Terminkalender



Übersicht der nächsten 40 Termine, ab 23.11.11.

SchlachthofDiversesTreffenPelz, Leder...
BenefizVorträge, FilmeProzesseTierversuche
Jagd, Angeln, FischeZoo, ZirkusVeganKlima, Umwelt
EnglandPferdeMesseTauben

25.11.11
19:00h
 
bis
 
23:00h
Vorträge, Filme Vortrag: “Die Mensch-Tier-Beziehung in der Kritischen Theorie Theodor W. Adornos
von Marcel Sebastian (Group for Society and Animals Studies, Hamburg) am 25. November, ab 19:00 Vokü (Klöße, Rahmgeschnetzeltes und Rotkohl), ab 20:00 Vortrag im Linken Zentrum “Hinterhof”, Corneliusstraße 108, 40225 Düsseldorf.

Die Kritische Theorie der Frankfurter Schule zählt zu den bedeutendsten soziologischen und philosophischen Theorien des 20. Jahrhunderts und hat nach wie vor maßgeblichen Einfluss auf kritische Gesellschaftstheorien. Innerhalb ihrer Rezeptionsgeschichte jedoch gab es Themenbereiche und Aspekte, die lange Zeit verschüttet schienen und (wieder) sichtbar gemacht werden mussten. Hierzu zählt unter anderem die Mensch-Tier-Beziehung.
Der Vortrag will einführend erörtern, wie das Mensch-Tier-Verhältnis durch die Kritische Theorie interpretiert und kritisiert wird. Anhand zentraler Analysekategorien soll aufgezeigt werden, dass Tiere im Denken Adornos und Horkheimers auch als Opfer gesellschaftlich organisierter Herrschaft auftreten, deren Befreiung nicht losgelöst von der Befreiung der Menschen gedacht werden kann – et vice versa.
26.11.11
20:00h
 
bis
 
23:00h
Vorträge, Filme Bonn: Vortrag: Die Mensch-Tier-Beziehung in der Kritischen Theorie
Datum: Samstag, November 26, 2011 - 20:00 

Ort: Buchladen Le Sabot, Breite Straße 76, Bonn

Vortrag: “Die Mensch-Tier-Beziehung in der Kritischen Theorie Theodor W. Adornos und Max Horkheimers” von Marcel Sebastian (Group for Society and Animals Studies, Hamburg)

Die Kritische Theorie der Frankfurter Schule zählt zu den bedeutendsten soziologischen und philosophischen Theorien des 20. Jahrhunderts und hat nach wie vor maßgeblichen Einfluss auf kritische Gesellschaftstheorien. Innerhalb ihrer Rezeptionsgeschichte jedoch gab es Themenbereiche und Aspekte, die lange Zeit verschüttet schienen und (wieder) sichtbar gemacht werden mussten. Hierzu zählt unter anderem die Mensch-Tier-Beziehung.
Der Vortrag will einführend erörtern, wie das Mensch-Tier-Verhältnis durch die Kritische Theorie interpretiert und kritisiert wird. Anhand zentraler Analysekategorien soll aufgezeigt werden, dass Tiere im Denken Adornos und Horkheimers auch als Opfer gesellschaftlich organisierter Herrschaft auftreten, deren Befreiung nicht losgelöst von der Befreiung der Menschen gedacht werden kann – et vice versa.
 

08.12.11bis11.12.11Vorträge, Filme Vortragstour: Unity Of Oppression und Intersektionalität
Sa. 22.10. Heidelberg
So. 23.10. Stuttgart
Mo. 24.10. Freiburg
Di. 25.10. Tübingen
Mi. 26.10. Ulm
Do. 27.10. München
Fr. 28.10. Innsbruck

In den frühen 1990ern hielten in der radikalen Linken, durch den Feminismus angestoßene, Überlegungen über die Mehrfachunterdrückung (durch Sexismus, Rassismus und Kapitalismus) Einzug, die Mitte der 1990er durch die Tierrechtsbewegung um die Kategorie “Spezies” bzw. “Nicht-Mensch” im Unity-of-Oppression-Konzept erweitert wurden. Während dieser Ansatz in den letzten 10 Jahren an Gewicht verloren hat, boomt inzwischen eine ähnlich gelagerte Diskussion in wissenschaftlichen Kreisen, die Parallelen zur Unity-of-Oppression-These der Tierrechtsbewegung aufweist, die Intersektionalität. Dabei geht es um die Analyse von Verbindungen zwischen verschiedenen Formen der Ungleichheit, Benachteiligung etc. und deren Einbettung im Kapitalismus. In dieser Veranstaltung soll der Werdegang von Triple Oppression zur Unity of Oppression nachgezeichnet und das Modell der Intersektionalität dargestellt und in Hinblick auf seine Relevanz für die Analyse von Gesellschaftlichen Mensch-Tier-Verhältnissen ausgeleuchtet werden. Ein mögliches Thema für die anschließende Diskussion könnte etwa die Kontroverse zwischen dem sich als „emanzipatorisch“ bezeichnenden Flügel und dem sogenannten „Hauptsache-Für-Die-Tiere“ oder „Single-Issue“ Flügel der Tierrechts-/Tierbefreiungsbewegung sein. Muss die Verwobenheit von Herrschaftsformen wirklich zwingend dazu führen, dass Tierrechtspositionen und Argumentationen immer Gesellschaftskritik betreiben müssen?

Der Vortrag tangiert politische und wissenschaftliche Themen und kann in beide Richtungen diskutiert werden. Trotz der theoretischen Dichte wird er möglich einfach und verständlich dargestellt. Verständnisfragen sind jeder Zeit willkommen.

Weitere Infos unter http://www.gamerschlag.info
18.12.11
17:00h
 
bis
 
22:00h
Vorträge, Filme Lübeck: Sea Shepherd Filmvorführung + Vortrag
*** Filmvorführung von "Pirate for the Sea" und anschließender Vortrag über die aktuellen Sea Shepherd Kampagnen 2011/12. - http://de.seashepherd.org/

Am 18. Dezember haben wir Sea Shepherd Deutschland bei uns zu Gast, im Gepäck haben sie den Film “Pirate for the Sea” und haufenweise Antworten auf Fragen zu Sea Shepherd und dessen Hintergründe, Kampagnen und Organisation.

Ab 17:00 Uhr gibt es eine Volksküche, dessen Erlös 100% an Sea Shepherd gespendet wird und um 18:00 Uhr findet dann die Filmvorführung und eine Einführung in die Hintergründe von Sea Shepherd im Café Brazil statt.

Pirate for the Sea:
In 100 rasanten Minuten nimmt “Pirate For The Sea” den Zuschauer mit auf eine Reise bis ans Ende der Welt. Capt. Paul Watson, Gründer und Präsident der Sea Shepherd Conservation Society wurde angeschossen, verprügelt und beinahe ertränkt bei dem Kampf für ien ganzes Ökösystem. Der Film bringt den Zuschauer in die erste Reihe des blutigen Robbenklatschens in Canada, dem umstrittenen rammen illegaler japanischer Walfänger in der Arktis und gibt gleichzeitg einen privaten Einblick in das leben eines einfachen Menschen, dessen Passion und Liebe für Wale, Haie und die Bewohner des Meeres, zum Piraten hat werden lassen. Ein Pirat für die See!
18. Dezember 2011

Filmvorführung: "Pirate for the Sea" Café Brazil Willy-Brandt-Allee 9

23552 Lübeck
12.01.12
19:00h
 
bis
 
21:00h
Vorträge, Filme Berlin: Buchvorstellung Human-Animal-Studies
 
Buchvorstellung "Human-Animal Studies. Über die gesellschaftliche Natur von Mensch-Tier-Verhältnissen" 
 
Der Sammelband "Human-Animal Studies. Über die gesellschaftliche Natur von Mensch-Tier-Verhältnissen", der von der Gruppe Chimaira -Arbeitskreis für Human-Animal Studies herausgegeben wurde, ist im Oktober 2011 im Bielefelder transcript Verlag erschienen. Er versammelt als eine der ersten deutschsprachigen Veröffentlichungen zum Thema zehn Beiträge aus verschiedenen geistes- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen. Die Bandbreite reicht von soziologischen, geschichtswissenschaftlichen und ethnologischen Beiträgen bis hin zu Texten, die der politischen Philosophie, der sozialen Bewegungsforschung und den Gender Studies zuzuordnen sind. Theoretische Fragen der Konstitution von Mensch und 'Tier’ werden ebenso erörtert wie daran anschließende Diskussionen über Geschlecht, Identität und politische Praxis. Thesen bekannter Denker_inen wie Foucault, Derrida und Haraway
 
sowie aktuelle Ansätze, u.a. aus der Intersektionalitätsforschung und den Queer Studies, werden neu rezipiert und durch eigene theoretische
und empirische Analysen ergänzt. Bei der Buchvorstellung werden die Herausgeber_innen nach einer kurzen Einführung in die Human-Animal Studies den Sammelband vorstellen und einige ausgewählte Abschnitte lesen. Im Anschluss ist Zeit für Fragen und Diskussion zum Thema. 

Ort: Haus der Demokratie, Greifswalder Straße 4, 10405 Berlin, 
Tram M4 bis "Am Friedrichshain"
Kontakt: chimaira@human-animal-studies.de


15.01.12
11:30h
 
bis
 
14:00h
Vorträge, Filme Nürnberg, 15.01.12 Filmvorführung "The End of the Line" & Diskussion zum Thema
Am Sonntag, den 15. Januar um 11:30 Uhr zeigt das Casablanca in Nürnberg in der Reihe Agenda 21-Filme "The End of the Line - Die unbequeme Wahrheit über Ozeane". Im Anschluss an die Filmvorführung wird Christina Focke von der Bürgerinitiative Donnerstag Veggietag Nürnberg mit Dr. Peter Pluschke, dem Umweltreferenten der Stadt Nürnberg, über dieses Thema diskutieren. Nähere Infos unter http://casablanca-nuernberg.de/uploads/media/BLUEPINGU_agenda_21_kino_N4.pdf Die Veranstaltung ist kostenlos.
25.01.12
20:00h
 
bis
 
23:00h
Vorträge, Filme Bonn: Buchvorstellung "Human Animal Studies"
Buchvorstellung "Human Animal Studies"
 
Ort: Hauptgebäude der Uni Bonn, Hörsaal 3, Am Hof 1, Bonn

Das Verhältnis von Menschen zu nichtmenschlichen Tieren stellt eine der großen Debatten der Gegenwart dar.
Mit dem jungen Forschungsfeld der Human-Animal Studies leisten die Kultur- und Sozialwissenschaften einen wertvollen Beitrag zu dieser Frage der Zeit und weisen auf die Gesellschaftlichkeit der herrschenden Mensch-Tier-Verhältnisse hin.

Der Sammelband "Human-Animal Studies. Über die gesellschaftliche Natur von Mensch-Tier-Verhältnissen", der von der Gruppe Chimaira - Arbeitskreis für Human-Animal Studies herausgegeben wurde, ist im Oktober 2011 im Bielefelder transcript Verlag erschienen. 

Er versammelt als eine der ersten deutschsprachigen Veröffentlichungen zum Thema zehn Beiträge aus verschie-
denen geistes- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen.

Die Bandbreite reicht von soziologischen, geschichtswissenschaftlichen und ethnologischen Beiträgen bis hin zu Texten, die der politischen Philosophie, der sozialen Bewegungsforschung und den Gender Studies zuzuordnen sind.

Theoretische Fragen der Konstitution von Mensch und 'Tier’ werden ebenso erörtert wie daran anschließende Diskussionen über Geschlecht, Identität und politische Praxis.
Thesen bekannter Denker_innen wie Foucault, Derrida und Haraway, sowie aktuelle Ansätze, u.a. aus der Intersektionalitätsforschung und den Queer Studies, werden neu rezipiert und durch eigene theoretische und empirische Analysen ergänzt.

Bei der Buchvorstellung werden die Herausgeber_innen nach einer kurzen Einführung in die Human-Animal Studies den Sammelband vorstellen und einige ausgewählte Abschnitte lesen.
Im Anschluss ist Zeit für Fragen und Diskussion zum Thema.

Veranstalter_innen: Frauen- und Gleichstellungsreferat des Bonner AStA in Zusammenarbeit mit der Tierrechtsgruppe Bonn
19.02.12
16:00h
 
bis
 
18:00h
Vorträge, Filme FFM:Vortrag: Tiere haben Rechte - Ethische Argumente für die Befreiung der Tiere
Vortrag: Tiere haben Rechte - Ethische Argumente für die Befreiung der Tiere

Wann: 19.02.2012 16-18 Uhr
Wo: Raumstation Rödelheim, Auf der Insel 14, Frankfurt am Main

Viele Menschen leben aus ethischen Gründen vegan und bezeichnen sich selbst als Tierrechtler. Diese Menschen sind oft genug der Überzeugung, andere Menschen sollten ihrem Beispiel folgen und ebenfalls vegan oder zumindest vegetarisch leben. Doch was sind ethische Gründe? Wieso sollten Menschen darauf verzichten, Fleisch zu essen bzw. andere Produkte mit tierlichen Inhaltsstoffen zu konsumieren? Wovon reden wir überhaupt, wenn wir über Tierrechte sprechen? Gibt es vernünftige Argumente, die die Auffassung stützen, dass Tiere Rechte haben?

Im Vortrag werden einige der wichtigsten ethischen Argumente vorgestellt, die zeigen, dass es sehr überzeugende Gründe dafür gibt, vegan zu leben bzw. zu behaupten, dass Tiere Rechte haben – und die außerdem deutlich machen, dass all diejenigen Menschen, welche Tierrechte oder eine vegetarische/vegane Lebensweise ablehnen, dies nicht wirklich vernünftig begründen können und somit eigentlich unmoralisch handeln. Mit diesem Hintergrundwissen gewappnet, lässt es sich umso überzeugender bei künftigen Diskussionen argumentieren.


Vortrag von: Dr. Christian Müller (Philosoph, Lehrbeauftragter für Philosophie)

Schwerpunktthemen: Tierethik bzw. Ethik der Tierrechte und Ökoethik, Tierethik in der Theologie, Religionsphilosophie, Philosophische Theologie

Der Vortrag wird veranstaltet von der Tierrechtsinitiative Rhein-Main www.tirm.de

Vorher gibt es von 11.30-16 Uhr einen veganen Brunch!
09.03.12
19:00h
 
bis
 
22:00h
Vorträge, Filme Rheinberg: Vortrag: Massentierhaltung

 Massentierhaltung

Dr. Edmund Haferbeck
Wissenschaftlicher Berater PeTa Deutschland e.v.
Freitag, 9, März 2012 - 19.00 Uhr
Anschließende offene Diskussion
Schwerpunkte des Vortrags:
- Antibiotika und Subventionierung
- Auswirkung auf Gesundheit
- Klima
- Welternährung

Eintritt frei - Ende offen

Zur Person:

Dr. Edmund Haferbeck
- Doktor der Agrarwissenschaften.
- Seit 2004 wissenschaftlicher Vorsitzender von PeTa Deutschland ev.
- Buchautor, Veröffentlichung u. a. zu den Themen Abschaffung von Pelz und
Tierversuchen.
- 3 Jahre Umweltdezernent und Amtsleiter des Umweltamtes der
Landeshauptstadt Schwerin (Mecklenburg Vorpommern) und Stadtrat,
stellvertr. Stadtpräsident, mehrere Aufsichtsratsmandate.
- Wegen der Aktivität für Robin Wood und gegen die Pelztierzucht als
Bundesbürger von der Stasi bespitzelt.

 

Veranstaltungsort ist die Kulturkneipe “Schwarzer Adler”
47495 Rheinberg - Vierbaum, Baerler Straße 96
www.schwarzer-adler.deVORGEMERKT:

Gleicher Ort, 11.Mai 19.00 Uhr

Vortrag: Tierrechte

Günther Rogausch

 

Liebe Grüße,
Menschx

 

16.03.12
18:00h
 
bis
 
20:00h
Vorträge, Filme Döbeln: Informationsveranstaltung zu Pelzindustrie in Deutschland.
Informationsveranstaltung zu Pelzindustrie in Deutschland.

Am 16.03.2012 veranstaltet die Gruppe Gürne Toleranz in Zusammenarbeit mit dem GreenKids e.V. eine Invoveranstaltung zur Thematik der Pelzindustrie in Deutschland.
Auf Grund der sich rechtlich geänderten Lage, schliessen momentan reihenweise "Pelzfarmen", auf der anderen Seite steigen Fimren wie  "Kaufhof" wieder in den Handel mit "Tierfellen" ein.
Während des Referat`s werden Einblicke in die aktuelle Situation der Pelzindustrie gegeben, des Weiteren wird über die verschiedenene Kampagnen der "OGPI" berichtet.
Im Anschluss an das Referat sind die Teilnehmer_innen eingeladen sich an einer Diskussionsrunde zu beteiligen.
Ort: Cafe Courage (Bahnhofstraße 56, Döbeln, Sachsen)
Start: 18:00 Uhr
Eintritt: Spende (die "Einnahmen" fliessen direkt in die Tierbefreiungsarbeit)
22.03.12
18:30h
 
bis
 
22:30h
Vorträge, Filme Bremen: Megaschlachthof in Wietze bei Celle-Risiken und Nebenwirkungen
Anfang September ging in Wietze Europas größter Geflügelschlachthof in Betrieb. Wegen einem Mangel an Zulieferbetrieben in der Region konnte der Schlachthof „lediglich“ nur die Hälfte der ursprünglich geplanten 450 Tausend Hähnchen pro Minute schlachten und muss zusätzlich aus den Niederlanden und Dänemark beliefert werden.
Die Suche nach Landwirt_innen welche bereit sind für den Schlachthof Zulieferbetriebe zu bauen geht jedoch weiter. Nach den ursprünglichen Plänen des Konzerns Rothkötter sollen 420 Mastanlagen in einem Umkreis von 100 km rund um den Schlachthof in Wietze gebaut werden.
Die Industrielle Tierhaltung, nicht nur in Wietze, bringt viele negative Auswirkungen mit sich: Riesiger Trinkwasser- und Energieverbrauch, Krankheitsrisiken, nicht vorstellbares Leid für für die Tiere, Landraub und Vertreibung von Bäuer_innen in Lateinamerika, …
Jedoch trat durch den Bau des Schlachthofes eine in Niedersachsen so noch nicht dagewesene Widerstandsbewegung gegen Tierfabriken in Erscheinung.
In Wietze gründete sich Deutschlands größte Bürgerinitiative gegen Industrielle Tierhaltung, überall dort, wo Mastanlagen gebaut werden sollen, gründen sich Bürgerinitiativen – und diese haben schon mit Klagen und Petitionen so manchen Bau einer Mastanlagen zumindest in die Länge gezogen.
Doch auch unabghängige Aktivist_innen beteiligten sich in den vergangenen 2 Jahren immer wieder am Widerstand dagegen, mit spektakulären Aktionen wie z.B. Bauplatzbesetzungen von Schlachthof und Zulieferbetrieben. Ab 18:30 gibts Vokü Vortragsbeginn um 19:30 (ca. 1 1/2 st.) Danach Raum zum diskutieren im Sielwallhaus, Sielwall 38, Bremen (Bahnlinien: 2,3 und 10(vom Hbf)) veganconnection.blogsport.de
05.04.12
20:00h
 
bis
 
22:00h
Vorträge, Filme Leipzig: Vortrag zum Widerstand gegen Europas größte „Geflügel-Schlachtfabrik“
Schlachtfabriken verhindern!
Widerstand gegen Europas größte „Geflügel-Schlachtfabrik“


WAS

Vortrag und Diskussion
außerdem Soli-Muffins
WANN
05.04. (Do), 20 Uhr
WO
Libelle
Kolonnadenstr. 19


In Wietze bei Celle steht Europas größte Hühnerschlachtfabrik. Bei voller Auslastung könnten hier 7-8 Tiere pro Sekunde getötet werden, das wären dann 2,6 Millionen pro Woche. Seit der Eröffnung im August 2011 läuft die Fabrik jedoch zunächst im Teilbetrieb. Es fehlen die Zulieferbetriebe. 420 Mastanlagen für je 40.000 Hühner im Umkreis von 150 km wären nötig. Dass sich bisher erst etwa 20 Landwirte entschieden haben, 500.000€ für den Bau einer solchen Anlage zu investieren, liegt nicht zuletzt an dem beachtlichen Protest und Widerstand dagegen. Mahnwachen, Demonstrationen, Besetzungen, Brandanschläge und vieles weitere brachten das Thema in den letzten zwei Jahren immer wieder in die Medien.
Im Vortrag geht es um das Mordsprojekt Wietzer Schlachtfabrik und seine Auswirkungen, um den Widerstand den es bisher dagegen gab und darum, wie es weitergehen kann.
Anschließend wird es noch Raum für einen Austausch und Diskussionen geben.

 

 

Mehr Infos:
http://antiindustryfarm.blogsport.de/

http://alfred.blogsport.de

 

16.04.12
20:00h
 
bis
 
22:00h
Vorträge, Filme Infoveranstalltung: Widerstand Gegen Die Schlachtfabrik In Wietze und Prozess we

Wo: Celle, Buntes Haus (Hannoversche Straße 30 f )

Anlass für die Infoveranstaltung ist der Prozess am 17. April um 11:30 beim Amtsgericht Celle, bei dem eine Tierbefreiungsaktivistin angeklagt ist, weil sie sich bei der Räumung des besetzten Schlachtfabrikgeländes nicht freiwillig entfernt habe.
Es soll ein kurzer Abriss zum Widerstand gegen die Schlachtfabrik und deren (geplante) Zulieferbetriebe geben.
Danach soll über mögliches Vorgehen bei Gerichtsprozessen informiert und disskutiert werden. In einem Rollenspiel können wir zudem ausprobieren welches Handeln wir als passend empfinden und Ideen für den Prozess am nächsten Tag durchspielen.

mehr Infos zur Kampagne gegen den Schlachthof in Wietze unter: antiindustryfarm.blogsport.de

24.04.12
19:30h
 
bis
 
21:30h
Vorträge, Filme Berlin Podiumsdiskussion: Die Zeit ist reif für eine Forschung ohne Tierversuche
Biologie und modernes Leben
In Zusammenarbeit mit: Deutscher Tierschutzbund e. V. und
Tierversuchsgegner Berlin und Brandenburg e. V.
Di, 24.04.2012 von 19.30 – 21.30 Uhr Podiumsgespräch mit Publikumsdiskussion
Eintritt frei
Die Zeit ist reif für eine Forschung ohne Tierversuche
PodiumsteilnehmerInnen:
Undine Kurth, MdB - B´90/Die Grünen
Prof. Dr. med. Horst Spielmann,
Institut für Pharmazie, FU Berlin, ehemaliger Leiter der Zentralstelle zur Erfassung und Bewertung von Ersatzmethoden zu Tierversuchen ZEBET
Roman Kolar,
Stellvertretender Leiter der Akademie für Tierschutz des Deutschen Tierschutzbundes
Gerald Hübner,
2. Vorsitzender der Tierversuchskommission des Landes Berlin
Moderation: Ines Krüger,
Fernsehjournalistin und Moderatorin des MDR und Tierschutzbotschafterin
In der Woche um den 24. April wird weltweit auf das Leid der Tiere in den Labors aufmerksam gemacht. Aus Anlass des Gedenk- und Aktionstages, der erstmals am
24. April 1979 in Großbritannien begangen wurde und auf den Geburtstag von
Lord Hugh Dowding zurückgeht, der sich im Britischen Oberhaus für den Tierschutz einsetzte, diskutieren in der Urania prominente VertreterInnen des Tierschutz-gedankens über einen Weg, wie Tierversuche abgeschafft werden können.
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte auch der Homepage der Tierversuchsgegner Berlin-Brandenburg e.V.: www.tierversuchsgegner-berlin-brandenburg.de und des Deutschen Tierschutzbundes: www.tierschutzbund.de
11.05.12
19:00h
 
bis
 
22:00h
Vorträge, Filme Rheinberg-Vierbaum: Tierrechte -Vortrag
- Tierrechte -
Günther Rogausch
Tierrechtler
Freitag, 11. Mai 2012 - 19.00 Uhr
Anschließende offene Diskussion
Schwerpunkte des Vortrags:
- Veganismus
- Vegane Mythen
- Vegetarismus
- Speziesismus
Aufklärung der Begriffe Nutztiere, Versuchstiere, Pelztiere, Schlachtvieh..

 

 

Günther Rogausch
- Wohnhaft in Dortmund.
- Studium der Erziehungswissenschaften.
- Buchautor, Veröffentlichung u. a. zu den Themen Tierausbeutung,
Speziesismus.
- 1991: Initiator und Mitarbeiter der Vegane Offensive Ruhrgebiet ( VOR),
die erste Gruppe, die sich hierzulande für den Veganismus einsetzte.
- Aktiv in verschiedenen Gruppen und Projekten der Tierrechts- und
Tierbefreiungsbewegung.
- Im Jahre 2000 wegen Beleidigung eines Willicher Nerzzüchter durch das
AG Krefeld zu einer 15tägigen Ersatzfreiheitsstrafe verurteilt. Die “Strafe”
verbüßte er in der JVA Castrop-Rauxel.

 

 

Veranstaltungsort ist die Kulturkneipe “Schwarzer Adler”
47495 Rheinberg - Vierbaum, Baerler Straße 96 (Grenze Duisburg)
www.schwarzer-adler.de
Veranstalter: Bündnis 90/ Die Grünen - Ortsverband Rheinberg
Zur Vortragsreihe: Gesundheit - Ernährung - Konsumverhalten -
Massentierhaltung – Tierrechte

03.06.12
19:30h
 
bis
 
22:00h
Vorträge, Filme Hamburg "GREEN IS THE NEW RED" Vortrag und Buchvorstellung mit Will Potter (USA)
Veranstaltung in Hamburg: Vortrag und Buchvorstellung mit dem Journalisten und Autor Will Potter (USA)
GREEN IS THE NEW RED   Die Ökologie- und Tierbefreiungsbewegung im Fadenkreuz von Staat und Kapital

Sonntag, 3. Juni 2012
 Restaurant LEAF Eulenstraße 38,
 Hamburg-Altona
Beginn: 19.30 Uhr
 Veranstalter: Assoziation Dämmerung
 Kontakt: assoziation.daemmerung (at) gmail.com

Green is the New Red
 Die Ökologie- und Tierbefreiungsbewegung im Fadenkreuz von Staat und Kapital
 3. – 14. Juni 2012: Der US-amerikanische Journalist und Autor Will Potter auf Tournee durch Deutschland, Österreich und die Schweiz.
 In den USA und zunehmend in Europa gerät die Ökologie- und Tierbefreiungsbewegung ins Fadenkreuz der Staatsapparate und Chef-Etagen der Konzerne. Der freie Journalist, Autor und Betreiber des Informationsportals greenisthenewred.com Will Potter aus Washington D.C. zeigt in seinem 2011 publizierten Buch Green is the New Red anhand langjähriger Recherchen zur Geschichte der US-amerikanischen Ökologie- und Tierrechtsbewegung, wie ein Netzwerk aus staatlichen Behörden, Medien, Interessenverbänden, Think Tanks und Unternehmen zum konzertierten Schlag gegen den „number one domestic terrorism threat“ (FBI) ausgeholt hat. Mit vereinten Kräften geht es – ganz im Sinne westlicher „Sicherheits“-Doktrinen – mit einem Bündel aus medialen, rechtlichen, politischen und ökonomischen Kampagnen und Maßnahmen gegen jene „grünen“ Bewegungen vor, die sich nicht mit einem „Green New Deal“ abspeisen lassen wollen. Während die Washington Post sie öffentlich zur „eco-al-Quaeda“ stempelt und das FBI nach „eco-terrorists“ fahndet, diktieren Lobbygruppen der Fleisch- und Holzindustrie den US-Regierungen Gesetze in die Feder, die aus legalem politischem Protest Verbrechen machen. AktivistInnen schmoren unterdessen im Land von Freiheit und Demokratie ohne Kontakt zur Außenwelt in einem Sondergefängnis, das nicht zu Unrecht den Beinamen „Klein-Guantanamo“ trägt. Die Repressalien in der westlichen Welt treffen heute – wie einst die „roten“ demokratischen und sozialistischen Bewegungen – nahezu jeden Versuch oppositioneller Praxis, gleichgültig wie qualifiziert er ist, und jeden noch so zögerlichen Widerstand, der den kapitalistischen Betriebsablauf nur geringfügig stört. Will Potter kritisiert aber nicht nur die Reaktionen der politischen Klasse und wirtschaftlichen Eliten auf die erfolgreichen Strategien der Ökologie- und Tierbefreiungsbewegung, die an den Grundfesten eines Systems rütteln, das vor allem eine gigantische Aktiengesellschaft zur Ausbeutung der Natur ist. Er dokumentiert mit seiner Arbeit auch den Prozess der autoritären Anpassung westlicher Demokratien an die Erfordernisse einer krisenhaften, von gewalttätiger Konkurrenz und Klassenherrschaft getriebenen kapitalistischen Gesellschaftsordnung.
04.06.12
19:30h
 
bis
 
22:00h
Vorträge, Filme Bremen, "GREEN IS THE NEW RED" Vortrag und Buchvorstellung mit Will Potter (USA
Veranstaltung in Bremen:
  Vortrag und Buchvorstellung mit dem Journalisten und Autor Will Potter (USA)
  GREEN IS THE NEW RED   Die Ökologie- und Tierbefreiungsbewegung im Fadenkreuz von Staat und Kapital
  4. Juni 2012 – Bremen   Villa Ichon,
  Goetheplatz 4
Beginn: 19.30 Uhr
  Veranstalter: Ermittlungsausschuss Bremen
Kontakt: eabremen (at) nadir.org
 Koordination: Assoziation Dämmerung

Green is the New Red   Die Ökologie- und Tierbefreiungsbewegung im Fadenkreuz von Staat und Kapital
 3. – 14. Juni 2012: Der US-amerikanische Journalist und Autor Will Potter auf Tournee durch Deutschland, Österreich und die Schweiz.

In den USA und zunehmend in Europa gerät die Ökologie- und Tierbefreiungsbewegung ins Fadenkreuz der Staatsapparate und Chef-Etagen der Konzerne. Der freie Journalist, Autor und Betreiber des Informationsportals greenisthenewred.com Will Potter aus Washington D.C. zeigt in seinem 2011 publizierten Buch Green is the New Red anhand langjähriger Recherchen zur Geschichte der US-amerikanischen Ökologie- und Tierrechtsbewegung, wie ein Netzwerk aus staatlichen Behörden, Medien, Interessenverbänden, Think Tanks und Unternehmen zum konzertierten Schlag gegen den „number one domestic terrorism threat“ (FBI) ausgeholt hat. Mit vereinten Kräften geht es – ganz im Sinne westlicher „Sicherheits“-Doktrinen – mit einem Bündel aus medialen, rechtlichen, politischen und ökonomischen Kampagnen und Maßnahmen gegen jene „grünen“ Bewegungen vor, die sich nicht mit einem „Green New Deal“ abspeisen lassen wollen. Während die Washington Post sie öffentlich zur „eco-al-Quaeda“ stempelt und das FBI nach „eco-terrorists“ fahndet, diktieren Lobbygruppen der Fleisch- und Holzindustrie den US-Regierungen Gesetze in die Feder, die aus legalem politischem Protest Verbrechen machen. AktivistInnen schmoren unterdessen im Land von Freiheit und Demokratie ohne Kontakt zur Außenwelt in einem Sondergefängnis, das nicht zu Unrecht den Beinamen „Klein-Guantanamo“ trägt. Die Repressalien in der westlichen Welt treffen heute – wie einst die „roten“ demokratischen und sozialistischen Bewegungen – nahezu jeden Versuch oppositioneller Praxis, gleichgültig wie qualifiziert er ist, und jeden noch so zögerlichen Widerstand, der den kapitalistischen Betriebsablauf nur geringfügig stört. Will Potter kritisiert aber nicht nur die Reaktionen der politischen Klasse und wirtschaftlichen Eliten auf die erfolgreichen Strategien der Ökologie- und Tierbefreiungsbewegung, die an den Grundfesten eines Systems rütteln, das vor allem eine gigantische Aktiengesellschaft zur Ausbeutung der Natur ist. Er dokumentiert mit seiner Arbeit auch den Prozess der autoritären Anpassung westlicher Demokratien an die Erfordernisse einer krisenhaften, von gewalttätiger Konkurrenz und Klassenherrschaft getriebenen kapitalistischen Gesellschaftsordnung.
05.06.12Vorträge, Filme Dortmund: Vortrag und Buchvorstellung mit dem Journalisten und Autor Will Potter
Vortrag und Buchvorstellung mit dem Journalisten und Autor Will Potter (USA)

GREEN IS THE NEW RED Die Ökologie- und Tierbefreiungsbewegung im Fadenkreuz von Staat und Kapital Vortrag und Buchvorstellung mit dem Journalisten und Autor Will Potter (USA) Dienstag, 5. Juni 2012 Kulturhaus Taranta Babu Humboldtstraße 44 / Ecke Amalienstraße, Dortmund Beginn: 19.30 Uhr Die Veranstaltung findet statt im Rahmen einer Tournee durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Alle weiteren Termine können auf der Homepage von Assoziation Dämmerung eingesehen werden. www.greenisthenewred.com www.assoziation-daemmerung.deDer Vortrag wird in englischer Sprache gehalten. Die Veranstaltungsgruppe bemüht sich um eine Übersetzung. Veranstalter: Projektbündnis gegen den Green Scare Ruhrgebiet Kontakt: greenscarepott@yahoo.de Koordination: Assoziation Dämmerung „Sometimes people who foment violent revolution are terrorists, and sometimes they are freedom fighters. It all depends on those in power.“ – Will Potter In den USA und zunehmend in Europa gerät die Ökologie- und Tierbefreiungsbewegung ins Fadenkreuz der Staatsapparate und Chef-Etagen der Konzerne. Der freie Journalist, Autor und Betreiber des Informationsportals greenisthenewred.com Will Potter aus Washington D.C. zeigt in seinem 2011 publizierten Buch Green is the New Red anhand langjähriger Recherchen zur Geschichte der US-amerikanischen Ökologie- und Tierrechtsbewegung, wie ein Netzwerk aus staatlichen Behörden, Medien, Interessenverbänden, Think Tanks und Unternehmen zum konzertierten Schlag gegen den „number one domestic terrorism threat“ (FBI) ausgeholt hat. Mit vereinten Kräften geht es – ganz im Sinne westlicher „Sicherheits“-Doktrinen – mit einem Bündel aus medialen, rechtlichen, politischen und ökonomischen Kampagnen und Maßnahmen gegen jene „grünen“ Bewegungen vor, die sich nicht mit einem „Green New Deal“ abspeisen lassen wollen. Während die Washington Post sie öffentlich zur „ecoal-Quaeda“ stempelt und das FBI nach „eco-terrorists“ fahndet, diktieren Lobbygruppen der Fleisch- und Holzindustrie den US-Regierungen Gesetze in die Feder, die aus legalem politischem Protest Verbrechen machen. AktivistInnen schmoren unterdessen im Land von Freiheit und Demokratie ohne Kontakt zur Außenwelt in einem Sondergefängnis, das nicht zu Unrecht den Beinamen „Klein-Guantanamo“ trägt. Die Repressalien in der westlichen Welt treffen heute – wie einst die „roten“ demokratischen und sozialistischen Bewegungen – nahezu jeden Versuch oppositioneller Praxis, gleichgültig wie qualifiziert er ist, und jeden noch so zögerlichen Widerstand, der den kapitalistischen Betriebsablauf nur geringfügig stört. Will Potter kritisiert aber nicht nur die Reaktionen der politischen Klasse und wirtschaftlichen Eliten auf die erfolgreichen Strategien der Ökologie- und Tierbefreiungsbewegung, die an den Grundfesten eines Systems rütteln, das vor allem eine gigantische Aktiengesellschaft zur Ausbeutung der Natur ist. Er dokumentiert mit seiner Arbeit auch den Prozess der autoritären Anpassung westlicher Demokratien an die Erfordernisse einer krisenhaften, von gewalttätiger Konkurrenz und Klassenherrschaft getriebenen kapitalistischen Gesellschaftsordnung. ----------------------------------------------------------------------
06.06.12
18:00h
 
bis
 
22:00h
Vorträge, Filme Düsseldorf: Vortrag: Will Potter - Green is the new red

Will Potter, unabhängiger Journalist, spezialisiert auf den “Krieg gegen den
Terror”, vor allem auf die Repressionen gegen Umwelt- und
Tierrechtsaktivisten, ist am 06.Juni in Düsseldorf im "Linkes Zentrum - Hinterhof" und hält einen Vortrag über Repression und fiktiven Antiterrorismus und stellt zeitgleich sein Buch "Green is the new red" vor, in dem es um die Ausarbeitung eines neuen Staatsfeindes in Form der Tierrechts-und Tierbefreiungsbewegung geht und diese auf eine Stufe mit dem "Kommunistischen Feind" im kalten Krieg gesetzt werden, den es mit allen Miteln zu vernichten gilt.


Der Vortrag wird in englischer Sprache stattfinden, kann aber bei Bedarf auch teilweise oder durchgehend übersetzt werden.


Will Potter - Green is the new red :
http://www.youtube.com/watch?v=TPh8FnqtJuY&feature=player_embedded

Homepage:
http://www.greenisthenewred.com/blog/


Für (warme) vegane Verpflegung ist gesorgt.


Veganer Fortschritt Düsseldorf:
http://veganer-fortschritt.de/



Linkes Zentum - Hinterhof, Corneliustraße 108, 40215 Düsseldorf

08.06.12
18:30h
 
bis
 
22:00h
Vorträge, Filme Freiburg,"GREEN IS THE NEW RED" Vortrag/Buchvorstellung mit Will Potter (USA)
Veranstaltung in Freiburg:
Vortrag und Buchvorstellung mit dem Journalisten und Autor Will Potter (USA)
 GREEN IS THE NEW RED
 Die Ökologie- und Tierbefreiungsbewegung im Fadenkreuz von Staat und Kapital
8. Juni – Freiburg
 KG I der Universität Freiburg,
 Raum HS 1098 Eingang Werthmannplatz,
 Beginn: 18.30 Uhr
Veranstalter: Antispe Freiburg
Kontakt: antispe.freiburg (at) immerda.ch
Koordination: Assoziation Dämmerung
 Green is the New Red Die Ökologie- und Tierbefreiungsbewegung im Fadenkreuz von Staat und Kapital
3. – 14. Juni 2012: Der US-amerikanische Journalist und Autor Will Potter auf Tournee durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. In den USA und zunehmend in Europa gerät die Ökologie- und Tierbefreiungsbewegung ins Fadenkreuz der Staatsapparate und Chef-Etagen der Konzerne. Der freie Journalist, Autor und Betreiber des Informationsportals greenisthenewred.com Will Potter aus Washington D.C. zeigt in seinem 2011 publizierten Buch Green is the New Red anhand langjähriger Recherchen zur Geschichte der US-amerikanischen Ökologie- und Tierrechtsbewegung, wie ein Netzwerk aus staatlichen Behörden, Medien, Interessenverbänden, Think Tanks und Unternehmen zum konzertierten Schlag gegen den „number one domestic terrorism threat“ (FBI) ausgeholt hat. Mit vereinten Kräften geht es – ganz im Sinne westlicher „Sicherheits“-Doktrinen – mit einem Bündel aus medialen, rechtlichen, politischen und ökonomischen Kampagnen und Maßnahmen gegen jene „grünen“ Bewegungen vor, die sich nicht mit einem „Green New Deal“ abspeisen lassen wollen. Während die Washington Post sie öffentlich zur „eco-al-Quaeda“ stempelt und das FBI nach „eco-terrorists“ fahndet, diktieren Lobbygruppen der Fleisch- und Holzindustrie den US-Regierungen Gesetze in die Feder, die aus legalem politischem Protest Verbrechen machen. AktivistInnen schmoren unterdessen im Land von Freiheit und Demokratie ohne Kontakt zur Außenwelt in einem Sondergefängnis, das nicht zu Unrecht den Beinamen „Klein-Guantanamo“ trägt. Die Repressalien in der westlichen Welt treffen heute – wie einst die „roten“ demokratischen und sozialistischen Bewegungen – nahezu jeden Versuch oppositioneller Praxis, gleichgültig wie qualifiziert er ist, und jeden noch so zögerlichen Widerstand, der den kapitalistischen Betriebsablauf nur geringfügig stört. Will Potter kritisiert aber nicht nur die Reaktionen der politischen Klasse und wirtschaftlichen Eliten auf die erfolgreichen Strategien der Ökologie- und Tierbefreiungsbewegung, die an den Grundfesten eines Systems rütteln, das vor allem eine gigantische Aktiengesellschaft zur Ausbeutung der Natur ist. Er dokumentiert mit seiner Arbeit auch den Prozess der autoritären Anpassung westlicher Demokratien an die Erfordernisse einer krisenhaften, von gewalttätiger Konkurrenz und Klassenherrschaft getriebenen kapitalistischen Gesellschaftsordnung.
09.06.12
20:00h
 
bis
 
22:00h
Vorträge, Filme Tübingen,"GREEN IS THE NEW RED" Vortrag und Buchvorstellung mit Will Potter (USA
Veranstaltung in Tübingen:
 Vortrag und Buchvorstellung mit dem Journalisten und Autor Will Potter (USA)
 GREEN IS THE NEW RED
Die Ökologie- und Tierbefreiungsbewegung im Fadenkreuz von Staat und Kapital
9. Juni – Tübingen
Fichtehaus (Saal) Herrenberger Str. 40, Tübingen
 Beginn: 20 Uhr
 Veranstalter: Antispeziesistische Aktion Tübingen
 Kontakt: antispetue (at) arcor.de
 Koordination: Assoziation Dämmerung

Green is the New Red Die Ökologie- und Tierbefreiungsbewegung im Fadenkreuz von Staat und Kapital
 3. – 14. Juni 2012: Der US-amerikanische Journalist und Autor Will Potter auf Tournee durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. In den USA und zunehmend in Europa gerät die Ökologie- und Tierbefreiungsbewegung ins Fadenkreuz der Staatsapparate und Chef-Etagen der Konzerne. Der freie Journalist, Autor und Betreiber des Informationsportals greenisthenewred.com Will Potter aus Washington D.C. zeigt in seinem 2011 publizierten Buch Green is the New Red anhand langjähriger Recherchen zur Geschichte der US-amerikanischen Ökologie- und Tierrechtsbewegung, wie ein Netzwerk aus staatlichen Behörden, Medien, Interessenverbänden, Think Tanks und Unternehmen zum konzertierten Schlag gegen den „number one domestic terrorism threat“ (FBI) ausgeholt hat. Mit vereinten Kräften geht es – ganz im Sinne westlicher „Sicherheits“-Doktrinen – mit einem Bündel aus medialen, rechtlichen, politischen und ökonomischen Kampagnen und Maßnahmen gegen jene „grünen“ Bewegungen vor, die sich nicht mit einem „Green New Deal“ abspeisen lassen wollen. Während die Washington Post sie öffentlich zur „eco-al-Quaeda“ stempelt und das FBI nach „eco-terrorists“ fahndet, diktieren Lobbygruppen der Fleisch- und Holzindustrie den US-Regierungen Gesetze in die Feder, die aus legalem politischem Protest Verbrechen machen. AktivistInnen schmoren unterdessen im Land von Freiheit und Demokratie ohne Kontakt zur Außenwelt in einem Sondergefängnis, das nicht zu Unrecht den Beinamen „Klein-Guantanamo“ trägt.
10.06.12
19:00h
 
bis
 
22:00h
Vorträge, Filme Zürich,"GREEN IS THE NEW RED" Vortrag und Buchvorstellung mit Will Potter (USA)
Veranstaltung in Zürich:
 Vortrag und Buchvorstellung mit dem Journalisten und Autor Will Potter (USA)
 GREEN IS THE NEW RED
 Die Ökologie- und Tierbefreiungsbewegung im Fadenkreuz von Staat und Kapital
 10. Juni – Zürich Volkshaus Zürich
Stauffacherstrasse 60, Zürich
 Beginn: 19 Uhr
Veranstalter: Tierrechtsgruppe Zürich
 Kontakt: trgzh (at) immerda.ch
Koordination: Assoziation Dämmerung
3. – 14. Juni 2012: Der US-amerikanische Journalist und Autor Will Potter auf Tournee durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. In den USA und zunehmend in Europa gerät die Ökologie- und Tierbefreiungsbewegung ins Fadenkreuz der Staatsapparate und Chef-Etagen der Konzerne. Der freie Journalist, Autor und Betreiber des Informationsportals greenisthenewred.com Will Potter aus Washington D.C. zeigt in seinem 2011 publizierten Buch Green is the New Red anhand langjähriger Recherchen zur Geschichte der US-amerikanischen Ökologie- und Tierrechtsbewegung, wie ein Netzwerk aus staatlichen Behörden, Medien, Interessenverbänden, Think Tanks und Unternehmen zum konzertierten Schlag gegen den „number one domestic terrorism threat“ (FBI) ausgeholt hat. Mit vereinten Kräften geht es – ganz im Sinne westlicher „Sicherheits“-Doktrinen – mit einem Bündel aus medialen, rechtlichen, politischen und ökonomischen Kampagnen und Maßnahmen gegen jene „grünen“ Bewegungen vor, die sich nicht mit einem „Green New Deal“ abspeisen lassen wollen. Während die Washington Post sie öffentlich zur „eco-al-Quaeda“ stempelt und das FBI nach „eco-terrorists“ fahndet, diktieren Lobbygruppen der Fleisch- und Holzindustrie den US-Regierungen Gesetze in die Feder, die aus legalem politischem Protest Verbrechen machen. AktivistInnen schmoren unterdessen im Land von Freiheit und Demokratie ohne Kontakt zur Außenwelt in einem Sondergefängnis, das nicht zu Unrecht den Beinamen „Klein-Guantanamo“ trägt. Die Repressalien in der westlichen Welt treffen heute – wie einst die „roten“ demokratischen und sozialistischen Bewegungen – nahezu jeden Versuch oppositioneller Praxis, gleichgültig wie qualifiziert er ist, und jeden noch so zögerlichen Widerstand, der den kapitalistischen Betriebsablauf nur geringfügig stört. Will Potter kritisiert aber nicht nur die Reaktionen der politischen Klasse und wirtschaftlichen Eliten auf die erfolgreichen Strategien der Ökologie- und Tierbefreiungsbewegung, die an den Grundfesten eines Systems rütteln, das vor allem eine gigantische Aktiengesellschaft zur Ausbeutung der Natur ist. Er dokumentiert mit seiner Arbeit auch den Prozess der autoritären Anpassung westlicher Demokratien an die Erfordernisse einer krisenhaften, von gewalttätiger Konkurrenz und Klassenherrschaft getriebenen kapitalistischen Gesellschaftsordnung.
11.06.12
19:00h
 
bis
 
22:00h
Vorträge, Filme Wien,"GREEN IS THE NEW RED" Vortrag und Buchvorstellung mit Will Potter (USA)
Veranstaltung in Wien:
Vortrag und Buchvorstellung mit dem Journalisten und Autor Will Potter (USA)
 GREEN IS THE NEW RED
 Die Ökologie- und Tierbefreiungsbewegung im Fadenkreuz
 von Staat und Kapital
11. Juni – Wien
 Depot Breite Gasse 3,
 Beginn: 19 Uhr
Veranstalter: Basisgruppe Tierrechte (BaT)
 Kontakt: info (at) basisgruppe-tierrechte.org
 Koordination: Assoziation Dämmerung
 3. – 14. Juni 2012: Der US-amerikanische Journalist und Autor Will Potter auf Tournee durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. In den USA und zunehmend in Europa gerät die Ökologie- und Tierbefreiungsbewegung ins Fadenkreuz der Staatsapparate und Chef-Etagen der Konzerne. Der freie Journalist, Autor und Betreiber des Informationsportals greenisthenewred.com Will Potter aus Washington D.C. zeigt in seinem 2011 publizierten Buch Green is the New Red anhand langjähriger Recherchen zur Geschichte der US-amerikanischen Ökologie- und Tierrechtsbewegung, wie ein Netzwerk aus staatlichen Behörden, Medien, Interessenverbänden, Think Tanks und Unternehmen zum konzertierten Schlag gegen den „number one domestic terrorism threat“ (FBI) ausgeholt hat. Mit vereinten Kräften geht es – ganz im Sinne westlicher „Sicherheits“-Doktrinen – mit einem Bündel aus medialen, rechtlichen, politischen und ökonomischen Kampagnen und Maßnahmen gegen jene „grünen“ Bewegungen vor, die sich nicht mit einem „Green New Deal“ abspeisen lassen wollen. Während die Washington Post sie öffentlich zur „eco-al-Quaeda“ stempelt und das FBI nach „eco-terrorists“ fahndet, diktieren Lobbygruppen der Fleisch- und Holzindustrie den US-Regierungen Gesetze in die Feder, die aus legalem politischem Protest Verbrechen machen. AktivistInnen schmoren unterdessen im Land von Freiheit und Demokratie ohne Kontakt zur Außenwelt in einem Sondergefängnis, das nicht zu Unrecht den Beinamen „Klein-Guantanamo“ trägt. Die Repressalien in der westlichen Welt treffen heute – wie einst die „roten“ demokratischen und sozialistischen Bewegungen – nahezu jeden Versuch oppositioneller Praxis, gleichgültig wie qualifiziert er ist, und jeden noch so zögerlichen Widerstand, der den kapitalistischen Betriebsablauf nur geringfügig stört. Will Potter kritisiert aber nicht nur die Reaktionen der politischen Klasse und wirtschaftlichen Eliten auf die erfolgreichen Strategien der Ökologie- und Tierbefreiungsbewegung, die an den Grundfesten eines Systems rütteln, das vor allem eine gigantische Aktiengesellschaft zur Ausbeutung der Natur ist. Er dokumentiert mit seiner Arbeit auch den Prozess der autoritären Anpassung westlicher Demokratien an die Erfordernisse einer krisenhaften, von gewalttätiger Konkurrenz und Klassenherrschaft getriebenen kapitalistischen Gesellschaftsordnung.
12.06.12
19:00h
 
bis
 
22:00h
Vorträge, Filme Innsbruck,"GREEN IS THE NEW RED" Vortrag und Buchvorstellung mit Will Potter (US
Veranstaltung in Innsbruck:
Vortrag und Buchvorstellung mit dem Journalisten und Autor Will Potter (USA)
GREEN IS THE NEW RED
 Die Ökologie- und Tierbefreiungsbewegung im Fadenkreuz von Staat und Kapital
12. Juni – Innsbruck
Uni Innsbruck Hörsaal 7,
 Innrain 52e, EG
Beginn: 19 Uhr
 Veranstalter: LIFE/
 Förderung durch die ÖH Innsbruck
Koordination: Assoziation Dämmerung
3. – 14. Juni 2012: Der US-amerikanische Journalist und Autor Will Potter auf Tournee durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. In den USA und zunehmend in Europa gerät die Ökologie- und Tierbefreiungsbewegung ins Fadenkreuz der Staatsapparate und Chef-Etagen der Konzerne. Der freie Journalist, Autor und Betreiber des Informationsportals greenisthenewred.com Will Potter aus Washington D.C. zeigt in seinem 2011 publizierten Buch Green is the New Red anhand langjähriger Recherchen zur Geschichte der US-amerikanischen Ökologie- und Tierrechtsbewegung, wie ein Netzwerk aus staatlichen Behörden, Medien, Interessenverbänden, Think Tanks und Unternehmen zum konzertierten Schlag gegen den „number one domestic terrorism threat“ (FBI) ausgeholt hat. Mit vereinten Kräften geht es – ganz im Sinne westlicher „Sicherheits“-Doktrinen – mit einem Bündel aus medialen, rechtlichen, politischen und ökonomischen Kampagnen und Maßnahmen gegen jene „grünen“ Bewegungen vor, die sich nicht mit einem „Green New Deal“ abspeisen lassen wollen. Während die Washington Post sie öffentlich zur „eco-al-Quaeda“ stempelt und das FBI nach „eco-terrorists“ fahndet, diktieren Lobbygruppen der Fleisch- und Holzindustrie den US-Regierungen Gesetze in die Feder, die aus legalem politischem Protest Verbrechen machen. AktivistInnen schmoren unterdessen im Land von Freiheit und Demokratie ohne Kontakt zur Außenwelt in einem Sondergefängnis, das nicht zu Unrecht den Beinamen „Klein-Guantanamo“ trägt. Die Repressalien in der westlichen Welt treffen heute – wie einst die „roten“ demokratischen und sozialistischen Bewegungen – nahezu jeden Versuch oppositioneller Praxis, gleichgültig wie qualifiziert er ist, und jeden noch so zögerlichen Widerstand, der den kapitalistischen Betriebsablauf nur geringfügig stört.
14.06.12
19:00h
 
bis
 
22:00h
Vorträge, Filme Berlin,"GREEN IS THE NEW RED" Vortrag und Buchvorstellung mit Will Potter (USA)
Veranstaltung in Berlin:
 Vortrag und Buchvorstellung mit dem Journalisten und Autor Will Potter (USA)
 GREEN IS THE NEW RED
Die Ökologie- und Tierbefreiungsbewegung im Fadenkreuz von Staat und Kapital
 14. Juni – Berlin Institut für Sozialwissenschaften
Humboldt-Universität zu Berlin,
 Universitätsstraße 3b (genauer Raum wird ausgeschildert)
 Beginn: 19 Uhr
 Veranstalter: Berliner-Tierbefreiungs-Aktion
 Kontakt: info (at) berta-online.org
Koordination: Assoziation Dämmerung
3. – 14. Juni 2012: Der US-amerikanische Journalist und Autor Will Potter auf Tournee durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. In den USA und zunehmend in Europa gerät die Ökologie- und Tierbefreiungsbewegung ins Fadenkreuz der Staatsapparate und Chef-Etagen der Konzerne. Der freie Journalist, Autor und Betreiber des Informationsportals greenisthenewred.com Will Potter aus Washington D.C. zeigt in seinem 2011 publizierten Buch Green is the New Red anhand langjähriger Recherchen zur Geschichte der US-amerikanischen Ökologie- und Tierrechtsbewegung, wie ein Netzwerk aus staatlichen Behörden, Medien, Interessenverbänden, Think Tanks und Unternehmen zum konzertierten Schlag gegen den „number one domestic terrorism threat“ (FBI) ausgeholt hat. Mit vereinten Kräften geht es – ganz im Sinne westlicher „Sicherheits“-Doktrinen – mit einem Bündel aus medialen, rechtlichen, politischen und ökonomischen Kampagnen und Maßnahmen gegen jene „grünen“ Bewegungen vor, die sich nicht mit einem „Green New Deal“ abspeisen lassen wollen. Während die Washington Post sie öffentlich zur „eco-al-Quaeda“ stempelt und das FBI nach „eco-terrorists“ fahndet, diktieren Lobbygruppen der Fleisch- und Holzindustrie den US-Regierungen Gesetze in die Feder, die aus legalem politischem Protest Verbrechen machen. AktivistInnen schmoren unterdessen im Land von Freiheit und Demokratie ohne Kontakt zur Außenwelt in einem Sondergefängnis, das nicht zu Unrecht den Beinamen „Klein-Guantanamo“ trägt. Die Repressalien in der westlichen Welt treffen heute – wie einst die „roten“ demokratischen und sozialistischen Bewegungen – nahezu jeden Versuch oppositioneller Praxis, gleichgültig wie qualifiziert er ist, und jeden noch so zögerlichen Widerstand, der den kapitalistischen Betriebsablauf nur geringfügig stört. Will Potter kritisiert aber nicht nur die Reaktionen der politischen Klasse und wirtschaftlichen Eliten auf die erfolgreichen Strategien der Ökologie- und Tierbefreiungsbewegung, die an den Grundfesten eines Systems rütteln, das vor allem eine gigantische Aktiengesellschaft zur Ausbeutung der Natur ist. Er dokumentiert mit seiner Arbeit auch den Prozess der autoritären Anpassung westlicher Demokratien an die Erfordernisse einer krisenhaften, von gewalttätiger Konkurrenz und Klassenherrschaft getriebenen kapitalistischen Gesellschaftsordnung.
20.07.12
11:00h
 
bis
 
19:00h
Vorträge, Filme GrunzMobil-Deutschlandtour – Zeit für die Wahrheit!
http://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/grunzmobil-deutschlandtour
Die Aktionen finden jeweils von 11 - 19 Uhr statt.
Freitag/Samstag, 20./21.07. Düsseldorf, Schadowstrasse
Je nachdem, welche Aufgabe Ihnen liegt, können Sie helfen, indem Sie Unterschriften sammeln und Broschüren verteilen, oder das GrunzMobil im Auge behalten und z.B. darauf achten, dass immer genug Infomaterial und Unterschriftenlisten ausliegen. Wenn Sie helfen möchten, schreiben Sie einfach eine kurze Mail an Carsten Halmanseder, um ihn wissen zu lassen, wann er in etwa mit Ihnen rechnen kann: ch@albert-schweitzer-stiftung.de
Das GrunzMobil ist ein aufsehenerregendes Fahrzeug mit Anhänger in Form eines Schweins. Das Schwein lässt sich ausfahren und erreicht eine Höhe von fünf Metern. Unter dem Schwein kommt dann eine Video-Installation zum Vorschein, über die wir Bilder aus der Massentierhaltung ausstrahlen.
http://www.rp-online.de/video/region-monchengladbach/citivision/das-grunz-mobil-zu-gast-in-moenchengladbach-1.2913781
http://www.youtube.com/watch?v=ikoJUwM03-I&feature=player_embedded
http://www.lokalkompass.de/moers/leute/grunzmobil-deutschlandtour-zeit-fuer-die-wahrheit-am-1107-in-moers-d183072.html
http://www.rp-online.de/niederrhein-sued/krefeld/nachrichten/ein-ueberdimensionales-schwein-auf-raedern-1.2908585
http://www.rp-online.de/niederrhein-sued/krefeld/nachrichten/das-ist-das-grunz-mobil-1.2908588 

 

21.07.12
11:00h
 
bis
 
19:00h
Vorträge, Filme GrunzMobil-Deutschlandtour – Zeit für die Wahrheit!
http://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/grunzmobil-deutschlandtour
Die Aktionen finden jeweils von 11 - 19 Uhr statt.
Samstag, 21.07. Düsseldorf, Schadowstrasse
Je nachdem, welche Aufgabe Ihnen liegt, können Sie helfen, indem Sie Unterschriften sammeln und Broschüren verteilen, oder das GrunzMobil im Auge behalten und z.B. darauf achten, dass immer genug Infomaterial und Unterschriftenlisten ausliegen. Wenn Sie helfen möchten, schreiben Sie einfach eine kurze Mail an Carsten Halmanseder, um ihn wissen zu lassen, wann er in etwa mit Ihnen rechnen kann: ch@albert-schweitzer-stiftung.de
Das GrunzMobil ist ein aufsehenerregendes Fahrzeug mit Anhänger in Form eines Schweins. Das Schwein lässt sich ausfahren und erreicht eine Höhe von fünf Metern. Unter dem Schwein kommt dann eine Video-Installation zum Vorschein, über die wir Bilder aus der Massentierhaltung ausstrahlen.
http://www.youtube.com/watch?v=ikoJUwM03-I&feature=player_embedded
http://www.lokalkompass.de/moers/leute/grunzmobil-deutschlandtour-zeit-fuer-die-wahrheit-am-1107-in-moers-d183072.html
http://www.rp-online.de/niederrhein-sued/krefeld/nachrichten/ein-ueberdimensionales-schwein-auf-raedern-1.2908585
http://www.rp-online.de/niederrhein-sued/krefeld/nachrichten/das-ist-das-grunz-mobil-1.2908588
http://www.rp-online.de/video/region-monchengladbach/citivision/das-grunz-mobil-zu-gast-in-moenchengladbach-1.2913781 

 

01.09.12
10:00h
bis02.09.12
18:00h
Vorträge, Filme Messe "Veggieworld" in Düsseldorf
http://duesseldorf.veggieworld.de/besucherservice/daten_und_fakten.html
Daten & Fakten
VeggieWorld Düsseldorf 2012
01. - 02. September 2012, CCD. Congress Center Düsseldorf

 

VeggieWorld - Die Messe für nachhaltiges Genießen

 

Was ist die VeggieWorld ?
Die VeggieWorld ist eine Publikumsmesse. Auf dieser Messe für vegetarischen Lifestyle werden foldende Produkte/Dienstleistungen angeboten:
  • biologische Fair-Trade-Produkte
  • Rohkost-Gourmet
  • spektakuläre Kochshows
  • Kosmetik ohne Tierversuche
  • gratis Verköstigungen
  • interessante Vorträge
Ein allgemeines Rahmenprogramm mit Vorträgen ergänzt das Angebot der Industrieausstellung.

 

Termine:
01. - 02. September 2012, CCD. Congress Center Düsseldorf

 

Aussteller: Rund 50

 

Besucherstruktur: Publikumsmesse mit 6000 - 8000 Besucher

 

Vortragsprogramm: Vorträge für interessierte Laien und Fachbesucher

 

Eintrittspreise: Tageskarten 5,- €

(Besuch des allg. Rahmenprogramms und der PARACELSUS MESSE ist im Preis enthalten)

 

Träger und Partner der Veranstaltung:<
VEBU - Vegetarierbund Deutschland e.V.
Vegetarisch fit

 

Öffnungszeiten: Täglich 10.00 - 18.00 Uhr

 

04.10.12
19:30h
 
bis
 
22:00h
Vorträge, Filme Berlin: Analyse linker Kritik an der Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung
Analyse linker Kritik an der Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung (Markus Kurth, Chimaira AK)

Mit dem praktischen wie theoretischen Erstarken der Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung stieg auch die Zahl ihrer linken Kritiker_innen. Im Internet und in Form von Zeitungs- und Zeitschriftenartikeln wird sich mit diversen Ansprüchen, Zielen und Interessen an vermeintlichen oder tatsächlichen Argumenten für Tierrechte, Tierbefreiung, Antispeziesismus und Veganismus abgearbeitet – es wird polemisiert, polarisiert, diskutiert. Zunächst wird der Vortrag einen zeitgeschichtlichen Überblick über verschiedene kritische Texte, ihre Erwiderungen und Kontexte geben, um sich in der Hauptsache den dort vorgetragenen Argumentationen zu widmen: Welche Argumente werden wieder und wieder vorgebracht? Welche Stilmittel werden eingesetzt, um die eigenen Argumente glaubhafter wirken zu lassen? Und nicht zuletzt: Was ist dran an der vorgebrachten Kritik und was kann ihr entgegengesetzt werden? In abschließenden Thesen werden die grundsätzlichen Gegensätze herausgearbeitet, welche diese Auseinandersetzungen prägen und dafür sorgen, dass sich auch in Zukunft weder Diskussionsstile noch Argumentationen grundsätzlich ändern werden.

Ort: New Yorck im Bethanien, Mariannenplatz 2, Berlin
05.10.12
19:00h
 
bis
 
22:00h
Vorträge, Filme Döbeln: Zum Verhältnis von Hardcoreszene und Veganismus
Im Referat wird die Geschichte der "Vegan Straight Edge"-Bewegung aufgegriffen und diskutiert, inwieweit die Zugehörigkeit zur Hardcore-Szene mit einem veganen Lifestyle zusammenhängen kann.

Veranstaltungsort ist das Café Courage in der Bahnhofstraße 56 in 04720 Döbeln. Los gehts 19 Uhr.
11.10.12
19:30h
 
bis
 
22:00h
Vorträge, Filme Berlin: Tierbefreiung und antikapitalistische Praxis
Tierbefreiung und antikapitalistische Praxis (Sebastian Schubert, Tierbefreiungsaktivist aus Hamburg)

 In der Tierbefreiungsbewegung wird immer wieder die Bedeutung einer radikalen Kritik der gesellschaftlichen Verhältnisse für die politische Praxis diskutiert. Tatsächlich bezieht der Großteil der Bewegung klar Position gegen die unterdrückerischen gesellschaftlichen Strukturen, die nicht nur Tiere auf die Schlachtbank führen, sondern auch Menschen verelenden lassen und die “natürlichen” Grundlagen jedweden Lebens der Zerstörung Preis geben. Parolen wie “Gegen Herrschaft”, “Gegen Kapitalismus” oder “Für die Revolution” zieren nicht nur eine Vielzahl von Selbstverständnissen von Gruppen der Tierbefreiungsbewegung sondern auch deren Transparente, die zu Demonstrationen mitgeführt werden. Das Problem ist jedoch, dass es die Tierbefreiungsbewegung in der Vergangenheit nicht vermochte, ihre verbale Kritik an den gesellschaftlichen Grundlagen der Tierausbeutung, insbesondere der kapitalistischen Form der Vergesellschaftung, in konkrete Projekte zu übersetzen. Das heißt konkret: Es gibt kaum gemeinsame Aktionen oder gar Kampagnen mit anderen politischen Bewegungen, obwohl die massenmedial diskutierten Themen der vergangenen Jahre jede Menge Ansatzpunkte zur Zusammenarbeit lieferten: Die Klimathematik, die Krise der kaptitalistischen Ökonomie oder die Diskussion um die Produktionsbedingungen von Lebensmitteln. Im Vortrag und der anschließenden Diskussion soll – bezogen auf das Themenfeld “Antikapitalismus” – den Fragen nachgegangen werden, wie ein gesellschaftskritischer Anspruch in der alltäglichen politischen Praxis umgesetzt werden kann und worin Ansatzpunkte für die Entwicklung gemeinsamer Perspektiven mit anderen politischen Bewegungen liegen können.

Ort: New Yorck im Bethanien, Mariannenplatz 2, Berlin
12.10.12
19:00h
 
bis
 
22:00h
Vorträge, Filme Tierberfreiung und Feminismus?!
Müssen Feminist_innen auch Tierbefreier_innen sein und andersherum oder haben Feminismus und Tierbefreiung nichts miteinander zu tun? Die Antwort liegt zwischen beiden "Extremen"...

Die Veranstaltung findet im Frauenzentrum "Regenbogen e.V." auf der Zwingerstraße 3 in 04720 Döbeln statt

18.10.12
19:30h
 
bis
 
22:00h
Vorträge, Filme Berlin:Verbindungen von Speziesismus, Rassismus & Sexismus und dessen Einbettung
Verbindungen von Speziesismus, Rassismus und Sexismus und dessen Einbettung im Kapitalismus (Andre Gamerschlag, die tierbefreier e.V./Chimaira AK)

 In den frühen 1990ern hielten in der radikalen Linken, durch den Feminismus angestoßene, Überlegungen über die Mehrfachunterdrückung (durch Sexismus, Rassismus und Kapitalismus) Einzug, die Mitte der 1990er durch die Tierrechtsbewegung um die Kategorie “Spezies” bzw. “Nicht-Mensch” im Unity-of-Oppression-Konzept erweitert wurden. Während dieser Ansatz in den letzten 10 Jahren an Gewicht verloren hat, boomt inzwischen eine ähnlich gelagerte Diskussion in wissenschaftlichen Kreisen, die Parallelen zur Unity-of-Oppression-These der Tierrechtsbewegung aufweist, die Intersektionalität. Dabei geht es um die Analyse von Verbindungen zwischen verschiedenen Formen der Ungleichheit, Benachteiligung etc. und deren Einbettung im Kapitalismus. In dieser Veranstaltung soll der Werdegang von Triple Oppression zur Unity of Oppression nachgezeichnet und das Modell der Intersektionalität dargestellt und in Hinblick auf seine Relevanz für die Analyse von Gesellschaftlichen Mensch-Tier-Verhältnissen ausgeleuchtet werden. Ein mögliches Thema für die anschließende Diskussion könnte etwa die Kontroverse zwischen dem sich als „emanzipatorisch“ bezeichnenden Flügel und dem sogenannten „Hauptsache-Für-Die-Tiere“ oder „Single-Issue“ Flügel der Tierrechts-/Tierbefreiungsbewegung sein. Muss die Verwobenheit von Herrschaftsformen wirklich zwingend dazu führen, dass Tierrechtspositionen und Argumentationen immer Gesellschaftskritik betreiben müssen? Der Vortrag tangiert politische und wissenschaftliche Themen und kann in beide Richtungen diskutiert werden. Trotz der theoretischen Dichte wird er möglich einfach und verständlich dargestellt. Verständnisfragen sind jeder Zeit willkommen. Basierend auf einem Beitrag zum Sammelband: Chimaira Arbeitskreis für Human-Animal Studies (Hg.) (2011): Human-Animal Studies. Über die gesellschaftliche Natur von Mensch-Tier-Verhältnissen. Bielefeld: transcript. In gekürzter Form auch in: Tierrechtsgruppe Zürich (Hg.) (2012): Theorien um Tierbefreiung… Reader zur gleichnamigen Theoriereihe. Zürich: Selbstverlag.

Ort: New Yorck im Bethanien, Mariannenplatz 2, Berlin
25.10.12
19:30h
 
bis
 
22:00h
Vorträge, Filme Berlin: Keine halben Sachen, sondern ganze Tiere...
Keine halben Sachen, sondern ganze Tiere. Zur Konstruktion hegemonialer Männlichkeit durch Fleischkonsum (Julia Gutjahr, group for society&animal studies)

Das Phänomen des Essens ist trotz seiner biologischen Notwendigkeit ein zutiefst kulturelles Phänomen und kann nicht losgelöst von gesellschaftlichen Normen und Vorstellungen betrachtet werden. Dies gilt auch für die soziale Herstellung der Geschlechterordnung. Insbesondere Fleisch, mit seinen ihm zugeschriebenen symbolischen Bedeutungen (z.B. der Macht über Natur und Tiere), kann eine entscheidende Rolle bei der Konstruktion von Geschlechtsidentitäten spielen. Denn noch immer dient Fleischkonsum innerhalb der kulinarischen Ordnung der Geschlechter als Code einer der Weiblichkeit überlegenen Männlichkeit. Die Vortragende stellt eine Analyse von Text- und Bildmaterial der Koch- und Lifestylezeitschrift “BEEF” vor, deren Zielgruppe männlich ist und in der Fleisch eine zentrale Rolle einnimmt. Folgende Aspekte, die innerhalb von “BEEF” als als zentrale Elemente zur Konstruktion hegemonialer Männlichkeit fungieren, werden von ihr beleuchtet: Repräsentationen von sexualisierten und feminisierten Tieren sowie Frauen als Objekte männlichen Begehrens, die Verbindung von Frauen und Fleisch, die Inszenierung von Macht- und Gewalthandlungen gegenüber Tieren sowie die Abwertung und Feminisierung von Vegetarismus.

Ort: New Yorck im Bethanien, Mariannenplatz 2, Berlin
26.10.12
18:30h
 
bis
 
20:00h
Vorträge, Filme Döbeln: Postmoderne - Eine Chance für vegane Bewegungen?!
Können die Entwicklungen der Postmoderne, wie die verschiedenen multimedialen Kommunikationsmedien, förderlich für die veganen Bewegungen sein?

Veranstaltungsort ist das Café Courage in der Bahnhofstraße 56 in 04720 Döbeln (bzw. dessen Jugendmediathek im 1.OG). Im Anschluss an das Referat findet noch ein Konzert mit der vegan lebenden Liedermacherin Amanda Rogers statt.
02.11.12
18:30h
 
bis
 
20:30h
Vorträge, Filme Duisburg: Gabel statt Skalpell - Filmvorstellung mit veganem Probierbuffet
https://www.facebook.com/events/280814808703888/
02.11. Filmvorstellung mit veganem Probierbuffet im Cafe Zentral, Duisburg Stadtmitte.
 
Anlässlich des Weltvegantags (01.11.) laden wir euch herzlich ins Cafe Zentral ein und zeigen euch die neue bestseller Doku "Gabel statt Skalpell".
Dazu bieten wir euch ein veganes Probierbuffet, an dem ihr euch kostenlos* von süßem Gebäck bis herzhaften Snacks durch die rein pflanzlichen Köstlichkeiten der veganen Küche schlemmen könnt. Kommt vorbei, testet und entdeckt die vielfältigen veganen Alternativen.
Gesund und abwechslungsreich, von Verzicht keine Spur, aber seht selbst, sagt es weiter und bringt eure Freund_innen mit.

Freut euch auf einen informativen und kritischen Abend und erfahrt mehr über die Zusammenhänge von systematischer Gewalt gegen Tiere und dem wachsenden Problem von Umweltzerstörung und Zivilisationskrankheiten.
nd abwechslungsreich, von Verzicht keine Spur, aber seht selbst, sagt es weiter und bringt eure Freund_innen mit.
 

Freitag 02.11.2012

ab 18:30

Cafe Zentral

Steinische Gasse 48

47051 Duisburg

 

GABEL STATT SKALPELL - GESÜNDER LEBEN OHNE FLEISCH

Wenn wir alle wüssten, was die Wissenschaft schon lange weiß, würden wir vermutlich unseren Speiseplan sofort umstellen... Der renommierte Biochemiker Prof. Dr. T. Colin Campbell leitete in den 1970 und 1980er Jahren die sogenannte China Study, die vermutlich umfassendste Studie, in der ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen dem Verzehr von tierischen Produkten und dem Auftreten von Krankheiten wie Krebs, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankunge<wbr />n und Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose und Rheuma beim Menschen nachgewiesen werden konnte. Beteiligt waren hierbei zwei westliche Universitäten sowie die Chinesische Akademie für Präventivmedizin.

 

TRAILER:


 

*oder gegen eine freiwillige Spende.
03.11.12
10:00h
 
bis
 
16:30h
Vorträge, Filme Infotour "Zurück in die Zukunft: Grüne Politik für die Tierhaltung von morgen"
http://www.gruene-bundestag.de/news/termin/veranstaltung/zurueck-in-die-zukunft-gruene-politik-fuer-die-tierhaltung-von-morgen
Ort: Räume der Stadtwerke Münster GmbH, Hafenplatz 1, Münster
Anreise
Mit dem ÖPNV:
Ab Münster Hauptbahnhof mit den Bus-Linien 6 oder 8 in Richtung Münster Hiltrup Bahnhof bzw. Nogatstraße bis zur Haltestelle Stadtwerke.

 

Zu Fuß:
Den Hauptbahnhof Münster über den Ausgang Ost verlassen, dann rechts der Bremer Straße folgen. Die Kreuzung Hafenstraße/Hansaring queren und links in die Bernhard-Ernst-Straße einbiegen. Schließlich rechts abbiegen auf den Hafenweg. Insgesamt etwa 10 Minuten Fußweg.

 

Mit dem PKW:
Mit dem Auto folgen Sie bitte der Ausschilderung „Halle Münsterland“. Der Hauptsitz der Stadtwerke befindet sich gegenüber des Cineplex.

 

Veranstalter
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion
AK 2-Koordinationsbüro
Platz der Republik 1, 11011 Berlin
T. 030/227 59406, F. 030/227 56911
ak2@gruene-bundestag.de

 

Darum geht's
Im November 2011 war es der grüne Landwirtschaftsminister Johannes Remmel, der mit seiner Studie zum Antibiotikaeinsatz in der Hähnchenhaltung eine öffentliche Debatte zum skandalösen Antibiotikamissbrauch in der Tierhaltung in Gang gebracht hat. In 84 % der Mastdurchgänge wurde an über 90 % der Hähnchen Antibiotika verabreicht. Diese Zahlen haben deutlich gezeigt, dass der massive Einsatz von Antibiotika Grundbedingung für das System der Massentierhaltung ist. Bürgerinitiativen und andere gesellschaftliche Gruppen fordern daher immer eindringlicher, dieses System zu überwinden. Über 20.000 Menschen haben Anfang des Jahres unter dem Motto „Wir haben es satt!“ einen grundsätzlichen Umbau der Tierhaltung gefordert. Die Bundesregierung jedoch  verschließt sich diesen Impulsen und bleibt bei ihrem agrarindustriellen Kurs.

 

Wir nehmen das Anliegen der Bewegung bei unserer Veranstaltung auf. Wir wollen über die Folgen des massiven Einsatzes von Antibiotika auch und gerade im Hinblick auf Gesundheitsgefährdungen für den Menschen diskutieren. Wir wollen darüber ins Gespräch kommen, wie die weitere Expansion von Tierfabriken verhindert werden kann, von der gerade das Münsterland in den letzten Jahren besonders betroffen war. Wir wollen Ansätze besprechen, wie wir die Vermarktungschancen der ökologisch-bäuerlichen Tierhaltung verbessern können.

 

Darüber wollen wir mit unseren geladenen Fachleuten und Ihnen diskutieren. Hierzu laden wir Sie herzlich ein!

 

Programm
Einlass

 

10.45

 

Begrüssung

 

Renate Künast MdB
Fraktionsvorsitzende
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

Das Tier – ein seelenloser Automat?

 

Dr. Rainer Hagencord
Institut für Theologische Zoologie

11.45

 

Diskussion in drei Panels

 

Konzepte gegen die weitere Expansion von Tierfabriken

  • Prof. Dr. Thomas Eikmann
    (Institut für Hygiene- und Umweltmedizin Giessen)
  • Klaus Richter (BI Billerbeck)
Moderation: Friedrich Ostendorff
Sprecher für Agrarpolitik
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

 

Antibiotika in der Nutztierhaltung – welche Gesundheitsrisiken bestehen für den Menschen?

  • Prof. Robin Köck (Uni-Klinik Münster)
  • Dr. Ammann (Hygieniker, BI Billerbeck)
  • Ines Advena (Tierärztin)
Moderation: N. N.

 

Erzeugung und Vermarktung von guten Lebensmitteln – welchen Rahmen muss die Politik setzen?

  • Stefanie Strotdrees (Bioland)
  • Hugo Gödde (Neuland und Biofleisch NRW)
  • Michael Radau (Superbiomarkt)
Moderation: Norwich Rüße
Sprecher für Agrarpolitik der grünen Landtagsfraktion Nordrhein-Westfalen

 

13.45

 

Mittagspause

 

14.15

 

Rede

 

Johannes Remmel
Minister für Klima, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz in Nordrhein-Westfalen

14.45

 

Podiumsdiskussion: Landwirtschaft der Zukunft – Tierhaltung im Spannungsfeld von Umwelt-, Verbraucher- und Erzeugerinteressen?

 

  • Johannes Remmel

 

  •  Nicole Maisch MdB
    Sprecherin für Verbraucherschutz
    Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion
  • Ralf Bilke
    Agrarreferent BUND-NRW
  • Johannes Röring
    Präsident Westfälisch-Lippischer Landwirtschaftsverband (WLV)
  • Bernd Schmitz
    Vorsitzender Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) NRW
Moderation: Malte Hinz
Chefredakteur Westfälische Rundschau

 

16.15

 

Schlusswort

 

Friedrich Ostendorff MdB

16.30

 

Ende der Veranstaltung

 

Eine vorherige Anmeldung ist nicht zwingend erforderlich, erleichtert uns aber die Organisation.

 

Barrierefreiheit
Der Veranstaltungsort ist barrierefrei zugänglich.

 

04.11.12
12:30h
 
bis
 
14:00h
Vorträge, Filme Darmstadt: Vortrag
Vortrag:
"
Lässt sich ein gesellschaftskritischer Anspruch mit Tierbefreiungsarbeit verbinden?"

Vortrag und Diskussion mit einem Aktivisten von Tierbefreiung Hamburg

Ein Großteil der Tierrechts-/Tierbefreiungsbewegung bezieht klar Position gegen unterdrückerische gesellschaftliche Strukturen, die nicht nur Tiere auf die Schlachtbank führen, sondern auch Menschen verelenden lassen und die "natürlichen" Grundlagen jedweden Lebens der Zerstörung Preis geben. Parolen wie "Gegen Herrschaft", "Gegen Kapitalismus" oder "Für die Revolution" zieren nicht nur eine Vielzahl von Selbstverständnissen von Tierrechts- und Tierbefreiungsgruppen sondern auch deren Transparente, die zu Demonstrationen mitgeführt werden.

Das Problem ist jedoch, dass es die Tierrechts-/Tierbefreiungsbewegung in der Vergangenheit nicht vermochte, ihren gesellschaftskritischen Anspruch in konkrete Projekte zu übersetzen. Das heißt konkret: Es gibt kaum gemeinsame Aktionen oder gar Kampagnen mit anderen politischen Bewegungen, obwohl die massenmedial diskutierten Themen der vergangenen Jahre jede Menge Ansatzpunkte zur Zusammenarbeit lieferten: Die Klimathematik, die Krise der kaptitalistischen Ökonomie oder die Diskussion um die Produktionsbedingungen von Lebensmitteln.

Im Vortrag und der anschließenden Diskussion soll den Fragen nachgegangen werden, wie ein gesellschaftskritischer Anspruch in der alltäglichen politischen Praxis umgesetzt werden kann und worin Ansatzpunkte für die Entwicklung gemeinsamer Perspektiven mit anderen politischen Bewegungen liegen können.

Dieser Vortrag findet im Rahmen des Welt-Vegan-Tag Brunchs statt - der von 10:00 bis 14:00 Uhr im Glaskasten (Schöfferstraße 3) stattfindet.

Voice of Liberation
13.11.12Vorträge, Filme Keine Tierfabriken in Wietze, Jersbek und anderswo!
Am Dienstag, den 13.11.2012, findet ab 19 Uhr im Autonomen Jugendhaus
Bargteheide (Am Volkspark 1, 22941 Bargteheide)
eine Info-Veranstaltung zur Kampagne gegen die Schlachtfabrik in Wietze
statt.
 
Thematisiert wird dabei – neben Fakten über und gegen die Anlage – der nun
fast zweijährige Widerstand, der das Großprojekt der Firma Rothkötter ins
wanken brachte. Die Veranstaltung soll ein Überblick über die Formen und
Aktionen des Widerstands in der Vergangenheit geben, über anstehende
Termine und Aktionen informieren, Perspektiven aufzeigen und motivieren,
den Widerstand mitzugestalten.

Aktueller Anlass ist die geplante Hühnermastanlage in Jersbek.www.autonomes.de
23.11.12
20:00h
 
bis
 
22:00h
Vorträge, Filme Vortragsabend in Winnenden: "Karnismus - die Psychologie des Fleischessens"
Warum kommt die Katze auf den Schoß und der Fisch auf den Teller? Warum streicheln wir den Welpen und schlachten das Kälbchen? Warum bewundern wir Singvögel und schreddern männliche Küken? Warum lieben wir manche Tiere lebendig und andere nur als Essen? Die amerikanische Psychologin Melanie Joy erklärt dieses ambivalente Verhalten mit einem unsichtbaren Glaubenssystem, das sie "Karnismus" nennt.

 

In seinem Vortrag stellt der Arzt Andre Weinandy (TiRS) das Konzept des Karnismus vor. Anschließend gibt es Gelegenheit zur Diskussion sowie zum Kosten kleiner veganer Leckereien.

 

Ort: Winnenden, Alte Kelter, Paulinenstraße 33
Zeit: Freitag, 23.11.2012, 20.00 Uhr
Eintritt frei


KalenderMx v1.4.d © by shiba-design.de