Terminkalender



Übersicht der nächsten 2 Termine, ab 23.08.19.

Vegan-DemoDiversesTreffenPelz/LederBenefiz
Vorträge/FilmeProzesseTierversucheJagd/AngelnZoo/Zirkus
VeganUmweltEngland 

23.11.19
17:30h
 
bis
 
19:30h
Vorträge/Filme Alles Wurst, alles vegan? Tierschutz in Berlin ...
Einladung zur Podiumsdiskussion
Alles Wurst, alles vegan? Tierschutz in Berlin    
Was ist erreicht, was passiert bis 2021? 
23.11.2019 von 17.30 bis 19.30 Uhr

 ProVeg Incubator, Genthiner Straße 48, 10785 Berlin

Alleine in Deutschland werden 745 Millionen Wirbeltiere im Jahr getötet. Die Tiere können sich nicht frei bewegen, sehen kein Tageslicht, erleiden Atemwegserkrankungen oder verenden frühzeitig mit gebrochenen Knochen. Was kann oder muss eine Stadt wie Berlin, mit nur geringer Tierproduktion aber hohem Tierkonsum dagegen tun? Das Podium diskutiert landespolitische Ziele und Forderungen im Rahmen der laufenden Legislaturperiode gemeinsam mit dem Publikum.

 

Im Gespräch:

  • Daniel Buchholz, Sprecher für Tierschutz der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus
  • Beate Kaminski, Sen. Pressereferentin Tierschutzverein für Berlin (TVB)
  • Ronja Berthold, Referentin ProVeg-Politik
  • Stefan Sander, Vorsitzender Sozis für Tiere

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Bitte melden Sie sich bis zum 23.11.2019 an.

 

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, sind von der Veranstaltung ausgeschlossen.

 
Gerne können Sie Ihre Freund*innen auf unsere Facebook-Veranstaltung hinweisen.

09.12.19
18:30h
 
bis
 
20:00h
Vorträge/Filme Bonn: Biomedizin im 21. Jhd - wie sinnvoll sind Tierversuche noch?
https://www.facebook.com/events/557570265059281/
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Regina-Pacis-Weg 3, 53113 Bonn

Biomedizin  im  21.  Jahrhundert  –  wie  sinnvoll  sind  Tierversuche  noch?

Während  in  England  ein  großes  Tierversuchslabor  bis  2022  schließen  will, weil  die  Zukunft  in  modernen  tierversuchsfreien  Methoden  liegt,  hält  die deutsche  Forschung  weiterhin  an  Tierversuchen  fest.  Dabei  gibt  es mittlerweile  viele  Belege  darüber,  dass  die  Ergebnisse  aus  den Tierversuchen  nicht  auf  den  Menschen  übertragbar  sind.  Meist  kommen menschliche  Erkrankungen  bei  Tieren  natürlicherweise  gar  nicht   vor.  Deshalb  werden  deren  Symptome  bei  jungen  gesunden  Tieren künstlich  erzeugt. 
Die  eigentlichen  Ursachen  der  Erkrankung, Begleiterkrankungen  und  oft  langjährige  Krankheitsverläufe  beim Menschen  können  damit  aber  nicht  reproduziert  werden. 

Längst  gibt  es  viele  innovative  tierversuchsfreie  Methoden,  die  auf  den Menschen  fokussiert  sind.  Unter  anderem  mit  Computersimulation, pluripotenten  Stammzellen,  Multi-Organ-Chips  und  Mini-Organen  aus menschlichen  Zellen  erfolgt  moderne  individualisierte  Wissenschaft.  Leider werden  in  diese  Methoden  nur  wenige  Millionen  Euros  pro  Jahr  investiert, im  Gegensatz  zu  Versuchen  mit  Tieren,  die  eine  Förderung  von  mehreren Milliarden  Euros  pro  Jahr  bekommen.

In  dem  Vortrag  wird  es um die  Problematik  von  tierexperimentell gestützter  Forschung  in  der  Biomedizin  gehen.  Außerdem  werden einige  neue,  vielversprechende  Methoden  der  biomedizinischen  Forschung im  Detail  vor-  und  deren  enormes  Potenzial  für  die  Verbesserung menschlichen  Wohls  dargestellt.


KalenderMx v1.4.d © by shiba-design.de