Terminkalender



Übersicht der nächsten 40 Termine, ab 06.01.07.

SchlachthofDiversesTreffenPelz, Leder...
BenefizVorträge, FilmeProzesseTierversuche
Jagd, AngelnZoo, ZirkusVeganKlima, Umwelt
EnglandPferdeMesseTauben

06.01.07Benefiz Bielefeld: Bielefelder Anti-Pelz-Demo
Überregionale Demonstration gegen die Pelzindustrie, insbesondere gegen die Nerzfarm in Bielefeld - Vilsendorf. ABLAUF 11:00 – 18.00 Uhr Infostand auf dem Jahnplatz Bielefeld 12:00 – ca. 14:00 Uhr Demozug durch Innenstadt mit folgender Route: Jahnplatz - Niederwall - Am Bach - Waldhof - Obernstrasse- Goldstrasse - Ritterstrasse - Niedernstrasse – Jahnplatz - Bahnhofstrasse - Bahnhof Stopp vor folgenden Geschäften: Veri Pelzmoden, Obernstrasse 25-27 (im Altstadtcaree), Pelzgeschäfte Papst, Goldstrasse 5, Chris Pelze, Ritterstr. 13 Mahnwache vor der Nerzfarm Artemis Anschließend per Bahn / Bus nach Bielefeld-Vilsendorf zur Nerzfarm der Firma \"Artemis\", Laarer Straße 70, 33739 Bielefeld-Vilsendorf. 24 Stunden-Mahnwache vor der Farm, in der jährlich Tausende sog. Pelztiere ermordet werden! ANFAHRT Zur Nerzfarm Artemis mit Bus und Bahn - vom Bielefelder Bahnhof aus: Runter zur U-Bahn, in die Stadtbahn Linie 1, Richtung Schildesche, bis Endstation fahren! Abfahrt alle 10 Minuten, möglichst um 18 oder 48 nach abfahren, dann habt Ihr direkt Anschluss. Fahrtzeit: ca. 10 Minuten. Umsteigen in Bus Linie 155 bis Haltestelle Laarer Str.! Abfahrt alle 30 Minuten. Fahrtzeit: ca. 7 Minuten. An Bushaltestelle rechts herum, von da aus sind es zu Fuß noch ca. 1,3 km bis zur Farm (10-15 Minuten). Abfahrt mit der Bahn vom Jahnplatz aus (16 oder 46 nach). Zurück: Abfahrt Laarer Strasse bis 17.00 Uhr immer 28 oder 58 nach, dann stündlich 18.29 Uhr - 20.29 Uhr, 21.44 Uhr -0.44 Uhr, weiter erst wieder ab 06.34 Uhr! Tickets: - Wenn Ihr 5 Personen zusammen bekommt, löst das „09.00 Uhr-Tagesticket“, gilt den ganzen Tag für beliebig viele Fahrten, für 5 Personen. Diese müssen zusammen bleiben. Kosten für die Gruppe: 7,50 €. - Einzelticket, eine Fahrt: 1,70 € - Ticket 4er für eine Fahrt: 6,00 €. - Schwarzfahren: 40,-€ Fahrt per Auto zur Nerzfarm (vom Niederwall aus): Nerzfarm Firma \"Artemis\" - Laarer Straße 70 - 33739 Bielefeld-Vilsendorf Parkmöglichkeit besteht an der Laarer Str. oder „Auf dem Langen Land“ , von dort sind es ca. 200 m zu Fuß! Veranstalter: www.die-tierfreunde.de www.netzwerk-tierrechte-owl.de
06.01.07
12:00h
 
bis
 
13:30h
Benefiz Lübeck: Kundgebung gegen Pelzgeschäft
Samstag den 06.01.07, Kundgebung gegen Pelzgeschäft, 12.00h bis ca.13.30h, Pfaffenstrasse, Lübeck.
13.01.07
20:00h
 
bis
 
22:00h
Benefiz Hamburg: Vokü + Infoveranstaltung zur Offensive gegen die Pelzindustrie
Hamburg - 20 Uhr Café Knallhart, von-Melle-Park 6 (Ex-HWP), Uni-Campus Vegan-Vokü jeden 2. und 4. Samstag leckeres Essen für wenig Geld diesmal: Infoveranstaltung zur Offensive gegen die Pelzindustrie Hintergründe über Peek & Cloppenburgs Ausstieg / Informationen zur Kampagne in Österreich / Aktueller Stand in Deutschland www.ogpi.de Die Einnahmen gehen TierrechtsaktivistInnen zu gute. Infoflyer zu weiteren Terminen: http://www.250kb.de/u/070104/j/120b65d4.jpg
27.01.07
10:00h
 
bis
 
13:00h
Benefiz Mölln: Kundgebung gegen Kürschnerei
Am Samstag den 27.01.2007 findet in Mölln (SH) vor dem Kürschner Bohle, von 10.00h bis 13.00h eine Protestkundgebung statt, evtl. mit Musik. Der Kürschner hat sein Geschäft in Mölln gegenüber dem Bahnhof, Hauptstrasse.
27.01.07Benefiz Flensburg: Infostand gegen Pelz
samstag den 27.01.2007 in flensburg, (schleswig-holstein) auf dem nordermarkt (grosse strasse) findet ein info-stand statt \"leben und sterben für pelz\" vorgestellt werden alle hintergründe die hinter dem \"pelz\"geschäft stecken, namen die auf den etiketten für verwirrung sorgen könnten veröffentlicht und ebenfalls geschäfte die in unserer innenstadt diesem blutigen geschäft immer noch nachkommen mit benannt werden also ein \"NAMENTLICH\" erwähntes thema sein ebenfalls die erfolge die sich in den letzten jahren schon erwiesen haben ...sei es über peek&cloppenburg bis hin zu adler ... die durch kampagnien aus dem pelzhandel schon ausgestiegen sind dies ist ein infostand von der tierrechts-bewegung-nord in zusammenarbeit zur offensive-gegen-die-pelzindustrie leider ist ein ausfall zu beklagen und daher stehe ich vermutlich alleine dort einen stand ganz alleine zu managen ist sehr schwierig daher meine bitte ...wer sich dazugesellen mag und unterstützend helfen kann bitte direkt unter dieser adresse hier melden oder http://www.tierrechts-bewegung-nord.de im forum o.a weiterhin kann auch gerne mit infomaterial usw unterstützt werden da alles auf eigeninitiative aufgebaut ist kann wie gesagt alles beigetragen werden was helfen kann (angemeldet ist der stand ab 10 uhr und kann bis 20 uhr getätigt werden) wann er also startet ist noch nich genau klar sollte aber spätestens um 14 uhr sein
31.01.07
15:00h
 
bis
 
18:00h
Benefiz Hamburg: Anti-Pelz-Demo vor Gerry Weber
House of Gerry Weber Jungfernstieg 26 + 28 20354 Hamburg Flyertext: FRAGE: WAS HABEN UNTERNEHMEN WIE C&A, ZARA, P&C, KAUFHOF, APPELRATH-CÜPPER, KARSTADT UND ADLER GEMEINSAM?!? ANTWORT: Sie alle sind auf Grund von Protesten der Offensive gegen die Pelzindustrie aus dem Handel mit Pelzen ausgestiegen! Seit der Gründung des Kampagne-Netzwerks \"Offensive gegen die Pelzindustrie\" im Jahr 2000 konnten wir durch die Organisation von Anti-Pelz-Kampagnen etliche Unternehmen dazu bringen, den Handel mit Pelzen zu unterlassen. Dadurch wird gewährleistet, dass die Pelzindustrie geschwächt und somit Stück für Stück zerschlagen wird. Der Pelzhandel Weltweit werden jedes Jahr weit über 50 Mio. Tiere umgebracht, um ihr Fell zur \"Ware Pelz\" zu verarbeiten. Nerze, Füchse, Kaninchen, Katzen, Marderhunde und viele andere Tiere gehören zu den Opfern der Pelzindustrie. Auch wenn die Lobbyorganisationen des Pelzhandels und die pelzverkaufende Modebranche versuchen, das von der Pelzindustrie verursachte Leiden zu verschleiern: Die \"Ware Pelz\" ist untrennbar mit der Ausbeutung und dem Töten von Tieren verbunden, egal, ob das Tier in der Falle oder durch die Tötungsmaschinerie einer Pelzfarm ermordet wurde. Zum Beispiel Nerze: Freilebende Nerze bewegen sich in einem Gebiet, das bis zu 31 Millionen mal größer ist als ein durchschnittlicher Farmkäfig. Den Tieren wird ihr Lebenselement Wasser, abgesehen von der Trinkration, auf den Farmen gänzlich vorenthalten. Stereotype Bewegungsabläufe, Selbstverstümmelungen oder auch Kannibalismus sind die Zeichen der lebenslänglichen psychischen und physischen Gewalt, welche die Nerze auf den Farmen erleiden müssen. Während Nerze in Freiheit ein Alter von sieben bis zehn Jahren erreichen können, wird ihr Tod auf der Farm bereits etwa sieben Monate nach ihrer Geburt herbeigeführt. Sobald ihnen ihr begehrtes Winterfell gewachsen ist, wird den Nerzen das Genick gebrochen oder sie werden in eine Kiste gesteckt, in die todbringendes Gas eingeleitet wird. Die Tiere laufen in Panik hin und her, schreien und kratzen an den Wänden der Box - bis sie erstickt sind. Die Offensive gegen die Pelzindustrie Das erklärte Ziel der Offensive gegen die Pelzindustrie ist es, den Pelzhandel abzuschaffen, um eine der vielen Industrien abzuschaffen, die grundlegend auf Ausbeutung und Mord basieren. Als sehr erfolgreiche Methode hat sich erwiesen, Kampagnen gegen Mode- und Kaufhausketten durchzuführen. Die großen Ketten sind der Ort, an dem die Pelzindustrie versucht, wieder Boden zu gewinnen. Hier werden auch vor allem die vielen Bekleidungsstücke mit Pelzbesatz verkauft. Ebenfall ist die Hemmschwelle, \"mal einen Pelz anzuprobieren\" dort viel geringer als im herkömmlichen Pelzladen. Die letzte große Kampagne der Offensive gegen die Pelzindustrie wurde gegen Peek und Cloppenburg durchgeführt und diesen August erfolgreich beendet, nachdem 4 Jahre lang auch in Hamburg zweimal wöchentlich vor P&C-Filialen demonstriert wurde. Ein 4 Jahre langer, unerbittlicher Kampf, der am Ende gezeigt hat, dass selbst Branchengrößen wie P&C nachgeben werden, sobald der öffentliche Druck groß genug ist. Viele der ehemals großen Abnehmer der Pelzindustrie haben sich in den letzten Jahren auf Grund öffentlichen Drucks bereit erklärt, aus dem Pelzhandel auszusteigen. Aber noch immer setzten einige Modemarken und Kaufhausketten, wie z.B. Gerry Weber, Escada oder Basler, auf den Verkauf von Produkten mit Pelz und gehen damit für den Profit über Leichen. Helfen sie mit, den Pelzhandel zu beenden und boykottieren sie diese Unternehmen! Kaufen sie nur bei Geschäften, die eine ausdrücklich pelzfreie Unternehmenspolitik betreiben!
03.02.07
17:30h
 
bis
 
20:00h
Benefiz Aachen: Demo gegen Nerzfarm-Orsbach - Orden wider den tierischen Ernst
Sa, 03.02.2007 17:30-20:00 Uhr in Aachen, vor dem Eurogress Demo gegen die Nerzfarm-Orsbach anlässlich des Orden wider den tierischen Ernst Infos unter: www.nerzfarm-orsbach.de Email: info@nerzfarm-orsbach.de
08.02.07
15:00h
 
bis
 
18:00h
Benefiz Hamburg: Anti-Pelz-Demo vor Gerry Weber
House of Gerry Weber Jungfernstieg 26 + 28 20354 Hamburg Flyertext: FRAGE: WAS HABEN UNTERNEHMEN WIE C&A, ZARA, P&C, KAUFHOF, APPELRATH-CÜPPER, KARSTADT UND ADLER GEMEINSAM?!? ANTWORT: Sie alle sind auf Grund von Protesten der Offensive gegen die Pelzindustrie aus dem Handel mit Pelzen ausgestiegen! Seit der Gründung des Kampagne-Netzwerks \"Offensive gegen die Pelzindustrie\" im Jahr 2000 konnten wir durch die Organisation von Anti-Pelz-Kampagnen etliche Unternehmen dazu bringen, den Handel mit Pelzen zu unterlassen. Dadurch wird gewährleistet, dass die Pelzindustrie geschwächt und somit Stück für Stück zerschlagen wird. Der Pelzhandel Weltweit werden jedes Jahr weit über 50 Mio. Tiere umgebracht, um ihr Fell zur \"Ware Pelz\" zu verarbeiten. Nerze, Füchse, Kaninchen, Katzen, Marderhunde und viele andere Tiere gehören zu den Opfern der Pelzindustrie. Auch wenn die Lobbyorganisationen des Pelzhandels und die pelzverkaufende Modebranche versuchen, das von der Pelzindustrie verursachte Leiden zu verschleiern: Die \"Ware Pelz\" ist untrennbar mit der Ausbeutung und dem Töten von Tieren verbunden, egal, ob das Tier in der Falle oder durch die Tötungsmaschinerie einer Pelzfarm ermordet wurde. Zum Beispiel Nerze: Freilebende Nerze bewegen sich in einem Gebiet, das bis zu 31 Millionen mal größer ist als ein durchschnittlicher Farmkäfig. Den Tieren wird ihr Lebenselement Wasser, abgesehen von der Trinkration, auf den Farmen gänzlich vorenthalten. Stereotype Bewegungsabläufe, Selbstverstümmelungen oder auch Kannibalismus sind die Zeichen der lebenslänglichen psychischen und physischen Gewalt, welche die Nerze auf den Farmen erleiden müssen. Während Nerze in Freiheit ein Alter von sieben bis zehn Jahren erreichen können, wird ihr Tod auf der Farm bereits etwa sieben Monate nach ihrer Geburt herbeigeführt. Sobald ihnen ihr begehrtes Winterfell gewachsen ist, wird den Nerzen das Genick gebrochen oder sie werden in eine Kiste gesteckt, in die todbringendes Gas eingeleitet wird. Die Tiere laufen in Panik hin und her, schreien und kratzen an den Wänden der Box - bis sie erstickt sind. Die Offensive gegen die Pelzindustrie Das erklärte Ziel der Offensive gegen die Pelzindustrie ist es, den Pelzhandel abzuschaffen, um eine der vielen Industrien abzuschaffen, die grundlegend auf Ausbeutung und Mord basieren. Als sehr erfolgreiche Methode hat sich erwiesen, Kampagnen gegen Mode- und Kaufhausketten durchzuführen. Die großen Ketten sind der Ort, an dem die Pelzindustrie versucht, wieder Boden zu gewinnen. Hier werden auch vor allem die vielen Bekleidungsstücke mit Pelzbesatz verkauft. Ebenfall ist die Hemmschwelle, \"mal einen Pelz anzuprobieren\" dort viel geringer als im herkömmlichen Pelzladen. Die letzte große Kampagne der Offensive gegen die Pelzindustrie wurde gegen Peek und Cloppenburg durchgeführt und diesen August erfolgreich beendet, nachdem 4 Jahre lang auch in Hamburg zweimal wöchentlich vor P&C-Filialen demonstriert wurde. Ein 4 Jahre langer, unerbittlicher Kampf, der am Ende gezeigt hat, dass selbst Branchengrößen wie P&C nachgeben werden, sobald der öffentliche Druck groß genug ist. Viele der ehemals großen Abnehmer der Pelzindustrie haben sich in den letzten Jahren auf Grund öffentlichen Drucks bereit erklärt, aus dem Pelzhandel auszusteigen. Aber noch immer setzten einige Modemarken und Kaufhausketten, wie z.B. Gerry Weber, Escada oder Basler, auf den Verkauf von Produkten mit Pelz und gehen damit für den Profit über Leichen. Helfen sie mit, den Pelzhandel zu beenden und boykottieren sie diese Unternehmen! Kaufen sie nur bei Geschäften, die eine ausdrücklich pelzfreie Unternehmenspolitik betreiben!
10.02.07Benefiz Kempten: Antipelzdemo
Demo zur Neueröffnung vom Pelzatelier Geppert am Sa. 10.02.07, in Kempten (Allgäu) ab 9.30 Uhr, in der Gerberstraße 45, neben KH GALERIA animal2ooo – Menschen für Tierrechte Bayern ruft alle Menschen mit Gewissen und Verantwortung gegenüber den Tieren und der Natur zur Teilnahme an der Anti-Pelz-Demo am 10.02.07 in Kempten auf. Wer weiterhin versucht seinen Profit auf Kosten der Tiere aufzubauen, muss mit dem vehementen Protest aller normal empfindenden Menschen rechnen. Jährlich werden weltweit ca. 40 Millionen Tiere wegen ihres Pelzes getötet. Pelz ist und bleibt ein mit äußerster Brutalität erkauftes Modeprodukt. Weitere Informationen zum Thema Pelz und laufenden Kampagnen findet Ihr unter: www.offensive-gegen-die-pelzindustrie.org Bei Fragen zur Demo wendet Euch an: j.kunz@animal2000.de
15.02.07
15:00h
 
bis
 
18:00h
Benefiz Hamburg: Anti-Pelz-Demo vor Gerry Weber
\"House of Gerry Weber\" Jungfernstieg 26+28 in Hamburg Die Demo richtet sich gegen den Pelzverkauf bei Gerry Weber und ist losgelöst von aktuellen Kampagnen organisiert worden, um auch während der \"Wartephase\" auf überregionale Kampagnen Druck auf die TiermörderInnen aufzubauen. Bitte kommt zahlreich, denn früher oder später wird Gerry Weber sicher Ziel einer Kampagne =) www.offensive-gegen-die-pelzindustrie.org
17.03.07
14:00h
bis18.03.07
05:00h
Benefiz Glauchau: Tierrechts Soli Konzert
Eine Tierrechts-Soli-Konzi.
Nachmittags: Filme, Rahmenprogramm, Vortrag. http://taktlos.reclaimthefuture.de/flyer170307.jpg http://www.cafe-taktlos.de/ Wegbeschreibung: http://taktlos.reclaimthefuture.de/index.php?option=com_content&task=view&id=4&Itemid=11
27.04.07Benefiz Dresden: Hardcore-Solikonzert für TierrechtsaktivistInnen
A Taste of Liberation
Hardcore-Solikonzert für TierrechtsaktivistInnen
mit Breed Apart, Final Call, Equality
Samstag, 27. April im AZ Conni Dresden
ab 21.00 Uhr
kontakt: dresden@die-tierbefreier.de
http://www.dresden-vegan.de.vu/
27.04.07Benefiz Merseburg: VEGAN REVOLUTION pARTy - MERSEBURG/SC Wecker
Tierrechtskünstler Roland Straller präsentiert in Kooperation mit "AVENGING ANIMALS - the vegan brandmark" das Ausstellungskonzept: "A LESSON IN COMPASSION":

GRAFIKEN, die provozieren - VIDEO CLIPS, die reflektieren - exklusive "REVENGE SPEZIALITÄTEN", die den "vegan lifestyle" zelebrieren!

In Kombination mit einem Animal-Rights-Benefit-Hardcore-Konzert! Organisiert von "UNITED BLOOD". Ab 20.00 Uhr | Eintritt: 4 Euro | www.hs-merseburg.de/wecker
28.04.07Benefiz Halle: Tierrechtsbenefiz
Tierrechtsbenefiz in Halle Reilstrasse 78
ab 20 Uhr Filme gucken
ab 22 Uhr Konzi mit
*Rattenpisse Punk aus Aken
*SKR8 Grind/HC aus Halle
* Verge on Reason Grind/HC aus Jena
*ConneXiòn Musical Rap aus berlindanach Tanzbein schwingen mit special DJ`sallzeit Cocktails, Kickern, Infostand...
09.05.07
20:00h
 
bis
 
23:00h
Benefiz Hamburg: Tierbefreiungs-Soli-Vokü 20 Jahre Café Knallhart
09.05.2007 20 Uhr
Geburtstagsvokü: 20 Jahre Café Knallhart
Tierbefreiungs-Soli-Vokü
jeden 2. und 4. Samstag im Monat
20 Uhr
im Café Knallhart (Ex-HWP)
Von-Melle-Park 9
Campus der Universität Hamburg

newsletter: http://lists.riseup.net/www/subrequest/samstagsvokue
weitere termine im mai/juni: http://wkhost.webkicks.de/xvivax/samstagsvokuemaijuni.jpg

http://www.knallhart.anti.de/

Woher kommt das
Café Knallhart?

Während eines Streiks
erkämpften sich Studierende der
HWP 1987 erstmals einen Raum,
der die Möglichkeit zum Rückzug
und zur kritischen Diskussion
bieten sollte.
Zu diesem Zweck wurde der
Seminarraum S 27 besetzt
und ein provisorisches Café
eingerichtet. Gegen zahlreiche
innere und äußere Widerstände
hat sich das Knallhart zu seiner
jetzigen Form entwickelt.
Aus dem Konflikt um den besetzten Raum, erkämpfte man den Umbau des Foyers
und damit das heutige Cafe Knallhart als ständige Einrichtung.

Was ist das Café Knallhart?

Das Knallhart ist ein selbstbestimmter Freiraum, der von Studierenden
und anderen aktiven Menschen selbstverwaltet wird. Während der
Vorlesungszeit dient es als Café, wo sich jeder bei ein bisschen Musik,
Kaffee und Brötchen vom Unialltag zurückziehen kann. Auch abends gibt
es verschiedenste Veranstaltungen, die ohne Eintritt von möglichst
vielen Menschen genutzt und gestaltet werden sollen.
Wir wollen einen Ort, an dem Menschen weder illegalisiert noch
Gedanken kriminalisiert werden. Sexismus, Rassismus, Faschismus und
trans- oder homophobes Verhalten haben hier keinen Platz. Das
Knallhart will Gruppen und soziale Bewegungen inner und außerhalb der
Uni in ihren Aktivitäten unterstützen, in den Hochschulalltag einbinden
und so die kritische Kommunikation und Diskussion zwischen einer
Vielfalt von Menschen fördern. Ein Teil davon ist der Mittwoch, an dem
der Cafébetrieb als Solischicht von Hamburger Gruppen übernommen
wird. Ein Aufschlag von 5 Cent auf alle Leckereien geht an diesem Tag
also durch dich an andere Aktive aus der Stadt, plus die Hälfte der
Tageseinnahmen.
Mit dem Knallhart sollte nie ein Dienstleistungsunternehmen, sondern
ein Gegenpol zum hektischen, leistungsorientern Alltag, auch auf dem
Campus, geschaffen werden. Ein Gegenpol zu Kommerz und
Konkurrenz. So gestaltet sich auch unser Angebot. Wir versuchen, so
weit es in unseren Möglichkeiten steht, ökologische, fair gehandelte und
Produkte aus der Region anzubieten und damit unterschiedliche Projekte
zu unterstützen. So sind beispielsweise unsere Brötchen nicht nur Bio,
sondern kommen aus einer Bäckerei in der Menschen mit schweren
Behinderungen angestellt sind und gefördert werden. Unser Kaffee ist
nicht nur lecker, sondern aus einer Kooperative, die die Gewinne direkt
den Anbauern zukommen lässt und damit ihren Kampf unterstützt. Auch
das Knallhart überlebt nicht ohne Geld, aber es geht nicht darum mit
dem Café reich zu werden, sondern auch hier eine Alternative zu den
bekannt hohen Preisen zu schaffen. Seit einem Semester gibt es auch
mehrmals die Woche ein warmes Mittagessen und erspart Dir den Weg
in die überfüllte Mensa. Das Café Knallhart ist ein vegetarischer Raum.
Was scheinbar oft nicht gesehen wird, ist, dass das Café Knallhart nicht
von selbst funktioniert. Es liegt an uns allen diesen Raum und seine
Ideen weiterleben zu lassen. Dazu bedarf es viel Initiative, Energie,
Kreativität und Organisationsaufwand, um den Alltag, sowie auch die
alltäglichen Abweichungen davon, zu meistern. Dies ist nur mit der
Mitwirkung vieler und auch unterschiedlicher Menschen zu
bewerkstelligen. Das Funktionieren bzw. die Art und Weise dessen hängt
immer von Menschen ab die Energie und Engagement einbringen und
dies ist von allen die aufs Funktinoieren Wert legen nach individuellen
Möglichkeiten gefordert.

Wie ist das Café Knallhart organisiert?

Alle Entscheidungen werden gemeinsam und basisdemokratisch auf dem
Großen Plenum getroffen. Das Plenum ist offen und gibt jedem die
Möglichkeit nicht nur teilzunehmen, sondern seine Meinung zu sagen
und somit dem Knallhart seine Richtung zu geben. Aus diesem Plenum
setzt sich das Orga-Plenum zusammen, auf dem sich die Menschen
treffen, die bestimmte Verantwortlichkeiten übernehmen, um das Café
am Laufen zu halten. Und dann gibt es letztlich verschiedene AG´s, die
sich um Bereiche wie die festen Abendveranstaltungen kümmern oder
Visionen fürs Knallhart entwickeln.

Wie Du Dich ins Café Knallhart einbringen kannst?

Das Knallhart braucht Deine Ideen, Deine Hände, Dein
Organisationstalent, ein bisschen Deiner Zeit und vor allem Dein
Interesse einen selbstbestimmten Freiraum zu erhalten und immer
wieder neu zu gestalten.
Möglich ist da erstmal alles, was sich im Rahmen der knallharten
Grundsätze bewegt und vom "Großen Plenum" beschlossen wird.
Unterstützen kannst du uns bei den Caféschichten während der
Vorlesungszeit, bei verschiedenen Verantwortungsbereichen vom Einkauf
bis zur Kommunikation, bei der Vokü-Gruppe und bei den Parties am
Donnerstag abend. Außerdem denkbar sind weitere Veranstaltungen
(Kneipenabend, Konzerte, Vorträge und Diskussionen etc.), eine
Baugruppe, die für die nette (Um-)Gestaltung des Raumes sorgt und
was Dir sonst so in den Kopf kommt.
Das Café ist nach Absprache auf dem Großen Plenum auch am
Wochenende nutzbar und das sowohl öffentlich als auch für Treffen mit
Deiner Gruppe, immer und solange der politische/soziale/kritische Inhalt
nicht fehlt.
11.05.07Benefiz Recklinghausen: Animal Liberation Fest 2007
Engagierte Menschen aus Recklinghausen veranstalten am 11.5. im Moondock in RE das
"Animal Liberation Fest 2007"

Freundlicherweise haben sich diese Menschen bereit erklärt, ihre Einnahmen grösstenteils zur Finanzierung der Tierrechtstage bereit zu stellen.

Aufspielen werden:
Deflowered Days
In Order To Complain
Miles To Go
Purinibation
Riotbeatshot
Winston & George

Für, dem Sinn dieser Veranstaltung angemessene 6€ könnt ihr dann ab 18 Uhr den Tanzsaal füllen.

Dazu wird leckeres Essen zu kleinen Preisen vom Tofuclub Recklinghausen feilgeboten werden und DJ Insomaniac kümmert sich um die Aftershow-Party.
Natürlich wird auch mit Bücher- und Infotischen für das geistige Wohl gesorgt sein.
19.05.07
20:00h
 
bis
 
23:00h
Benefiz Hamburg: Soli-Vokü mit Workshop "Briefe an politische Gefangene schreiben"
Tierbefreiungs-Soli-Vokü
im Café Knallhart (Ex-HWP)
Von-Melle-Park 9
Campus der Universität Hamburg

Wie schreibe ich Gefangenen? Eines der Hauptprobleme, das Leute davon abhält Inhaftierten zu schreiben, ist daß sie es nicht gewohnt sind einer fremden Person zu schreiben. Leute glauben nicht zu wissen, was sie sagen sollen; sie glauben es gibt Dinge über die sie nicht reden können, oder denken, daß Gefangene nicht daran interessiert sind was sie zu sagen haben. Nun, es handelt sich dabei um ein Problem, das die meisten von uns überwinden müssen, deshalb haben wir hier einige Vorschläge zusammengestellt. Natürlich handelt es sich nicht um starre Richtlinien, und wir geben auch keinesfalls vor alle Probleme gelöst zu haben. Unterschiedliche Menschen schreiben eben auch unterschiedliche Briefe. Hoffentlich werden diese Tips hier doch einige anregen in Briefkontakt mit inhaftierten RevolutionärInnen und AnarchistInnen zu treten.

Einige wichtige Dinge

Einzelne Haftanstalten begrenzen die Anzahl der Briefe, welche einE GefangeneR schreiben oder erhalten darf. Die Inhaftierten werden womöglich die Briefmarken und die -umschläge selber kaufen müssen, und die meisten sind sicherlich keine MillionärInnen. Deshalb erwarte nicht unbedingt eine Antwort auf deinen Brief oder deine Karte. Einige Gefängnisse erlauben, daß Briefmarken oder frankierte Umschläge mit der Post hinein geschickt werden. In solchen Fällen ist es wohl am besten dies mit der jeweiligen Anstaltsleitung oder dem/der betreffenden Gefangenen zu klären. Briefe werde auch aufgehalten, gelesen, verzögert oder gar "verlegt". Wenn du glaubst, daß ein Brief von der Knastaufsicht aus dem Verkehr gezogen worden ist, frage am besten gleich nach dem Grund dieser Zensur. Sicherer sind natürlich eingeschriebene Briefe, weil diese in der Regel in Anwesenheit des/der Gefangenen geöffnet werden müssen. Aber eine 100% Sicherheit gibt es leider wirklich nie. Auf deinen Briefumschlag solltest du stets die Adresse des/der AbsenderInnen draufschreiben, nicht nur damit der/die Inhaftierte dir antworten kann, sondern auch weil einige Gefängnis keine Briefe ohne AbsenderIn durchlassen. Natürlich muß dies nicht unbedingt deine eigene Adresse sein, aber achte darauf, daß Postfach Adressen sehr gerne nicht akzeptiert werden.

Zum ersten Mal schreiben

Sage wer du bist, und wenn nötig welcher Gruppe/Organisation du angehörst. Ob du dich eingehender vorstellen möchtest, ist dir alleine überlassen, du mußt eben nur bedenken, daß die Briefe auch von den staatlichen Autoritäten gelesen werden. Sage vielleicht auch in deinem ersten Brief ein paar kurze Worte zu deiner politischen Einstellung, so daß der/die Gefangene entscheiden kann, ob er/sie mit dir in Kontakt bleiben möchte. Sage wo und wann du von seinem/ihrem Fall gehört oder gelesen hast. Versuche diesen ersten Brief recht kurz zu halten und nur die nötigsten Sachen zu schreiben, weil es besser ist die Leute nicht beim ersten Mal zu überwältigen. Außerdem begrenzen einige Vollzugsanstalten den Umfang der Briefe. Ratsam sind demnach Briefe bis zu 4 DIN A4 Seiten. Sobald sich der Briefkontakt zwischen euch beiden "eingespielt" hat, werdet ihr euch mehr zu erzählen haben. Wenn du einem/einer politischen Gefangenen schreibst und du ihn/sie für unschuldig hältst, so erwähne dies auch kurz, weil es ihnen das wichtige Gefühl vermittelt, daß du an sie glaubst. Viele, die Gefangenen schreiben, haben Angst über Dinge aus ihrem eigenen Leben zu sprechen, was sie so tun und denken usw., weil sie glauben, daß es die Inhaftierten deprimieren könnte oder, daß diese gar nicht daran interessiert sind. In einigen Fällen mag dies wohl zutreffend sein, aber insgesamt kann ein Brief der hellste Punkt eines Tages hinter Gittern ausmachen. Das Leben im Knast ist tot langweilig, und jegliche Nachricht die etwas Licht bringt, egal ob sie von einer bekannten oder unbekannten Person kommt, ist stets willkommen. Besonders wenn du sie nicht vor ihrem Haftantritt gekannt hast, möchten sie mehr über dich wissen, wie dein Leben aussieht usw. Benutze deinen Verstand und dein Mitgefühl, und schreibe über nichts was den/die GefangeneN in Schwierigkeiten mit der Anstaltsleitung bringen könnte, oder irgendwem anderen Probleme mit der Staatsmacht bereiten könnte.

Sie sind dort drinnen für uns, wir sind hier draußen für sie

Für die Gefangenen aus unserer Bewegung, unseren Zusammenhängen und unseren Kämpfen (wie z.B. Streiks, Kriegsdienstverweigerung, Mitglieder aus revolutionären Gruppen usw.), also so ziemlich alle politischen Häftlinge, ist es enorm wichtig sie in den weitergehenden Widerstand miteinzubeziehen, das heißt ihnen von Aktionen zu erzählen, ihnen Zeitschriften zu schicken wenn sie diese wollen und mit ihnen Strategien und Ideen zu diskutieren. Einige wollen sicherlich nichts mehr von Klassenkampf und Revolution hören, und möchten nur den Kopf senken und ihre Strafe absitzen. Dies müssen wir in selbstverständlich respektieren. "Politische" werden in der Regel im Knast selber isoliert, eben durch Angriffe der WärterInnen, durch Belästigungen usw. Wenn du Unterstützung oder gar eine Kampagne für eineN GefangeneN anbieten möchtest, so ist es am besten realistisch zu bleiben, bezüglich dessen was du auch wirklich erreichen und umsetzen kannst. Für jemenschden, der/die eine sehr lange Zeit hinter Gittern verbringen muß, kannst du wie ein sehr starker Hoffnungsschimmer erscheinen - es ist wichtig die Hoffnung aufrecht zu erhalten, aber keine falschen Illusionen zu kreieren. Wenn einE Gefangen dir glaubt, und diese Erwartungen aber nicht erfüllt werden so kann dies durchaus in Desillusion und Depression enden.

Durch die Mauern

Schlußendlich hat das Schreiben an eineN InhaftierteN sehr viel mit gesundem Menschenverstand und dem Benutzen des Hirns zu tun. Die meisten Gefangenen sind eben nicht jene verrückten Bestien, wie sie uns die reißerischen Boulevardmedien glauben lassen möchten. Es sind vielmehr ganz gewöhnliche Menschen, eben wie du und ich. Knäste sind da um Menschen voneinander zu isolieren, deshalb müssen wir die Verbindung nach draußen aufrechterhalten.

Direkte Kontakte mittels Briefverkehr ist einer der sichersten Wege, daß Gefangene nicht der Staatskontrolle alleine überlassen werden. Adressen von anarchistischen und revolutionären Gefangenen gibt es auf Verlangen bei Anarchist Black Cross (ABC). Am besten ihr präzisiert euren Wunsch ein klein wenig (z.B. Sprache, Region...).

Quelle:
Anarchist Black Cross (Innsbruck)
26.05.07
18:00h
 
bis
 
23:00h
Benefiz Hamburg: Tierbefreiungs-Soli-Vokü "veganes Fast Food selbst- und mitgemacht!"
Tierbefreiungs-Soli-Vokü
jeden 2. und 4. Samstag im Monat
20 Uhr
im Café Knallhart (Ex-HWP)
Von-Melle-Park 9
Campus der Universität Hamburg

Workshop: Burger, Döner, Mayo... veganes Fast Food selbst- und mitgemacht! ab 18 UhrEssen ab 20 Uhr
18.08.07
13:00h
 
bis
 
23:45h
Benefiz Eutin: Animal Liberation Fest
Animal Liberation Fest
Solidarität mit autonomen Tierrechtlerinnen

-Ab 13 Uhr Workshops: Saitan, Gefangenen Briefe schreiben, Siebdruck, Leckereien...

Filme, Infostände

-Ab 18 Uhr veganes BBQ

-Ab 21 Uhr Konzert mit ICTUS  (metal/crustcore aus galicien/spanien)

-Danach Total-Freedom-Disco
Am 18.08.07 im Lemuria, Waldstr.4 Eutin
Lemuria_Eutin@web.de
23.11.07Benefiz Frankfurt: Benefiz Konzert
ab 22:00 Uhr - Frankfurt (U60311)Justice Beatz: Techno-NachtDr. Motte, Byron Bogues, GinTonic Lars und Anne Anderson werden an diesem Abend performen was das Zeug hält. Alle verzichten auf Gage, die Einnahmen kommen der TierrechtsInitiative Rhein-Main zugute. Weitere Informationen findet ihr demnächst auf einer eigenen Website.http://www.tirm.de
08.12.07
20:00h
 
bis
 
23:00h
Benefiz Hamburg: Tierbefreiungs-Soli-Vokü + Vortrag zu PC-Sicherheit
Tierbefreiungs-Soli-Vokü
im Café Knallhart(Ex-HWP)
Von-Melle-Park 9
Campus der Universität Hamburg

20 Uhr veganes Menü gegen Spende

anschließend Vortrag:
"Keine Angst vor Daten" - Einführung in Computersicherheit. Der Referent Yetzt erklärt die Methodik der Datensicherheit und gibt eine Einführung in die Praxis.
Im Rahmen der Antirepressions-Veranstaltungsreihe
mehr Infos: http://www.antirepressionskampagne-hamburg.tk/

das aktuelle Vokü-Programm (November/Dezember):
http://img210.imageshack.us/img210/5899/weihnachtsflyereinzelndyk5.jpg

Kontakt:
samstagsvokue@no-log.org

Newsletter abonieren:
https://lists.riseup.net/www/subscribe/samstagsvokue
21.01.08Benefiz Berlin: Solikonzert für die Escada-Campaign
Solikonzern für Escada-Campaign mit Anchor, Balance u.a.
Mo. 21.01. - 21:00 Uhr im Cube/Cassiopeia, Revaler Str. 99 (S/U-Bhf. Warschauer Str.)Am Montag, dem 21. Januar steigt im Cube im Cassiopaia ein dickes Soli-Hardcorekonzern, für die Escada-Campaign. Mit Anchor und Balance spielen zwei Hardcore-Bands aus Schweden, zudem We Once Loved (Melody HC) und Frank Sent Us (Chaotic HC Punk). Alle Einnahmen gehen an die
laufende Kampagne gegen ESCADA. Der Eintritt beträgt 5 Euro.
01.03.08Benefiz Berlin: Solikonzert, Kino und veganes Buffet
Solidarität mit Tieren!
Solikonzert, Filmabend, Vokü am 01. März

Am 01. März organisiert das Abriss Kollektiv Wedding (AKW) in Zusammenarbeit mit der Berliner-Tierrechts-Aktion (BerTA) ein Solikonzert im Hausprojekt Scherer 8 im Wedding. Eingeladen sind drei Hardcorebands, zum einen Skr8 (Es kracht), eine Hardcoreband aus Halle, zudem Dead Kasper Hauser (DKH) aus Berlin und Rattenpisse, eine Polik-Punk-Band aus Aken. Es gibt aber nicht nur was auf die Ohren, sondern auch in den Magen, das AKW wird wieder mit einer Vokü, oder vielmehr einen veganen Buffet aufwarten,

Vor dem Konzert gibt es eine klitze-kleines Filmfestival. Gezeigt werden jeweils eine Folge der Comics The Simpsons, Futurama und South Park, die sich mehr oder eher minder ernsthaft mit Tierbefreiungsthemen auseinandersetzen. Los gehts in der Scherer 8 ab 21:00 Uhr, Filme gibts ab halb 10, danach das Konzert.

"Solidarität mit Tieren" - Solikonzert, Kino und veganes Buffet
Sa. 01.03. - 21.00 Uhr in der Schererstraße 8 im Wedding (U-Bhf. Nauener Platz U9)

Weitere Infos:
www.berta-online.org
13.04.08
12:00h
 
bis
 
16:00h
Benefiz Hamburg: Tierbefreiungs-Soli-Brunch
Tierbefreiungs-Soli-Vokü
im Café Knallhart
Von-Melle-Park 9 (Ex-HWP)
Uni-Campus Hamburg
samstagsvokue@no-log.org

Das Essen ist fast ausschließlich bio und natürlich vegan!
Alle Einnahmen fließen in Tierbefreiungsarbeit


Sonntag, 13.04.08, 12-16 Uhr:
Endlich wieder ein Vegan Brunch!
In chilliger Atmosphäre wird es ein reichhaltiges Angebot an beliebten Köstlichkeiten geben. Gerne kann auch Selbstgemachtes mitgebracht werden. Sonntags früher aufstehen lohnt sich wieder!


Samstagsvokü-Newsletter bestellen:
https://lists.riseup.net/www/subscribe/samstagsvokue

Flyer (März/April):
http://img225.imageshack.us/img225/9413/vokuemaerzapril08kopiepc9.jpg

HTML-Code:
<a href="https://lists.riseup.net/www/subscribe/samstagsvokue">Samstagsvokü März/April 08
16.08.08
10:00h
 
bis
 
16:00h
Benefiz Bonn: Österreich-Soli-Flohmarkt
16.08.2008 Bonn

Solidaritäts-Flohmarkt in den Bonner Rheinauen für die österreichischen Tierrechtler, die bereits seit dem 21. Mai 2008 ohne Anklageerhebung in österr. Gefängnissen sitzen.
Der Flohmarkt soll Geld für die Tierrechtler einbringen und die Besucher über die Situation aufklären.
Uhrzeit: ganztägig (bei Regen wird um einen Monat verschoben)

Sachspenden werden gerne für diesen Zweck entgegengenommen:
Email: ti-koeln@gmx.de

Tierrechtsinitiative Köln
www.ti-koeln.de
31.08.08
16:00h
 
bis
 
23:45h
Benefiz Hamburg: Tierbefreiungs-Soli-Matinee + Acoustik-Konzert mit xTRUE NATUREx
Die Sommerpause der Tierbefreiungs-Soli-Vokü nähert sich ihrem Ende und um dies zu zelebrieren, findet am Sonntag, dem 31.8. im Cafe Knallhart (also am gewohnten Ort), eine Warm-Up Matinee Vokü statt. Ab 16h wirds ein veganes Bio Buffet geben und das ganze wird ergänzt durch ein Konzert von xTRUE NATUREx, einem Vegan Straight Edge Singer/Songwriter Acoustic Hardcore Projekt aus den USA. ( http://www.myspace.com/xtruenaturexmusic ) mehr infos: http://hamburg.antispe.org/archives/44
18.10.08Benefiz Greifswald: Solidarischer Tierrechtsabend in Greifswald
schönen guten Tag

wir die "Freund_innen der Tierrechtsbewegung" aus Mecklenburg Vorpommern Veranstalten am 18.10 in Greifswald (Meck-Pom) im Ikuwo (www.ikuwo.de) einen Solidarischen Tierrechtsabend zur Unterstützung der Kriminalisirten Tierrechtler_innen in Östereich (mehr infos unter www.antirep2008.tk)

ab 18 Uhr Vortrag über die Tierrechtsbewegung von Dr. Haferbeck

ab 21 Uhr Hip Hop Konzert


mit Monkey Mob aus Berlin

http://www.myspace.com/monkeymob


und Jales und Knopf aus Hamburg

http://www.myspace.com/jalesundknopf

danach Elektro Party



der Grund des Abends ist:

Am 21. Mai wurden zehn AktivistInnen in Österreich frühmorgens durch Sondereinheiten der Polizei aus ihren Betten gerissen und anschließend in Untersuchungshaft genommen. Begründet wird dies mit Verdunkelungsgefahr, da die Betroffenen z.B. mit verschlüsselten Mails kommuniziert haben, sowie mit Tatbegehungsgefahr, weil die Betroffenen teilweise seit langem in der Tierrechtsszene aktiv sind.
Beide Argumentationsstränge stehen in eklatantem Widerspruch zur Unschuldsvermutung.
Vollkommen willkürlich wird von der Staatsanwaltschaft eine kriminelle Organisation konstruiert, die für sämtliche unaufgeklärte Straftaten der letzten Jahre verantwortlich
gemacht wird. Die Vorwürfe werden mit keinerlei Beweisen bekräftigt, im Gegenteil: die Exekutive erhofft sich scheinbar durch die Hausdurchsuchungen Hinweise auf Bestätigung ihres Tatverdachts.
Dieser Tatverdacht die Bildung einer kriminellen Organisation kann bislang nicht einmal mit Indizien untermauert werden, sondern beruht alleine auf vagen Vermutungen.

Am 2. September sind zwar alle 10 AktivistInnen nach etwas mehr als 3 Monaten Haft wieder in Freiheit gelassen worden, da die RichterInnen die Forderung der Staatsanwaltschaft auf Verlängerung der Untersuchungshaft nicht mehr statt gaben, aber die Verfahren stehen noch an.

Im Zuge der Verfahren werden auf die Beschuldigten hohe Prozesskosten zu kommen. Solidarisiert euch und kommt am 18.10 ins IkuWo. Die Erlöse des Abends kommen zu 100% der finanziellen Bewältigung der Repressionswelle zu Gute.

weiter Infos auf www.antirep2008.tk
22.11.08Benefiz Darmstadt: Punk-Soli-Event gegen staatliche Repression politisch Aktiver
ab 21 Uhr

Wo? -> Oetinger Villa, Kranichsteinerstrasse 81, 64289 Darmstadt

Punk-Soli-Event
gegen staatliche Repression politisch Aktiver

In Deutschland gibt es den §129a, in Österreich den §278. Dies soll angeblichen der Terror-Bekämpfung dienen, also gegen mafiöse Strukturen, Geldwäsche, Schlepperbanden etc. Immer häufiger wird diese Außerkraftsetzung von Grund- und Menschenrechten vermeintlicher Terroristen nun auch gegen die Zivilbevölkerung und politisch aktive Menschen missbraucht.

So wie in Österreich, wo am 21. Mai eine großangelegte Polizeirazzia stattfand und 10 TierrechtlerInnen für über 100 Tage in Untersuchungshaft gesteckt werden. Trotz Beschlagnahmung sämtlicher Unterlagen, massiver Bespitzelung seit über 2 Jahren und "Beugehaft" fanden die Behörden keine konkreten Hinweise für Straftaten, die diesen Personen zugeordnet werden können. Die Betroffenen wurden zwar am 2.
September enthaftet, allerdings hat der Prozess noch nicht einmal begonnen. Schon jetzt sind jede Menge Kosten angefallen: Reparaturen an den von der WEGA-Einheit verwüsteten Wohnungen, laufende Kosten, die im Alltag weiterlaufen, ohne dass die Inhaftierten dafür aufkommen konnten und nicht zuletzt hohe Anwaltskosten.

Getroffen hat es einige, gemeint sind wir alle. Deshalb ist es wichtig, jetzt Solidarität zu zeigen und die Betroffenen zu unterstützen. Dieses Justice Beatz wird unterstützt von den Karmacopter aus Mannheim, Minutes from Memory aus Ludwigsburg/Stuttgart und Lafftrak aus Hannover/Köln.
Punk-Soli-Konzert am 22.11.08, Oettinger Villa in Darmstadt. Mehr Infos
auf: www.justice-beatz.de
(TIRM, info@tirm.de)
04.07.09
20:00h
bis05.07.09
04:00h
Benefiz Dresden: Tierrechts-Soli für ESCADA-Kampagne
Tierrechts-Soli
4. Juli, ab 21 UhrRudolf-Leonhard-Str. 39
AZ Conni Dresden
u.a. mit sink or swim (pott) + the storm (rdl) + last days (dd) und suffer survive
Infostände, Vegan Food usw.

Soli-Konzi aufgrund von Repressionen im Rahmen der ESCADA-Kampagne (www.antifur-campaign.org)

Kontakt: dresden@antispe.org
14.08.09
18:00h
 
bis
 
23:50h
Benefiz Magdeburg: Solikonzert mit den Kafkas und "Conexion Musical"
Am 14.08 findet in Magdeburg ein Solikonzert für die von Repression betroffenen ÖsterreicherInnen statt.
Um über die Hintergründe und Geschehnisse zu informieren, findet vor dem Konzert eine Infoveranstaltung um 18 Uhr im HOT statt, welche von selbst Betroffenen gehalten wird. Das Konzert soll gegen 20:30 Uhr beginnen. Am Start sind die Kafkas (Politpunk aus Fulda), Connexion Musical (Hip-Hop aus Berlin), Atzetone (Minimal Teckno) und DJ Tork (Elektro).

Der Erlös des Konzerts geht vollständig an die Betroffenen!

Ort:
HOT-Alte BUDE in der Karl-Schmidt-Straße 12/23 in Magdeburg, Buckau.
http://www.google.de/maps?hl=de&q=magdeburg%20karl%20schmitz%20stra%C3%9Fe

Anreise:
Der Bahnhoft Buckau ist ca. 10 Minuten zu Fuß entfernt. Die Straßenbahnhaltestelle Thiemstraße ist ebenfall ganz in der Nähe. Dort halten die Linien 2,8 oder 92.

Hintergrund:
Am 21.04.08 wurden 10 TierrechtlerInnen in Untersuchungshaft genommen, weil Ihnen vorgeworfen wird, einer "kriminellen Organisation" anzugehören. Erst nach 105 Tagen entließ man sie. Alle Anklagepunkte wurden dennoch beibehalten.
Selbst nach Observierungen, Lauschangriffen, Beschattungen und Online-Überwachungen konnten Ihnen nur legale Aktivitäten vorgeworfen werden, wie sie jeder Tierschutz-/Umweltschutzverein oder jegliche außerparlamentarische Opposition durchführt:
Demonstrationen, Meeting, nicht öffentlich zugreifbare Internetforen.

Alle unaufgeklärten Straftaten aus über einem Jahrzehnt, die nur irgendwie mit Tierschutz in Verbindung gebracht werden konnten, werden nun zur Belastung der Betroffenen benutzt. Inzwischen erfolgten erneut Hausdurchsuchungen und Repressionen. Falls die Strafverfolgungsbehörden mit dieser Methode durchkommen, können sie künftig jegliches zivilgesellschaftliches Engagement verhindern. Selbst wenn es keinerlei Hinweise für irgendwelche Verbindungen zwischen Individuen und Straftaten gibt, kann die Meinungsfreiheit so eingeschränkt und sogar unterbunden werden.

Die Betroffenen benötigen dringend finanzielle Unterstützung um durch Repression entstandene laufende Kosten zu decken.
21.11.09
21:00h
bis22.11.09
05:00h
Benefiz Osnabrück: Balkan Beats Boehringer
 Soli-Party für die Besetzer_innen des Boehringer-Geländes in Hannover


Musikalisch werden wir von mehreren DJs mit feinsten Balkan Beats und ein bisschen Ska versorgt.

Die Besetzer_innen benötigen dringend finanzielle Unterstützung zur Bewältigung der Repressionskosten, also kommet zuhauf!

-
Ort: SubstAnZ, Frankenstr. 25a
[Vereinsveranstaltung, neue Gesichter immer willkommen]

Weitere Infos:
http://tierrechteos.wordpress.com/
http://boehringerbesetzung.blogsport.de/
23.01.10Benefiz Lübeck: Tierbefreiungs-Soli Konzert
Tierbefreiungs-Soli Konzert
mit
Tackleberry (Hardcore)
Albino (HipHop)
Risk Of Addiction (MelodicPunk)

Vokü ab 20h, Konzert ab 21:30h

VeB/alternative
Willy-Brandt-Allee 9
23554 Lübeck
www.veb-luebeck.de/


www.myspace.com/tackleberryhc
www.myspace.com/mcalbino
www.myspace.com/riskofa
06.03.10
11:00h
 
bis
 
15:00h
Benefiz Köln: Veganer Soli-Brunch im AStA-Cafe

06.03.2010 Köln
Die Tierrechtsinitiative Köln veranstaltet am Samstag, den 06.03. einen VEGANEN BRUNCH im AStA Café an der Uni.

Zeit: ab 11 Uhr (bis etwa 15 Uhr)
Ort: Universitätsstr. 16b, Köln-Sülz (zwischen Uni-Hauptgebäude und Uni-Center)

Das vegane Buffett ist kostenfrei oder am besten gegen freiwillige Spende. Besonders freuen wir uns über vegane Essensbeiträge, die in das Buffett integriert werden (es gibt zwei Kochplatten, ggf. zum Aufwärmen).

Der Erlös der Veranstaltung kommt zu 100% den Tieren auf den Lebenshöfen des Vereins Free Animal e.V. zu Gute.

10.04.10
20:00h
 
bis
 
23:50h
Benefiz After-Aktionstag-Show
After-Aktionstag-Show mit:

 xTrue Naturex: vegan-edge acoustic-hardcore (USA)

 Mike XVX: anarcho acoustic-punk (USA)

Dazu gibts Vokü

Alte Meierei, Hornheimer Weg 2, Kiel

Vorher: Tierbefreiungs-Aktionstag "…weil Tierausbeutung allgegenwärtig ist.", 12 Uhr, Bahnhofsvorplatz, Kiel - weitere Infos: www.norddemo.tk
18.04.10
11:00h
 
bis
 
15:00h
Benefiz Münster: Veganer Soli-Brunch im SpecOps
Am 18.4. wird im SpecOps (Von-Vincke-Str. 5-7, Münster) ab 11 Uhr ein veganer Soli-Brunch für die Tierrechtsaktivist_innen stattfinden, die momentan in Österreich (http://antirep2008.lnxnt.org/) vor Gericht stehen. Ihnen wird u.a. vorgeworfen Mitglied einer kriminellen Organisation nach §278a zu sein. Diese konstruierte Organisation soll für alle legalen und illegalen Aktionen mit Tierrechtsbezug seit den 1980er Jahren in Österreich verantwortlich gemacht werden. Unabhängig davon wie der Prozess ausgehen wird, werden enorme Kosten auf alle Angeklagten zukommen.

Der Brunch im SpecOps läuft so ab: Hungrige zahlen 5 EUR und können so viel essen, wie sie wollen. Getränke verkauft das SpecOps.

Kommt zahlreich, bringt Hunger mit – und wer Zeit und Lust hat, noch etwas zum Buffet beizusteuern, bitte kurze Mail an mich (gruenzeugs@gmx.de)!


08.05.10
11:00h
 
bis
 
15:00h
Benefiz Köln: Veganer Brunch im AStA-Cafe (Ösi-Soli)

Am Samstag, 08. Mai 2010, lädt die Tierrechtsinitiative Köln wieder zum veganen SOLI-BRUNCH im AStA Cafe an der Uni Köln ein.

Zeit: Ab 11 Uhr (bis etwa 15 Uhr)
Ort: AStA Cafe, Universitätsstr. 16b, Köln-Sülz (Mit der Linie 18 bis zur Weißhausstraße)

Zu Essen gibt es eine große Auswahl an selbstgemachten, herzhaften und süßen Leckereien wie beispielsweise Kuchen, Aufläufe, Suppen, Salate, Kekse, Brötchen/Aufstriche usw. sowie kalte und warme Getränke.

Wir freuen uns besonders, wenn ihr auch selber veganes Essen für den Brunch mitbringt.


Mit den Spendeneinnahmen möchten wir dieses Mal die 13 TierrechtsaktivistINNen unterstützen, die seit Anfang März in Österreich vor Gericht stehen (www.antirep2008.org). Ihnen wird u.a. vorgeworfen Mitglied einer kriminellen Organisation nach §278a zu sein. Die Staatsanwaltschaft versucht dabei, diese angebliche Mitgliedschaft aus einer langen Liste persönlicher Meinungsäußerungen und politischer Aktivitäten, wie der Organisation von Demonstrationen und öffentlichen Veranstaltungen, herbei zu konstruieren. Unabhängig davon, wie der Prozess ausgehen wird, werden enorme Kosten auf alle Angeklagten zukommen.

Wir freuen uns daher über viele hungrige Besucher und Spenden ;-)


www.ti-koeln.de
info@ti-koeln.de

24.07.10
19:00h
bis25.07.10
02:00h
Benefiz München: Solikonzert Café Marat München
Seit dem 02.03.2010 geht in Wiener Neustadt der Prozess gegen die 13 Tierrechts- und Tierbefreiungsaktivist_innen über die Bühne. Kein selbstbestimmter Alltag, keine Freizeit fernab von Repression, kein Ende in Sicht!! Die Kosten für die Betroffenen sind astronomisch!
Setzen wir unsere Solidarität dagegen! Kommt zahlreich zum Solikonzert für die Angeklagten in Österreich!

Solikonzert gegen § 278 ff und § 129 ff.
Am 24.07.2010 im Café Marat
Thalkirchnerstraße 104, München

Mit dabei:
Scraiste (Wien, Hardcore, Crust)
Gepetto Knallpot (Wien, Crust)
Bale (München, Hardcor
e)
Beton Gaby (München, M-Core)
und SEZIAL:
Moe- der Zauberkünstler tritt auf!


Für eure Erfrischung wird mit Cocktails an der Bar gesorgt;-)
Für euer leibliches Wohl sorgt vegan-catering! weitersagen..
Kontakt: tierbefreiung-muenchen@web.de

10.08.10
19:00h
 
bis
 
22:00h
Benefiz Stuttgart: Soli-Demo für geräumte Schlachthofbesetzung!!

Die Bauplatzbesetzung in Wietze wird seit den frühen Morgenstunden geräumt!
Macht aktionen, zeigt Solidarität – der Widerstand kann viele gesichter
haben!!

Heute abend findet eine Solidaritätsdemo in Stuttgart um 19Uhr statt und
zwar in der
Königstrasse 4 (Vor Schlemmermeyer)

Demozug dann ab 19:20Uhr
Kommt alle. Kommt laut. !!

18.09.10Benefiz solikonzert für lebenshof butenland (bei bremen)

Image and video hosting by TinyPic
16.10.10
20:00h
 
bis
 
23:50h
Benefiz Tierbefreiungs-Solikonzert in Aachen
Um dringend benötigtes Geld für Tierbefreiungszwecke zu beschaffen findet am 16.Oktober eine Soliparty im Autonomen Zentrum (AZ) in Aachen statt.

Weitere Infos folgen.

http://antispe-aachen.de.vu


KalenderMx v1.4.d © by shiba-design.de