Terminkalender



Übersicht der nächsten 40 Termine, ab 20.04.13.

SchlachthofDiversesTreffenPelz, Leder...
BenefizVorträge, FilmeProzesseTierversuche
Jagd, Angeln, FischeZoo, ZirkusVeganKlima, Umwelt
EnglandPferdeMesseTauben

20.04.13bis27.04.13Tierversuche Tierversuche: Aktionswoche zum Mitmachen – 20.-27. April 2013
Internationaler Tag zur Abschaffung der Tierversuche:
Aktionswoche zum Mitmachen - April 2013


Dieses Jahr organisiert unser Verein Ärzte gegen Tierversuche keine eigene Demo wie in den letzten Jahren. Stattdessen rufen wir dazu auf, Demos und Aktionen anderer Gruppen zu unterstützen. Am 20.4. findet in Berlin eine Großdemo gegen Tierversuche statt, organisiert vom Bündnis Tierschutzpolitik Berlin.

Am folgenden Samstag, den 27.4., sind weitere Aktionen in verschiedenen Städten geplant. Bitte unterstützt nach Möglichkeit diese Veranstaltungen. Wenn Euch die Fahrt zu weit ist, könnt Ihr auch etwas Eigenes auf die Beine stellen. Schickt uns Infos über eigene geplante Aktionen an info@aerzte-gegen-tierversuche.de, und wir geben sie hier bekannt. Eure Ideen können dabei auch Inspiration für andere sein!

Es wäre toll, wenn am 20.4. eine eindrucksvolle Demonstration gegen Tierversuche in Berlin stattfindet und an den anderen Tagen in der Woche viele dezentrale Aktionen im ganzen Bundesgebiet.

Vorschläge, was Ihr machen könnt findet Ihr unter:
www.tag-zur-abschaffung-der-tierversuche.de/vorschlaege.html

Weitere Infos:
http://www.tag-zur-abschaffung-der-tierversuche.de/

 

20.04.13
12:00h
 
bis
 
16:00h
Tierversuche Berlin: Großdemo - FORSCHUNG JA - TIERVERSUCHE NEIN !
Bündnis Tierschutzpolitik Berlin
Tierschutzverein für Berlin und Umgebung Corp. e.V.
Tierversuchsgegner Berlin und Brandenburg e.V.

Internationaler Tag zur Abschaffung der Tierversuche - Großdemo

FORSCHUNG JA - TIERVERSUCHE NEIN !
* gegen den Bau neuer Versuchsanstalten
* gegen die Affenversuche in Bremen, Deutschland und Europa

Ablauf:
* Sammeln ab 12.00 Uhr auf dem Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor
* Abmarsch um 12.30 Uhr
* Mit Samba - Trommlern und einer Vielzahl von Vereinen geht's zum Alex
* Dort werden der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes -
  Thomas Schröder, der Präsident des Tierschutzvereins von Berlin und
  Umgebung - Wolfgang Apel und führende Politiker zu diesen Themen
  sprechen.
* Auf dem Alexanderplatz finden Sie zahlreiche Infostände zum Tierschutz

20.04.13
13:00h
 
bis
 
15:00h
Tierversuche Aktion zur "Abschaffung der Tierversuche" in 40213 Düsseldorf
http://www.tag-zur-abschaffung-der-tierversuche.de/aktionen.html
Theodor-Körner-Straße, ganz in der Nähe der Shadow-Arkaden

Wir sammeln Unterschriften, verteilen Flyer und stellen Fotowände aus, unsere so genannten "Klagemauern".
Veranstalter: Die Eulen http://www.die-eulen-ev.de/veriein
http://www.facebook.com/pages/Tierrechtsorganisation-Die-Eulen-eV/294555923943583?ref=ts&fref=ts
24.04.13
19:30h
 
bis
 
21:30h
Tierversuche Urania Berlin - Podiumsdiskussion
Urania Berlin - Podiumsdiskussion

24.04.2013, 19.30 Uhr bis 21.30 UHr

FORSCHUNG JA - TIERVERSUCHE NEIN !

*   Einblicke und Ausblicke in eine Forschung ohne Tierversuche !
*   Wissenschaftler zeigen auf der Bühne, wie mit Ersatzmethoden gearbeitet
    werden kann und beschreiben ihren Einsatz, bekannte Persönlichkeiten
    diskutieren die moralische und rechtliche Lage von Tierversuchen.
*   Das genaue Programm finden Sie ab Anfang April auf den Webseiten:
    * www.tierschutz-berlin.de
    * www.tierversuchsgegner-berlin-brandenburg.de
    * www.buendnis-tierschutzpolitik-berlin.de
26.04.13bis03.05.13Tierversuche Dresden: Ausstellung zur Abschaffung der Tierversuche
Anlässlich der Internationalen Woche zur Abschaffung der Tierversuche soll in diesem Jahr eine kleine Ausstellung zum Thema im Bürgerbüro der Grünen zu sehen sein. Die Ausstellung zeigt 13 Informationstafeln zu verschiedenen Aspekten von Tierversuchen. Es werden Gründe, Methoden, Kosten und Alternativen von Tierversuchen vorgestellt und Antworten darauf gegeben, wie wissenschaftlich sinnvoll, modern oder nützlich sie tatsächlich sind. Welche Risiken gehen mit der Übertragung der Ergebnisse auf Menschen einher, was bedeuten die Experimente für die betroffenen Tiere und geht es auch ohne Tierversuche?
Nachdem die Ausstellung zuvor in Döbeln gezeigt wird, soll sie vom 26. April bis 3. Mai auch in Dresden zu sehen sein. Die Inhalte der Ausstellung wurden vom Verein Ärzte gegen Tierversuche erstellt und die Informationstafeln gemeinsam von der Tierrechtsgruppe Dresden und der Grünen Toleranz Döbeln hergestellt.
Am 30. April wird es in der Grünen Ecke voraussichtlich zusätzlich einen Vortrag zum Thema geben.
 
Ausstellungseröffnung/Vernissage: 26.4., 18 Uhr
Öffnungszeiten: Montag und Mittwoch 10 bis 15 Uhr, Dienstag und Donnerstag 10 bis 19 Uhr
Ort: Grüne Ecke, Bischofsplatz 6, 01097 Dresden
 
Weitere Informationen zum Thema Tierversuche unter www.aerzte-gegen-tierversuche.de und www.tag-zur-abschaffung-der-tierversuche.de
27.04.13Tierversuche Freiburg: Aktionstag gegen Tierversuche

Tierrechts-Initiative Freiburg e.V.

Ärzte gegen Tierversuche e.V.

Pressemitteilung

23. April 2013

 

Aktionstag gegen Tierversuche

Freiburger Tierrechtler protestieren gegen Tierversuche

Die Tierrechts-Initiative Freiburg e.V. (TIF) lädt gemeinsam mit anderen Gruppen* am 27. April 2013 ab 10 Uhr in der Innenstadt zu einem Aktionstag anlässlich des Internationalen Tags zur Abschaffung der Tierversuche ein. Die bundesweite Vereinigung Ärzte gegen Tierversuche unterstützt die Aktion vor Ort.

 

Mit Infoständen und Transparenten wollen die Tierrechtler ihre Mitmenschen darauf aufmerksam machen, dass an zahlreichen Instituten der Stadt hinter verschlossenen Türen Tierversuche stattfinden. Baden-Württemberg führt die Negativrangliste grausamer und rückschrittlicher Forschung an. Von den rund 3 Millionen Tieren, die in Deutschland pro Jahr in Tierversuchen leiden und sterben, entfallen mit über 580.000 Tieren fast 20 % allein auf Baden-Württemberg.

 

In der Freiburger Chirurgischen Klinik des Universitätsklinikums beispielsweise wird an Mäusen untersucht, ob genmanipulierte Stammzellen von neugeborenen Ratten die Heilung eines künstlich ausgelösten Herzinfarkts bei erwachsenen Ratten beschleunigen können. Die Experimentatoren merken selbst an, dass die Verwendung von Stammzellen klinisch nicht umsetzbar ist. Im Department für Orthopädie und Traumatologie des Universitätsklinikums werden bei Schafen mehrere Lendenwirbeln chirurgisch miteinander verbunden. Nach 24 Wochen werden die Tiere getötet. Da Schafe im Gegensatz zum Menschen auf vier Beinen laufen, sind die Belastung der Knochen und Bewegungsabläufe ganz anders und die Beobachtungen somit nicht auf den Menschen übertragbar. Um die Mechanismen bei der Krankheitsentstehung von Nierenschäden bei alten Mäusen zu ergründen, werden an der Nephrologischen Abteilung des Universitätsklinikums genmanipulierten Mäusen Substanzen in die Bauchhöhle injiziert, die die Nierenkörperchen schädigen. Vollkommen unberücksichtigt bleiben die Ursachen der menschlichen Erkrankung sowie die Tatsache, dass der Stoffwechsel von Maus und Mensch unterschiedlich ist, was die Ergebnisse klinisch irrelevant macht.

 

Dennoch finden selbst solch groteske Versuchsanordnungen unter dem Deckmantel des medizinischen Fortschritts statt. Eine Übertragbarkeit der Ergebnisse vom Tier auf den Menschen ist nach Aussage der Ärztevereinigung nicht möglich. So vertragen Schafe Arsen in großen Mengen, für den Menschen dagegen ist es tödlich. Penicillin ist schädlich für Meerschweinchen und Hamster, kann für den Menschen dagegen lebensrettend sein. Studien zur krebsauslösenden Wirkung von Substanzen haben ergeben, dass selbst zwischen Ratte und Maus nur eine Übereinstimmung von 57% besteht.

 

2005 hatte die TIF in einer Großdemo gegen die Tierversuche in Freiburg protestiert und der Stadt über 20.000 Unterschriften von Freiburger Bürgern überreicht. Die Aktivisten fordern gemeinsam mit der Ärztevereinigung von Stadt und Universität, umgehend auf eine ethische und moderne Wissenschaft ohne Tierversuche umzusteigen. Steuergelder sollen ihrer Ansicht nach lieber in innovative tierversuchfreie Methoden umgewidmet werden, anstatt weiterhin für grausame und unsinnige tierexperimentelle Forschung zu verschleudern. Im Gegensatz zum Tierversuch können mit der Forschung an menschlichen Zellen, Mikrochips und Computersimulationen auf den Menschen anwendbare Ergebnisse gewonnen werden.

 

Mit ihrer Faltblattreihe ‚Tierversuche im Brennpunkt’ dokumentiert die Ärztevereinigung Tierversuche in einer bestimmten Stadt, darunter auch Freiburg, und zeigt die Notwendigkeit einer tierversuchsfreien Forschung im Interesse von Mensch und Tier auf. In seiner Internet-Datenbank dokumentiert der Verein Tausende von in Deutschland durchgeführten Tierversuchen. Alle Beschreibungen basieren auf den Original-Veröffentlichungen der Tierexperimentatoren. 

 

 

*teilnehmende Gruppen: TIF/Ärzte gegen Tierversuche, Vebu - Regionalgruppe Freiburg, AKUT, Tierschutzpartei, Aktiv für Tiere, Animals Liberty

 

 

Veranstaltung im Überblick:

Aktionstag in Freiburg zur Abschaffung der Tierversuche

Wann: Samstag, 27.4.2013, 10-18 Uhr

Wo: Bertoldstraße zwischen Aspekt und Walthari und weitere Standorte in der Fußgängerzone

 

Weitere Information:

Tierrechts-Initiative Freiburg >>

 

Vebu - Regionalgruppe Freiburg >>

 

Faltblatt Tierversuche im Brennpunkt: Freiburg >>

 

Bundesweite Aktionswoche >>

27.04.13Tierversuche Braunschweig: Aktionstag gegen Tierversuche

Ärzte gegen Tierversuche e.V.

Pressemitteilung

23. April 2013

 

Internationaler Tag zur Abschaffung der Tierversuche

Aktion gegen Tierversuche in Braunschweig

Die bundesweite Vereinigung Ärzte gegen Tierversuche lädt am Samstag, den 27. April zu einem Infotag auf dem Braunschweiger Kohlmarkt ein. Gemeinsam mit anderen Tierrechtsgruppen informiert der Verein über Tierversuche und tierversuchsfreie Methoden. Anlass ist der Internationale Tag zur Abschaffung der Tierversuche, in dessen Rahmen dieses Jahr Demos, Mahnwachen, Infostände und andere Aktionen in 17 deutschen Städten stattfinden.

 

In deutschen Laboratorien leiden und sterben jährlich fast drei Millionen Wirbeltiere. „In Braunschweig finden grausame Tierversuche unter dem Deckmantel des medizinischen Fortschritts vor allem am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) statt“, erklärt Dr. med. vet. Corina Gericke, Vize-Vorsitzende des Vereins Ärzte gegen Tierversuche. Bis zu 35.000 Mäuse warten dort auf ihren qualvollen Tod. Unter anderem werden Blutvergiftung, Lungenentzündung oder Infektionen bei den Mäusen ausgelöst.

 

„Solche Experimente sind nicht nur grausam, sondern auch wissenschaftlich unsinnig“, weiß Tierärztin Gericke. Eine Übertragbarkeit der Ergebnisse vom Tier auf den Menschen ist nicht möglich. So hat eine erst kürzlich in dem Fachjournal Proceedings of the National Academy of Sciences erschienene Studie von 39 US-amerikanischen und kanadischen Forschern bestätigt, dass Mäuse und Menschen sich in ihrer Reaktion auf verschiedene Verletzungen und Entzündungen ganz wesentlich voneinander unterscheiden. Mäuse vertragen eine Million Mal mehr Bakterien als der Mensch, bevor sie an einer Blutvergiftung sterben.

 

Tierversuchsdaten seien für die Anwendung beim kranken Menschen vollkommen nutzlos, heißt es von Seiten der Ärzte gegen Tierversuche. Es handele sich um reine, zweckfreie Grundlagenforschung. Dabei werden komplexe Krankheiten des Menschen auf einzelne Symptome reduziert und in sogenannten „Tiermodellen“ nachgeahmt. Maßgebliche Unterschiede zwischen Tier und Mensch sowie die Ursachen der Krankheitsentstehung werden bei dieser Art der Forschung völlig außer Acht gelassen. Ergebnisse aus Studien mit Tieren sind daher irreführend und tragen nichts zum Verständnis über menschliche Krankheiten oder gar deren Heilung bei.

 

Die Aktivisten fordern, dass öffentliche Gelder nicht länger für tierexperimentelle Forschung verschwendet werden. Das HZI soll zu einem Exzellenzzentrum für innovative, tierversuchfreie Methoden umgewandelt werden. Im Gegensatz zum Tierversuch können mit der Forschung an menschlichen Zellen, Mikrochips und Computersimulationen auf den Menschen anwendbare Ergebnisse gewonnen werden.

 

Beim Infotag auf dem Kohlmarkt informieren außerdem die Gruppen Tier-Time und BS vegan über gesunde vegane Ernährung und das vegane Cafe Micky & Molly sorgt für kulinarische Köstlichkeiten.

 

In der Woche um den Internationalen Tag zur Abschaffung der Tierversuche am 24. April wird weltweit auf das Leid der Tiere in den Labors aufmerksam gemacht. Der Gedenk- und Aktionstag wurde erstmals 1979 begangen und geht auf den Geburtstag von Lord Hugh Dowding zurück, der sich im Britischen Oberhaus für den Tierschutz einsetzte.

 

Veranstaltung im Überblick:

Infotag in Braunschweig zum Internationalen Tag zur Abschaffung der Tierversuche

Wann: Samstag, 27. April 2013, 11-18 Uhr

Wo: Kohlmarkt, Braunschweig

Teilnehmende Gruppen: Ärzte gegen Tierversuche, Tier-Time, BS vegan, Veganes Cafe Micky & Molly

 

Weitere Information:

Stellungnahme zu den Tierversuchen am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) >>

Bundesweite Aktionswoche >>

Amerikanische Studie stellt Tierversuche in Frage >>

 

-----------------------------

Ärzte gegen Tierversuche e.V., Güldenstr. 44a, 38100 Braunschweig, Tel. 0531-60944791, Fax 0531-60944792, info@aerzte-gegen-tierversuche.de, www.aerzte-gegen-tierversuche.de  

 

Die Vereinigung Ärzte gegen Tierversuche e.V. besteht seit 1979 und ist ein bundesweiter Zusammenschluss aus mehreren Hundert Ärzten, Tierärzten und Naturwissenschaftlern, die Tierversuche aus ethischen und wissenschaftlichen Gründen ablehnen. Der Verein engagiert sich für eine moderne, humane Medizin und Wissenschaft ohne Tierversuche, die sich am Menschen orientiert und bei der Ursachenforschung und Vorbeugung von Krankheiten sowie der Einsatz tierversuchsfreier Forschungsmethoden im Vordergrund stehen.

 

27.04.13
14:00h
 
bis
 
20:00h
Tierversuche Darmstadt: Infostand zu Tierversuchen
Im Rahmen des "Internationalen Tag für die Abschaffung aller Tierversuche", der am 24.4. jedes Jahr stattfindet, werden wir am Samstag auf dem Luisenplatz in Darmstadt mit einem Infostand und Videos über Tierversuche und deren Alternativen informieren.

Der Infostand wird auf dem Luisenplatz, vor dem Eingang zum Luisen-Center, stattfinden.

Voice of Liberation - Tierrechtsgruppe Region Darmstadt
27.04.13
14:00h
 
bis
 
17:00h
Tierversuche Offenbach: Infostand am Internationalen Tag zur Abschaffung der Tierversuche


63065 Offenbach, Bereich Innenstadt Gemeinsam über Tierversuche u. a. aufklären und demonstrieren mit einem Infostand als »Treffen von Tierschützern und Tierrechtlern« auf dem Marktplatz (Nähe Frankfurter Straße-Anfang / Ecke Große Marktstraße, neben Brunnen Bäckerei Heberer). Veranstalter: TIERRECHT EU21 e. V.
27.04.13
15:00h
 
bis
 
18:00h
Tierversuche Frankfurt: Kundgebung gegen die "Versuchstier"transporte durch Air France-KLM
Protest gegen den „Versuchs“tier-Transport von Air France

Samstag, 27. April 2013, 15:00 – 18:00 — Flughafen Frankfurt, Terminal 2

Da Air France KLM noch immer Tiere in ihren sicheren Tod fliegt, protestieren wir am Samstag, den 27. April 2013 erneut gegen diese Fluggesellschafft. Diesmal wird die Aktion im Terminal 2 des Frankfurter Flughafens stattfinden, um Fluggäste und auch MitarbeiterInnen vor Ort über den grausamen Transport von „Versuchs“tieren zu informieren. Nutzen werden wir Transpis, Flyer, Megaphon und weiteres Material für kreative Aktionen vor Ort.

Unser Protest wird weitergehen, bis Air France- KLM aus dem Transportgeschäft von „Versuchs“tieren aussteigt!

Informiert euch und andere über die laufende Kampagne und werdet aktiv, denn jedes nichtmenschliche Tier existiert nur um seiner Selbst willen und nicht, um uns Menschen als Versuchsobjekt, Material oder Bespaßungsobjekt zu dienen!

Mehr Infos über die Air-France-Kampagne:
http://stopvivisection.blogsport.de (deutsch)
http://www.gatewaytohell.net (englisch)
http://www.airsouffrance.fr/en (englisch)

28.04.13
07:10h
 
bis
 
15:00h
Tierversuche Frankfurt: Kundgebung gegen Air France im Flughafen auch am Sonntag
Hallo,

die AG Saarland der ÄgT organisiert am 28. April eine Protestaktion gegen die Tiertransporte der AIRFRANCE/KLM. Wir werden mit einer kleinen – aber wirksamen – Performance mit als Primaten
verkleideten Menschen ALLE Fluggäste der Airline über die Praxis der Transporte informieren – mehrsprachig und für alle sichtbar.

Weiterhin wird es verstärkt unser Ziel sein, Flughafenangestellte zu informieren um diese als Multiplikatoren im eigenen Berufsumfeld zu nutzen, damit die Information über die Transporte mittelfristig flächendeckend und dauerhaft im Flughafen verbreitet werden kann.

Ort des Hauptinfostandes: vor Ticketschalter AIRFRANCE KLM in Terminal 2 Ebene 2

Wir werden immer wieder in Terminal 1 und 2 mit Plakaten und Flyern
unterwegs sen.

Uhrzeit: 7:15 bis ca. 15 Uhr.

Werner

AG Saarland der ÄgT


Mehr Infos über die Air-France-Kampagne: 

http://stopvivisection.blogsport.de (deutsch)
http://www.gatewaytohell.net (englisch)
http://www.airsouffrance.fr/en (englisch)

28.04.13
15:00h
 
bis
 
18:00h
Tierversuche Hamburg: Demo gegen Air France-KLM
Demo gegen den Transport von „Versuchs“tieren durch Air France-KLM am 28.04.2013

Wir schließen uns mit dieser Demonstration gegen die Transporte von Tieren für Versuchslabore durch Air France-KLM der ‚Weltweiten Aktionswoche für „Versuchs“tiere‘ an, und freuen uns, wenn ihr zahlreich dabei seid!

Der ‚Welttag für Tiere in Versuchslaboren‘ („World Day For Animals in Laboratories“) wurde 1979 von der Britischen Organisation ‚National Anti-Vivisection Society‘ eingeführt und auf den 24. April festgelegt. Die Woche um den 24. April ist in den vergangenen Jahren als die ‚Weltweite Aktionswoche für „Versuchs“tiere‘ („World Week For Animals in Laboratories“) bekannt geworden und sie findet in diesem Jahr vom 20. bis 28. April statt. In Deutschland wird durch verschiedene Organisationen zur bundesweiten Aktionswoche vom 20. bis 27. April aufgerufen.

Zum Auftakt findet am 20. April eine vom ‚Bündnis Tierschutzpolitik Berlin‘ organisierte Großdemonstration statt. Die ‚Tierbefreiungsaktion Berlin‘ (BerTA) ruft für diese Demonstration zu einem Tierbefreiungsblock auf, um sowohl Tierbefreiungspositionen in die eher tierschützerisch geprägte Veranstaltung zu tragen und um die Kampagne gegen Air France-KLM bekannter zu machen. Im Rahmen der Aktionswoche finden in vielen weiteren Städten unterschiedliche Aktionen, wie z. B. Informationsstände, Ausstellungen und Vorträge aber auch Kundgebungen, statt.

Air France-KLM ist das global größte Transportunternehmen für „Versuchs“tiere. Sie transportieren zehntausende Primaten jährlich von Ostasien und Afrika in europäische und amerikanische Labore. Zu den Versuchstieren zählen des weiteren Hunde, Katzen und Kleintiere wie Mäuse und Frösche. Solche Unternehmen nehmen somit willentlich den massenhaften Tod dieser Tiere in Kauf, um ihre Profite zu steigern.

Fluggesellschaften sind die entscheidende Verbindung zwischen den Züchter*innen und den Tierversuche durchführenden Ärzt*innen und Labormitarbeiter*innen. Diese Unternehmen sind damit direkt in die Tierversuchsindustrie involviert.

20.04. Demonstration in Berlin: Link und Aufruf.

Weitere Aktionen:

-26.04. – 03.05., Dresden, Ausstellung zu Tierversuchen, Tierrechtsgruppe Dresden

-27.04., Darmstadt, Informationsstand zu Tierversuchen, Voice of Liberation

-04.05., Tübingen, Demonstration gegen Primatenversuche, Tübingen für Tiere e.V.

Gateway To Hell: Website und Facebook
Stop Vivisection: Website und Facebook

Anfahrt:
Mit der S1 Richtung Airport/Poppenbüttel. Achtet darauf, dass Ihr in den vorderen 3 Wagen sitzt, denn nur die fahren direkt zum Airport. Falls Ihr in einem der hinteren Wagen sitzen solltet, habt Ihr in Ohlsdorf ca. 3 Minuten Zeit, nochmal umzusteigen.

Die Demonstrationen finden im 2-wöchigem Rhythmus immer Sonntags statt.

Die Demo auf Facebook.
03.05.13
09:00h
 
bis
 
11:00h
Tierversuche Homburg: Aktionstag gegen Tierversuche

Internationaler Tag zur Abschaffung der Tierversuche

Aktion gegen Tierversuche an der Uni Homburg

 

Die AG Saarland der bundesweiten Vereinigung Ärzte gegen Tierversuche informiert am Freitag, den 3. Mai vor der Universität Homburg über Tierversuche. Anlass ist der Internationale Tag zur Abschaffung der Tierversuche, in dessen Rahmen dieses Jahr Demos, Mahnwachen, Infostände und andere Aktionen in 16 deutschen Städten stattfinden.


 


Allein im Jahr 2011 wurden in Deutschland rund 3 Millionen Tiere in Versuchen verwendet, mehr als doppelt so viel wie noch 1995. Das Saarland mit seiner Universität in Homburg hat gar eine Steigerung um das 6-fache zu verzeichnen. Während im Jahr 2002 rund 4.800 Tiere verbraucht wurden, waren es 2011 fast 27.000, davon rund 10.000 genmanipulierte Mäuse.

 

Die dramatisch steigenden Tierversuchszahlen sind vor allem auf die zweckfreie Grundlagenforschung und hier die Gentechnik zurückzuführen. Dabei werden im Erbgut von Mäusen Gene an- und abgeschaltet, angeblich, um menschlichen Krankheiten auf die Spur zu kommen. Die meisten Krankheiten des Menschen sind laut Aussage der Ärzte gegen Tierversuche aber nicht genetisch bedingt, sondern großenteils durch unsere Lebensweise wie Rauchen, fleischreiche Ernährung, Stress und Bewegungsmangel beeinflusst. So wurden genmanipulierte Krebsmäuse schon millionenfach „geheilt“, aber am Menschen erprobt, versagten alle potentiellen Mittel.

 

Der Ärzteverein hat Tausende Artikel aus Fachzeitschrift ausgewertet, in denen Tierversuche beschrieben werden. So wurden an der Klinik für Trauma-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie der Uni Homburg Mäusen die Knochen gebrochen, um den Zusammenhang zwischen Vitamin B12-Mangel und Knochenheilung zu ergründen. An der Klinik für Neurochirurgie wurden bei Ratten künstlich Symptome der Multiple Sklerose hervorgerufen. Die Tiere litten an Lähmungen der Hinterbeine und des Schwanzes, einer Entzündung des Sehnervs und eines Schwunds der Nervenzellen in der Augennetzhaut.

 

Neben der ethischen Unvertretbarkeit sind Tierversuche nach Ansicht des Ärztevereins vor allem auch irrelevant für den medizinischen Fortschritt. Grund hierfür ist die mangelhafte Übertragbarkeit der Ergebnisse vom Tier auf den Menschen. So ist es vollkommen widersinnig, die Symptome einer so komplexen Krankheit wie Multiple Sklerose im so genannten „Tiermodell“ nachahmen zu wollen. „Das ist reine Neugierforschung ohne jeglichen klinischen Bezug“, sagt Werner Wadle, Sprecher der AG Saarland.

 

Die Gruppe will mit ihrer Aktion auf die Dringlichkeit aufmerksam machen, dass Tierversuche umgehend abgeschafft werden müssen, um eine moderne, ethische Wissenschaft zu etablieren, bei der die Erforschung der Ursachen menschlicher Erkrankungen sowie tierversuchsfreie Methoden mit Zellkulturen und Mikrochips zu relevanten Fortschritten in der Medizin führen.

 

Anlässlich des Internationalen Tags zur Abschaffung der Tierversuche am 24. April wird weltweit auf das Leid der Tiere in den Labors aufmerksam gemacht. Der Gedenk- und Aktionstag wurde erstmals 1979 in Großbritannien begangen.

 

Kurzinfo zum Aktionstag

Freitag, 3. Mai 2013, 8-16 Uhr

Uni-Klinik Homburg, Freifläche hinter der Pforte

Infostand der AG Saarland der Ärzte gegen Tierversuche e.V.

Kontakt: Werner Wadle, Telefon 06821/9147135 oder tagsüber 0681/9702475

E-Mail: ag-saarland@aerzte-gegen-tierversuche.de

 

Weitere Informationen zur Aktionswoche: tag-zur-abschaffung-der-tierversuche.de 

  

Quellen zu den genannten Tierversuchen:

R. Fairless et al.: Preclinical retinal neurodegeneration in a model of multiple sclerosis. The Journal of Neuroscience 2012: 32(16), 5585-5597

J.H. Holstein et al.: Deficiencies of folate and vitamin B12 do not affect fracture healing in mice. Bone 2010: 47(1), 151-155

 

-----------------------------

Ärzte gegen Tierversuche e.V., Güldenstr. 44a, 38100 Braunschweig, Tel. 0531-60944791, Fax 0531-60944792, info@aerzte-gegen-tierversuche.de, www.aerzte-gegen-tierversuche.de  

 

Die Vereinigung Ärzte gegen Tierversuche e.V. besteht seit 1979 und ist ein bundesweiter Zusammenschluss aus mehreren Hundert Ärzten, Tierärzten und Naturwissenschaftlern, die Tierversuche aus ethischen und wissenschaftlichen Gründen ablehnen. Der Verein engagiert sich für eine moderne, humane Medizin und Wissenschaft ohne Tierversuche, die sich am Menschen orientiert und bei der Ursachenforschung und Vorbeugung von Krankheiten sowie der Einsatz tierversuchsfreier Forschungsmethoden im Vordergrund stehen.

04.05.13
11:00h
 
bis
 
16:00h
Tierversuche Tübingen: Demo gegen Affenversuche in Tübingen

Infostände und Redebeiträge: 11-16 Uhr
Demobeginn: 12 Uhr
Ort: Tübingen, Marktplatz


In nur einer Stadt in Baden-Württemberg werden Tierversuche mit Primaten betrieben, aber das gleich an drei Instituten: In Tübingen. Dabei werden Rhesusaffen durch ein Bohrloch im Schädel Elektroden ins Gehirn geführt. Sie werden täglich stundenlang fixiert, ohne den Kopf bewegen zu können. Durch Wasserentzug werden sie gezwungen, Aufgaben an einem Bildschirm zu lösen, wodurch die Forscher sich Erkenntnisse über die Funktionsweise des Gehirns erhoffen.

Seit 2009 ist mit der Kampagne „Stoppt Affenversuche in Tübingen!“ einiges dagegen unternommen worden: Mahnwachen, kreative Aktionen und Großdemonstrationen in Tübingen und Stuttgart, 60.000 Unterschriften gegen die Versuche wurden gesammelt. Schließlich nahm die grüne Partei die Forderung nach dem Ende der Versuche in ihr Wahlprogramm zur Landtagswahl 2011 auf. Jetzt geht es darum, diese Forderungen gegenüber der Tierversuchslobby durchzusetzen, die im Moment mit allen Mitteln versucht, die Landesregierung am Verbot der Versuche zu hindern. Gerade jetzt gilt es, ein deutliches Zeichen zu setzen, um den drohenden Bruch des Wahlversprechens zu verhindern!


Es wäre toll, wenn ihr bei unserer Facebook-Veranstaltung auf "Teilnehmen" klicken würdet, damit wir ungefähr abschätzen können, wie viel Teilnehmer und Teilnehmerinnen wir erwarten dürfen.


05.05.13Tierversuche Berlin: Kundgebung gegen den Transport von "Versuchstieren" durch Air France
Air France-KLM ist das global größte Transportunternehmen für
"Versuchstiere". Sie transportieren zehntausende Primaten jährlich von
Ostasien und Afrika in europäische und amerikanische Labore. Zu den
Versuchstieren zählen des weiteren Hunde, Katzen und Kleintiere wie
Mäuse und Frösche. Solche Unternehmen nehmen somit willentlich den
massenhaften Tod dieser Tiere in Kauf, um ihre Profite zu steigern.

Fluggesellschaften sind die entscheidende Verbindung zwischen den
Züchter_innen und Ärzt_innen, die Tierversuche durchführen. Sie sind
damit direkt in die Tierversuchsindustrie involviert. Diese ist auf die
Kooperation von Unternehmen wie Air France-KLM angewiesen. In letzter
Zeit haben sich viele Flugunternehmen gegen den Transport von
Versuchstieren für die Wissenschaft gestellt. Lufthansa, Hainan
Airlines, China Eastern, Vietnam Airlines haben beispielsweise aufgrund
von massiven Protesten den Handel mit Primaten gestoppt.

Kundgebung im Rahmen der weltweiten Gateway to Hell Kampagne, die sich
schwerpunktmäßig gegen Air France-KLM wendet und das Ende des Transports
von Versuchstieren fordert.

Wann und wo?
Sonntag, 05. Mai 2013, 13.30 - 15.30 Uhr
Flughafen Tegel, vor dem Schalter von Air France-KLM (D71-74), Terminal D !

Die Kundgebung findet normalerweise alle zwei Wochen statt, es sei
denn, an dem Termin finden andere BerTA-Veranstaltungen statt, dann kann
sich der Rhythmus etwas ändern. Achtet einfach auf die Ankündigungen!

Vivisection stop, Air France boycott!

Mehr Infos gibt es unter:http://www.gatewaytohell.net/ (englisch)http://stopvivisection.blogsport.de/ (deutsch)http://berta-online.org
09.05.13Tierversuche E-Mail-Aktionstag gegen China Southern und Philippine Airlines

Wessen Frachträume regelrecht vor gewaltsam eingesperrten Tieren für Versuchslabore überquillen, dessen E-Mail-Postfächer sollten zumindest auch vor dementsprechender Kritik überquillen. Zur Fortsetzung der Kampagne gegen China Southern Airlines ruft unter anderem Gateway To Hell für den morgigen Donnerstag, den 9. Mai, zu einem globalen Call-in-Day gegen das abtrünnige Unternehmen auf.

Die Airline war nach einem 2011 – u. a. durch eine ähnliche E-Mail-Aktion – erwirkten Transportstopp vor einigen Wochen als das Unternehmen identifiziert worden, das seit Neuestem heimlich Affen aus China in europäische und nordamerikanische Labore transportiert. Nötig wurde der Pakt, als mit China Eastern Airlines Anfang März der letzte bereitwillige Transporteur auf dieser Hauptschlagader der Affenindustrie die Lieferungen verweigert hatte. Zunächst konnte die ebenfalls zuvor ausgestiegene Hainan Airlines für ein Fortbestehen der Handelsroute gewonnen werden. Nach dem Auffliegen der explizit als vertraulich gehandelten „Transportware“ und einigen zum Teil nur angekündigten Protesten war auch Hainan – wieder einmal – nicht mehr bereit, mit der Affenindustrie zu kooperieren. So wollte zuletzt erneut kein Unternehmen mehr Affentransporte aus dem eigentlich bisherigen Hauptexportland China durchführen, bis China Southern sich unter der Bedingung einer absoluten Geheimhaltung bereit erklärte, die Existenz der Handelsroute ein zweites Mal wiederzubeleben.

Da diese Airline in Deutschland über keine Niederlassung und damit über kein eigenes Kontakttelefon verfügt, verweisen wir in diesem Zusammenhang nochmals auf die bereits laufende E-Mail-Aktion gegen China Southern. Weiter unten daher noch einmal alle wichtigen Kontaktdaten aus der Konzernführung sowie ein Musterschreiben an die Verantwortlichen.

    Auch Philippine Airlines rückt nun immer mehr in den Fokus der weltweit wachsenden Proteste gegen den Versuchstierhandel. Der Konzern gehört neben China Southern und Air France-KLM zu den letzten drei Flugunternehmen, die auch weiterhin noch der Überzeugung sind, Primatentransporte für Tierversuche seien mit einer ethischer Geschäftspolitik und sauberem Image vereinbar. Überzeugen wir sie vom Gegenteil, bis der Industrie ihre Tiere und damit die Lichter über dem pseudowissenschaftlichen Gruselkabinett der Versuchslabore endgültig ausgehen!

Fordert China Southern und Philippine Airlines dazu auf, mit den schrecklichen und ausbeuterischen Transporten ein für alle Mal aufzuhören! Verbreitet die Proteste, wo ihr könnt! Die E-Mail-Aktionen sind explizit nicht auf den morgigen Aktionstag beschränkt, sondern entfalten ihre volle Wirkung erst bei möglichst regelmäßigem Gebrauch.

======================================
Hier zunächst die Kontaktadressen von Philippine Airlines.
Bitte jeden Block separat abschicken.
======================================

refunds_intl@pal.com.ph, sfpd@pal.com.ph, refunds_domestic@pal.com.ph, onlinebooking_refunds@philippineairlines.com, pr_corporate@pal.com.ph, placement@pal.com.ph, baggage_tracing@pal.com.ph, mabuhaymiles@philippineairlines.com, webmgr@pal.com.ph, wecare@pal.com.ph, corpcomms@pal.com.ph, onlinebooking@philippineairlines.com, cto@philippineairlines.com.au, nenette@philippineairlines.com.au, james@philippineairlines.com.au, airport@philippineairlines.com.au, vancouversales@pal.com.ph, torontosales@pal.com.ph, vancouvertktoffice@pal.com.ph, torontotktoffice@pal.com.ph

reservation@philippineairlines.com.fr, hkgtipr@pal.com.ph, fukrrpr@jp.philippineair.com, fukkzpr@jp.philippineair.com, ngorrpr@jp.philippineair.com, ngokzpr@jp.philippineair.com, kixkzpr@jp.philippineair.com, nrtkzpr@jp.philippineair.com, osasdpr@jp.philippineair.com, tyosspr@jp.philippineair.com, tyorrpr@jp.philippineair.com, mfmsdpr@pal.com.ph, mfmkzpr@pal.com.ph, palbjscto@pal.com.ph, palshacto@pal.com.ph, sintipr@pal.com.ph, tktoffice_sin@pal.com.ph, scseo@philippineair.co.kr, busan@philippineair.co.kr, sunnykim@philippineair.co.kr, cargo@philippineair.co.kr

tktg@philippineair.co.kr, rsvn@philippineair.co.kr, pr_bangkok@pal.com.ph, pr_dubai@pal.com.ph, atlasadmin@atlastravel.ae, pr_abudhabi@pal.com.ph, palsfosales@gmail.com, palsfoticketing@gmail.com, laxry@aol.com, sgnkzpr@gmail.com, michelle_narvaez@pal.com.ph, mai_phung@pal.com.ph, hanh_hoang@pal.com.ph, anh_do@pal.com.ph, sgnaapr@hcm.vnn.vn, yani_romano@pal.com.ph


======================================
Musterschreiben
======================================

For the attention of Philippine Airlines;

It has come to my attention that your company has been transporting primates destined for the research industry and so I feel I should make you aware that animals in laboratories suffer unimaginable cruelty in experiments that could easily be replaced with more reliable testing methods, and that by transporting them your company is helping to perpetuate an unreliable, outdated and controversial science that should have been replaced 30 years ago. Your company is now one of only three airlines still transporting primates for the research industry and there is a very good reason why so many airlines have banned this practice.

I simply cannot accept that primates continue to be used in such meaningless experiments, despite numerous technological advances that could replace them, so I assure you that I will do everything in my power to encourage people not to fly with your airline whilst you continue to support this cruel practice. Both El Al and Air Canada have recently fought legal battles for permission to stop transporting research primates due to the negative image involvement with this industry brings and I urge you in the strongest possible terms to follow their example and implement a policy to ban the transportation of monkeys destined for vivisection from your aircraft!

In anticipation of your public response on this issue,

***euer NAME***

=============================================================

=====================================
Hier die Kontaktdaten von China Southern.
Bitte auch hier jeden der beiden Blöcke einzeln abschicken.
======================================

hansijin@hotmail.com, czord.cargo@gmail.com, susannaslam@aol.com, shacs@csair.com, chengdan@csair.com, huxiaoxing@csair.com, laxcargo784@gmail.com, cargo@csair.us, nick@csair.us, fang@csair.us, flychinasouthern@csair.com, pengjun@csair.com, info@csair.nl, penddcz@126.com, bneres@cs-air.com.au, reservation@csair.co.in, czdubai@csair.ae, jinyong@cs-air.jp, panfu@csair.com, jtxx@csair.com

counter@cs-air.com.hk, flyyao0528@yahoo.com.cn, taoyaxi@msn.com, vincent_zhen@163.com, nhblbsc@163.com, kulcsn@gmail.com, info@csair.us, huangxiang@csair.com, melres@cs-air.com.au, kingleeee@hotmail.com, zhao-yang@csair.com, penddcz@126.com, weifuqiang@cs-air.jp, jh0121@cs-air.co.kr, sinddcz@singnet.com.sg, sydres@csair.com.au, tyo.inf@cs-air.jp, renghm@csair.com, dongqiang@csair.com, webmaster@csair.com, cargo_client@csair.com

======================================

Musterschreiben
======================================

For the attention of China Southern Airlines;

It has come to my attention that your company has been transporting primates destined for the research industry, despite the fact that Nature Magazine declared that your company had not transported primates for 6 months since your ground handlers refused to unload the animals from your planes in Los Angeles last year. However, it is now become clear that you simply switched to transporting the animals through Chicago and carried on transporting to Europe as normal rather than actually stopping your transports!

Animals in laboratories suffer unimaginable cruelty in experiments that could easily be replaced with more reliable testing methods, and by transporting them your company is helping to perpetuate an unreliable, outdated and extremely controversial science that should have been replaced 30 years ago. You should be aware that China Southern Airlines are now one of only four carriers still willing to transport primates for the research industry, and so I urge you in the strongest possible terms to join the vast majority of the airline industry and end your support for this cruel practice.

I simply cannot accept that primates continue to be used in such meaningless experiments and I assure you that I will do everything in my power to encourage people not to fly with your airline whilst you continue to support this cruel practice. There is a very good reason why so many airlines have banned this practice, and why both El Al and Air Canada have even fought legal battles for the right to end their involvement in this trade, but now that your airline has been exposed for transporting primates you can expect the negative PR that comes with being associated with the primate research industry.

In anticipation of your public response on this issue,

***euer NAME***

In diesem Zusammenhang sei noch einmal auf eine Video-Anleitung, um Masseneinladungen für Facebook-Events zu verschicken, verwiesen.

Mehr Infos zur Kampagne gegen Transporte von Tieren für Tierversuche:

12.05.13
12:30h
 
bis
 
15:30h
Tierversuche Düsseldorf: Kundgebung gegen den "Versuchstier"handel durch Air France-KLM

Am 12. Mai beteiligt sich die Ortsgruppe Düsseldorf der Tierbefreier e.V. wieder einmal am Protest gegen den „Versuchstier“handel durch Air France-KLM. Die Aktion wird von 12:30 Uhr bis 15:30 Uhr am Düsseldorfer Flughafen im Terminal B vor dem Air France-KLM-Check In-Schalter stattfinden.

Nach den ersten und bisher letzten Aktionen im Rahmen der Aktionswoche Anfang Dezember bleibt es Air France also auch in Düsseldorf weiterhin verwehrt, auf Dauer in Ruhe ihren Todeshandel zu betreiben!

Diese Veranstaltung ist auch auf Facebook als Facebookevent zu finden: https://www.facebook.com/?ref=logo#!/events/305373379592897/

Stop Vivisection wünscht viel Erfolg und Durchhaltevermögen!

12.05.13
15:00h
 
bis
 
18:00h
Tierversuche Hamburg: Demo gegen "Versuchstier"transporte durch Air-France-KLM

Veranstaltung bei Facebook

Die Kundgebung findet am 12.05.2013 von 15 bis 18 Uhr im Hamburger Flughafen, Terminal 1, Ebene 1 (neben den Rolltreppen zur Gastroebene) statt.
 
Aufruf:
 "Gateway To Hell" ist der bezeichnende Kampagnen-Name gegen das schmutzige Geschäft, welches Air France-KLM als letzte europäische Fluglinie noch betreibt.

Air France-KLM ist das weltweit größte Flugunternehmen, welches Tiere für Tierversuche transportiert. Jährlich sind davon zehntausende Primaten betroffen, welche von Ostasien und Afrika aus in europäische und amerikanische Labore verfrachtet werden. Zu den Versuchstieren zählen außerdem Hunde und Katzen als auch Kleintiere wie Mäuse und Frösche.

Die von Air France-KLM transportierten Primaten, unbemerkt von den Fluggästen in enge Kisten gepfercht und in Flugzeugrümpfe verfrachtet, wurden entweder aus ihrem gewohnten freien Lebensraum entrissen oder unter katastrophalen Bedingungen gezüchtet.
 
Auf sie, und auf alle andere Tiere die in Versuchslabore transportiert werden, kommt ein Leben in Gefangenschaft, Ausbeutung und qualvoller körperlicher sowie mentaler Erniedrigung zu. Sie werden in sterilen Metallkäfigen gefangengehalten, sehr oft in totaler Isolation ohne jegliche psychische Reize, und müssen unter diesen erniedrigenden Umständen ihr Dasein fristen. Transportiert, misshandelt und verbraucht für Versuche - mit giftigen Stoffen, Chemikalien, Nahrungsmitteln und anderen Produkten, von denen die meisten bereits überprüft sowie auf dem Markt sind - wird keine dieser empfindungsfähigen Kreaturen ein Labor je wieder lebendig verlassen.
 
Wenn Air France-KLM aus diesem Geschäft aussteigt, ist eine weitere wichtige Zubringerroute gekappt. Wir machen die Situation der Tiere, die in Frachträume gepfercht und deren Schicksale bewusst von Air France-KLM vor Passagieren, Angestellten und Geschäftspartnern verborgen gehalten werden, für die BesucherInnen des Flughafens sichtbar und möchten, dass ihr zahlreich dabei seid. Wir geben keine Ruhe, bis Air France-KLM das Tor zur Hölle endgültig schließt!

Kein Tier ist ein Versuchsobjekt - Für eine Welt ohne Tierausbeutung!

Werdet aktiv und werdet vegan:
Stop Vivisection!
Gateway To Hell

Anfahrt: 
 Mit der S1 Richtung Airport/Poppenbüttel. Achtet darauf, dass Ihr in den vorderen 3 Wagen sitzt, denn nur die fahren direkt zum Airport. Falls Ihr in einem der hinteren Wagen sitzen solltet, habt Ihr in Ohlsdorf ca. 3 Minuten Zeit, nochmal umzusteigen.

Initiiert von Animal Liberation Network

15.05.13Tierversuche Frankfurt: Aktion gegen die Vivisektion
Die Langzeit Aktion gegen das Höllenlabor Max-Planck-Institut (Ernst-Strüngmann-Institut), Deutschordenstraße 46 in 60528 Frankfurt/Main geht weiter.
Beginn: 15:30 Uhr
Adresse: siehe oben
 
Info: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche Ffm.Int.
R. Taenzler, D. Seliger
Postfach 900767
60447 Frankfurt/Main
19.05.13
13:30h
 
bis
 
15:30h
Tierversuche Berlin: Kundgebung gegen den Transport von "Versuchstieren" durch Air France
Air France-KLM ist das global größte Transportunternehmen für
"Versuchstiere". Sie transportieren zehntausende Primaten jährlich von
Ostasien und Afrika in europäische und amerikanische Labore. Zu den
Versuchstieren zählen des weiteren Hunde, Katzen und Kleintiere wie
Mäuse und Frösche. Solche Unternehmen nehmen somit willentlich den
massenhaften Tod dieser Tiere in Kauf, um ihre Profite zu steigern.

Fluggesellschaften sind die entscheidende Verbindung zwischen den
Züchter_innen und Ärzt_innen, die Tierversuche durchführen. Sie sind
damit direkt in die Tierversuchsindustrie involviert. Diese ist auf die
Kooperation von Unternehmen wie Air France-KLM angewiesen. In letzter
Zeit haben sich viele Flugunternehmen gegen den Transport von
Versuchstieren für die Wissenschaft gestellt. Lufthansa, Hainan
Airlines, China Eastern, Vietnam Airlines haben beispielsweise aufgrund
von massiven Protesten den Handel mit Primaten gestoppt.

Kundgebung im Rahmen der weltweiten Gateway to Hell Kampagne, die sich
schwerpunktmäßig gegen Air France-KLM wendet und das Ende des Transports
von Versuchstieren fordert.

Wann und wo?
Sonntag, 19. Mai 2013, 13.30 - 15.30 Uhr
Flughafen Tegel, vor dem Schalter von Air France-KLM (D71-74), Terminal D

Die Kundgebung findet normalerweise alle zwei Wochen statt, es sei
denn, an dem Termin finden andere BerTA-Veranstaltungen statt, dann kann
sich der Rhythmus etwas ändern. Achtet auf die Ankündigungen!

Vivisection stop, Air France boycott!

Mehr Infos gibt es unter:http://www.gatewaytohell.net/ (englisch)http://stopvivisection.blogsport.de/ (deutsch)http://berta-online.org
26.05.13
16:00h
 
bis
 
18:00h
Tierversuche Tierversuche Hamburg: Demo gegen "Versuchs"tiertransporte durch Air-France-KLM
Die Kundgebung findet am 26.05.2013 von 16 bis 18 Uhr im Hamburger Flughafen, Terminal 1, Ebene 1 (neben den Rolltreppen zur Gastroebene) statt.
Die Veranstaltung bei Facebook.


„Gateway To Hell“ ist der bezeichnende Kampagnen-Name gegen das schmutzige Geschäft, welches Air France-KLM als letzte europäische Fluglinie noch betreibt.

Air France-KLM ist das weltweit größte Flugunternehmen, welches Tiere für Tierversuche transportiert. Jährlich sind davon zehntausende Primaten betroffen, welche von Ostasien und Afrika aus in europäische und amerikanische Labore verfrachtet werden. Zu den Versuchstieren zählen außerdem Hunde und Katzen als auch Kleintiere wie Mäuse und Frösche.

Die von Air France-KLM transportierten Primaten, unbemerkt von den Fluggästen in enge Kisten gepfercht und in Flugzeugrümpfe verfrachtet, wurden entweder aus ihrem gewohnten freien Lebensraum entrissen oder unter katastrophalen Bedingungen gezüchtet.

Auf sie, und auf alle andere Tiere die in Versuchslabore transportiert werden, kommt ein Leben in Gefangenschaft, Ausbeutung und qualvoller körperlicher sowie mentaler Erniedrigung zu. Sie werden in sterilen Metallkäfigen gefangengehalten, sehr oft in totaler Isolation ohne jegliche psychische Reize, und müssen unter diesen erniedrigenden Umständen ihr Dasein fristen. Transportiert, misshandelt und verbraucht für Versuche – mit giftigen Stoffen, Chemikalien, Nahrungsmitteln und anderen Produkten, von denen die meisten bereits überprüft sowie auf dem Markt sind – wird keine dieser empfindungsfähigen Kreaturen ein Labor je wieder lebendig verlassen.

Wenn Air France-KLM aus diesem Geschäft aussteigt, ist eine weitere wichtige Zubringerroute gekappt. Wir machen die Situation der Tiere, die in Frachträume gepfercht und deren Schicksale bewusst von Air France-KLM vor Passagieren, Angestellten und Geschäftspartnern verborgen gehalten werden, für die BesucherInnen des Flughafens sichtbar und möchten, dass ihr zahlreich dabei seid. Wir geben keine Ruhe, bis Air France-KLM das Tor zur Hölle endgültig schließt!

Kein Tier ist ein Versuchsobjekt – Für eine Welt ohne Tierausbeutung!

* Werdet aktiv und werdet vegan
* Kampagne Gateway To Hell

Anfahrt:
Mit der S1 Richtung Airport/Poppenbüttel. Achtet darauf, dass Ihr in den vorderen 3 Wagen sitzt, denn nur die fahren direkt zum Airport. Falls Ihr in einem der hinteren Wagen sitzen solltet, habt Ihr in Ohlsdorf ca. 3 Minuten Zeit, nochmal umzusteigen.

Initiiert von Animal Liberation Network.
05.06.13
16:00h
 
bis
 
18:30h
Tierversuche Berlin: Kundgebung gegen Air France
Im Gegensatz zu vielen anderen Airlines transportiert Air France-KLM noch immer Affen, Hunde und andere sogenannte Labortiere, um sie in den sicheren und gewaltsamen Tod im Tierversuchslabor zu transportieren. Unternehmen wie Air France-KLM nehmen somit willentlich den massenhaften Tod dieser Tiere in Kauf, um ihre Profite zu steigern. Sie sind damit direkt in die Tierversuchsindustrie involviert. Diese ist auf die Kooperation von Unternehmen wie Air France-KLM angewiesen.

Kundgebung im Rahmen der weltweiten Gateway to Hell Kampagne, die sich u.a. gegen Air France-KLM wendet und das Ende des Transports von Versuchstieren fordert.

Die Kundgebung findet normalerweise Sonntag alle zwei Wochen statt. Da aus organisatorischen Gründen die nächsten beiden Sonntage keine Kundgebung stattfinden kann, gibt es diesen Ausweichtermin. Schließlich wollen wir unseren Protest kontinuierlich vor die Schalter von Air France-KLM tragen.

Mehr Infos gibt es unter

http://www.gatewaytohell.net/
stopvivisection.blogsport.de

Ort: Flughafen Tegel, vor dem Schalter von Air France-KLM (D71-73)
06.06.13
16:00h
 
bis
 
18:30h
Tierversuche München:Kundgebung gegen Air France anläßlich der Air Cargo Europe
Aktion NEIN zu Air France

Wann: Donnerstag, 6. Juni 2013

Wo: Ecke Olof-Palme-Straße/Am Messesee (U-Bahn Haltestelle U2 Messestadt West)

Protestaktion gegen die Affentransporte der Fluglinie Air France anlässlich der in dieser Woche am Messegelände stattfindenden Air Cargo Europe, bei welcher auch die Air France als Aussteller teilnimmt.

Veranstalter: AG München der Vereinigung Ärzte gegen Tierversuche


Mehr Infos:

stopvivisection.blogsport.de

09.06.13
13:00h
 
bis
 
15:00h
Tierversuche Tierversuche Hamburg: Demo gegen "Versuchs"tiertransporte durch Air-France-KLM
Die Kundgebung findet am 09.06.2013 von 13 bis 15 Uhr im Hamburger Flughafen, Terminal 1, Ebene 1 (neben den Rolltreppen zur Gastroebene) statt.
Die Veranstaltung bei Facebook.

Aufruf
„Gateway To Hell“ ist der bezeichnende Kampagnen-Name gegen das schmutzige Geschäft, welches Air France-KLM als letzte europäische Fluglinie noch betreibt.

Air France-KLM ist das weltweit größte Flugunternehmen, welches Tiere für Tierversuche transportiert. Jährlich sind davon zehntausende Primaten betroffen, welche von Ostasien und Afrika aus in europäische und amerikanische Labore verfrachtet werden. Zu den Versuchstieren zählen außerdem Hunde und Katzen als auch Kleintiere wie Mäuse und Frösche.

Die von Air France-KLM transportierten Primaten, unbemerkt von den Fluggästen in enge Kisten gepfercht und in Flugzeugrümpfe verfrachtet, wurden entweder aus ihrem gewohnten freien Lebensraum entrissen oder unter katastrophalen Bedingungen gezüchtet.

Auf sie, und auf alle andere Tiere die in Versuchslabore transportiert werden, kommt ein Leben in Gefangenschaft, Ausbeutung und qualvoller körperlicher sowie mentaler Erniedrigung zu. Sie werden in sterilen Metallkäfigen gefangengehalten, sehr oft in totaler Isolation ohne jegliche psychische Reize, und müssen unter diesen erniedrigenden Umständen ihr Dasein fristen. Transportiert, misshandelt und verbraucht für Versuche – mit giftigen Stoffen, Chemikalien, Nahrungsmitteln und anderen Produkten, von denen die meisten bereits überprüft sowie auf dem Markt sind – wird keine dieser empfindungsfähigen Kreaturen ein Labor je wieder lebendig verlassen.

Wenn Air France-KLM aus diesem Geschäft aussteigt, ist eine weitere wichtige Zubringerroute gekappt. Wir machen die Situation der Tiere, die in Frachträume gepfercht und deren Schicksale bewusst von Air France-KLM vor Passagieren, Angestellten und Geschäftspartnern verborgen gehalten werden, für die BesucherInnen des Flughafens sichtbar und möchten, dass ihr zahlreich dabei seid. Wir geben keine Ruhe, bis Air France-KLM das Tor zur Hölle endgültig schließt!

Kein Tier ist ein Versuchsobjekt – Für eine Welt ohne Tierausbeutung!

* Werdet aktiv und werdet vegan
* Kampagne Gateway To Hell

Anfahrt
Mit der S1 Richtung Airport/Poppenbüttel. Achtet darauf, dass Ihr in den vorderen 3 Wagen sitzt, denn nur die fahren direkt zum Airport. Falls Ihr in einem der hinteren Wagen sitzen solltet, habt Ihr in Ohlsdorf ca. 3 Minuten Zeit, nochmal umzusteigen.

Initiiert von Animal Liberation Network.
09.06.13
14:00h
 
bis
 
16:00h
Tierversuche Hannover: Mahnwache gegen Air France am Flughafen Hannover-Langenhagen
Mahnwache für die Opfer von Tierversuchen und gegen den Transport von "Versuchstieren" durch Air France-KLM

An den Schaltern von Air France-KLM im Terminal A

Air France-KLM ist das weltweit größte und gleichzeitig das letzte europäische Flugunternehmen, welches Tiere für Tierversuche transportiert. Jährlich sind davon zehntausende Primaten betroffen, welche von Ostasien und Afrika aus in europäische und amerikanische Labore verfrachtet werden. Zu den "Versuchstieren" zählen außerdem Hunde und Katzen sowie Kleintiere wie Mäuse und Frösche.

In letzter Zeit haben sich viele Flugunternehmen gegen die Auslieferung von "Versuchstieren" an die Pharma- und Forschungsindustrie gestellt. Lufthansa hat beispielsweise aufgrund von massiven Protesten den Handel mit Primaten, Hunden und Katzen gestoppt. Bei zahlreichen anderen konnte ein Transportstopp zumindest für Primaten, bei einigen auch für sämtliche "Versuchstierarten" erreicht werden. Airlines, allen voran Air France-KLM, sind die entscheidende Verbindung zwischen Züchter*innen und Vivisektor*innen.

 Es läuft zur Zeit eine internationale Kampagne gegen Air France-KLM (http://www.facebook.com/smashafklm), in deren Rahmen auch in Deutschland an mehreren Orten Proteste stattfinden.

Wir wollen zum dritten Mal auch am Flughafen Hannover-Langenhagen Fahrgäste darüber informieren, womit Air France-KLM Geld verdient. Diesmal wollen wir die Kundgebung als Mahnwache für die Opfer gestalten, die in Tierversuchen gequält und getötet werden.

Seid dabei und lasst das Unternehmen wissen, was ihr von seiner Zusammenarbeit mit der Tierversuchsindustrie haltet!

Kein Tier ist ein Versuchsobjekt - Für eine Welt ohne Tierausbeutung!

Facebook-Event:

https://www.facebook.com/events/382660678512111/


Mehr Infos: stopvivisection.blogsport.de

15.06.13Tierversuche Frankfurt: Aktion gegen die Vivisektion
Die Langzeit Aktion gegen das Höllenlabor Max-Planck-Institut (Ernst-Strüngmann-Institut), Deutschordenstraße 46 in 60528 Frankfurt/Main geht weiter.
Beginn: 15:30 Uhr
Adresse: siehe oben
 
Info: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche Ffm.Int.
R. Taenzler, D. Seliger
Postfach 900767
60447 Frankfurt/Main
29.06.13
07:10h
 
bis
 
15:00h
Tierversuche Frankfurt am Main: Kundgebung der Ärzte gegen Tierversuche AG Saarland
Kundgebung der Ärzte gegen Tierversuche AG Saarland / 7:15 – 15 Uhr / Frankfurter Flughafen / Terminal 2 / vor dem Air-France-KLM-Schalter
29.06.13
12:00h
 
bis
 
16:00h
Tierversuche Hamburg: Großdemonstration gegen das Tierversuchslabor LPT

LPT Schließen – Tierversuche abschaffen!
Bundesweite Großdemonstration gegen das Tierversuchslabor LPT in Hamburg

29.6. 2013, Hamburg
Treffpunkt: S-Bahnhof Hamburg-Neuwiedenthal, 12 Uhr

Das Hamburger Tierversuchslabor LPT ermordet tausende Tiere jährlich – damit muss Schluss sein! Am 29. Juni 2013 findet daher eine bundesweite Großdemonstration für ein Ende der Tierversuche und die Schließung von LPT statt. Die Demonstration ist der Auftakt einer neuen Kampagne gegen das LPT!

LPT gehört zu den größten Auftragslaboren in Deutschland und betreibt unter anderem ein Labor in Hamburg-Neugraben sowie ein weiteres in Mienenbüttel nahe Hamburg. In Mienenbüttel werden u.a. auch die Beagles – gut sichtbar für SpaziergängerInnen – und die Affen gehalten. LPT führt im Auftrag unterschiedlicher Industrien vor allem Giftigkeitsprüfungen an Mäusen, Ratten, Hunden, Kaninchen oder Affen durch.

Die Betreiberfamilie Leuschner hält sich seit jeher sehr bedeckt, aber eines machte sie gegenüber der Presse unlängst deutlich: Kein Tier verlässt die Labore lebend. Bei LPT und anderen Tierversuchslaboren werden den Tieren die Knochen gebrochen, ihre Haut wird verätzt, sie werden vergiftet oder künstlich geschwängert, sie werden mit Krankheiten infiziert oder ihnen wird die Nahrung entzogen.

 Was für LPT jedoch alltägliche Normalität ist, ist für uns ein Grund zum vehementen Protest. Solange es Tierversuche gibt und solange Tiere durch Menschen genutzt werden, werden wir für die Freiheit der Tiere kämpfen.

Am 29.6. werden wir auf die Straße gehen und unserer klaren Forderung Nachdruck verleihen: LPT muss geschlossen werden! Kommt nach Hamburg und setzt euch mit uns gegen die Gewalt an Tieren ein!
(P.S.: Das Ende ist nicht angegeben.)

 

30.06.13
16:00h
 
bis
 
19:00h
Tierversuche [FFM] Aktion gegen "Versuchstier"transporte durch Air France-KLM
Kundgebung gegen "Versuchstier"transporte durch Air France-KLM

Sonntag, 30. Juni 2013 - Frankfurter Flughafen

Beginn: 16 Uhr
Ende: 19 Uhr


Den Juni möchten wir (Frankfurt Vegan) mit einer Aktion gegen die "Versuchstier"transporte durch Air France-KLM, dem weltweit größten Flugunternehmen bezüglich "Versuchstier"transporte, abschließen. Mit vielfältigen Aktionsmethoden, wie Theater und Megaphondurchsagen unterstützt durch einen Infostand und Transparente, möchten wir am Sonntag den 30. Juni die Problematik den Fluggästen aber auch dem -personal näher bringen und natürlich den Protest vor die im Flughafen befindlichen Büros des Unternehmens tragen. Der Treffpunkt befindet sich um 16 Uhr vor dem Air-France-KLM-Schalter im Terminal 2 / Bereich D / Ebene 2. Um sicher zu gehen, möglichst viele Menschen zu erreichen, behalten wir uns vor, flexibel zu sein und dafür potentiell den Aktionsort in die Zwischenebene unter McDonald's zu verlegen.

Für weitere Informationen über Air France-KLM und die aktuelle Kampagne: stopvivisection.blogsport.de

Für weitere Infos über Frankfurt Vegan: http://www.frankfurt-vegan.de
06.07.13Tierversuche Wien (Österreich): KUNDGEBUNG GEGEN DEN TIERVERSUCHS-PROFITEUR Air France
Die Basisgruppe Tierrechte lädt ein:


KUNDGEBUNG GEGEN DEN TIERVERSUCHS-PROFITEUR Air France

06. Juli, 14 Uhr  Walfischgasse/Kärntner Strasse in Wien

Jedes Jahr fallen im rund 100 Millionen Individuen der
Tierversuchsindustrie zum Opfer. Hunde, Kaninchen, Ratten, Mäuse, Affen
und viele andere Tiere werden in den Labors der Pharma-, Chemie- und
medizinischen Industrie als Forschungsmaterial vernutzt.

Viele der Tiere, darunter auch eine nicht zu unterschätzende Zahl an
Primaten werden in Ländern wie Vietnam, Mauritius oder China auf Farmen
gezüchtet oder direkt in ihrem Lebensraum gefangen. Der Weg zu den Orten,
an denen sie ihren Tod finden werden, ist weit - die Transporte in
europäische oder US-Tierversuchslabors können bis zu 60 Stunden dauern.
Dass dabei immer wieder Tiere durch Stress sterben, ist einkalkulierter
ökonomischer Verlust.

AIR FRANCE-KLM ist derzeit der wichtigste und größte Übersee-Transporteur
von Tieren für Tierversuche. Allein aus Mauritius fliegt das französische
Unternehmen zwei bis drei Ladungen Affen jede Woche für Labors in Europa
und den USA - auch in Passagiermaschinen.
Im Zuge eines Aktionswochenendes gegen Air France wollen wir auch in Wien
die Proteste gegen die mörderischen Profite des Unternehmens unterstützen
und die Öffentlichkeit über die tierfeindliche Geschäftspolitik der
Luftfahrtgesellschaft informieren.

Wo: Walfischgasse/Kärntner Strasse, 1010 Wien
Wann: Samstag, 06. Juli 2013, 14 Uhr
06.07.13
09:00h
 
bis
 
13:00h
Tierversuche Homburg: Protestaktion gegen Tierversuche an der Universität des Saarlandes
AG Saarland "Ärzte gegen Tierversuche e.V."
Thema: Protestaktion gegen Tierversuche an der Universität des Saarlandes in Homburg
Ort: Homburg, Christian-Weber-Platz
Zeit: Samstag, 6. Juli,  9 - 13 Uhr

Wir werden mit einem Infostand, Plakaten, Flyern und Gesprächen die Problematik vermitteln und
auf die unsäglich grausame und unwissenschaftliche Praxis der Versuche an Tieren hinweisen.
06.07.13
10:00h
bis07.07.13
10:00h
Tierversuche Aktionswochenende gegen "Versuchstier"transporte durch Air France-KLM

Aktionswochenende gegen "Versuchstier"transporte durch Air France-KLM

Es geht aktiv weiter! Die Stop-Vivisection-Kampagne ruft für den 6. und 7. Juli 2013 zu einem Aktionswochenende gegen die „Versuchstier“transporte von Air France-KLM auf. Anlass ist die erste Großdemonstration im Rahmen der Kampagne am Samstag, den 6. Juli in Paris. Darüber hinaus soll es auch in weiteren Regionen zahlreiche Aktionen geben.

Im deutschsprachigen Raum haben die Proteste seit dem Start der Kampagne vor rund zwei Jahren mittlerweile eine hervorragende Eigendynamik entwickelt. Teilweise gab es in einer Woche sogar in sechs verschiedenen Städten Demonstrationen. Der Druck konnte gegenüber der Airline kontinuierlich erhöht werden. Nun rufen wir dazu auf, Air France-KLM weiter in Bedrängnis zu bringen!

Demos und Mahnwachen in den Flughäfen – vorzugsweise vor den Schaltern der Airline – haben sich als eine geeignete Aktionsform heraus gestellt. Weitere Möglichkeiten, um öffentliche Aufmerksamkeit zu erregen, sind unter anderem: Flyeraktionen oder Infostände, Straßentheater, Flashmobs, Die-Ins und Käfig-Aktionen.

Ob im Flughafen oder in der Innenstadt – Eurer Fantasie und euren Ideen sind keine Grenzen gesetzt. Lasst euch etwas einfallen!

Solltet ihr Aktionen planen, so teilt uns bitte die Eckdaten mit. Wenn ihr mögt, schreibt uns gerne auch, was ihr euch für den Tag überlegt habt. Für jegliche Aktionen gilt: Fotos und Aktionsberichte sind herzlich willkommen! Gemeinsam werden wir Air France-KLM mit einem konzentrierten Aktionswochenende spüren lassen, dass wir nicht locker lassen! Im Gegenteil: Je länger sie die Transporte durchführen, umso schwerwiegender wird ihr Image darunter zu leiden haben!

Vivisection stop – Air France boycott!


Mehr Infos: http://stopvivisection.blogsport.de/2013/06/18/aktionswochenende-gegen-versuchstiertransporte-durch-air-france-klm/

06.07.13
16:00h
 
bis
 
18:00h
Tierversuche Tierversuche Hamburg: Demo gegen "Versuchstier"transporte durch Air-France-KLM
Call For Action – Join The Mission!
Demonstration gegen den Transport von „Versuchs“tieren durch Air France-KLM
06.07.2013, 16 bis 18 Uhr, Hamburger Flughafen
Terminal 1, Ebene 1 (neben den Rolltreppen zur Gastroebene)
Die Veranstaltung bei Facebook.

Am 6. und 7. Juli 2013 findet ein Aktionswochenende gegen die „Versuchstier“transporte durch Air France-KLM statt. Anlass ist die erste Großdemonstration gegen Air France am 6. Juli 2013 im Rahmen der Kampagne „Air Souffrance“ in Paris.

„Air Souffrance“ startete 2010 in Frankreich und motivierte Aktivist*innen 2012 zur Gründung der weltweiten Kampagnenplattform „Gateway to Hell“ sowie der deutschsprachigen Kampagnenseite „Stopvivisection“. Seitdem wird mit verschiedenen Aktionsformen kräftig am vermeintlich freundlichen Image des Flugunternehmens gerüttelt. Um auf das dreckige Geschäft von Air France-KLM aufmerksam zu machen, beteiligten sich Aktive in den Niederlanden, den USA, Belgien, Großbritannien, der Schweiz, Argentinien, Deutschland und weiteren Ländern an Go-Ins, Informationsständen und Demonstrationen, störten Fach- und Touristikmessen oder verteilten im Pilot*innen- und Flugbegleiter*innen-Outfit Informationsmaterial.

Auch wir sind wütend auf die grausamen Machenschaften von Air France-KLM die sie seit Jahren vor der Öffentlichkeit verbergen, weshalb wir uns am 06. Juli 2013 mit einer Demonstration im Hamburger Flughafen am Aktionswochenende beteiligen. Wir freuen uns, wenn ihr uns zahlreich unterstützt und wir gemeinsam für die Abschaffung dieser „Versuchstier“transporte sowie gegen jegliche Tierversuche protestieren.

---
Air France-KLM ist das global größte Transportunternehmen für "Versuchstiere". Sie transportieren zehntausende Primaten jährlich von Ostasien und Afrika in europäische und amerikanische Labore. Zu den Versuchstieren zählen des weiteren Hunde, Katzen und Kleintiere wie Mäuse und Frösche. Solche Unternehmen nehmen somit willentlich den massenhaften Tod dieser Tiere in Kauf, um ihre Profite zu steigern.

Fluggesellschaften sind die entscheidende Verbindung zwischen den Züchter_innen und Ärzt_innen, die Tierversuche durchführen. Sie sind damit direkt in die Tierversuchsindustrie involviert. Diese ist auf die Kooperation von Unternehmen wie Air France-KLM angewiesen. In letzter Zeit haben sich viele Flugunternehmen gegen den Transport von Versuchstieren für die Wissenschaft gestellt. Lufthansa, Hainan Airlines, China Eastern, Vietnam Airlines haben beispielsweise aufgrund von massiven Protesten den Handel mit Primaten gestoppt.

---
Gateway To Hell | Bei Facebook
Stop Vivisection | Bei Facebook
Air Souffrance | Bei Facebook

---

Anfahrt in öffentlichen Verkehrsmitteln mit der S1 Richtung Airport/Poppenbüttel. Nur die 3 vorderen Wagen fahren direkt zum Airport, falls ihr in einem der hinteren Wagen sitzt habt ihr in Ohlsdorf ca. 3 Minuten Zeit um umzusteigen.
An der Haltestelle Ohlsdorf ist ein Park&Ride-Parkplatz, dort könnt ihr kostenlos mit dem Auto parken und ab da 1 Station mit der S1 zum Flughafen fahren.

Organisiert von der Hamburger Ortsgruppe von Ariwa e.V.
13.07.13Tierversuche Frankfurt: Aktion gegen die Vivisektion
Die Langzeit Aktion gegen das Höllenlabor Max-Planck-Institut (Ernst-Strüngmann-Institut), Deutschordenstraße 46 in 60528 Frankfurt/Main geht weiter.
Beginn: 15:30 Uhr
Adresse: siehe oben
 
Info: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche Ffm.Int.
R. Taenzler, D. Seliger
Postfach 900767
60447 Frankfurt/Main
22.07.13bis27.07.13Tierversuche Botox-Aktionswoche zum Mitmachen!
Aktionswoche gegen Botox-Tierversuche
 
Machen Sie mit bei der europaweiten Aktionswoche vom 22.-27. Juli 2013!

Hintergrund

Zwei Jahre ist es her seit die Firma Allergan die erste Zulassung für ihren tierversuchsfreien Zelltest zur Testung ihrer Botulinumtoxin-Produkte (kurz: »Botox«) erhalten hat. In der EU wurde dieser Test im Februar 2012 behördlich anerkannt.

Die anderen Botox-Hersteller, die britische Firma Ipsen und die Frankfurter Firma Merz quälen dagegen immer noch Zigtausende Mäuse zu Tode - letztere im berüchtigten Auftragslabor LPT in Hamburg. Dabei wird jede einzelne Produktionseinheit getestet, d.h., je mehr von dem Nervengift verkauft wird, desto mehr Mäuse müssen leiden und sterben. Die Substanz wird Mäusen in die Bauchhöhle injiziert, um die Dosis zu ermitteln, bei der die Hälfte der Tiere stirbt.

Der Erfolg der Anerkennung einer tierversuchsfreien Methode von Allergan ist nur auf den jahrelangen öffentlichen Druck zurückzuführen. Merz und Ipsen arbeiten eigenen Angaben zufolge auch an tierversuchsfreien Tests, aber es geht nicht vorwärts. Wir wollen erreichen, dass die beiden Firmen eine Lizenz für den Allergan-Test erwerben und für ihre Produkte anerkennen lassen.

Weitere Infos unter:
http://www.aerzte-gegen-tierversuche.de/component/content/article/24-kampagnen-und-aktionen/1188-aktionswoche-gegen-botox-tierversuche-.html
04.08.13
13:00h
 
bis
 
15:00h
Tierversuche Berlin: Kundgebung gegen den Transport von "Versuchstieren" durch Air France
Air France-KLM ist das global größte Transportunternehmen für
"Versuchstiere". Sie transportieren zehntausende Primaten jährlich von
Ostasien und Afrika in europäische und amerikanische Labore. Zu den
Versuchstieren zählen des weiteren Hunde, Katzen und Kleintiere wie
Mäuse und Frösche. Solche Unternehmen nehmen somit willentlich den
massenhaften Tod dieser Tiere in Kauf, um ihre Profite zu steigern.

Fluggesellschaften sind die entscheidende Verbindung zwischen den
Züchter_innen und Ärzt_innen, die Tierversuche durchführen. Sie sind
damit direkt in die Tierversuchsindustrie involviert. Diese ist auf die
Kooperation von Unternehmen wie Air France-KLM angewiesen.

In letzter Zeit haben sich viele Flugunternehmen gegen den Transport von
Versuchstieren für die Wissenschaft gestellt. Lufthansa, Hainan,
Philippine, China Eastern und Vietnam Airlines haben beispielsweise
aufgrund von massiven Protesten den Handel mit Primaten gestoppt.

Kundgebung im Rahmen der weltweiten "Gateway to Hell" Kampagne, die sich
schwerpunktmäßig gegen Air France-KLM wendet.

Wann und wo?
Sonntag, 4. August 2013, 13 - 15 Uhr
Flughafen Tegel, im Terminal D sowie draußen vor dem S-Bahn Wagon

Organisiert von der Berliner Tierbefreiungsaktion (BerTA).

Tierversuche stopp, Air France boycott!

Mehr Infos gibt es unter:www.stopvivisection.blogsport.de www.gatewaytohell.net www.berta-online.org
17.08.13Tierversuche Frankfurt: Aktion gegen die Vivisektion
Die Langzeit Aktion gegen das Höllenlabor Max-Planck-Institut (Ernst-Strüngmann-Institut), Deutschordenstraße 46 in 60528 Frankfurt/Main geht weiter.
Beginn: 15:30 Uhr
Adresse: siehe oben
 
Info: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche Ffm.Int.
R. Taenzler, D. Seliger
Postfach 900767
60447 Frankfurt/Main
18.08.13
13:00h
 
bis
 
15:00h
Tierversuche Berlin: Demonstration gegen den Transport von "Versuchstieren" durch Air France-
Berlin Flughafen Tegel - Terminal D
 
 Air France-KLM ist das weltweit größte Transportunternehmen für sogenannte „Versuchstiere“. Die Fluggesellschaft transportiert zehntausende Primaten jährlich von Ostasien und Afrika in europäische und amerikanische Labore. Zu den Versuchstieren zählen des weiteren Hunde, Katzen und Kleintiere wie Mäuse und Frösche. Solche Unternehmen nehmen somit willentlich den massenhaften Tod dieser Tiere in Kauf, um ihre Profite zu steigern.
 
Fluggesellschaften sind die entscheidende Verbindung zwischen den Züchter_innen und Ärzt_innen, die Tierversuche durchführen. Sie sind damit direkt in die Tierversuchsindustrie involviert. Diese ist auf die Kooperation von Unternehmen wie Air France-KLM angewiesen. In letzter Zeit haben sich viele Flugunternehmen gegen den Transport von Versuchstieren für die Wissenschaft gestellt. Lufthansa, Hainan Airlines, China Eastern, Vietnam Airlines haben beispielsweise aufgrund von massiven Protesten den Handel mit Primaten gestoppt.
 
Kundgebung im Rahmen der weltweiten "Gateway to Hell" Kampagne, die sich schwerpunktmäßig gegen Air France-KLM wendet.
 
Wann und wo?
Sonntag, 18. August 2013, 13 - 15 Uhr
Flughafen Tegel, vor den Schaltern von Air France-KLM im Terminal D (D71-74) und draußen bei dem S-Bahn Waggon
 
Organisiert von der Berliner Tierbefreiungsaktion (BerTA).
 
Tierversuche stopp, Air France boycott!
 
Die Stop Vivisection Kampagne ist auch bei Facebook zu finden unter: www.facebook.com/stopvivi
 
Mehr Infos gibt es unter:
www.gatewaytohell.net
 
(englisch)

www.stopvivisection.blogsport.de
 
(deutsch)

www.berta-online.org
 

18.08.13
16:00h
 
bis
 
18:00h
Tierversuche Hamburg: Demo gegen den Transport von "Versuchs"tieren durch Air France-KLM
Die Kundgebung findet am 18.08.2013 von 16 bis 18 Uhr im Hamburger Flughafen, Terminal 1, Ebene 1 (neben den Rolltreppen zur Gastroebene) statt.
Die Veranstaltung bei Facebook.

Anreise:
Mit der S1 Richtung Airport/Poppenbüttel. Achtet darauf, dass Ihr in den vorderen 3 Wagen sitzt, denn nur die fahren direkt zum Airport. Falls Ihr in einem der hinteren Wagen sitzen solltet, habt Ihr in Ohlsdorf ca. 3 Minuten Zeit, nochmal umzusteigen.

Mit dem Auto empfiehlt es sich, an der Bahnstation Ohlsdorf auf einen kostenlosen Park&Ride-Parkplatz auszuweichen, da die Parkgebühren am Flughafen sehr teuer sind. Von da ist es nur noch eine Station bis zum Flughafen.

Lesestoff:
Auf der Webseite Tierrechtsbewegung.info wurde ein herausragender Artikel zur Stop Vivisection-Kampagne veröffentlicht, welcher äußerst lesenswert ist. Der Text berichtet über das Aktionswochenende und zivilen Ungehorsam der vergangenen Monate. Zudem werden Hintergrundinformationen zur Kampagne beleuchtet.

Initiiert von Animal Liberation Network.
01.09.13
16:00h
 
bis
 
18:00h
Tierversuche Mahnwache gegen den Transport von "Versuchs"tieren durch Air France-KLM
Am 1. September werden wir mit einer Mahnwache im Hamburger Flughafen, Terminal 1, Ebene (neben den Rolltreppen zur Gastroebene) von 16 bis 18 Uhr gegen die von Air France-KLM durchgeführten Transporte von "Versuchs"tieren protestieren.

Mit symbolischen Grabsteinen, Gedenktafeln und Kerzen werden wir um diejenigen trauern, die in Frachträumen und Laboren für Gier und Profit ihr Leben lassen mußten.

Wir laden euch herzlich dazu ein, euch an diesem stillen Protest zu beteiligen und die Menschen vor Ort über die beschämenden Machenschaften von Air France-KLM zu informieren.

Es wäre schön, wenn sich alle schwarz oder dunkel kleiden. Wer das nicht mag oder kann, ist selbstverständlich trotzdem willkommen.

Jedes Leben, dass für einen vermeintliche “Wahrheit” geopfert werden muss, ist eines zu viel. Nichts ist so einzigartig wie das Leben selbst und es steht niemandem zu, Individuen für einen vermeintlich höheren Zweck oder aus egoistischer Motivation heraus auszubeuten, zu quälen oder umzubringen.

Für das Ende von Tierversuchen – Gegen jede Form der Tierausbeutung!

Anreise:
Mit der S1 Richtung Airport/Poppenbüttel. Achtet darauf, dass Ihr in den vorderen 3 Wagen sitzt, denn nur die fahren direkt zum Airport. Falls Ihr in einem der hinteren Wagen sitzen solltet, habt Ihr in Ohlsdorf ca. 3 Minuten Zeit, nochmal umzusteigen.

Mit dem Auto empfiehlt es sich, an der Bahnstation Ohlsdorf auf einen kostenlosen Park&Ride-Parkplatz auszuweichen, da die Parkgebühren am Flughafen sehr teuer sind. Von da ist es nur noch eine Station bis zum Flughafen.


KalenderMx v1.4.d © by shiba-design.de