber natürlich sind rechte oder sexistische Inhalte, Verhaltens- und Denkweisen bei unseren Demos unerwünscht!

Danke für euer Verständnis.
25.01.20
11:00h
 
bis
 
14:00h
Vegan Duisburg: Veganer Brunch im Veganuary
https://www.facebook.com/events/1423151437852183/
Schulstraße 2, 47199 Duisburg

Unser erster Brunch in diesem Jahr. Weitere Termine folgen. http://www.vegangebiet-ruhr.de/veganbrunch/

Lecker vegan essen und neue Leute kennen lernen beim Vegan Brunch Duisburg im ev. Gemeindehaus Schulstr. 2 in 47179 Duisburg-Walsum!

 

Auch in 2020 veranstalten wir wieder im ev. Gemeindehaus, Schulstr. 2 in 47179 Duisburg-Walsum einen veganen Mitmach-Brunch.

 

Das Prinzip ist ganz einfach: Heiß- und Kaltgetränke, ausreichend Brötchen, süße und herzhafte Aufstriche sowie vegane Wurst- und Käsealternativen stellen wir Euch zur Verfügung. Darüber hinaus freuen wir uns aber immer über mitgebrachte Speisen, die das Angebot erweitern. Ihr könnt aus der Facebook orientieren (siehe unten), um herauszufinden, was die anderen mitbringen oder was vielleicht noch fehlt.
Wer nichts mitbringt kann etwas spenden. Bitte orientiert Euch bei eurer Spende an euren persönlichen Möglichkeiten und bedenkt, dass wir Kosten für den Bruch haben, für die wir, neben unserem Aufwand und die Basics, die wir stellen, in Vorkasse treten.Daneben freuen wir uns generell über Spenden von euch allen, damit wir auch weiterhin alle genannten Basics bereitstellen können.

 

Zudem suchen wir immer fleißige Hände, die uns beim Auf- und Abbau unterstützen.Sprecht uns bitte vor dem Brunch über unsere Facebook-Seite oder per E-Mail an.

 

Das Brunch-Buffet wird um 11.00 Uhr eröffnet und der Brunch endet um 14.00 Uhr.

 

Hin und wieder gibt es auch ein ganz besonderes Motto. Wenn ihr Speisen mitbringt, dann gerne dem Motto entsprechend. 


25.01.20
12:00h
 
bis
 
19:40h
Vorträge, Filme Bochum: TierbefreiungsTag 2020
https://facebook.com/events/553249498852212
von Die Tierbefreier Bochum und 2 weiteren Personen
Soziales Zentrum, Josephstr. 2, 44791 Bochum 
goo.gl/maps/ZMN32
Anreise per ÖPNV: U35-Haltestelle Feldsieper Straße
Barrierefreier Zugang möglich.

Wir möchten einen schönen, informativen Tag im Sinn eines Austausches und Kennenlernens mit euch verbringen.
Es wird Vorträge geben, eine Lesung, Infostände und Literatur zu Tierbefreiungsthemen, sowie kleine Workshops und eine Ausstellung!
Alle eingenommenen Spenden gehen an das Aktionsbündnis Gemeinsam gegen die Tierindustrie https://gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.de
------------------------------------------------------------
Ab 12 Uhr ist das SZ geöffnet.
Es wird eine Awareness-Struktur geben.
Wer für das vegane Soliessen spenden möchte, kann dies sehr gerne tun. Alles ist erwünscht - von herzhaften veganen Speisen bis zu süßen.
------------------------------------------------------------
13.30 Uhr Beginn der Vorträge
diese werden noch bekannt gegeben.
------------------------------------------------------------
Veranstalter_innen: Freiraum e.V., tierbefreier*innen Bochum in Kooperation mit die Pinguine, Tierrechtsgruppe Bochum und ARIWA Ruhrgebiet
Im SZ-Plenum wurde beschlossen, dass leider keine Hünd*innen mitgebracht werden dürfen. Dies hat verschiedene Gründe und wir bitten euch, dies zu respektieren.
Wie immer gilt: Die Veranstaltung steht allen emanzipatorisch Aktivist*innen und Interessierten offen. Personen und Gruppen mit faschistischer, rassistischer, sexistischer, LGBTIQ*-feindlicher und anderen antiemanzipatorischer Einstellungen sind ausdrücklich unerwünscht. Wir behalten uns vor, vom Hausrecht Gebrauch zu machen.
25.01.20
12:30h
 
bis
 
15:00h
Tierversuche Kundgebung No.3: Tierversuche abschaffen! Tierleid beenden ! in Hamburg
Auf geht es in Runde 3: 
Bürgermeister Peter Tschentscher befindet sich nun mitten im Wahlkampf. Wir werden versuchen an möglichst vielen Termine dabei zu sein, um Herrn Tschentscher und seiner Partei klar zu machen, dass wir ein Ende des vielfältigen Tierleids in Hamburg fordern. Dies geht nur mit eurer Unterstützung. Seid dabei am kommenden Samstag, 25.01.2020 ab 12:30 Uhr.(Kritenbarg 18, 22391 Hamburg) 
 

Für Herrn Tschentscher scheint das Wort "Tierschutz" ein Fremdwort zu sein. Bei seinen vorangegangen Veranstaltungen wurde sich - wie gewohnt - hinter fadenscheinigen Aussagen versteckt und es ist ganz offensichtlich, dass weder Herr Tschentscher noch seine Partei, ernsthaft daran interessiert sind, etwas für das Wohl der Tiere in dieser Stadt zu tun.

Ab 12:30 Uhr werden wir deshalb vor Ort eine Kundgebung abhalten und Herrn Tschentscher primär dazu auffordern, endlich das LPT zu schließen, den Ausstieg aus den Tierversuchen einzuleiten und das Tierleid auf dem Hamburger Dom (Ponykarussell/Mäuse-Zirkus) zu beenden. 

Aber auch die vielfältigen anderen Themen der Tierausbeutung in dieser Stadt, wie z.B. Auftrittsverbot für Zirkusse mit (Wild)-Tieren, das Leid der Stadttauben oder auch die Abschaffung der Rasselisten können Themen sein. 
 

Wir brauchen euch, um ein deutliches Zeichen zu setzen, deswegen: Kommt vorbei, nehmt an der Kundgebung teil und beteiligt euch an dem Gespräch, um Herrn Tschentscher eure Fragen zu stellen.

Hinweis in eigener Sache: 
Tierrechte bedeuten auch Menschenrechte. Wir positionieren uns eindeutig gegen jegliche Gewalt, die sich gegen Tiere oder Menschen richtet. Aus diesem Grund haben Menschen, die Gewalt gegenüber Tieren oder anderen Menschen ausüben oder dazu aufrufen KEINEN Platz auf unseren Veranstaltungen. Also: Bist du Rassist, Faschist, Sexist, homophob – bleib fern!
25.01.20
15:00h
 
bis
 
17:00h
Zoo, Zirkus Krefeld: "ZOO AID art gerecht"?! - Zoo-Gefangenschaft ist nicht artgerecht!
Mahnwache vor der KuFa Krefeld
Dießemer Str. 13, 47799 Krefeld

Jedes Ticket unterstützt Tierleid!

Lebensräume schützen.
Statt Gefangenschaft unterstützen!
27.01.20
18:00h
 
bis
 
20:30h
Tierversuche Hamburg -> Kundgebung No.4: Tierversuche abschaffen! Tierleid beenden!
Auf geht es in Runde 4:

Bürgermeister Peter Tschentscher befindet sich nun mitten im Wahlkampf. Wir werden versuchen an möglichst vielen Termine dabei zu sein, um Herrn Tschentscher und seiner Partei klar zu machen, dass wir ein Ende des vielfältigen Tierleids in Hamburg fordern. Dies geht nur mit eurer Unterstützung. Seid dabei am kommenden Montag, den 27.01.2020 um 18:00 Uhr.
(Zum Handwerkszentrum 1, 21079 Hamburg)

Für Herrn Tschentscher scheint das Wort "Tierschutz" ein Fremdwort zu sein. Bei seinen vorangegangen Veranstaltungen wurde sich - wie gewohnt - hinter fadenscheinigen Aussagen versteckt und es ist ganz offensichtlich, dass weder Herr Tschentscher noch seine Partei, ernsthaft daran interessiert sind, etwas für das Wohl der Tiere in dieser Stadt zu tun.

Ab 18:00 Uhr werden wir deshalb vor Ort eine Kundgebung abhalten und Herrn Tschentscher primär dazu auffordern, endlich das LPT zu schließen, den Ausstieg aus den Tierversuchen einzuleiten und das Tierleid auf dem Hamburger Dom (Ponykarussell/Mäuse-Zirkus) zu beenden.

Aber auch die vielfältigen anderen Themen der Tierausbeutung in dieser Stadt, wie z.B. Auftrittsverbot für Zirkusse mit (Wild)-Tieren, das Leid der Stadttauben oder auch die Abschaffung der Rasselisten können Themen sein.

Wir brauchen euch, um ein deutliches Zeichen zu setzen, deswegen: Kommt vorbei, nehmt an der Kundgebung teil und beteiligt euch an dem Gespräch, um Herrn Tschentscher eure Fragen zu stellen.

Hinweis in eigener Sache:

Tierrechte bedeuten auch Menschenrechte. Wir positionieren uns eindeutig gegen jegliche Gewalt, die sich gegen Tiere oder Menschen richtet. Aus diesem Grund haben Menschen, die Gewalt gegenüber Tieren oder anderen Menschen ausüben oder dazu aufrufen KEINEN Platz auf unseren Veranstaltungen. Also: Bist du Rassist, Faschist, Sexist, homophob – bleib fern!
28.01.20
09:45h
 
bis
 
11:15h
Jagd, Angeln, Fische Dortmund - Demo vor der Messe JAGD & HUND
https://www.facebook.com/events/1574693979336971/
Gastgeber: PETA Deutschland
Messe
44139 Dortmund

Allein in Deutschland töten Jäger jedes Jahr mehr als fünf Millionen Wildtiere sowie schätzungsweise 350.000 Katzen und Tausende Hunde. Auch Menschen werden bei Jagdunfällen immer wieder verletzt und sogar getötet. Besonders grausam ist die Fuchsjagd. Bundesweit werden bis zu einer halben Million Füchse auf grausamste Weise getötet – viele der Tiere werden „nur“ angeschossen oder mittels der grausamen Fallen- und Baujagd getötet. Jäger hängen Füchsen bewusst ein schlechtes Image an, um ihrem blutigen Hobby weiter nachgehen zu können. Dabei sind Füchse ein wichtiges Glied im Kreislauf der Natur. Wir fordern daher in einem ersten Schritt, die Fuchsjagd endlich zu verbieten.

Namhafte Wissenschaftler und Studien belegen, dass sich Wildtierpopulationen ohne menschliches Zutun durch das verfügbare Nahrungsangebot, Klima und Krankheiten von selbst regulieren. Wir fordern, die unnötige Jagd auf Wildtiere endlich zu beenden.
Um auf dieses in der Öffentlichkeit noch unterschätzte Thema hinzuweisen und die Bevölkerung dafür zu sensibilisieren, brauchen wir deine Unterstützung. Hierzu demonstrieren wir vor der größten Jagdmesse Europas, der JAGD & HUND in Dortmund.
Bei unserer Aktion wird ein als Fuchs gekleideter Aktivist auf Tannenzweigen am Boden liegen. Um den offenkundig von einem Schuss tödlich getroffenen „Fuchs“ stehen weitere Aktivisten, die Schilder halten, Flyer verteilen und so die Menschen auf der Messe über die Grausamkeiten der Fuchsjagd informieren.

Wann: 28.01.2020
Wo: Messe Dortmund

Wenn du uns unterstützen möchtest, klicke bitte auf Teilnehmen und melde dich zusätzlich bei aktiv@peta.de, damit wir dir alle Infos zur Aktion geben können.

Hinweis: Bei unseren Demos sind diskriminierende Verhaltens- und Denkweisen generell nicht erwünscht. Bitte lasse deinen tierischen Mitbewohner zu Hause, denn viele unserer Demos werden den Ansprüchen von Vierbeinern nicht gerecht.
28.01.20
18:00h
 
bis
 
20:30h
Tierversuche Hamburg-Kundgebung No.2 (Fr.Fegebank): LPT schließen! Tierausbeutung abschaffen!
Am Dienstag, dem 28.01.2020 ist Hamburgs 2. Bürgermeisterin, Katharina Fegebank, beim TAZ.Salon im Gespräch. Dann wollen wir doch mal schauen, wann Frau Fegebank gedenkt, dem Tierleid in Hamburg ein Ende zu setzen. Ob es nun darum geht endlich das Todeslabor LPT zu schließen oder die Tierversuche im UKE zu beenden bzw. einen Ausstieg aus den Tierversuchen einzuläuten, oder die vielzähligen anderen Bereiche, wie z.B. "Wild-"Tier-Verbot im Zirkus, Ende des Tierleids auf dem Hamburger Dom, das Leiden der Stadttauben, und und und endlich aktiv anzugehen. Wir fordern Frau Fegebank auf, Stellung zu beziehen und endlich etwas gegen das Tierleid in Hamburg zu tun.

Frei nach dem Motto: "Es gibt nichts Gutes, außer Mensch tut es!"

Wir treffen uns um 18:00 Uhr vor dem Kulturhaus 73, Schulterblatt 73. Kommt zahlreich! 👍✊❤️

Hinweis in eigener Sache:

Tierrechte bedeuten auch Menschenrechte. Wir positionieren uns eindeutig gegen jegliche Gewalt, die sich gegen Tiere oder Menschen richtet. Aus diesem Grund haben Menschen, die Gewalt gegenüber Tieren oder anderen Menschen ausüben oder dazu aufrufen KEINEN Platz auf unseren Veranstaltungen. Also: Bist du Rassist, Faschist, Sexist, homophob – bleib fern!
29.01.20
15:00h
 
bis
 
17:00h
Tierversuche Mahnwache vor dem Tierversuchslabor Düsseldorf
Gastgeber: Danuta Zaczyk 
   
Heinrich-Heine-Uni, Geb. 22.22 (Zett), 40225 Düsseldorf
   
(am Parkplatz 4, schräg gegenüber Universitätsstraße 32)
  

  
Jeden Mittwoch im Januar von 15-17 Uhr sind Mahnwachen geplant. Bitte vorher bei Danuta Zaczyk nachfragen, ob sie stattfinden. 
  

   
Alle vier Minuten stirbt ein Tier bei Tierversuchen in Düsseldorf.
Insgesamt werden 21.200 Tiere in diesem Labor gehalten. Es sind Mäuse, Ratten, Schweine, Affen, Hunde, Katzen, Schafe, Fische  und Frösche.
Bevor hier eine Diskussion anfängt, "aber dort sieht uns keiner", möchte ich folgendes erklären: ja, dort sieht uns kaum jemand, aber dort merkt uns jemand! Das sind die Tiere, die unsere schlagende Herzen wahr nehmen werden und vielleicht das erste und letzte Mal in ihrem Leben, auch wenn nur telepathisch, Liebe spüren werden. Und das soll uns jede Mühe wert sein.
Auch ein anderer Grund führt uns dorthin. Das Düsseldorfer Tierversuchslabor steht an der 7. Stelle der Tierversuchshochburgen in Deutschland, aber über die Grausamkeiten, die dort den Tieren angetan werden, redet man kaum.
Mit unseren Aktionen vor diesem Labor wollen wir die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf diese Folterkammern lenken.  
 

 
Sie freut sich auf eure Unterstützung.
 
Eigene Banner, Plakate, Schilder sind erwünscht!
31.01.20
15:00h
 
bis
 
18:00h
Jagd, Angeln, Fische Dortmund: Infoveranstaltung von ARIWA Ruhrgebiet zur Jagd
https://www.facebook.com/events/613714626084076/
Gastgeber: ARIWA Ruhrgebiet
Reinoldikirche
Ostenhellweg 2, 44319 Dortmund

TRIGGERWARNUNG: Ab Minute 1 werden Wildschweine erschossen

Wir haben eine sensationelle positive Resonanz auf unseren Aufruf zur Großen Mahnwache am 1. Februar 2020 vor der #Westfalenhalle #Dortmund gegen die Messe „Jagd und Hund“.

Einfach unglaublich toll.

Deshalb haben wir uns überlegt, dass wir einen Tag vorher am Freitag den 31. Januar 2020, noch eine Kundgebung in der Fußgängerzone vor der #Reinoldikirche in Dortmund veranstalten.
Es wäre wunderbar, wenn alle die Zeit und Lust haben, vorbeikommen, uns am Stand unterstützen und/oder eine #SilentLine bilden.

Bitte tragt auf ARIWA-Veranstaltungen keine Kleidung tierischen Ursprungs und achtet darauf, dass sie auch nicht so aussieht. Denn auch solche Produkte (z. B. Kunstpelz) können einen falschen Eindruck erwecken.

Jegliche Form von Parteiwerbung ist unerwünscht. Hierzu zählen: Jacken, Shirts, Banner, Unterschriftenlisten, Flyer etc.
Wichtig: Animal Rights Watch e.V. (ARIWA) lehnt jede Form von Diskriminierung und Unterdrückung ab und distanziert sich daher von nicht-emanzipatorischen Gruppierungen oder Personen, die neben ihrer Tätigkeit im Tierrechtsbereich oder unter dem Deckmantel des Tierrechts / Tierschutzes parteipolitische, religiöse, menschen- oder tierverachtende Ziele verfolgen. Eine Teilnahme solcher Gruppierungen oder Personen an der Veranstaltung ist ausdrücklich unerwünscht!

#tierrechte #animalrights #vegan #govegan #fleischfrisstdiewelt #animalliberation #einneuerblickauffische #animalrightswatch #wasfischewissen #ARIWA #AnimalRightsWatch #fische #animalrebellion #gegenjagd #antijagd #antijagddemo #stopptdiefuchsjagd #fuchsjagdistsinnlos #gegenjagd #gegenjagdsport #Initiativezurabschaffungderjagd #gegengrosswildjagd
31.01.20
15:00h
 
bis
 
16:30h
Zoo, Zirkus Duisburg: Demo gegen die Tierhaltung des Circus Salto
Gerlingstr., Ecke Barbarastr.
47167 Duisburg

Dort gibt es neben Pferden auch mindestens ein Zebra und ein Lama.
(Wagen mit Aufschrift "Exotentransport")

https://www.peta.de/themen/Zirkus
"Die Dressur von Wildtieren im Zirkus basiert stets auf Gewalt und Zwang. Aber auch Pferde, Kamele und sogar Hunde werden meist mit körperlicher Bestrafung und psychischem Druck zu den unnatürlichen Darbietungen gezwungen. Peitschen, Elefantenhaken, Stöcke und Elektroschocker sind nach wie vor die gängigen „Trainingsutensilien“ der Dompteure. Der Einsatz dieser widerlichen Folterwerkzeuge belegt immer wieder, dass Tiere im Zirkus nur unfreiwillig und unter Zwang agieren. Während der Trainingseinheiten leiden die Tiere ganz erheblich unter Stress. Raubkatzen werden häufig sogar die spitzen Eckzähne entfernt oder die Krallen gezogen. Die Darbietungen, die die Tiere zwangsweise erbringen müssen – beispielsweise Bären, die auf Rollern fahren oder Elefanten, die auf dem Kopf stehen müssen – sind für sie völlig unnatürlich und oftmals mit gesundheitlichen Problemen verbunden."
01.02.20
09:00h
 
bis
 
13:00h
Jagd, Angeln, Fische Dortmund: Große Mahnwache gegen die Jagd
https://www.facebook.com/events/1474516476037228/ Gastgeber: ARIWA Ruhrgebiet Westfalenhalle Dortmund Rheinlanddamm 200, 44139 Dortmund Am 01.02.2020 ab 9 Uhr große Mahnwache gegen die Jagd und Hund / Fisch und Angel Die Jagd …und die Lust am Töten Jagd bedeutet Leid und Tod für empfindungsfähige Mitgeschöpfe und schadet dem Gleichgewicht der Natur. Die Natur braucht keine Jagd. In Gebieten in denen die Jagd verboten wurde, sind Umfang der Wildpopulationen und die Schäden durch Wildverbiss nicht größer als in den Gebieten, in denen gejagt wird. Es gibt keine „Wildschweinplage“! Je mehr Wildschweine gejagt werden, desto unkontrollierter vermehren sie sich. Besonders wenn die „Leitbache“ getötet wird. Erst die Tollwutlüge um Füchse zu jagen, jetzt wird der Fuchsbandwurm vorgeschoben. Durch konsequente Impfung ist Deutschland seit einigen Jahren tollwutfrei. Die Gefahr für den Menschen, am Fuchsbandwurm (Echinokokkose) zu erkranken, ist bedeutend geringer, als einem der jährlich 800 Jagdunfälle in Deutschland zum Opfer zu fallen und beim Waldspaziergang „versehentlich“ angeschossen oder erschossen zu werden. Ließe man der Natur ihren Lauf, würden sich die Tiere dem Platz- und Nahrungsangebot anpassen und sich nicht in unnatürlich hohem Maße fortpflanzen, wie es durch die Eingriffe der Jäger geschieht. Es gibt keinen rationalen Grund für die Jagd – es sei denn, man sähe die Lust am Töten oder das Sammeln von Trophäen als solchen an. Schon der erste Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland, Theodor Heuss, vertrat die gleiche Meinung zur Jagd wie die Mehrheit der Bevölkerung: „Jagd ist nur eine feige Umschreibung für besonders feigen Mord am chancenlosen Mitgeschöpf. Die Jagd ist eine Nebenform menschlicher Geisteskrankheit.“ Dutzende von auf Jagdreisen spezialisierte Veranstalter bieten in Deutschland Reisen zum Töten und Trophäenjagd auf bedrohte Arten ganz legal an. Die jährlich stattfindende Messe „Jagd und Hund“, Europas größte Jagdmesse, ist ein Paradies für diese Branche. Auf Fotowänden sieht man grinsende Jäger*innen. Sie knien hinter einem frisch erlegten Bären, dem das Blut noch aus dem Mund tropft, mit stolzer Pose lassen sie sich neben einem Elefanten ablichten oder heben ein totes Tier in die Luft. Jagd gehört vollständig und endgültig abgeschafft! Wir sehen uns vor der Westfalenhalle in Dortmund! Wer mag, bringt seine eigenen Banner oder Plakate mit. Allgemeine Hinweise: [1] Bitte tragt auf ARIWA-Veranstaltungen keine Kleidung tierischen Ursprungs und achtet darauf, dass sie auch nicht so aussieht. Denn auch solche Produkte (z. B. Kunstpelz) können einen falschen Eindruck erwecken. [2] Jegliche Form von Parteiwerbung ist unerwünscht. Hierzu zählen: Jacken, Shirts, Banner, Unterschriftenlisten, Flyer etc. [3] Personen und Gruppierungen, die eine rechte, rassistische, homophobe, sexistische, oder eine sonstige antiemanzipatorische Weltanschauung vertreten, sind bei unseren Veranstaltungen ausdrücklich nicht erwünscht! Animal Rights Watch e.V. (ARIWA) lehnt jede Form von Diskriminierung und Unterdrückung ab und distanziert sich daher von nicht-emanzipatorischen Gruppierungen oder Personen, die neben ihrer Tätigkeit im Tierrechtsbereich oder unter dem Deckmantel des Tierrechts / Tierschutzes parteipolitische, religiöse, menschen- oder tierverachtende Ziele verfolgen. https://www.ariwa.org/jagd/ https://www.ariwa.org/jagd-foerdert-krankheitsausbreitung/
05.02.20
18:00h
 
bis
 
20:30h
Tierversuche Hamburg: Kundgebung No.5: Tierversuche abschaffen! Tierleid beenden!
Auf geht es in Runde 5:

Bürgermeister Peter Tschentscher befindet sich nun mitten im Wahlkampf. Wir werden versuchen an möglichst vielen Termine dabei zu sein, um Herrn Tschentscher und seiner Partei klar zu machen, dass wir ein Ende des vielfältigen Tierleids in Hamburg fordern. Dies geht nur mit eurer Unterstützung. Seid dabei am kommenden Mittwoch, den 05.02.2020 um 18:00 Uhr.

(Adresse: Frohmestraße 110-114, 22459 Hamburg)

Für Herrn Tschentscher scheint das Wort "Tierschutz" ein Fremdwort zu sein. Bei seinen vorangegangen Veranstaltungen wurde sich - wie gewohnt - hinter fadenscheinigen Aussagen versteckt und es ist ganz offensichtlich, dass weder Herr Tschentscher noch seine Partei, ernsthaft daran interessiert sind, etwas für das Wohl der Tiere in dieser Stadt zu tun.

Ab 18:00 Uhr werden wir deshalb vor Ort eine Kundgebung abhalten und Herrn Tschentscher primär dazu auffordern, endlich das LPT zu schließen, den Ausstieg aus den Tierversuchen einzuleiten und das Tierleid auf dem Hamburger Dom (Ponykarussell/Mäuse-Zirkus) zu beenden.

Aber auch die vielfältigen anderen Themen der Tierausbeutung in dieser Stadt, wie z.B. Auftrittsverbot für Zirkusse mit (Wild)-Tieren, das Leid der Stadttauben oder auch die Abschaffung der Rasselisten können Themen sein.

Wir brauchen euch, um ein deutliches Zeichen zu setzen, deswegen: Kommt vorbei, nehmt an der Kundgebung teil und beteiligt euch an dem Gespräch, um Herrn Tschentscher eure Fragen zu stellen.

Hinweis in eigener Sache:

Tierrechte bedeuten auch Menschenrechte. Wir positionieren uns eindeutig gegen jegliche Gewalt, die sich gegen Tiere oder Menschen richtet. Aus diesem Grund haben Menschen, die Gewalt gegenüber Tieren oder anderen Menschen ausüben oder dazu aufrufen KEINEN Platz auf unseren Veranstaltungen. Also: Bist du Rassist, Faschist, Sexist, homophob – bleib fern!
07.02.20
17:30h
 
bis
 
19:30h
Tierversuche Monheim: Mahnwache bei BAYER
Gastgeber: Anna Pradinja
Bayer Animal Health
Alfred-Nobel-Str. 50

Am 7.2.20 findet eine deutschlandweite Mahnwache vor den 700 Tierversuchslaboren statt. Ich habe mich bereit erklärt eine Demo vor dem Tierversuchslabor der Bayer AG anzumelden wenn ich genügend Mitstreiter finde. Bitte gibt bis zum 4.2.20 eine konkrete Zusage da die Demo 48 Stunden vorher angemeldet werden muss.

Treffpunkt ist ab 17 Uhr vor dem Tor 1 auf der Alfred-Nobel-Straße in 40789 Monheim (Bayer Animal Center). In diesem Labor werden grausame und sinnlose Tierversuche an Hunden, Katzen, Schweinen, Nagetieren etc. gemacht.

Bitte bringt selbst gebastelte Plakate, Banner, Flyer, Lichterkreuze und vor allem Grabkerzen mit, denn wir wollen deutschlandweit Lichter für die Tiere anzünden. Evtl bekommen wir Unterstützung von der Ortsgruppe Köln der Ärzte gegen Tierversuche.

Lasst uns gemeinsam und friedlich für die Tiere kämpfen!
07.02.20
18:00h
 
bis
 
19:30h
Tierversuche Düsseldorf-Lichter-Mahnwache vor dem Tierversuchslabor!
https://www.facebook.com/events/495172827811257/
40225 Düsseldorf (Gebäude 22.22 am Parkplatz 4, schräg gegenüber der Universitätstr. 32)
 

Am 7 Februar 2020 finden in ganz Deutschland Lichter-Mahnwachen vor den Tierversuchslaboren statt.  Wir sind mit einer Mahnwache vor dem Tierversuchslabor in Düsseldorf, natürlich dabei. Ihr seid alle herzlich eingeladen. Bringt bitte Kerzen Lichterketten und Kreuze mit. Wir freuen uns auf euch!

07.02.20
18:00h
 
bis
 
19:30h
Tierversuche Stille Mahnwache gegen das Affenlabor Covance in Münster
https://www.facebook.com/events/466327320955035/
Stubengasse

Erstmals wird am Freitag, 7. Februar, deutschlandweit zu einem Tag der Mahnwache vor den Tierversuchslaboren aufgerufen. Wir in Münster möchten Teil dieses stillen Protestes sein und an diesem Tag erneut das Labor Covance in den Mittelpunkt unserer Aktion stellen. Hier in Münster befindet sich das größte Affenlabor Deutschlands. Hier sterben jedes Jahr bis zu 2000 Affen. Hier wird derzeit ausgebaut, sodass demnächst nochmal einige Hundert Affen pro Jahr mehr leiden und sterben sollen.

Wir möchten mit euch allen ein großes buntes Herz aus vielen Menschen bilden. Dazu könnt ihr eure Lichterketten, Grablichter und beleuchteten Plakate wieder mitbringen. Trillerpfeifen, Megaphone und Co. bleiben diesmal zu Hause, da es ja ein stiller Protest sein soll.

Da an diesem Tag zeitgleich in Münster auch der Neujahrsempfang der AfD stattfindet, mit entsprechend großer Gegenveranstaltung, möchten wir die Mahnwache nicht vor Covance oder den Laboren der Uni Münster oder des Max-Planck-Instituts halten, sondern auf dem großen Platz der Stubengasse. Wer mag, kann so vorher und nachher zur Demo gegen die AfD gehen.
08.02.20
12:00h
 
bis
 
14:30h
Diverses Silent Line vor dem Palais Vest in Recklinghausen für die Tiere!
Palais Vest
Löhrhof 1, 45657 Recklinghausen

Wir veranstalten am 8.Februar eine stille Mahnwache für die Tiere die jeden Tag grausam getötet werden nur für einen Gaumenschmaus.
Und stehen in einer Reihe nebeneinander neben dem Eingang zur Strasse Richtung Rathaus am Kaiserwall.

Plakate sind da!
Können aber auch mitgebracht werden zum Thema Tierausbeutung.

Bitte unterstützt uns um für die Rechte der Tiere zu kämpfen.
08.02.20
13:00h
 
bis
 
15:00h
Diverses Düsseldorf: Silent Line
Flinger Straße Ecke Mittelstraße, 40213 Düsseldorf

---- english version below ----
Silent Line – den Tieren ein Gesicht verleihen!

Steh auf für die Tiere – mit unserem stillen aber eindringlichen Protest gegen das Leid!

✊ Wir, die AG Düsseldorf der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, veranstalten eine Silent Line, zu der wir ganz 💚lich alle einladen, die sich gemeinsam mit anderen Gleichgesinnten für die Tiere einsetzen möchten.

Die Silent Line ist eine friedliche Demonstration, ähnlich einer Mahnwache. Mit Bildmotiven von Tieren aus der Massentierhaltung zeigen wir, wie es hinter den Mauern der »Nutztier-Industrie« aussieht. PassantInnen sprechen wir an und motivieren sie, sich für die Vegan Taste Week/Woche gegen Massentierhaltung einzutragen, um ihre Betroffenheit in eine Handlung auf dem eigenen Teller umzusetzen.

Neu dabei?
Es sind keinerlei Vorkenntnisse erforderlich, um sich der Line anzuschließen und auf das Leiden der Tiere aufmerksam zu machen. Trage am besten farblich schlichte, möglichst schwarze, und lange Kleidung. Wenn du lernen möchtest, PassantInnen effektiv anzusprechen, begleiten wir dich gerne bei den ersten Schritten als OutreacherIn.
Für unsere Planung ist es am besten, wenn du hier auf Zusagen klickst.

🤗 Wir freuen uns auf euch und eine tolle Aktion für die Tiere!
Teilt die Aktion gern auch mit interessierten FreundInnen!

👍 Die Aktion ist barrierefrei. Ein respektvoller Umgang miteinander ist uns wichtig. Rassismus, Sexismus, Homo- und Transphobie sowie alle anderen Arten von Diskriminierung sind für uns inakzeptabel.

The Silent Line is a peaceful demonstration and resembles a picket. We aim to show what life really looks like behind the walls of the "livestock industry" by using photographs from local factory farms. We approach bystanders and support them in transitioning their values into their eating habits with our Week against Factory Farming (Woche gegen Massentierhaltung).

First time?
There are no prerequisites for joining the Line and raise attention to animal suffering. Please wear a black top without imprint and a simple outfit (preferably long dark trousers).
Optionally you can take part in the outreach and learn the first steps of approaching people. Afterwards you will have the opportunity of getting to know the group at joint dinner.

This event is barrier-free. We treat each other with respect. Racism, sexism, homophobia, transphobia and all further forms of discrimination are unacceptable.

We are looking forward to meeting you and protesting side by side for the animals!

Feel free to share the event with your friends!
08.02.20
13:00h
 
bis
 
17:00h
Tierversuche Hamburg: Mienenbüttel reicht uns nicht
https://www.facebook.com/events/511198576414876/
Gastgeber: Michael Conrad
Rathausplatz
Rathausmarkt, 20095 Hamburg

Zwei Standorte des Skandal-Labor-Betreibers LPT noch in Betrieb – 
Tierschützer rufen zur Großkundgebung vor dem Hamburger Rathaus auf

Hamburg, den 27.01.2020. 

Dem Versuchslabor in Mienenbüttel des Tierversuchs-Dienstleisters LPT (Laboratory of Pharmacology and Toxicology GmbH & Co. KG) wurde zwar Anfang des Jahres die Erlaubnis nach § 11 TSchG zur Haltung von Tieren entzogen, allerdings gilt dies nicht für die beiden anderen Standorte, darunter den in Hamburg Neugraben. Tierschützer befürchten auch dort schlimme Haltungsbedingungen und Tierquälerei.

„Es ist ein Skandal, dass jemand, der in einem Bundesland wegen Tierquälerei keine Tiere mehr halten darf, in einem anderen Bundesland Hallen voller Versuchstiere hält, ohne dass die Behörden schon längst eingeschritten sind“, so Aktivistin Andrea Polat.

Nach der Veröffentlichung von Aufnahmen, die ein Undercover-Mitarbeiter des  Vereines SOKO Tierschutz heimlich anfertigen konnte, gingen Tierfreunde auf die Straße. In Neugraben und der Hamburger Innenstadt fanden Demonstrationen mit Bis zu 15.000 Teilnehmern statt. Aktivisten verstärkten die schon seit Jahrzehnten regelmäßig stattfindenden Mahnwachen vor allen drei Standorten der Firma. In Mienenbüttel ist diese Mahnwache sogar 24 Stunden täglich ununterbrochen besetzt. Aufmerksam machen wollen die Mahnwächter. Aber auch ganz klar die täglich dort ein- und Ausgehenden Angestellten und Zulieferer zum Nachdenken bringen, bestenfalls dazu, die Zusammenarbeit einzustellen. Nach vielen Anzeigen kam es am 25.11.2019 zu einer konzertierten Aktion (Razzia) der Behörden aller drei zuständigen Bundesländer. Der Landkreis Harburg, zuständig für das Skandal-Labor Mienenbüttel, hatte am 17.01.2020 aufgrund der Auswertung von Bildmaterial, Strafanzeigen und weiterem bei den Durchsuchungen sichergestellten Material entschieden, dem Betreiber die Zuverlässigkeit, die nach dem Tierschutzgesetz für die Haltung von Tieren zu Versuchszwecken (§ 11 TSchG) erforderlich ist, mit sofortiger Wirkung zu entziehen und eine Frist von zwei Wochen gesetzt, alle noch dort befindlichen Tiere abzugeben. Ab dem 04.02.2020 darf in der Filiale Mienenbüttel kein Tier mehr gehalten werden. Tierschützer fordern die zuständigen Behörden in Hamburg (zuständig für den Unternehmenssitz Neugraben) und Kiel (zuständig für den Standort Gut Löhndorf in Wankendorf / Kreis Plön) auf, jetzt zeitnah die verbliebenen Labore des Unternehmens zu schließen.

 

Zum Veranstalter:
Die Gruppe „Mahnwache Neugraben“ existiert seit Oktober 2019. Ziel ist es, durch regelmäßige, friedliche Präsenz Aufklärungsarbeit vor Ort – und friedlichen, aber deutlich wahrnehmbaren Widerstand gegen Tierausbeutung (hier Tierquälerei bei Toxizitätsversuchen) zu leisten.

 

08.02.20
13:00h
 
bis
 
16:00h
Pelz, Leder... 1. Mahnwache vor echtpelzführenden Geschäften in Tübingen
https://www.facebook.com/events/488948998720130/
Gastgeber: Act for Animals
Holzmarkt, 72070 Tübingen

Auch in der Wintersaison 2019/20 haben wir unsere langjährige Kampagne „Tübingen Pelzfrei“ fortgeführt, indem wir wieder den Kontakt zu den Tübinger Bekleidungsgeschäften gesucht haben, um auf die Gräuel der Pelzindustrie aufmerksam zu machen.

Durch unsere Arbeit konnten wir in den letzten Jahren eine Vielzahl an Bekleidungsgeschäften zum Ausstieg aus dem Echtpelzverkauf bewegen, sodass inzwischen nur noch wenige Läden übrig sind, die am Verkauf von Pelzprodukten festhalten.

Um diese verbleibenden Geschäfte nochmals mit Nachdruck dazu aufzufordern, endlich den Verkauf von Echtpelzprodukten zu beenden, haben wir uns entschieden, an zwei Februarwochenenden jeweils zwei ca. einstündige Mahnwachen vor diesen Läden abzuhalten. Um vorbeigehende Passant_innen zu informieren, verteilen wir zusätzlich Flyer.

Neuer Bestandteil unserer Kampagne in diesem Winter ist, dass wir die Schuhgeschäfte in Tübingen inkludiert haben, da uns aufgefallen ist, dass einige davon Schuhe mit Echtpelz-Accessoires zum Kauf anbieten.

Zur Durchführung der geplanten Mahnwachen benötigen wir jeweils ca. 20 Aktivist_innen. Falls du Lust und Zeit hast, dich an der Aktion zu beteiligen, trage dich bitte verbindlich in die entsprechende Facebook-Veranstaltung ein.

Wir treffen uns pünktlich um 13:00 Uhr am Brunnen auf dem Tübinger Holzmarkt, um von dort gemeinsam zu den entsprechenden Geschäften zu gehen. Zwischen 15 und 16 Uhr wird die Versammlung zu Ende sein. Die Plakate werden von uns zur Verfügung gestellt.

Wir freuen uns auf dich! :-)

Hier geht es zur anderen Mahnwache: https://www.facebook.com/events/541371873138065/
09.02.20
19:30h
 
bis
 
21:30h
Treffen Gutenachtlauf Lautertal Vogelsberg
Laufen für Tiere und Tierschutz – Lauftreff bei Vollmond in 3 Ländern – Deutschland, Österreich, Schweiz
<p style="margin: 0px; padding: 0px; color: rgb(111, 114, 135); font-size: 16px; line-height: 1.5rem; font-family: "Neue Plak", -apple-system, BlinkMacSystemFont, Roboto, "Helvetica Neue", Helvetica, Tahoma, Arial, sans-serif; letter-spacing: 0.5px; text-align: left;">Am Sonntag, den 9. Februar 2020 ist es wieder soweit, der 60. Gutenachtlauf startet um 20:30 Uhr am Friedhof Lautertal-Engelrod (aus Richtung Lauterbach vor der Tankstelle rechts).

<p style="margin: 0px; padding: 10px 0px 0px; color: rgb(111, 114, 135); font-size: 16px; line-height: 1.5rem; font-family: "Neue Plak", -apple-system, BlinkMacSystemFont, Roboto, "Helvetica Neue", Helvetica, Tahoma, Arial, sans-serif; letter-spacing: 0.5px; text-align: left;">Eingeladen zum Lauf bei Vollmond sind alle, die Lust auf Bewegung haben und einen Rundkurs von fünf oder zehn Kilometern Länge laufen wollen. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Der Lautertaler Gutenachtlauf ist einer von über 70 Gutenachtläufen. In Deutschland, Österreich und der Schweiz werden wieder hunderte Läuferinnen und Läufer zeitgleich unterwegs sein.

<p style="margin: 0px; padding: 10px 0px 0px; color: rgb(111, 114, 135); font-size: 16px; line-height: 1.5rem; font-family: "Neue Plak", -apple-system, BlinkMacSystemFont, Roboto, "Helvetica Neue", Helvetica, Tahoma, Arial, sans-serif; letter-spacing: 0.5px; text-align: left;">Gelaufen wird in einer gemeinsamen Gruppe im gemütlichen Tempo. Jede*r Läufer*In handelt eigenverantwortlich. Es ist ein offener Lauftreff, kein Wettkampf. Der Verein "Laufen gegen Leiden e.V." bittet am Start um eine kleine freiwillige Spende.

<p style="margin: 0px; padding: 10px 0px 0px; color: rgb(111, 114, 135); font-size: 16px; line-height: 1.5rem; font-family: "Neue Plak", -apple-system, BlinkMacSystemFont, Roboto, "Helvetica Neue", Helvetica, Tahoma, Arial, sans-serif; letter-spacing: 0.5px; text-align: left;">Das gesammelte Geld wird komplett Laufen gegen Leiden e.V, und den dort gewählten Spendenzielen zugeführt.

<p style="margin: 0px; padding: 10px 0px 0px; color: rgb(111, 114, 135); font-size: 16px; line-height: 1.5rem; font-family: "Neue Plak", -apple-system, BlinkMacSystemFont, Roboto, "Helvetica Neue", Helvetica, Tahoma, Arial, sans-serif; letter-spacing: 0.5px; text-align: left;">Der Lauf dient in vielerlei Hinsicht einem guten Zweck: der persönlichen Gesundheit, der Förderung von Bewegung und Sport und dem Tierschutz (Vereinsziel von LgL).

<p style="margin: 0px; padding: 10px 0px 0px; color: rgb(111, 114, 135); font-size: 16px; line-height: 1.5rem; font-family: "Neue Plak", -apple-system, BlinkMacSystemFont, Roboto, "Helvetica Neue", Helvetica, Tahoma, Arial, sans-serif; letter-spacing: 0.5px; text-align: left;">www.veggie-vision.de-laufen-vegan

<p style="margin: 0px; padding: 10px 0px 0px; color: rgb(111, 114, 135); font-size: 16px; line-height: 1.5rem; font-family: "Neue Plak", -apple-system, BlinkMacSystemFont, Roboto, "Helvetica Neue", Helvetica, Tahoma, Arial, sans-serif; letter-spacing: 0.5px; text-align: left;">www.laufengegenleiden.de-gutenachtlauf

10.02.20
18:00h
 
bis
 
20:30h
Tierversuche Hamburg: Kundgebung No.3: LPT schließen! Tierausbeutung beenden!
Am Montag, dem 10.02.2020 ist Hamburgs
2. Bürgermeisterin, Katharina Fegebank, im Gespräch. Dann wollen wir doch mal schauen, wann Frau Fegebank gedenkt, dem Tierleid in Hamburg ein Ende zu setzen. Ob es nun darum geht endlich das Todeslabor LPT zu schließen oder die Tierversuche im UKE zu beenden bzw. einen Ausstieg aus den Tierversuchen einzuläuten, oder die vielzähligen anderen Bereiche, wie z.B. "Wild-"Tier-Verbot im Zirkus, Ende des Tierleids auf dem Hamburger Dom, das Leiden der Stadttauben, und und und endlich aktiv anzugehen. Wir fordern Frau Fegebank auf, Stellung zu beziehen und endlich etwas gegen das Tierleid in Hamburg zu tun.

Frei nach dem Motto: "Es gibt nichts Gutes, außer Mensch tut es!"

Wir treffen uns um 18:00 Uhr vor der Markthalle Hamburg, Klosterwall 11. Kommt zahlreich! 👍✊❤️

Hinweis in eigener Sache:
Tierrechte bedeuten auch Menschenrechte. Wir positionieren uns eindeutig gegen jegliche Gewalt, die sich gegen Tiere oder Menschen richtet. Aus diesem Grund haben Menschen, die Gewalt gegenüber Tieren oder anderen Menschen ausüben oder dazu aufrufen KEINEN Platz auf unseren Veranstaltungen. Also: Bist du Rassist, Faschist, Sexist, homophob – bleib fern!
11.02.20
19:00h
 
bis
 
21:00h
Treffen 26. „Duisburger“ Vreundinnen-Treffen
Thai Restaurant Samui • Catering • Kochschule
Kuhlenwall 54, 47051 Duisburg

Es ist mal wieder so weit! Die alten und neuen Vreundinnen treffen sich zum geselligen Beisammensein und leckerem Essen!
Für die Neuen zur Info: das Restaurant Samui bietet eine Vielzahl an veganen Gerichten an, auch Vorspeisen und Nachtisch 😍
14.02.20
08:30h
 
bis
 
10:00h
Diverses Streetteam Duisburg: Metro lasst die Hummer frei!
CCD Congress Center Düsseldorf
Rotterdamer Straße / Ecke Stockumer Kirchstraße
40474 Düsseldorf

Die Tatsache, dass METRO Tiere als „gefühllose Lebensmittel“ betrachtet, wird besonders bei Hummern deutlich: Sie werden lebendig aus den Kanada importiert und bei METRO hungernd und gefesselt verkauft um dann von den Kunden lebend in kochendes Wasser geworfen zu werden, wo sie minutenlang grausamen Todesqualen ausgesetzt sind.

Seit über 10 Jahren appelliert PETA an METRO den Verkauf von Hummern einzustellen. Doch METRO zeigt keinerlei Mitgefühl mit den faszinierenden Krebstieren. Daher demonstrieren wir mit einem Hummerkostüm und klaren Statements vor der Aktionärsverammlung.

Wir. Gemeinsam. Für Tierrechte.
15.02.20
11:00h
 
bis
 
13:30h
Schlachthof Oer-Erkenschwick; Mahnwache gegen Massenschlachtungen und Tiertransporten
Gastgeber: Stoppt Westfleisch
Oer Erkenschwick Westfleisch Schlachthof
Industrie Straße, 45739 Oer-Erkenschwick
Horneburger Str./Ecke Industriestr.

Am 16.10.2017 fand die erste Mahnwache gegen die Westfleisch-Erweiterung statt.
Kurz darauf gründete sich die Bürgerinitiative Nein zur Westfleisch-Erweiterung und startete eine Petition, führte weitere Mahnwachen durch und sammelte mehr als 5000 Unterschriften!
Leider wurde die Erweiterung trotz des Widerstands inzwischen genehmigt!

Aber:
Der Kampf der Initiative Stoppt Westfleisch geht weiter!
Wir treffen uns erneut an der Kreuzung Horneburger Str/Ecke Industriestraße, um gegen Westfleisch und die Massenschlachtungen und Tiertransporte weiter zu protestieren!

Wir lehnen die genehmigte Verdoppelung der getöteten Tiere ab!
Es sollen 100 000 Schweine pro Woche bei Westfleisch geschlachtet werden!
Wir sagen nach wie vor:
Nein zu diesem Tierleid!
Nein zu der damit verbundenen Schädigung der Umwelt!
Nein zu noch mehr Verwesungsgestank!
Nein zu einer verdoppelten Verkehrsbelastung!
Jetzt täglich 651 Tiertransporter ... demnächst doppelt so viel?
Nicht mit uns!
Nein zur Ausbeutung der Werksvertragsarbeiter!

Wir fordern:
Videoüberwachung des Schlachtvorganges, die extern ausgewertet wird

Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung durch Bürger*innen, Tierschützer*innen und andere Westfleisch-Erweiterungs-Gegner*innen

_____________________________

Die Initiative STOPPT WESTFLEISCH tritt überparteilich auf. Verzichtet daher bitte auf parteienbezogene Werbung. Tierschutzorganisationen
können selbstverständlich Banner, Flaggen, etc. mitbringen und Kleidung mit Signet tragen.

Personen und Gruppierungen, die eine rechte, rassistische, homophobe, sexistische, oder eine sonstige antiemanzipatorische Weltanschauung vertreten, sind bei unseren Veranstaltungen ausdrücklich nicht erwünscht.

Wer nicht möchte, dass Fotos oder Videos mit einem Bild von ihr/ihm im Internet, bei Facebook, bei Whatsapp, Instagram, per E-Mail, oder anderen Medien gepostet und/oder geteilt oder anderweitig veröffentlicht werden, sage uns bitte vor bzw. während der
Veranstaltung Bescheid.
15.02.20
12:00h
 
bis
 
15:00h
Pelz, Leder... Streetteam Düsseldorf: "In wessen Haut steckst Du?"
https://www.facebook.com/events/469409697054265/
Theodor-Körner-Strasse/Ecke Königsallee

Mit unserer Info Veranstaltung
"In wessen Haut steckst du?"
machen wir auf das Leid der Tiere für die Bekleidungsindustrie aufmerksam.
Neben unserem Infostand werden wir in Form von Deko und Aktivisten das Leid der Tiere nachstellen und
die roten Ampelphasen an der Königsallee nutzen um den Autofahrern Plakate zu zeigen.

Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie anziehen.

Jedes Jahr werden Millionen Tiere in der Bekleidungsindustrie getötet oder ausgebeutet. Im Namen der Mode leiden Tiere auf chinesischen Pelzfarmen, in den Schlachthäusern von Bangladesch oder im Australischen Outback. PETA entlarvt die schockierenden Wahrheiten hinter Pelzkrägen, Lederschuhen oder Wollpullovern.

Pelz, Leder, Wolle, Daunen, ...

Tiere auf Pelzfarmen verbringen ihr kurzes Leben in winzigen, verdreckten Drahtkäfigen. Tiere in Freiheit werden in Fallen schwer verletzt und verstümmelt, bevor ein Pelzjäger ihr Leben durch einen Tritt oder Schuss beendet.

Milliarden von Tieren wird ihre Haut beim Schlachter vom Leib geschnitten – häufig bei vollem Bewusstsein. Kühe, Lämmer und Ziegen erleiden in der Intensivtierhaltung schmerzhafte Kastrationen, Brandmarkungen und Enthornungen.

Für Pullover oder Mäntel werden Schafe durch Mulesing verstümmelt und kastriert. Bei nachlassender Wollleistung leiden die Tiere beim grausamen Lebendtransport. Von Australien aus werden jährlich Millionen Schafe in den Nahen Osten verschifft.

Für Daunen werden Gänse in China, Ungarn oder Polen lebendig gerupft. Bis zu viermal im Jahr müssen die Tiere diese Tortur erleiden bis sie geschlachtet werden.

Wir. Gemeinsam. Für Tierrechte.
15.02.20
12:30h
 
bis
 
14:30h
Diverses Hannover: 4. Mahnwache gegen Tiertransporte
Kröpcke, an der Brüstung zur Niki-de-Saint-Phalle-Promenade (innenstadt)

Von: “Simone Oppermann”
Wer mitmachen möchte, ist herzlich willkommen. Plakate und Banner zum Hochhalten sowie Flyer zum Verteilen sind vor Ort.

Im Jahr 2019 standen wir regelmäßig vor dem Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, um insbesondere den sofortigen Stopp von Tiertransporten in Drittländer zu fordern. Zunächst fanden wir Gehör und unsere Fragen wurden beantwortet. Irgendwann waren die Argumente ausgetauscht und wir wurden nicht mehr wahrgenommen. Immerhin ist das Thema nicht wieder in der ministeriellen Schublade verschwunden; eine Verbesserung für die Tiere konnten wir jedoch nicht erzielen.

Einer Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der Abgeordneten Miriam Staudte ist beispielsweise zu entnehmen, dass allein in den Monaten März bis Juli 2019 im Landkreis Aurich 130 Transporte mit insgesamt 4.310 Tieren und im Landkreis Emsland 84 Transporte mit insgesamt 2.901 Tieren nach Marokko, Algerien, Tunesien, Ägypten, Türkei, Libyen und in die Länder der Russischen Föderation (Usbekistan, Weißrussland, Aserbaidschan) sowie die Vereinigten Arabische Emirate abgefertigt wurden. (Drucksache 18/5239 Nds. Landtag; Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung gemäß § 46 Abs. 1 GO LT mit Antwort der Landesregierung)

Es bleibt nur die Aufklärung der Bevölkerung mit der Aufforderung, das Gespräch mit den verantwortlichen Politikern zu suchen. An zentraler Stelle wollen wir künftig auf die unserer Meinung nach rechtswidrige Praxis der Abfertigung von Tiertransporten in Drittländer (elende Qualen auf den langen Transporten und im Zielland) und die erschreckend passive Haltung der Landesregierung hinweisen.

15.02.20
13:00h
 
bis
 
15:00h
Vegan Streetteam Kleve: Wir grillen einen „Hund”
GALERIA Karstadt Kaufhof (Kleve, Germany)
Große Straße 42-46, 47533 Kleve, Germany

Allein in deutschen Schlachthäusern werden jedes Jahr über 800 Millionen fühlende Lebewesen für die Fleischproduktion getötet. Vor diesem Hintergrund werden wir zur Grillsaison auf öffentlichen Plätzen eine Hundeattrappe grillen und die Frage stellen: „Wenn Sie keinen Hund essen würden, warum dann ein Schwein?“

Die Unterscheidung zwischen Hunden als geliebte tierische Mitbewohner und Schweinen als „Nutztiere“ ist willkürlich. Unsere Aktion führt den Menschen vor Augen, dass alle Tiere Rechte haben und kein Tier getötet werden möchte.

Wir verteilen Flyer zum Thema Fleisch und Veganismus und ermutigen die Passanten, die vegane Lebensweise auszuprobieren und künftig keine Tiere mehr auf den Grill zu legen.

Wir setzen uns gegen die Diskriminierung aller Lebewesen ein – ob Mensch oder Tier. Rassistische, sexistische oder anderweitig diskriminierende Einstellungen und Äußerungen haben bei uns keinen Platz!

Wir freuen uns auf Eure Unterstützung.

Wir. Gemeinsam. Für Tierrechte.
15.02.20
14:30h
 
bis
 
19:00h
Tierversuche Ffm: Mahnwache "Aktiv gegen Tierversuche"
Wie jeden Monat werden wir dort direkt vor dem Labor des Max-Planck-Institut lautstark gegen das Verbrechen Tierversuch aufmerksam machen. Seit Jahrzehnten vegetieren dort Affen, Katzen und Kleintiere in Stahlkäfigen für eine grausame und nutzlose Forschung an Tieren dahin. Ort: Max-Planck-Institut/Ernst-Strüngmann-Institut, Deutschordenstr. 46, 60528 Frankfurt/Main, Niederrad. Veranstalter: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche Ffm.Int., Postfach 900767, 60447 Frankfurt/Main
Facebook: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche Ffm.int.
Instagram: ag_gegen_tierversuche_ffm
20.02.20
13:00h
 
bis
 
16:00h
Schlachthof Schlachthof Bochum: Mahnwache für gequälte Seelen!
Gastgeber: Mario Bochtler
EU-Schlachthof Bochum
Freudenbergstraße 45K, 44809 Bochum

Wie immer treffen wir uns hier!!
Hoffen dass das Töten endlich aufhört.

Wir sind die menschliche Stimme der Tiere!

Zusammen mit Animal Save Germany werden wir erneut eine Mahnwache veranstalten.

Bitte unterstützt uns um für die Rechte der Tiere zu kämpfen.

📌 Es geht weiter - Bitte Termin vormerken !
21.02.20
16:00h
 
bis
 
18:30h
Schlachthof Mahnwache am Schlachthof Westfleisch Gelsenkirchen
https://www.facebook.com/events/176052260160008/
Gastgeber: Mario Bochtler
Am Schlachthof 4a, 45883 Gelsenkirchen

Wir treffen uns vor dem Horrorbunker in Gelsenkirchen; um den Tieren, die dort getötet werden, mit Plakaten und Transparenten eine Stimme zu geben.

Da Feierabendverkehr ist, werden auch viele Pkws an der Hauptstrasse vorbeifahren .

Bitte unterstützt uns!

Da, wo wir 2019 aufgehört haben, fangen wir 2020 wieder an.

Bitte unterstützt uns, um für die Rechte der Tiere zu kämpfen.

📌 Es geht weiter - Bitte Termin vormerken !

☝️Für unsere Mahnwachen haben wir folgende Regeln aufgestellt:
👋 Willkommen und erwünscht sind alle Tierschutz, Naturschutz und Umweltschutz - Organisationen !
✋Personen und Gruppierungen, die rassistische, homophobe, sexistische oder eine sonstige antiemanzipatorische Weltanschauung vertreten, sind bei unseren Veranstaltungen nicht erwünscht !
✋ Wer nicht möchte, dass Fotos oder Videos mit einem Bild von ihr/ihm in den sozialen Netzwerken, bzw. Medien gepostet und oder geteilt bzw. veröffentlicht werden, sage uns bitte vor, bzw. während der Veranstaltung Bescheid !

👉 Grauenvolle Verhältnisse bei Tiertransporten auf deutschen Autobahnen:
https://www.infranken.de/regional/nuernberg/a3-altdorf-toedlicher-tiertransport-hunderte-schweine-leiden-in-ueberhitztem-lkw;art88523,4356184

🙏🏻 Nicht wegschauen, sondern mitmachen
- Bitte fleißig unsere Mahnwache teilen❗️
22.02.20
11:00h
 
bis
 
14:00h
Vegan Duisburg: veganer Mitbringbrunch + Greenpeace Kleidertausch
https://www.facebook.com/events/177699566840182/ 
ev. Gemeindehaus, Schulstraße 2, 47179 Duisburg-Walsum

Wir laden euch herzlichst zu unserem veganen Mitbringbrunch ein. So wird es mit eurer Unterstützung eine gelungene Veranstaltung:

- Wir sorgen für Brötchen und den entsprechenden "Belag" / "Aufschnitt" / das passende "Topping"
- Ihr könnt gerne etwas gekauftes oder selbstgemachtes mitbringen. Alles wird dann auf dem Buffet-Tisch angerichtet.
- Damit alle wissen was Ihr schönes mitgebracht habt, füllt doch bitte die vorbereiteten kleinen Zettel mit den wichtigsten Informationen, wie zum Beispiel Allergene, aus.
- Falls euch die Zeit fehlt etwas vorzubereiten oder zu besorgen, freuen wir uns auch über eine Spende in unsere Vereins-Kasse, damit wir für den nächsten Brunch wieder Brötchen und Co besorgen können.
- Für Teller und Besteck ist gesorgt. Ihr könnt aber auch gerne euer eigenes Geschirr mitbringen.
- Wir haben eine Spülstraße, in der ihr das benutzte Geschirr reinigen könnt.
- Um 11:00 Uhr eröffnen wir den Brunch und jeder kann sich Essen vom Buffet-Tisch nehmen. Es macht durchaus Sinn, pünktlich zu sein, damit ihr euch in Ruhe durch das Buffet probieren könnt.
- Für alle Interessenten haben wir zur Ansicht ausliegende Bücher, zumeist zum Thema Veganismus und Flyer zu verschiedenen Themen, die ihr gerne mitnehmen könnt.
- Für die Kleinen ist auch gesorgt. Wir haben eine Spielecke, damit euren Kindern auch bestimmt nicht langweilig wird.
- Hunde sind gern gesehene Gäste. Bringt eure Begleiter einfach mit.
- Für genug Platz ist auch gesorgt. In dem Raum kriegt man bis zu 80 Personen problemlos unter. Also keine Scheu.
22.02.20
12:00h
 
bis
 
14:30h
Schlachthof Silent line in Coesfeld
Kupferpassage, 48653 Coesfeld

Nach der ersten Mahnwache im Januar vor den Werkstoren der Fa. Westfleisch in Coesfeld-Stockum, wollen wir nun die Coesfelder Bürger noch einmal direkt mit einer „Silent line“ ( Stillen Mahnwache ) mit dem umstrittenen Thema der industriellen Massenschlachtung erneut konfrontieren.

Unterstützt von Coesfelder Mitbürgern, Bürgerinitiativen, Naturschutz-, Tierschutz- und Umweltschutz-Verbänden geht es nun weiter mit unterschiedlichen Aktionen gegen die Westfleisch-Erweiterung vor.

Die Initiative STOPPT WESTFLEISCH‼️ unternimmt am Samstag, den 22.02.20 von 12:00-14:30 Uhr in der Kupfergasse eine stille Mahnwache gegen die Westfleisch-Erweiterung in Coesfeld-Stockum.

Auch hier stehen wir wieder gegen die Ausbeutung von Mensch, Tier und Umwelt.
Gegen Mastbetriebe, Massentierhaltung, Tiertransporte, industrielle Massenschlachtungen, millionenfaches Tierleid und Umweltbelastungen!
Wir bitten und freuen uns wieder auf zahlreiche Anwesende und Unterstützer!

☝️Für unsere Mahnwachen haben wir folgende Regeln aufgestellt:

👋 Willkommen und erwünscht sind alle Teilnehmer von Arbeitnehmervertretungen, Tierschutz-, Naturschutz-, Umweltschutz - Organisationen und Coesfelder Bürger.

✋Personen und Gruppierungen, die rassistische, homophobe, sexistische oder eine sonstige antiemanzipatorische Weltanschauung vertreten, sind bei unseren Veranstaltungen nicht erwünscht !

✋ Wer nicht möchte, dass Fotos oder Videos mit einem Bild von ihr/ihm in den sozialen Netzwerken, bzw. Medien gepostet und oder geteilt bzw. veröffentlicht werden, sage uns bitte vor, bzw. während der Veranstaltung Bescheid !

Veranstalter:
🤝 Initiative STOPPT WESTFLEISCH‼️
Herr Mario Bochtler, Versammlungsleiter
in Kooperation mit der Initiative
🤝 STOPPT WESTFLEISCH‼️
aus Oer-Erkenschwick
Frau Heike D-Zillo,
Organisationsleitung

👉 Allgemeine Zeitung Coesfeld:
https://www.facebook.com/101406921227404/posts/164069088294520/?d=n

👉 Grauenvolle Verhältnisse bei Tiertransporten auf deutschen Autobahnen:
https://www.infranken.de/regional/nuernberg/a3-altdorf-toedlicher-tiertransport-hunderte-schweine-leiden-in-ueberhitztem-lkw;art88523,4356184

👉 13 Mill. Schweine landen jährlich in der Mülltonne:
https://utopia.de/schweine-fleisch-animal-rights-watch-13-millionen-84312/

✍️ Bitte unterstützen Sie unsere Petition:
https://www.change.org/p/b%C3%BCrgermeister-der-stadt-coesfeld-nein-zur-westfleischerweiterung-in-coesfeld

🙏🏻 Nicht wegschauen, sondern mitmachen
- Bitte fleißig unsere Mahnwache teilen !
22.02.20
13:00h
 
bis
 
14:30h
Pelz, Leder... 2. Mahnwache vor echtpelzführenden Geschäften in Tübingen
Gastgeber: Act for Animals
Holzmarkt, 72070 Tübingen

Auch in der Wintersaison 2019/20 haben wir unsere langjährige Kampagne „Tübingen Pelzfrei“ fortgeführt, indem wir wieder den Kontakt zu den Tübinger Bekleidungsgeschäften gesucht haben, um auf die Gräuel der Pelzindustrie aufmerksam zu machen.

Durch unsere Arbeit konnten wir in den letzten Jahren eine Vielzahl an Bekleidungsgeschäften zum Ausstieg aus dem Echtpelzverkauf bewegen, sodass inzwischen nur noch wenige Läden übrig sind, die am Verkauf von Pelzprodukten festhalten.

Um diese verbleibenden Geschäfte nochmals mit Nachdruck dazu aufzufordern, endlich den Verkauf von Echtpelzprodukten zu beenden, haben wir uns entschieden, an zwei Februarwochenenden jeweils zwei ca. einstündige Mahnwachen vor diesen Läden abzuhalten. Um vorbeigehende Passant_innen zu informieren, verteilen wir zusätzlich Flyer.

Neuer Bestandteil unserer Kampagne in diesem Winter ist, dass wir die Schuhgeschäfte in Tübingen inkludiert haben, da uns aufgefallen ist, dass einige davon Schuhe mit Echtpelz-Accessoires zum Kauf anbieten.

Zur Durchführung der geplanten Mahnwachen benötigen wir jeweils ca. 20 Aktivist_innen. Falls du Lust und Zeit hast, dich an der Aktion zu beteiligen, trage dich bitte verbindlich in die entsprechende Facebook-Veranstaltung ein.

Wir treffen uns pünktlich um 13:00 Uhr am Brunnen auf dem Tübinger Holzmarkt, um von dort gemeinsam zu den entsprechenden Geschäften zu gehen. Nach einer guten Stunde wird die Versammlung zu Ende sein. Die Plakate werden von uns zur Verfügung gestellt.

Wir freuen uns auf dich! :-)
22.02.20
14:00h
 
bis
 
17:00h
Tierversuche Demo Kiel gegen LPT Tierversuchslabor Gut Löhndorf
Demo in Kiel gegen LPT Tierversuchslabor Gut Löhndorf
Der friedliche Protest geht weiter, gegen das Tierversuchslabor in Wankendorf, Gut Löhndorf.

Kiel ist die Landeshauptstadt und das Land Schleswig-Holstein(Melund) ist für die Kontrollen und Genehmigung der Tierversuche zuständig. Lasst uns gemeinsam, friedlich durch Kiel laufen und Schleswig-Holstein ganz deutlich zeigen, wie wir zu Tierversuchen stehen und zum anderen, was wir von dem LPT Labor Gut Löhndorf halten.

Treffpunkt Platz der Matrosen, direkt am Kieler Hbf/Wasserseite

Wir sind gekommen um zu bleiben, bis alle Lichter in jedem LPT Labor erloschen sind.
25.02.20
12:00h
 
bis
 
13:30h
Pelz, Leder... Essen - Leder ist Leid
Gastgeber: PETA Deutschland
Kettwiger Straße 40, 45127 Essen

Setze dich mit uns für die Rechte von Rindern, Ziegen, Schafen und allen anderen Tieren, die für die Produktion von Leder getötet werden, ein!

Oftmals durchleben diese Tiere zuvor alle erdenklichen Grausamkeiten der Tierhaltung. Zahlreiche Rinder erhalten schmerzhafte Brandzeichen, ihre Schwänze werden gestutzt, die Hörner gekürzt und in vielen Ländern werden sie ohne Betäubung kastriert. Bevor ihnen die Haut vom Körper geschnitten wird, werden sie auf sogenannten Lebendexporten zu Schlachthäusern in weit entfernte Länder transportiert. Hierfür werden die Tiere auf Schiffe oder LKW gesperrt, wo sie zum Teil mehrere Wochen lang dicht zusammengedrängt in ihrem eigenen Kot und Urin stehen. Viele Tiere haben auf ihrer grausamen Reise nicht einmal Zugang zu Nahrung oder Wasser. Am Zielort angekommen, werden sie oftmals ohne jedwede Betäubung getötet. Ihre Häute werden dann mit Chemikalien behandelt, wobei die Umwelt durch die giftigen Gerbabwässer stark belastet wird, damit diese dann zu Schuhen, Möbeln oder Accessoires verarbeitet werden können. Weitere Informationen findest du unter leder.peta.de.
 
Um Konsumenten darauf aufmerksam zu machen, dass sie mit ihren Kaufentscheidungen Tierleid verhindern können, bringen wir das Thema nun auf die Straße. Scheinbar nackte bzw. gehäutete Aktivisten halten einen blutigen Kuhkopf und Schilder mit dem Slogan „Die blutige Wahrheit über Leder“, weitere verteilen Flyer und sprechen mit den Passanten in den Fußgängerzonen.

Für diese Aktion brauchen wir deine tatkräftige Unterstützung, entweder als jemand, der leicht bekleidet/im Morphsuit den Kuhkopf (aus Silikon und Farbe) bzw. Schilder hält oder zum Verteilen von Flyern.

Wenn auch du dich gemeinsam mit uns gegen das Leiden von Milliarden von Tieren in der Lederindustrie einsetzen möchtest, klicke bitte auf Teilnehmen und melde dich zusätzlich bei aktiv@peta.de mit Angabe der Stadt, in der du uns unterstützen möchtest, damit wir dir alle Infos zur Aktion geben können.

Bitte beachte:
- Um so viele Menschen wie möglich zu erreichen, laden wir grundsätzlich Pressevertreter zu unseren Aktionen ein und teilen Bilder der Aktion auf sozialen Netzwerken. Solltest du hier Bedenken haben, melde dich gerne für individuelle Absprachen bei unserem Versammlungsleiter.

- Manche Demotreffpunkte können sich noch im Nachhinein ändern, daher kontaktiere uns bitte auf jeden Fall.

- Außerdem sind bei unseren Demos diskriminierende Verhaltens- und Denkweisen generell nicht erwünscht. Bitte lasse deinen tierischen Mitbewohner zu Hause, denn viele unserer Demos werden den Ansprüchen von Vierbeinern nicht gerecht.
25.02.20
16:00h
 
bis
 
17:30h
Pelz, Leder... Düsseldorf - Leder ist Leid
Gastgeber: PETA Deutschland
Konrad-Adenauer-Platz 14, 40210 Düsseldorf

Setze dich mit uns für die Rechte von Rindern, Ziegen, Schafen und allen anderen Tieren, die für die Produktion von Leder getötet werden, ein!

Oftmals durchleben diese Tiere zuvor alle erdenklichen Grausamkeiten der Tierhaltung. Zahlreiche Rinder erhalten schmerzhafte Brandzeichen, ihre Schwänze werden gestutzt, die Hörner gekürzt und in vielen Ländern werden sie ohne Betäubung kastriert. Bevor ihnen die Haut vom Körper geschnitten wird, werden sie auf sogenannten Lebendexporten zu Schlachthäusern in weit entfernte Länder transportiert. Hierfür werden die Tiere auf Schiffe oder LKW gesperrt, wo sie zum Teil mehrere Wochen lang dicht zusammengedrängt in ihrem eigenen Kot und Urin stehen. Viele Tiere haben auf ihrer grausamen Reise nicht einmal Zugang zu Nahrung oder Wasser. Am Zielort angekommen, werden sie oftmals ohne jedwede Betäubung getötet. Ihre Häute werden dann mit Chemikalien behandelt, wobei die Umwelt durch die giftigen Gerbabwässer stark belastet wird, damit diese dann zu Schuhen, Möbeln oder Accessoires verarbeitet werden können. Weitere Informationen findest du unter leder.peta.de.
 
Um Konsumenten darauf aufmerksam zu machen, dass sie mit ihren Kaufentscheidungen Tierleid verhindern können, bringen wir das Thema nun auf die Straße. Scheinbar nackte bzw. gehäutete Aktivisten halten einen blutigen Kuhkopf und Schilder mit dem Slogan „Die blutige Wahrheit über Leder“, weitere verteilen Flyer und sprechen mit den Passanten in den Fußgängerzonen.

Für diese Aktion brauchen wir deine tatkräftige Unterstützung, entweder als jemand, der leicht bekleidet/im Morphsuit den Kuhkopf (aus Silikon und Farbe) bzw. Schilder hält oder zum Verteilen von Flyern.

Wenn auch du dich gemeinsam mit uns gegen das Leiden von Milliarden von Tieren in der Lederindustrie einsetzen möchtest, klicke bitte auf Teilnehmen und melde dich zusätzlich bei aktiv@peta.de mit Angabe der Stadt, in der du uns unterstützen möchtest, damit wir dir alle Infos zur Aktion geben können.

Bitte beachte:
- Um so viele Menschen wie möglich zu erreichen, laden wir grundsätzlich Pressevertreter zu unseren Aktionen ein und teilen Bilder der Aktion auf sozialen Netzwerken. Solltest du hier Bedenken haben, melde dich gerne für individuelle Absprachen bei unserem Versammlungsleiter.

- Manche Demotreffpunkte können sich noch im Nachhinein ändern, daher kontaktiere uns bitte auf jeden Fall.

- Außerdem sind bei unseren Demos diskriminierende Verhaltens- und Denkweisen generell nicht erwünscht. Bitte lasse deinen tierischen Mitbewohner zu Hause, denn viele unserer Demos werden den Ansprüchen von Vierbeinern nicht gerecht.
29.02.20
10:00h
 
bis
 
13:00h
Pelz, Leder... Streetteam Düsseldorf: Demos vor der Halfmann Pelzmanufaktur
Halfmann Pelzmanufaktur Düsseldorf-Oberkassel
Luegallee 49, 40545 Düsseldorf

Die Halfmann Pelzmanufaktur in Oberkassel Düsseldorf präsentiert sich auf der Website als traditionelles Unternehmen das hochwertige Mode aus Pelz, Lammfell und Leder verkauft.
Ein Geschäft mit dem Leid der Tiere hat weder etwas mit Tradition noch etwas mit Luxus zu tun.

Die nächste Demo vor Halfmann findet am 21.03.20 statt.
Hier geht es zur Veranstaltung:
https://facebook.com/events/s/streetteam-dusseldorf-demos-vo/2478067232467488/?ti=cl

PELZ
Jährlich müssen Millionen Tiere für die Pelzindustrie ihr meist kurzes Leben in engen, verdreckten Drahtkäfigen verbringen, bevor sie lebendig gehäutet, vergast, mit analen Elektroschock oder Genickbruch getötet werden.
Für Pelz werden nahezu alle Tiere mit schönem Fell getötet, auch Hunde und Katzen.
Falsch deklariert kommen echte Felle als Kunstpelz in den Handel um bewusst den Verbraucher zu täuschen.

LAMMFELL
Jedes Jahr sterben Weltweit Hunderte Millionen von kleinen Lämmchen die erst wenige Wochen alt sind, um als Pelzkragen, Babydecke oder Stiefelfutter zu enden. Einer der wohl bekanntesten und leider immer noch trendigsten Stiefel sind die der Marke "UGGs".
Für ein paar UGGs Stiefel je nach Größe sterben ein bis zwei Lämmer.
Ungebeborene Karakullämmer werden sogar aus dem Mutterleib geschnitten weil ihr Fell dann noch richtig gelockt ist.
Dieses Fell nennt man dann "Persianer".

LEDER
Milliarden von Kühen wird ihre Haut häufig bei vollem Bewusstsein vom Leib geschnitten.
Leder ist das wirtschaftlich wichtigste Beiprodukt in der Massentierhaltung. Die Nachfrage Weltweit nach Leder ist allerdings so hoch, das dies nicht ausreicht.
In Indien wo Kühe eigentlich als "Heilig" gelten, werden sie teils Nachts von den Straßen in die Schlachthäuser getrieben wo sie bei lebendigen Leib die Haut abgezogen bekommen.

Helft uns die Passanten über dieses entsetzliche Leiden der Tiere zu informieren und über Alternativen aufzuklären.
Niemand muss sich heute mehr mit einer fremden Haut schmücken.

Wir. Gemeinsam. Für Tierrechte.

!BITTE BEACHTET FOLGENDE HINWEISE!
Auf Veranstaltungen von PETA ZWEI dürfen unsere tierischen Mitbewohner nicht teilnehmen.
Telefonieren und rauchen auf Demos ist natürlich erlaubt. Geht dazu aber bitte ein paar Schritte weiter, damit euch findige Fotografen nicht zufällig mit Zigarette / Handy und Plakat in der Hand erwischen.
Wir wollen aufklären und nicht negativ wirken. Auch wenn es manschmal schwerfällt, wir pöbeln nicht und fallen Anderen in Gesprächen nicht dazwischen.
Überlegt immer, wie ihr nach aussen wirkt.
Eigentlich muss das nicht noch einmal erwähnt werden, aber natürlich sind rechte oder sexistische Inhalte, Verhaltens- und Denkweisen bei unseren Demos unerwünscht!

Danke für euer Verständnis.
07.03.20
11:00h
 
bis
 
14:00h
Schlachthof Gelsenkirchen: Mahnwache gegen Ausbeutung von Mensch und Tier am Schlachthof GE
Gastgeber: Mario Bochtler
Am Schlachthof 4a, 45883 Gelsenkirchen

Bitte Termin vormerken !

Auch hier in Gelsenkirchen am Schlachthof von Westfleisch stehen wir gegen die Ausbeutung von Mensch, Tier und Umwelt!

Gegen Massenschlachtungen, Tiertransporte und millionenfaches Tierleid!

Wir freuen uns wieder auf zahlreiche Anwesende und Unterstützer!

Für unsere Mahnwachen haben wir folgende Regeln aufgestellt:

Willkommen und erwünscht sind alle Teilnehmer demokratischer Parteien, Arbeitnehmervertretungen, Tierschutz, Naturschutz und Umweltschutz - Organisationen !

Personen und Gruppierungen, die rassistische, homophobe, sexistische oder eine sonstige antiemanzipatorische Weltanschauung vertreten, sind bei unseren Veranstaltungen nicht erwünscht !

Wer nicht möchte, dass Fotos oder Videos mit einem Bild von ihr/ihm in den sozialen Netzwerken, bzw. Medien gepostet und oder geteilt bzw. veröffentlicht werden, sage uns bitte vor, bzw. während der Veranstaltung Bescheid !

Veranstalter:
Mario Bochtler und Jörg Etgeton

Grauenvolle Verhältnisse bei Tiertransporten auf deutschen Autobahnen:
https://www.infranken.de/regional/nuernberg/a3-altdorf-toedlicher-tiertransport-hunderte-schweine-leiden-in-ueberhitztem-lkw;art88523,4356184

13 Mill. Schweine landen jährlich in der Mülltonne:
https://utopia.de/schweine-fleisch-animal-rights-watch-13-millionen-84312/

Nicht wegschauen, sondern mitmachen
- Bitte fleißig unsere Mahnwache teilen❗️
09.03.20
20:30h
 
bis
 
21:30h
Treffen Gutenachtlauf Lautertal Vogelsberg
Laufen für Tiere und Tierschutz - Lauftreff bei Vollmond in 3 Ländern – Deutschland, Österreich, Schweiz

Am Montag, den 9. März 2020 ist es wieder soweit, der 61. Gutenachtlauf startet um 20:30 Uhr am Friedhof Lautertal-Engelrod (aus Richtung Lauterbach vor der Tankstelle rechts).

Eingeladen zum Lauf bei Vollmond sind alle, die Lust auf Bewegung haben und einen Rundkurs von fünf oder zehn Kilometern Länge laufen wollen. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Der Lautertaler Gutenachtlauf ist einer von über 70 Gutenachtläufen. In Deutschland, Österreich und der Schweiz werden wieder hunderte Läuferinnen und Läufer zeitgleich unterwegs sein.

Gelaufen wird in einer gemeinsamen Gruppe im gemütlichen Tempo. Jede*r Läufer*In handelt eigenverantwortlich. Es ist ein offener Lauftreff, kein Wettkampf. Der Verein "Laufen gegen Leiden e.V." bittet am Start um eine kleine freiwillige Spende.
Das gesammelte Geld wird komplett Laufen gegen Leiden e.V, und den dort gewählten Spendenzielen zugeführt.

Der Lauf dient in vielerlei Hinsicht einem guten Zweck: der persönlichen Gesundheit, der Förderung von Bewegung und Sport und dem Tierschutz (Vereinsziel von LgL).
http://www.veggie-vision.de/pages/themen-a-z/laufen-vegan.php

http://www.laufengegenleiden.de/gutenachtlauf


KalenderMx v1.4.d © by shiba-design.de