Terminkalender



Übersicht der nächsten 11 Termine, ab 23.08.19.

Vegan-DemoDiversesTreffenPelz/LederBenefiz
Vorträge/FilmeProzesseTierversucheJagd/AngelnZoo/Zirkus
VeganUmweltEngland 

15.07.19
11:00h
bis27.08.19
15:00h
Zoo/Zirkus Operation Freiheit für die Delfine im Duisburger Zoo
https://www.facebook.com/events/322676572017490
von Freedom for dolphins and whales
Duisburger Zoo, Hauoteingang,
Mülheimer Str, 273, 47058 Duisburg

täglich von 11 bis 15 Uhr
13.09.19
18:00h
 
bis
 
19:30h
Zoo/Zirkus Streetteam Düsseldorf: Circus Paul Busch
https://www.facebook.com/events/363838311184496
Staufenplatz, 40629 Düsseldorf

"Ein kommunales Wildtierverbot verstößt gegen das höhenrangige Recht der Berufsfreiheit." Diese Begründung steht in dem Urteil des Düsseldorfer Verwaltungsgerichts, welches dem Circus Busch Recht gab, der gegen die Stadt Düsseldorf geklagt hatte. Ein Wildtierverbot wurde 2015 beschlossen.

Circus Busch macht vor allem mit regelmäßigen Negativschlagzeilen und Verstößen gegen das Tierschutzgesetz auf sich aufmerksam.
Hier ein paar Auszüge:
- Misshandlung von Elefanten (2012 / 2010 / 2002 / 1996)        
- Illegale Plakatiererei
- Ständige Ausbrüche von Wildtieren

Mehr Infos:
https://www.peta.de/circus-carl-busch


Tiere im Zirkus müssen die meiste Zeit ihres Lebens auf dunklen LKWs, an Ketten fixiert oder in engen Käfigen und Gehegen verbringen.

Damit Bären auf Bällen balancieren, Affen Motorräder fahren oder Elefanten auf zwei Beinen stehen, werden in der Dressur Werkzeuge wie Peitschen, enge Halsbänder, Maulkörbe, Elefantenhaken und Elektroschocker eingesetzt. Ohne Gewalt würden die Tiere die unnatürlichen und schmerzvollen Darbietungen verweigern.

Um sie gefügig zu machen, werden einigen von ihnen Medikamente verabreicht, anderen entfernt man die Zähne. Die lebenslangen Misshandlungen und Entbehrungen führen häufig zu Verhaltensstörungen, Krankheiten und einem frühen Tod. Überlebende Tiere, die für Vorführungszwecke nicht mehr geeignet sind, werden entweder permanent in die engen Käfige der Winterquartiere verbannt oder an andere Zirkusse oder private Haltungen verkauft. In manchen Ländern werden sie sogar an Versuchslabore oder an Jagdfarmen verkauft, um dort zur „Freizeitentspannung“ erschossen oder als exotische Mahlzeit gegessen zu werden.


Zirkus geht auch ohne Tiere

Circus Roncalli hat erkannt dass ein guter zirkus keine Tiere braucht. Der berühmte Cirque du Soleil kommt beispielsweise ganz ohne Tiere aus und setzt stattdessen auf menschliche Akrobaten. Damit ist er erfolgreicher als die meisten Zirkusse mit Tieren.
Auch Circus Roncalli ist mittlerweile tierfrei und setzt auf hochkarätige Akrobatik und Hologramm Showeffekte.

Wir freuen uns auf eure Unterstützung.

!BITTE BEACHTET FOLGENDE HINWEISE!
Auf Veranstaltungen von PETA ZWEI dürfen unsere tierischen Mitbewohner nicht teilnehmen.
Telefonieren und rauchen auf Demos ist natürlich erlaubt. Geht dazu aber bitte ein paar Schritte weiter, damit euch findige Fotografen nicht zufällig mit Zigarette / Handy und Plakat in der Hand erwischen.
Wir wollen aufklären und nicht negativ wirken. Auch wenn es manschmal schwerfällt, wir pöbeln nicht und fallen anderen in Gesprächen nicht dazwischen.
Überlegt immer wie ihr nach aussen wirkt.
Eigentlich muss das nicht noch einmal erwähnt werden, aber natürlich sind rechte oder sexistische Inhalte, Verhaltens- und Denkweisen bei unseren Demos unerwünscht!

Danke für euer Verständnis.

WIR. GEMEINSAM. FÜR TIERRECHTE.
15.09.19
10:00h
 
bis
 
15:00h
Zoo/Zirkus Streetteam Düsseldorf: Circus Paul Busch
https://www.facebook.com/events/363838311184496
   
Staufenplatz, 40629 Düsseldorf
 

 
"Ein kommunales Wildtierverbot verstößt gegen das höhenrangige Recht der Berufsfreiheit." Diese Begründung steht in dem Urteil des Düsseldorfer Verwaltungsgerichts, welches dem Circus Busch Recht gab, der gegen die Stadt Düsseldorf geklagt hatte. Ein Wildtierverbot wurde 2015 beschlossen.

Circus Busch macht vor allem mit regelmäßigen Negativschlagzeilen und Verstößen gegen das Tierschutzgesetz auf sich aufmerksam.
Hier ein paar Auszüge:
- Misshandlung von Elefanten (2012 / 2010 / 2002 / 1996)        
- Illegale Plakatiererei
- Ständige Ausbrüche von Wildtieren

Mehr Infos:
https://www.peta.de/circus-carl-busch


Tiere im Zirkus müssen die meiste Zeit ihres Lebens auf dunklen LKWs, an Ketten fixiert oder in engen Käfigen und Gehegen verbringen.

Damit Bären auf Bällen balancieren, Affen Motorräder fahren oder Elefanten auf zwei Beinen stehen, werden in der Dressur Werkzeuge wie Peitschen, enge Halsbänder, Maulkörbe, Elefantenhaken und Elektroschocker eingesetzt. Ohne Gewalt würden die Tiere die unnatürlichen und schmerzvollen Darbietungen verweigern.

Um sie gefügig zu machen, werden einigen von ihnen Medikamente verabreicht, anderen entfernt man die Zähne. Die lebenslangen Misshandlungen und Entbehrungen führen häufig zu Verhaltensstörungen, Krankheiten und einem frühen Tod. Überlebende Tiere, die für Vorführungszwecke nicht mehr geeignet sind, werden entweder permanent in die engen Käfige der Winterquartiere verbannt oder an andere Zirkusse oder private Haltungen verkauft. In manchen Ländern werden sie sogar an Versuchslabore oder an Jagdfarmen verkauft, um dort zur „Freizeitentspannung“ erschossen oder als exotische Mahlzeit gegessen zu werden.


Zirkus geht auch ohne Tiere

Circus Roncalli hat erkannt dass ein guter zirkus keine Tiere braucht. Der berühmte Cirque du Soleil kommt beispielsweise ganz ohne Tiere aus und setzt stattdessen auf menschliche Akrobaten. Damit ist er erfolgreicher als die meisten Zirkusse mit Tieren.
Auch Circus Roncalli ist mittlerweile tierfrei und setzt auf hochkarätige Akrobatik und Hologramm Showeffekte.

Wir freuen uns auf eure Unterstützung.

!BITTE BEACHTET FOLGENDE HINWEISE!
Auf Veranstaltungen von PETA ZWEI dürfen unsere tierischen Mitbewohner nicht teilnehmen.
Telefonieren und rauchen auf Demos ist natürlich erlaubt. Geht dazu aber bitte ein paar Schritte weiter, damit euch findige Fotografen nicht zufällig mit Zigarette / Handy und Plakat in der Hand erwischen.
Wir wollen aufklären und nicht negativ wirken. Auch wenn es manschmal schwerfällt, wir pöbeln nicht und fallen anderen in Gesprächen nicht dazwischen.
Überlegt immer wie ihr nach aussen wirkt.
Eigentlich muss das nicht noch einmal erwähnt werden, aber natürlich sind rechte oder sexistische Inhalte, Verhaltens- und Denkweisen bei unseren Demos unerwünscht!

Danke für euer Verständnis.

WIR. GEMEINSAM. FÜR TIERRECHTE.
16.09.19
18:00h
 
bis
 
19:30h
Zoo/Zirkus Streetteam Düsseldorf: Circus Paul Busch
https://www.facebook.com/events/363838311184496
   
Staufenplatz, 40629 Düsseldorf
 

 
"Ein kommunales Wildtierverbot verstößt gegen das höhenrangige Recht der Berufsfreiheit." Diese Begründung steht in dem Urteil des Düsseldorfer Verwaltungsgerichts, welches dem Circus Busch Recht gab, der gegen die Stadt Düsseldorf geklagt hatte. Ein Wildtierverbot wurde 2015 beschlossen.

Circus Busch macht vor allem mit regelmäßigen Negativschlagzeilen und Verstößen gegen das Tierschutzgesetz auf sich aufmerksam.
Hier ein paar Auszüge:
- Misshandlung von Elefanten (2012 / 2010 / 2002 / 1996)        
- Illegale Plakatiererei
- Ständige Ausbrüche von Wildtieren

Mehr Infos:
https://www.peta.de/circus-carl-busch


Tiere im Zirkus müssen die meiste Zeit ihres Lebens auf dunklen LKWs, an Ketten fixiert oder in engen Käfigen und Gehegen verbringen.

Damit Bären auf Bällen balancieren, Affen Motorräder fahren oder Elefanten auf zwei Beinen stehen, werden in der Dressur Werkzeuge wie Peitschen, enge Halsbänder, Maulkörbe, Elefantenhaken und Elektroschocker eingesetzt. Ohne Gewalt würden die Tiere die unnatürlichen und schmerzvollen Darbietungen verweigern.

Um sie gefügig zu machen, werden einigen von ihnen Medikamente verabreicht, anderen entfernt man die Zähne. Die lebenslangen Misshandlungen und Entbehrungen führen häufig zu Verhaltensstörungen, Krankheiten und einem frühen Tod. Überlebende Tiere, die für Vorführungszwecke nicht mehr geeignet sind, werden entweder permanent in die engen Käfige der Winterquartiere verbannt oder an andere Zirkusse oder private Haltungen verkauft. In manchen Ländern werden sie sogar an Versuchslabore oder an Jagdfarmen verkauft, um dort zur „Freizeitentspannung“ erschossen oder als exotische Mahlzeit gegessen zu werden.


Zirkus geht auch ohne Tiere

Circus Roncalli hat erkannt dass ein guter zirkus keine Tiere braucht. Der berühmte Cirque du Soleil kommt beispielsweise ganz ohne Tiere aus und setzt stattdessen auf menschliche Akrobaten. Damit ist er erfolgreicher als die meisten Zirkusse mit Tieren.
Auch Circus Roncalli ist mittlerweile tierfrei und setzt auf hochkarätige Akrobatik und Hologramm Showeffekte.

Wir freuen uns auf eure Unterstützung.

!BITTE BEACHTET FOLGENDE HINWEISE!
Auf Veranstaltungen von PETA ZWEI dürfen unsere tierischen Mitbewohner nicht teilnehmen.
Telefonieren und rauchen auf Demos ist natürlich erlaubt. Geht dazu aber bitte ein paar Schritte weiter, damit euch findige Fotografen nicht zufällig mit Zigarette / Handy und Plakat in der Hand erwischen.
Wir wollen aufklären und nicht negativ wirken. Auch wenn es manschmal schwerfällt, wir pöbeln nicht und fallen anderen in Gesprächen nicht dazwischen.
Überlegt immer wie ihr nach aussen wirkt.
Eigentlich muss das nicht noch einmal erwähnt werden, aber natürlich sind rechte oder sexistische Inhalte, Verhaltens- und Denkweisen bei unseren Demos unerwünscht!

Danke für euer Verständnis.

WIR. GEMEINSAM. FÜR TIERRECHTE.
18.09.19
18:00h
 
bis
 
19:30h
Zoo/Zirkus Streetteam Düsseldorf: Circus Paul Busch
https://www.facebook.com/events/363838311184496
   
Staufenplatz, 40629 Düsseldorf
 

 
"Ein kommunales Wildtierverbot verstößt gegen das höhenrangige Recht der Berufsfreiheit." Diese Begründung steht in dem Urteil des Düsseldorfer Verwaltungsgerichts, welches dem Circus Busch Recht gab, der gegen die Stadt Düsseldorf geklagt hatte. Ein Wildtierverbot wurde 2015 beschlossen.

Circus Busch macht vor allem mit regelmäßigen Negativschlagzeilen und Verstößen gegen das Tierschutzgesetz auf sich aufmerksam.
Hier ein paar Auszüge:
- Misshandlung von Elefanten (2012 / 2010 / 2002 / 1996)        
- Illegale Plakatiererei
- Ständige Ausbrüche von Wildtieren

Mehr Infos:
https://www.peta.de/circus-carl-busch


Tiere im Zirkus müssen die meiste Zeit ihres Lebens auf dunklen LKWs, an Ketten fixiert oder in engen Käfigen und Gehegen verbringen.

Damit Bären auf Bällen balancieren, Affen Motorräder fahren oder Elefanten auf zwei Beinen stehen, werden in der Dressur Werkzeuge wie Peitschen, enge Halsbänder, Maulkörbe, Elefantenhaken und Elektroschocker eingesetzt. Ohne Gewalt würden die Tiere die unnatürlichen und schmerzvollen Darbietungen verweigern.

Um sie gefügig zu machen, werden einigen von ihnen Medikamente verabreicht, anderen entfernt man die Zähne. Die lebenslangen Misshandlungen und Entbehrungen führen häufig zu Verhaltensstörungen, Krankheiten und einem frühen Tod. Überlebende Tiere, die für Vorführungszwecke nicht mehr geeignet sind, werden entweder permanent in die engen Käfige der Winterquartiere verbannt oder an andere Zirkusse oder private Haltungen verkauft. In manchen Ländern werden sie sogar an Versuchslabore oder an Jagdfarmen verkauft, um dort zur „Freizeitentspannung“ erschossen oder als exotische Mahlzeit gegessen zu werden.


Zirkus geht auch ohne Tiere

Circus Roncalli hat erkannt dass ein guter zirkus keine Tiere braucht. Der berühmte Cirque du Soleil kommt beispielsweise ganz ohne Tiere aus und setzt stattdessen auf menschliche Akrobaten. Damit ist er erfolgreicher als die meisten Zirkusse mit Tieren.
Auch Circus Roncalli ist mittlerweile tierfrei und setzt auf hochkarätige Akrobatik und Hologramm Showeffekte.

Wir freuen uns auf eure Unterstützung.

!BITTE BEACHTET FOLGENDE HINWEISE!
Auf Veranstaltungen von PETA ZWEI dürfen unsere tierischen Mitbewohner nicht teilnehmen.
Telefonieren und rauchen auf Demos ist natürlich erlaubt. Geht dazu aber bitte ein paar Schritte weiter, damit euch findige Fotografen nicht zufällig mit Zigarette / Handy und Plakat in der Hand erwischen.
Wir wollen aufklären und nicht negativ wirken. Auch wenn es manschmal schwerfällt, wir pöbeln nicht und fallen anderen in Gesprächen nicht dazwischen.
Überlegt immer wie ihr nach aussen wirkt.
Eigentlich muss das nicht noch einmal erwähnt werden, aber natürlich sind rechte oder sexistische Inhalte, Verhaltens- und Denkweisen bei unseren Demos unerwünscht!

Danke für euer Verständnis.

WIR. GEMEINSAM. FÜR TIERRECHTE.
19.09.19
18:00h
 
bis
 
19:30h
Zoo/Zirkus Streetteam Düsseldorf: Circus Paul Busch
https://www.facebook.com/events/363838311184496
   
Staufenplatz, 40629 Düsseldorf
 

 
"Ein kommunales Wildtierverbot verstößt gegen das höhenrangige Recht der Berufsfreiheit." Diese Begründung steht in dem Urteil des Düsseldorfer Verwaltungsgerichts, welches dem Circus Busch Recht gab, der gegen die Stadt Düsseldorf geklagt hatte. Ein Wildtierverbot wurde 2015 beschlossen.

Circus Busch macht vor allem mit regelmäßigen Negativschlagzeilen und Verstößen gegen das Tierschutzgesetz auf sich aufmerksam.
Hier ein paar Auszüge:
- Misshandlung von Elefanten (2012 / 2010 / 2002 / 1996)        
- Illegale Plakatiererei
- Ständige Ausbrüche von Wildtieren

Mehr Infos:
https://www.peta.de/circus-carl-busch


Tiere im Zirkus müssen die meiste Zeit ihres Lebens auf dunklen LKWs, an Ketten fixiert oder in engen Käfigen und Gehegen verbringen.

Damit Bären auf Bällen balancieren, Affen Motorräder fahren oder Elefanten auf zwei Beinen stehen, werden in der Dressur Werkzeuge wie Peitschen, enge Halsbänder, Maulkörbe, Elefantenhaken und Elektroschocker eingesetzt. Ohne Gewalt würden die Tiere die unnatürlichen und schmerzvollen Darbietungen verweigern.

Um sie gefügig zu machen, werden einigen von ihnen Medikamente verabreicht, anderen entfernt man die Zähne. Die lebenslangen Misshandlungen und Entbehrungen führen häufig zu Verhaltensstörungen, Krankheiten und einem frühen Tod. Überlebende Tiere, die für Vorführungszwecke nicht mehr geeignet sind, werden entweder permanent in die engen Käfige der Winterquartiere verbannt oder an andere Zirkusse oder private Haltungen verkauft. In manchen Ländern werden sie sogar an Versuchslabore oder an Jagdfarmen verkauft, um dort zur „Freizeitentspannung“ erschossen oder als exotische Mahlzeit gegessen zu werden.


Zirkus geht auch ohne Tiere

Circus Roncalli hat erkannt dass ein guter zirkus keine Tiere braucht. Der berühmte Cirque du Soleil kommt beispielsweise ganz ohne Tiere aus und setzt stattdessen auf menschliche Akrobaten. Damit ist er erfolgreicher als die meisten Zirkusse mit Tieren.
Auch Circus Roncalli ist mittlerweile tierfrei und setzt auf hochkarätige Akrobatik und Hologramm Showeffekte.

Wir freuen uns auf eure Unterstützung.

!BITTE BEACHTET FOLGENDE HINWEISE!
Auf Veranstaltungen von PETA ZWEI dürfen unsere tierischen Mitbewohner nicht teilnehmen.
Telefonieren und rauchen auf Demos ist natürlich erlaubt. Geht dazu aber bitte ein paar Schritte weiter, damit euch findige Fotografen nicht zufällig mit Zigarette / Handy und Plakat in der Hand erwischen.
Wir wollen aufklären und nicht negativ wirken. Auch wenn es manschmal schwerfällt, wir pöbeln nicht und fallen anderen in Gesprächen nicht dazwischen.
Überlegt immer wie ihr nach aussen wirkt.
Eigentlich muss das nicht noch einmal erwähnt werden, aber natürlich sind rechte oder sexistische Inhalte, Verhaltens- und Denkweisen bei unseren Demos unerwünscht!

Danke für euer Verständnis.

WIR. GEMEINSAM. FÜR TIERRECHTE.
20.09.19
18:00h
 
bis
 
19:30h
Zoo/Zirkus Streetteam Düsseldorf: Circus Paul Busch
https://www.facebook.com/events/363838311184496
   
Staufenplatz, 40629 Düsseldorf
 

 
"Ein kommunales Wildtierverbot verstößt gegen das höhenrangige Recht der Berufsfreiheit." Diese Begründung steht in dem Urteil des Düsseldorfer Verwaltungsgerichts, welches dem Circus Busch Recht gab, der gegen die Stadt Düsseldorf geklagt hatte. Ein Wildtierverbot wurde 2015 beschlossen.

Circus Busch macht vor allem mit regelmäßigen Negativschlagzeilen und Verstößen gegen das Tierschutzgesetz auf sich aufmerksam.
Hier ein paar Auszüge:
- Misshandlung von Elefanten (2012 / 2010 / 2002 / 1996)        
- Illegale Plakatiererei
- Ständige Ausbrüche von Wildtieren

Mehr Infos:
https://www.peta.de/circus-carl-busch


Tiere im Zirkus müssen die meiste Zeit ihres Lebens auf dunklen LKWs, an Ketten fixiert oder in engen Käfigen und Gehegen verbringen.

Damit Bären auf Bällen balancieren, Affen Motorräder fahren oder Elefanten auf zwei Beinen stehen, werden in der Dressur Werkzeuge wie Peitschen, enge Halsbänder, Maulkörbe, Elefantenhaken und Elektroschocker eingesetzt. Ohne Gewalt würden die Tiere die unnatürlichen und schmerzvollen Darbietungen verweigern.

Um sie gefügig zu machen, werden einigen von ihnen Medikamente verabreicht, anderen entfernt man die Zähne. Die lebenslangen Misshandlungen und Entbehrungen führen häufig zu Verhaltensstörungen, Krankheiten und einem frühen Tod. Überlebende Tiere, die für Vorführungszwecke nicht mehr geeignet sind, werden entweder permanent in die engen Käfige der Winterquartiere verbannt oder an andere Zirkusse oder private Haltungen verkauft. In manchen Ländern werden sie sogar an Versuchslabore oder an Jagdfarmen verkauft, um dort zur „Freizeitentspannung“ erschossen oder als exotische Mahlzeit gegessen zu werden.


Zirkus geht auch ohne Tiere

Circus Roncalli hat erkannt dass ein guter zirkus keine Tiere braucht. Der berühmte Cirque du Soleil kommt beispielsweise ganz ohne Tiere aus und setzt stattdessen auf menschliche Akrobaten. Damit ist er erfolgreicher als die meisten Zirkusse mit Tieren.
Auch Circus Roncalli ist mittlerweile tierfrei und setzt auf hochkarätige Akrobatik und Hologramm Showeffekte.

Wir freuen uns auf eure Unterstützung.

!BITTE BEACHTET FOLGENDE HINWEISE!
Auf Veranstaltungen von PETA ZWEI dürfen unsere tierischen Mitbewohner nicht teilnehmen.
Telefonieren und rauchen auf Demos ist natürlich erlaubt. Geht dazu aber bitte ein paar Schritte weiter, damit euch findige Fotografen nicht zufällig mit Zigarette / Handy und Plakat in der Hand erwischen.
Wir wollen aufklären und nicht negativ wirken. Auch wenn es manschmal schwerfällt, wir pöbeln nicht und fallen anderen in Gesprächen nicht dazwischen.
Überlegt immer wie ihr nach aussen wirkt.
Eigentlich muss das nicht noch einmal erwähnt werden, aber natürlich sind rechte oder sexistische Inhalte, Verhaltens- und Denkweisen bei unseren Demos unerwünscht!

Danke für euer Verständnis.

WIR. GEMEINSAM. FÜR TIERRECHTE.
21.09.19
14:30h
 
bis
 
19:30h
Zoo/Zirkus Streetteam Düsseldorf: Circus Paul Busch
https://www.facebook.com/events/363838311184496
Staufenplatz, 40629 Düsseldorf 
 
 
"Ein kommunales Wildtierverbot verstößt gegen das höhenrangige Recht der Berufsfreiheit." Diese Begründung steht in dem Urteil des Düsseldorfer Verwaltungsgerichts, welches dem Circus Busch Recht gab, der gegen die Stadt Düsseldorf geklagt hatte. Ein Wildtierverbot wurde 2015 beschlossen.

Circus Busch macht vor allem mit regelmäßigen Negativschlagzeilen und Verstößen gegen das Tierschutzgesetz auf sich aufmerksam.
Hier ein paar Auszüge:
- Misshandlung von Elefanten (2012 / 2010 / 2002 / 1996)        
- Illegale Plakatiererei
- Ständige Ausbrüche von Wildtieren

Mehr Infos:
https://www.peta.de/circus-carl-busch

Tiere im Zirkus müssen die meiste Zeit ihres Lebens auf dunklen LKWs, an Ketten fixiert oder in engen Käfigen und Gehegen verbringen.

Damit Bären auf Bällen balancieren, Affen Motorräder fahren oder Elefanten auf zwei Beinen stehen, werden in der Dressur Werkzeuge wie Peitschen, enge Halsbänder, Maulkörbe, Elefantenhaken und Elektroschocker eingesetzt. Ohne Gewalt würden die Tiere die unnatürlichen und schmerzvollen Darbietungen verweigern.

Um sie gefügig zu machen, werden einigen von ihnen Medikamente verabreicht, anderen entfernt man die Zähne. Die lebenslangen Misshandlungen und Entbehrungen führen häufig zu Verhaltensstörungen, Krankheiten und einem frühen Tod. Überlebende Tiere, die für Vorführungszwecke nicht mehr geeignet sind, werden entweder permanent in die engen Käfige der Winterquartiere verbannt oder an andere Zirkusse oder private Haltungen verkauft. In manchen Ländern werden sie sogar an Versuchslabore oder an Jagdfarmen verkauft, um dort zur „Freizeitentspannung“ erschossen oder als exotische Mahlzeit gegessen zu werden.

Zirkus geht auch ohne Tiere
Circus Roncalli hat erkannt dass ein guter zirkus keine Tiere braucht. Der berühmte Cirque du Soleil kommt beispielsweise ganz ohne Tiere aus und setzt stattdessen auf menschliche Akrobaten. Damit ist er erfolgreicher als die meisten Zirkusse mit Tieren.
Auch Circus Roncalli ist mittlerweile tierfrei und setzt auf hochkarätige Akrobatik und Hologramm Showeffekte.

Wir freuen uns auf eure Unterstützung.

!BITTE BEACHTET FOLGENDE HINWEISE!
Auf Veranstaltungen von PETA ZWEI dürfen unsere tierischen Mitbewohner nicht teilnehmen.
Telefonieren und rauchen auf Demos ist natürlich erlaubt. Geht dazu aber bitte ein paar Schritte weiter, damit euch findige Fotografen nicht zufällig mit Zigarette / Handy und Plakat in der Hand erwischen.
Wir wollen aufklären und nicht negativ wirken. Auch wenn es manschmal schwerfällt, wir pöbeln nicht und fallen anderen in Gesprächen nicht dazwischen.
Überlegt immer wie ihr nach aussen wirkt.
Eigentlich muss das nicht noch einmal erwähnt werden, aber natürlich sind rechte oder sexistische Inhalte, Verhaltens- und Denkweisen bei unseren Demos unerwünscht!

Danke für euer Verständnis.

WIR. GEMEINSAM. FÜR TIERRECHTE.
22.09.19
10:00h
 
bis
 
15:00h
Zoo/Zirkus Streetteam Düsseldorf: Circus Paul Busch
https://www.facebook.com/events/363838311184496
   
Staufenplatz, 40629 Düsseldorf
 

 
"Ein kommunales Wildtierverbot verstößt gegen das höhenrangige Recht der Berufsfreiheit." Diese Begründung steht in dem Urteil des Düsseldorfer Verwaltungsgerichts, welches dem Circus Busch Recht gab, der gegen die Stadt Düsseldorf geklagt hatte. Ein Wildtierverbot wurde 2015 beschlossen.

Circus Busch macht vor allem mit regelmäßigen Negativschlagzeilen und Verstößen gegen das Tierschutzgesetz auf sich aufmerksam.
Hier ein paar Auszüge:
- Misshandlung von Elefanten (2012 / 2010 / 2002 / 1996)        
- Illegale Plakatiererei
- Ständige Ausbrüche von Wildtieren

Mehr Infos:
https://www.peta.de/circus-carl-busch


Tiere im Zirkus müssen die meiste Zeit ihres Lebens auf dunklen LKWs, an Ketten fixiert oder in engen Käfigen und Gehegen verbringen.

Damit Bären auf Bällen balancieren, Affen Motorräder fahren oder Elefanten auf zwei Beinen stehen, werden in der Dressur Werkzeuge wie Peitschen, enge Halsbänder, Maulkörbe, Elefantenhaken und Elektroschocker eingesetzt. Ohne Gewalt würden die Tiere die unnatürlichen und schmerzvollen Darbietungen verweigern.

Um sie gefügig zu machen, werden einigen von ihnen Medikamente verabreicht, anderen entfernt man die Zähne. Die lebenslangen Misshandlungen und Entbehrungen führen häufig zu Verhaltensstörungen, Krankheiten und einem frühen Tod. Überlebende Tiere, die für Vorführungszwecke nicht mehr geeignet sind, werden entweder permanent in die engen Käfige der Winterquartiere verbannt oder an andere Zirkusse oder private Haltungen verkauft. In manchen Ländern werden sie sogar an Versuchslabore oder an Jagdfarmen verkauft, um dort zur „Freizeitentspannung“ erschossen oder als exotische Mahlzeit gegessen zu werden.


Zirkus geht auch ohne Tiere

Circus Roncalli hat erkannt dass ein guter zirkus keine Tiere braucht. Der berühmte Cirque du Soleil kommt beispielsweise ganz ohne Tiere aus und setzt stattdessen auf menschliche Akrobaten. Damit ist er erfolgreicher als die meisten Zirkusse mit Tieren.
Auch Circus Roncalli ist mittlerweile tierfrei und setzt auf hochkarätige Akrobatik und Hologramm Showeffekte.

Wir freuen uns auf eure Unterstützung.

!BITTE BEACHTET FOLGENDE HINWEISE!
Auf Veranstaltungen von PETA ZWEI dürfen unsere tierischen Mitbewohner nicht teilnehmen.
Telefonieren und rauchen auf Demos ist natürlich erlaubt. Geht dazu aber bitte ein paar Schritte weiter, damit euch findige Fotografen nicht zufällig mit Zigarette / Handy und Plakat in der Hand erwischen.
Wir wollen aufklären und nicht negativ wirken. Auch wenn es manschmal schwerfällt, wir pöbeln nicht und fallen anderen in Gesprächen nicht dazwischen.
Überlegt immer wie ihr nach aussen wirkt.
Eigentlich muss das nicht noch einmal erwähnt werden, aber natürlich sind rechte oder sexistische Inhalte, Verhaltens- und Denkweisen bei unseren Demos unerwünscht!

Danke für euer Verständnis.

WIR. GEMEINSAM. FÜR TIERRECHTE.
27.10.19
11:00h
 
bis
 
15:00h
Zoo/Zirkus Streetteam Dortmund: Freiheit für die Delfine im Duisburger Zoo
https://www.facebook.com/events/374791166495825/
Zoo Duisburg
Mülheimer Strasse 273, 47058 Duisburg

01.11.19
14:50h
 
bis
 
16:10h
Zoo/Zirkus Duisburg: Demo gegen die Tierhaltung des Circus Max Renz
https://www.facebook.com/events/805719516513315/
und Andrea Bensing
Gerlingstraße, 47167 Duisburg

Tiere gehören nicht in den Zirkus.

https://www.peta.de/zirkus-hintergrundwissen
"Die meisten Tiere sind von ihrer Veranlagung her sehr aktiv. Im Zirkus müssen sie jedoch den überwiegenden Teil ihres Lebens in winzigen Transportkäfigen, Boxen oder viel zu kleinen Gehegen verbringen. Nur für die wenigen Minuten ihrer Darbietungen in der Manege dürfen sie ihre Gefängnisse verlassen. Elefanten werden üblicherweise jede Nacht und auch tagsüber großteils an zwei Beinen fixiert, anstatt, wie ihre Artgenossen, in der Natur kilometerlange Wanderungen im Kreise ihrer Familie zu unternehmen. Obwohl es sich um Lauftiere handelt, dürfen Pferde die Boxen und die Lkws in vielen Zirkusbetrieben ebenfalls nur selten verlassen.

Die Dressur von Wildtieren im Zirkus basiert stets auf Gewalt und Zwang. Aber auch Pferde, Kamele und sogar Hunde werden meist mit körperlicher Bestrafung und psychischem Druck zu den unnatürlichen Darbietungen gezwungen. Peitschen, Elefantenhaken, Stöcke und Elektroschocker sind nach wie vor die gängigen „Trainingsutensilien“ der Dompteure. Der Einsatz dieser widerlichen Folterwerkzeuge belegt immer wieder, dass Tiere im Zirkus nur unfreiwillig und unter Zwang agieren. Während der Trainingseinheiten leiden die Tiere ganz erheblich unter Stress. Raubkatzen werden häufig sogar die spitzen Eckzähne entfernt oder die Krallen gezogen. Die Darbietungen, die die Tiere zwangsweise erbringen müssen – beispielsweise Bären, die auf Rollern fahren oder Elefanten, die auf dem Kopf stehen müssen – sind für sie völlig unnatürlich und oftmals mit gesundheitlichen Problemen verbunden.

Die oberflächlichen „Darbietungen“ sind entwürdigend und die Zuschauer lernen nichts über das natürliche Verhalten oder die Bedürfnisse von Tieren. Erfahrenen Kinderpsychologen zufolge vermitteln Zirkusse den Kindern gefährliche Werte. Wenn Kinder sehen, wie fühlende Lebewesen mit der Peitsche durch die Manege getrieben, gestoßen oder erniedrigt werden, kann ihre junge und beeinflussbare Psyche leicht abnormale soziale Züge entwickeln. Ein Besuch im Zirkus suggeriert Kindern fälschlicherweise, dass es richtig sei, die Gefühle, Bedürfnisse und Rechte anderer Lebewesen zu ignorieren. Dabei sollten sie vielmehr lernen, dass es wichtig ist, andere mit Respekt zu behandeln – dazu zählen selbstverständlich auch Tiere."




KalenderMx v1.4.d © by shiba-design.de