Terminkalender



Übersicht der nächsten 40 Termine, ab 17.04.10.

SchlachthofDiversesTreffenPelz, Leder...
BenefizVorträge, FilmeProzesseTierversuche
Jagd, AngelnZoo, ZirkusVeganKlima, Umwelt
EnglandPferdeMesseTauben

17.04.10Tierversuche Frankfurt: Demo gegen Tierversuche
Beginn ab 15.30 Uhr
Die Langzeitaktion gegen das Höllenlabor
Max-Planck-Institut, Deutschordenstr. 46,
60528 Frankfurt/Main,
Niederrad
gehen weiter:
 
Bitte kommt für die Tiere, wenn auch nur für Stunden.
 
Stets direkt vor dem Höllenlabor von Prof. Singer, Adresse oben.
 
Info: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche Ffm.Int.
Roswitha Taenzler, Postfach 90 07 67, 60447 Frankfurt/Main

http://www.map-generator.net/?de
23.04.10
13:00h
 
bis
 
15:00h
Tierversuche Frankfurt: Sonderaktion zum Internationalen Tag zur Abschaffung der Tierversuche
Seit über 30 Jahren foltert Wolf Singer Katzen und Affen für eine sogenannte "Hirnforschung" zu Tode.

Wir sind vor Ort.
Jeden Monat ein Mal direkt vor dem Folterlabor.

Ort: Max - Planck - Institut (Ernst-Strüngmann-Institut)
Abt. Hirnforschung
Wolf Singer
Deutschordenstr. 46
60528 Frankfurt / Main

Info: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche FFM. Int.
c/o Roswitha Taenzler, Postfach 90 07 67, 60447 Frankfurt / Main.
24.04.10Tierversuche Frankfurt: Großdemo gegen Tierversuche
Ab 12:00 Uhr
Großdemo gegen Tierversuche.
Treffpunkt: City Kaufhof /Hauptwache 12:00 Uhr und abschließend ca. 17:00 Uhr ans Folterlabor Singer, Deutschordenstraße 46, 60528 FFM Niederrad, gegenüber dem Blutspendedienst.

Info: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche FFM. Int.
c/o Roswitha Taenzler, Postfach 90 07 67, 60447 Frankfurt / Main.
24.04.10
10:00h
 
bis
 
18:00h
Tierversuche Aktionstag und Demo gegen Tierversuche in Frankfurt
Aktionstag und Demo gegen Tierversuche in FFM
Weitere Infos demnächst auf : www.tierversuche.tirm.de

24.04.10
10:00h
 
bis
 
16:00h
Tierversuche Würzburg: Mahnwache gegen Tierversuche
Hallo liebe Tierversuchsgegner,
 
 
anlässlich des "Internationalen Tag zur Abschaffung aller Tierversuche" veranstalten wir am 24.April 2010 eine Mahnwache in Würzburg.
 
    
 
Wann:
 
Samstag, 24.04.2010
 
10 - 13 Uhr Infostand
 
13 - 16 Uhr Mahnwache
 
  
 
Wo:
 
Domvorplatz in Würzburg
 
  
 
Was:
 
Megaphondurchsagen, viele große Banner, "Tierleichenberg", Infostand, ...
 
  
 
Bitte kommt zahlreich nach Würzburg, damit wir gemeinsam ein klares Zeichen gegen Tierversuche und für eine moderne Forschung im Sinne von Mensch und Tier fordern können.
 
  
 
Würzburg ist nach wie vor eine Hochburg der tierexperimentellen Forschung, jedes Jahr sterben über 48.000 Tiere.
 

Hier ein Beispiel für einen Tierversuch, der in Würzburg stattfand:
Zentrum für Infektionskrankheiten, Universität Würzburg, 97070 Würzburg
Mäusen wird ein Eiweißstoff in die Bauchhöhle oder die Fußsohle gespritzt. Andere Mäuse müssen das Eiweiß inhalieren. Gleichzeitig erhalten die Tiere Bestandteile von tropischen Würmern, die zuvor in anderen Mäusen gezüchtet wurden, injiziert. 24 Tage später wird den Mäusen der Eiweißstoff in die Nase appliziert. Das Immunsystem reagiert mit einer allergischen Reaktion. Ziel der Arbeit war es, herauszufinden, ob tropische Darmwürmer Asthma verhindern können.

 
Ärzte gegen Tierverusche e.V. - Dr. med. vet. Corina Gericke:
 
Tierversuche sind aus ethischen, medizinischen und methodenkritischen Gründen abzulehnen. Tiere und Menschen sind so unterschiedlich, dass die Ergebnisse aus Tierversuchen nicht auf den Menschen übertragen werden können. In der tierexperimentellen Forschung geht man von der Annahme aus, man könne das komplexe Krankheits- und Heilungsgeschehen beim menschlichen Patienten in so genannten »Tiermodellen«, d.h. künstlich krankgemachten Tieren, nachahmen. Wichtige Faktoren der Krankheitsentstehung wie Ernährung, Lebensgewohnheiten, Verwendung von Suchtmitteln, Umwelteinflüsse, Stress, psychische und soziale Faktoren werden bei dieser Art der Forschung nicht berücksichtigt.

Tierversuche haben aufgrund dieses falschen methodischen Ansatzes weder zur Behandlung der menschlichen Zivilisationskrankheiten wie Herz- und Kreislauferkrankungen, Krebs, Diabetes, Rheumatismus und Allergien etwas Wesentliches beigetragen, noch sind sie in der Lage den Verbraucher vor schädlichen Chemikalien und Medikamenten wirkungsvoll zu schützen. Mittlerweile wurden zahllose so genannte In-vitro-Methoden entwickelt, d.h. Systeme, welche im Reagenzglas ablaufen und entsprechend ohne lebende Tiere auskommen.

Diese innovativen Forschungsansätze haben gegenüber dem Tierversuch eine Reihe von unschlagbaren Vorteilen:
 
  • Studien mit Zell- und Gewebekulturen liefern zuverlässige, gut reproduzierbare und eindeutige Ergebnisse, dies gilt besonders bei In-vitro-Studien mit Humanmaterial
  • In-vitro-Systeme reagieren zum Teil wesentlich empfindlicher auf giftige Einflüsse als das lebende Tier.
  • Tierversuchsfreie Forschungsmethoden sind, wenn sie einmal etabliert sind, deutlich billiger als Tierversuche.
  • Studien mit In-vitro-Systemen bringen Ergebnisse im Verlauf von Stunden, während tierexperimentelle Studien Wochen, Monate oder gar Jahre dauern können.
  • Mit In-vitro-Systemen lässt sich z.B. bei toxikologischen Studien eine große Anzahl von Pharmaka oder Chemikalien parallel untersuchen, während mit tierexperimentellen Systemen die Möglichkeiten zahlenmäßig begrenzt sind.
 
   
 
 
Vielen Dank für eure Unterstützung!
 
  
 
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

Menschen für Tierrechte Würzburg
e.V.
 

Postfach 11 05 20 - 97032 Würzburg  
 
  
 
 

24.04.10
12:00h
 
bis
 
16:30h
Tierversuche Berlin: Aktion zum 24.04.2010 - Int. Tag zur Abschaffung der Tierversuche
Die Tierversuchsgegner Berlin und Brandenburg bitten um Teilnahme
 
 Aktion zum 24.04.2010 - Internationaler Tag zur Abschaffung der Tierversuche
Gegen Tierversuche - Für eine tierversuchsfreie Forschung zum Wohle von Mensch und Tier

Der 24. April ist der Internationale Tag für die Abschaffung von Tierversuchen. An diesem Tag informieren Tierversuchsgegner weltweit über das Leid, das unseren Mitgeschöpfen in Tierversuchslaboren angetan wird, und warum Tierversuche nicht nur grausam und unethisch, sondern zugleich ein wissenschaftlicher Irrweg sind.

Auch die Tierversuchsgegner Berlin und Brandenburg schließen sich dem weltweiten Protest an und organisieren an diesem Tag eine Mahnwache.

WO: Joachimstaler Platz in Berlin Charlottenburg
WANN: Sa, 24.04.2010, von 12:00 bis ca. 16:30 Uhr

Zur optischen Untermalung werden wir ein symbolisches Feld aus Gedenk-Kreuzen für die vielen in Tierversuchen getöteten Tiere errichten. An die Passanten wird Informationsmaterial zum Thema Tierversuche verteilt. Unsere Sänger und Gitarrespieler werden außerdem live Tierrechtslieder darbieten.

Kommt und unterstützt uns zahlreich mit Transparenten, Schildern oder einfach nur durch Eure Anwesenheit!
24.04.10
13:00h
 
bis
 
16:00h
Tierversuche Düsseldorf: Mahnwache gegen Tierversuche in Düsseldorf

Wichtige Info:

Mahnwache am Samstag, 24. April - dem internationalen Tag zur Abschaffung der Tierversuche - in Düsseldorf von 13-16 Uhr. Ort: Köbrücke (Nähe Kaufhof an der Kö). Wäre toll, wenn ganz viele kommen würden!

08.05.10
13:30h
 
bis
 
18:00h
Tierversuche Demo gegen Tierversuche am Bernhard-Nocht-Institut Hamburg
Demo gegen Tierversuche am Bernhard-Nocht-Institut Hamburg
Am 8. Mai 2010 von 13:30 – 18h
direkt neben dem Haupteingang des Instituts
Bernhard-Nocht-Strasse 74
Kontakt: hamburg@die-tierbefreier.de
Das Quälen und Töten von zahllosen Tieren zu Versuchszwecken hat im Bernhard-Nocht-Institut Hamburg eine über hundertjährige Geschichte. Bereits seit Anfang des 19. Jhdts wurden im Rahmen der Malariaforschung Kanarienvögel zu Versuchszwecken gequält und getötet. Seitdem wurden und werden bis heute unzählige Tiere wie z.B. Mäuse, Ratten, Schafe, Ziegen und nichtmenschliche Primaten hinter den Mauern des Instituts gefangen gehalten, mit Viren, Bakterien, Würmern verseucht, getötet und untersucht. Ein Ende ist nicht abzusehen. Mehr noch, die Forschungen mit Tieren als „Versuchsobjekte“ werden weiter intensiviert. 2005 wurde ein mehrstöckiges Forschungsgebäude eingeweiht. Mit neuen Tierknästen und einem größeren Raum für die Versuche mit Tieren.
Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin
Bernhard-Nocht-Strasse 74
D-20359 Hamburg
bni@bni-hamburg.de
15.05.10Tierversuche Frankfurt: Aktion gegen Tierversuche
Ab 15:30 Uhr
Aktion gegen die Vivisektion!

Seit über 30 Jahren foltert Wolf Singer Katzen und Affen für eine sogenannte "Hirnforschung" zu Tode.

Wir sind vor Ort.
Jeden Monat ein Mal direkt vor dem Folterlabor.

Ort: Max - Planck - Institut (Ernst-Strüngmann-Institut)
Abt. Hirnforschung
Wolf Singer
Deutschordenstr. 46
60528 Frankfurt / Main

Info: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche FFM. Int.
c/o Roswitha Taenzler, Postfach 90 07 67, 60447 Frankfurt / Main.
05.06.10
11:00h
 
bis
 
16:00h
Tierversuche Tübingen: Demo + Infotag in Tübingen

Wann: Samstag, 5. Juni 2010, 11 - 16 Uhr

 

Wo: Marktplatz Tübingen

 

Was: Demo und Infoveranstaltung mit Infoständen und Redebeiträgen im Rahmen der Kampagne »Stoppt Affenqual in Tübingen«.

 

Programm:

11.00-16.00h Infostände auf dem Marktplatz

12.00-13.30h Demozug durch die Innenstadt

ab 13.30-15.30h Kundgebung auf dem Marktplatz

 

Stände:

animal 2000 e.V.

Antispe Tübingen

Ärzte gegen Tierversuche e.V.

Landestierschutzverband Baden-Württemberg e.V.

Menschen für Tierrechte Baden-Württemberg e.V.

Tübingen für Tiere

Sowie Stände mit leckerem veganen Essen.

Weitere Information http://www.aerzte-gegen-tierversuche.de/component/content/article/3-ankuendigungen/440-infotag-in-tuebingen?6d01b8521ebe21a63931ad0a8468adcf=f1d7aa2137a49354991c4f0109fe0b4c

Veranstalter: Ärzte gegen Tierversuche e.V.  / Antispe Tübingen
13.06.10bis19.06.10Tierversuche Bochum: Ausstellung über Tierversuche, Kulturcafe RUB
Ausstellung über Tierversuche an der Uni Bochum
Was ist ein Tierversuch? Schützt das Tierschutzgesetz die Tiere? Warum werden Tierversuche gemacht? Sind Tierversuche der Grund für medizinischen Fortschritt? Geht es auch ohne Tierversuche? Mit diesen und anderen Fragen beschäftigt sich ab dem 13. Juni eine Ausstellung im Kulturcafé des Asta Bochum. Dreizehn reich bebilderte Tafeln informieren sachlich fundiert und stichwortartig prägnant über die Problematik der Tierexperimente. Daneben untermauern Informationsschriften die dargestellten Fakten. Die Ausstellung wurde von dem bundesweiten Verein Ärzte gegen Tierversuche konzipiert und vom AStA der Ruhr-Universität im Rahmen einer Aktionswoche nach Bochum geholt. Ziel ist es, Studierenden die wissenschaftlichen Argumente gegen Tierversuche und die Möglichkeiten der tierversuchsfreien Forschung näher zu bringen.

An der Ruhr-Uni werden Affen, Katzen, Frettchen, Tauben, Gerbils, Ratten, Mäuse und andere Tiere in Tierversuchen verwendet. Die Vereinigung Ärzte gegen Tierversuche hält keinen einzigen davon für notwendig. Besonders umstritten sind die neurobiologischen Hirnversuche an Affen. Die Tiere müssen in einem Primatenstuhl sitzend Aufgaben am Bildschirm ausführen. Ihr Kopf ist dabei unbeweglich an einem Gestell angeschraubt. Als »Trainingsmethode« wird Durst eingesetzt, d.h., die Tiere bekommen außerhalb der Versuche nichts zu trinken. Für gute Kooperation erhalten die durstigen Tiere ein paar Tropfen Saft. Gleichartige Tierexperimente wurden bereits in München, Berlin und Bremen von den zuständigen Behörden aus ethischen Gründen und mangels medizinischen Nutzens abgelehnt. In Bremen tobt seither ein Rechtsstreit. In Bochum sollten die Affenversuche 2009 auslaufen, wurden dann aber bis mindestens 2011 verlängert.

Die Ärztevereinigung fordert einen sofortigen Stopp der »unsäglichen und nutzlosen Forschung am Affenhirn«. Derartige Grausamkeiten an intelligenten und hochsensiblen Tieren seien nicht nur ethisch nicht zu rechtfertigen, sondern auch medizinisch irrelevant. »Seit mindestens zwei Jahrzehnten wird derartige Forschung in Deutschland betrieben, ohne dass irgendein medizinischer Nutzen erkennbar ist«, sagt Dr. med. vet. Corina Gericke, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Vereinigung Ärzte gegen Tierversuche. Die Ausstellung soll dazu beitragen, den Mythos vom angeblich notwendigen Tierversuch aufzulösen.

Das Referat für Ökologie und Verkehr des AStAs plant im Rahmen der Aktionswoche über Tierversuche vom 13.-19. Juni weitere Veranstaltungen.


Ausstellung „Tierversuche“
Ort: Kulturcafé des Asta Bochum, Universitätsstraße 150, 44801 Bochum
Zeit: 13.-19. Juni 2010
Organisation: Referat für Ökologie und Verkehr, AStA Ruhr-Universität Bochum
19.06.10Tierversuche Frankfurt: Aktion gegen Tierversuche
Ab 15:30 Uhr
Aktion gegen die Vivisektion!

Seit über 30 Jahren foltert Wolf Singer Katzen und Affen für eine sogenannte "Hirnforschung" zu Tode.

Wir sind vor Ort.
Jeden Monat ein Mal direkt vor dem Folterlabor.

Ort: Max - Planck - Institut (Ernst-Strüngmann-Institut)
Abt. Hirnforschung
Wolf Singer
Deutschordenstr. 46
60528 Frankfurt / Main

Info: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche FFM. Int.
c/o Roswitha Taenzler, Postfach 90 07 67, 60447 Frankfurt / Main.
17.07.10Tierversuche Frankfurt: Aktion gegen Tierversuche
Ab 15:30 Uhr
Aktion gegen die Vivisektion!

Seit über 30 Jahren foltert Wolf Singer Katzen und Affen für eine sogenannte "Hirnforschung" zu Tode.

Wir sind vor Ort.
Jeden Monat ein Mal direkt vor dem Folterlabor.

Ort: Max - Planck - Institut (Ernst-Strüngmann-Institut)
Abt. Hirnforschung
Wolf Singer
Deutschordenstr. 46
60528 Frankfurt / Main

Info: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche FFM. Int.
c/o Roswitha Taenzler, Postfach 90 07 67, 60447 Frankfurt / Main.
14.08.10Tierversuche Frankfurt: Aktion gegen Tierversuche
Ab 15:30 Uhr
Aktion gegen die Vivisektion!

Seit über 30 Jahren foltert Wolf Singer Katzen und Affen für eine sogenannte "Hirnforschung" zu Tode.

Wir sind vor Ort.
Jeden Monat ein Mal direkt vor dem Folterlabor.

Ort: Max - Planck - Institut (Ernst-Strüngmann-Institut)
Abt. Hirnforschung
Wolf Singer
Deutschordenstr. 46
60528 Frankfurt / Main

Info: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche FFM. Int.
c/o Roswitha Taenzler, Postfach 90 07 67, 60447 Frankfurt / Main.
18.09.10Tierversuche Frankfurt (Main): Demo gegen Tierversuchslabor



Hallo liebe Tierversuchsgegner!
Die Langzeitaktion gegen das Höllenlabor
Max-Planck-Institut, Deutschordenstr. 46,
60528 Frankfurt/Main,
Niederrad
gehen weiter.

ab 15:30 Uhr

Info: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche Ffm.Int.
Roswitha Taenzler, Postfach 90 07 67, 60447 Frankfurt/Main


20.09.10bis26.09.10Tierversuche SHAC-AKTIONSWOCHE
<pre style="font-family: Arial;">Organisiert Euch!!!

SHAC-AKTIONSWOCHE

"With HLS' financial position still extremely weak, we are putting the pressure on their key financial support: Fortress Investment Group. This sick company loaned HLS $70 million back in 2006 to prevent them from closing down. Currently, HLS' debt has doubled in the past year and now stands at $170 million. They still don't own their own property, they are no longer on the NYSE, and in 2009 Brian Cass himself admitted their future was "uncertain", when they were once again near closure. What's certain to us is that we can, and we WILL smash HLS! Please support us globally by taking part in the next global week of action: Monday 20th - 26th September. There are targets related to Fortress in many countries around the world - you can see them at:http://www.shac.net/action/fortress/targets/index.html
See you on the streets!"
04.10.10bis05.10.10Tierversuche Hannover - Symposium zur Vermeidung von Tierversuchen
4.-5. Oktober 2010 - Deutschland
Hannover - Symposium zur Vermeidung von Tierversuchen

Am 4. und 5. Oktober 2010 findet das erste Symposium "Ersatz- und Ergänzungsmethoden zum Tierversuch" an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover statt.

Im Jahr 2008 wurden in Deutschland 2,7 Millionen Versuchstiere eingesetzt. Die meisten dieser Tiere sind Ratten und Mäuse. Über die Verwertbarkeit der Ergebnisse, die im Tierversuch erzielt werden, und über das Recht des Menschen, Tiere für Versuche heranzuziehen, wird seit vielen Jahren intensiv diskutiert.

Um die Zahl der Versuchstiere zu reduzieren, suchen Wissenschaftler nach Alternativen zum Tierversuch...

http://www.evana.org/index.php?id=57367&lang=en
16.10.10Tierversuche Frankfurt (Main): Demo gegen Tierversuchslabor

Hallo liebe Tierversuchsgegner!
Die Langzeitaktion gegen das Höllenlabor
Max-Planck-Institut, Deutschordenstr. 46,
60528 Frankfurt/Main,
Niederrad
gehen weiter.

ab 15:30 Uhr

Info: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche Ffm.Int.
Roswitha Taenzler, Postfach 90 07 67, 60447 Frankfurt/Main


12.11.10
19:00h
 
bis
 
21:00h
Tierversuche Lübeck: Infoveranstaltung Thema Tierversuche
Lübecker Dielenhaus
Fleischhauerstrasse 79, 23552 Lübeck

1. „Sind Tierversuche in der Medizin notwendig oder überhaupt sinnvoll? Sind sie ethisch vertretbar?“ Dr. W.-D. Hirsch (Chirurgischer Chefarzt in Grimma, Vizepräsident „Ärzte gegen Tierversuche e.V.“)
2. „Humanes Zellkulturmodell HEPAC²: Ein sehr langer Weg von der Entwicklung über die Validierung bis zur Akzeptanz.“ Dr. D. Runge (Geschäftsführer Primacyt Cell Culture Technology GmbH)

gebührenfreie Veranstaltung
13.11.10Tierversuche Frankfurt (Main): Demo gegen Tierversuchslabor

Hallo liebe Tierversuchsgegner!
Die Langzeitaktion gegen das Höllenlabor
Max-Planck-Institut, Deutschordenstr. 46,
60528 Frankfurt/Main,
Niederrad
gehen weiter.

ab 13:00 Uhr

Info: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche Ffm.Int.
Roswitha Taenzler, Postfach 90 07 67, 60447 Frankfurt/Main


09.12.10
13:00h
 
bis
 
16:00h
Tierversuche Demo gg. die Tierversuchsanlage auf dem Campus der Ddorf Uni
Beginn 13 Uhr vor der großen Bib: Jeden Tag laufen hunderte Studierende auf dem Weg zur Mensa und zurück an der zur Uni gehörenden Tierversuchsanlage vorbei - die meisten unwissend. Kein Wunder, denn es gibt kein Schild, welches auf den Zweck von Gebäude 22.22 hinweist. Lediglich an Zugängen im zweiten Untergeschoss, die mit Kameras und Stahltüren gesichert sind, findet sich ein Schild: .Eingang TVA'. Deshalb unser Motto:  Tierversuchsanlage sichtbar machen!
Mehr Infos unter: www.veganer-fortschritt.de
Wir bitten davon abzusehen eigene Transparente mitzubringen und    
Parolen zu rufen. philipp@veganer-fortschritt.de
11.12.10
17:00h
 
bis
 
19:00h
Tierversuche Duisburg: Fackelmahnwache gegen Tierversuche u. andere Tiermissbräuche
Duisburg nähe Hbf. vor dem Averdunkzentrum,
nähere Infos bei Ute Mischo, Tel.: 02151 - 407528
18.12.10Tierversuche Frankfurt (Main): Demo gegen Tierversuchslabor

Hallo liebe Tierversuchsgegner!
Die Langzeitaktion gegen das Höllenlabor
Max-Planck-Institut, Deutschordenstr. 46,
60528 Frankfurt/Main,
Niederrad
gehen weiter.

ab 13:00 Uhr

Info: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche Ffm.Int.
Roswitha Taenzler, Postfach 90 07 67, 60447 Frankfurt/Main


18.12.10
17:30h
 
bis
 
19:30h
Tierversuche FÄLLT AUS! Würzburg: Mahnwache gegen Tierversuche
Die Mahnwache fällt leider aus!


Liebe TierversuchsgegnerInnen, liebe MitstreiterInnen,

hiermit möchten wir Sie herzlich zu unserer Mahnwache am Samstag, 18.12., am Vierröhrenbrunnen in der Würzburger Innenstadt einladen.

Ab 17:30 Uhr beginnen wir mit dem Aufbau, die Mahnwache dauert bis 19:30 Uhr.

 

Wir möchten erneut ein Zeichen setzen gegen Tierversuche, gegen diese falsche, trügerische Wisschenschaft, gegen Grausamkeit unter dem Deckmantel der Forschung. Die Zukunft ist tierversuchsfrei und wir werden unserer Forderung für eine tierversuchsfreie Forschung Gehör verschaffen.

 

Um die Besinnlichkeit der Vorweihnachtszeit zu nutzen, haben wir wie gehabt Fackeln. Zudem können Banner gehalten werden und wir haben Aufstellposter sowie Flyer zum Thema.

 

Würzburg ist eine Hochburg der tierexperiementellen Forschung und es finden an mehreren Instituten Versuche an fühlenden Individuen statt, z. B. am ZEMM, ZOM und dem Virchow Institut. Tierversuche sind der falsche Weg und genau das werden wir den PassantInnen mitteilen.

 

Im Jahr 2009 stieg die Tierversuchszahl in Deutschland auf über 2,7 Millionen Tiere. Tierversuchsfreie Forschung wird mit einem lächerlich geringen Budget gefördert, im Gegensatz zu der tierexperimentellen Forschung. In Würzburg werden u.a. an sog. Nagetieren wie Mäusen und Ratten, aber auch an Schweinen Versuche zum vermeintlichen Nutzen der Menschheit durchgeführt. Die Tiere leben ein Leben in Enge, Angst und Qual. Jeder Tag bedeutet Hoffnungslosigkeit, Trostlosigkeit und die völlige Missachtung ihrer Rechte.

 

Wir gedenken ihrer mit dieser Mahnwache und freuen uns auf Ihr zahlreiches Erscheinen.


 

Viele Grüße,
Menschen für Tierrechte Würzburg


--------------------------------------------------------------------------------------------------

Menschen für Tierrechte Würzburg e.V.

Postfach 11 05 20 - 97032 Würzburg - 0170 - 62 18 324

http://www.tierrechte-wuerzburg.de

19.12.10
16:00h
 
bis
 
19:00h
Tierversuche Essen: Fackelmahnwache gegen Tierversuche und andere Tierausbeutung
Essen nähe Hbf., Kettwiger Str.,
(zwischen Münsterkirche und Porscheplatz)
nähere Infos bei Ute Mischo, Tel.: 02151 - 407528
15.01.11Tierversuche Frankfurt (Main): Demo gegen Tierversuchslabor
Die Langzeit Aktion gegen das Höllenlabor Max-Planck-Institut (Ernst-Strüngmann-Institut), Deutschordenstraße 46 in 60528 Frankfurt/Main geht weiter.
Beginn: 13:00 Uhr
Adresse: siehe oben

Info: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche Ffm.Int.
R. Taenzler, D. Seliger
Postfach 900767
60447 Frankfurt/Main
12.02.11Tierversuche Frankfurt (Main): Demo gegen Tierversuchslabor
Die Langzeit Aktion gegen das Höllenlabor Max-Planck-Institut (Ernst-Strüngmann-Institut), Deutschordenstraße 46 in 60528 Frankfurt/Main geht weiter.
Beginn: 13:00 Uhr
Adresse: siehe oben

Info: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche Ffm.Int.
R. Taenzler, D. Seliger
Postfach 900767
60447 Frankfurt/Main
05.03.11Tierversuche Tübingen: Infostand - Landesregierung soll Hirnversuche an Affen stoppen

Ärzte gegen Tierversuche e.V.

Pressemitteilung

25.02.2011

 

Infostand in Tübingen

Landesregierung soll Hirnversuche an Affen stoppen

 

Das Tübinger Bündnis gegen Tierausbeutung und der bundesweite Verein Ärzte gegen Tierversuche laden am Samstag, dem 05. März 2011 ab 14 Uhr auf dem Holzmarkt in Tübingen zu einem Infostand zum Thema Hirnforschung an Affen in Baden-Württemberg ein. Damit soll die Landesregierung vor der Landtagswahl an die Notwendigkeit des Verbots solcher Tierversuche erinnert werden. Zudem erhalten interessierte Wähler Informationen über den Stellenwert, den die tierversuchsfreie Forschung in den Wahlprogrammen der einzelnen Parteien hat.

 

Der Infostand ist Teil der Kampagne „Stoppt Affenqual in Tübingen!“, die die Ärzte gegen Tierversuche in Kooperation mit dem Tübinger Bündnis gegen Tierausbeutung ins Leben gerufen haben. In den Jahren 2009 und 2010 hatte der Verein Großdemonstrationen in Tübingen zum Protest gegen die Hirnforschung an Affen veranstaltet. Am Infostand können vorbereitete Postkarten an den baden-württembergischen Landwirtschaftsminister Rudolf Köberle ausgefüllt werden, mit der Aufforderung, die qualvollen Versuche zu beenden.

 

Hintergrund der Kampagne ist, dass in Baden-Württemberg an drei Instituten, die sich alle in Tübingen befinden*, noch immer Tierversuche am Hirn von Rhesusaffen stattfinden, wie sie in anderen Bundesländern seit Jahren nicht mehr genehmigt wurden. So wurden in München, Berlin und Bremen vergleichbare Versuche von den Genehmigungsbehörden aus ethischen Gründen und mangels medizinischen Nutzens abgelehnt. Damit wurde auch dem im Grundgesetz verankerten Tierschutz Rechnung getragen.

 

Die Landesregierung in Baden-Württemberg sieht hingegen keinen Handlungsbedarf, die Affenversuche zu unterbinden. Laut Ärztevereinigung werden die Tiere in Tübingen mit festgeschraubtem Kopf und durch Flüssigkeitsentzug gezwungen, Aufgaben am Bildschirm zu erfüllen. Ihnen wird ein Loch in den Schädel gebohrt und ein Metallbolzen wird dauerhaft implantiert, um den Kopf fixieren zu können. Im Versuch werden Elektroden in das Gehirn des unbetäubten Tieres eingeführt, um Hirnströme zu messen. Nur wenn der Affe dem Forscherwunsch entsprechend reagiert, bekommt er über einen Schlauch einen Tropfen Saft. Die sensiblen Tiere tun in ihrer ausweglosen Situation alles, was der Forscher will. Die Affen müssen diese Prozeduren oft jahrelang über sich ergehen lassen.

 

Neben der ethischen Unvertretbarkeit sind laut Ärzte gegen Tierversuche und Bündnis gegen Tierausbeutung die Versuche für die Behandlung menschlicher Krankheiten vollkommen nutzlos, da das Affenhirn sich wesentlich vom menschlichen Gehirn unterscheidet. So hat das Affenhirn keine Bereiche für Sprache, Lesen oder Musik und das Menschenhirn hat zur Verarbeitung von visuellen Reizen bestimmte Hirnbereiche, die im Affenhirn fehlen.

 

Der Verein fordert auch in Baden-Württemberg ein sofortiges Ende dieser grausamen Forschung und die Stärkung der tierversuchsfreien Forschung. Bereits verfügbare Methoden wie die Computertomografie oder die Untersuchung von Gewebe aus medizinisch notwendigen Operationen liefern im Gegensatz zum Tierversuch wertvolle Einblicke in das menschliche Gehirn.

 

 

*Abteilung Kognitive Neurologie, Hertie-Institut für Klinische Hirnforschung, Universität Tübingen, Ottfried-Müller-Str. 27, 72076 Tübingen; Labor für Primaten-Neurokognition, Abteilung für Tierphysiologie, Institut für Zoologie, Universität Tübingen, Auf der Morgenstelle 28, 72076 Tübingen; Max-Planck-Institut (MPI) für Biologische Kybernetik, Spemannstraße 38, 72076 Tübingen.

 

Fototermin

Infostand am Samstag, 5. März 2011, ab 14 Uhr auf dem Holzmarkt in Tübingen

 

Weitere Information:

Hintergrundinformation „Stoppt Affenqual in Tübingen!“ >>

 

Demo in Tübingen 2009 >>

 

Demo in Tübingen 2010 >>

 

Infos zur Landtagswahl mit Aktion zur Kandidatenbefragung >>

 

----------------------------

Ärzte gegen Tierversuche e.V., Landsbergerstr. 103, 80339 München, Tel: 089-3599349, Fax 089-35652127, info@aerzte-gegen-tierversuche.de, www.aerzte-gegen-tierversuche.de

 

Die Vereinigung Ärzte gegen Tierversuche e.V. besteht seit 1979 und ist ein Zusammenschluss aus mehreren Hundert Ärzten, Tierärzten und Naturwissenschaftlern, die Tierversuche aus ethischen und wissenschaftlichen Gründen ablehnen. Der Verein engagiert sich für eine moderne, humane Forschung und Wissenschaft ohne Tierversuche, die sich am Menschen orientiert und bei der Ursachenforschung und Vorbeugung von Krankheiten im Vordergrund stehen.

12.03.11Tierversuche Frankfurt (Main): Demo gegen Tierversuchslabor
Die Langzeit Aktion gegen das Höllenlabor Max-Planck-Institut (Ernst-Strüngmann-Institut), Deutschordenstraße 46 in 60528 Frankfurt/Main geht weiter.
Beginn: 13:00 Uhr
Adresse: siehe oben

Info: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche Ffm.Int.
R. Taenzler, D. Seliger
Postfach 900767
60447 Frankfurt/Main
19.03.11
11:40h
 
bis
 
14:00h
Tierversuche Berlin: Demo gegen Tierversuche
Die Tierversuchsgegner Berlin  Brandenburg e.V. werden in gewohnter Weise mit einer Schilderstaffel die Schloßstraße auf- und ab gehen. Treffpunkt: 11:45 Uhr, Schloßstraße in Steglitz - Start Ecke Albrechtstr., von dort aus geht es direkt los, seit also bitte pünktlich.
25.03.11
07:30h
 
bis
 
09:00h
Tierversuche Shac: Demo in München
Die Shac-Kampagne hat für den 25. März zu einem Aktionstag aufgerufen. Wir werden deshalb von 7:30 bis 9:00 Uhr eine Demo vor Bristol Myers Squibb in München veranstalten. BMS ist einer der Hauptauftraggeber von dem englischen Tierversuchslabor HLS.



Ort: Arnulfstraße 29, direkt bei der Hackerbrücke
Zeit: 25.03.11, 7:30 - 9:00 Uhr


Kontakt:
www.tierbefreiungmuenchen.blogsport.de
tierbfreiungmuenchen@riseup.net
09.04.11
11:00h
 
bis
 
16:00h
Tierversuche Düsseldorf: Demonstration gegen Tierversuche
Am 9 April 2011 von 11,00 – 16,00 Uhr findet in Düsseldorf auf der Theodor-Körner-Straße eine DEMONSTRATION GEGEN TIERVERSUCHE  statt. Veranstalter: Tierschutzpartei „ Mensch-Umwelt-Tier“ und Tierrechtsorganisation „ die Eulen e.V.“
09.04.11
12:00h
 
bis
 
16:00h
Tierversuche Düsseldorf: “GROSS-DEMO GEGEN TIERVERSUCHE“
Düsseldorf- Theodor-Körner-Straße von 12,00 – 16,00 Uhr
“GROSS-DEMO GEGEN

TIERVERSUCHE“. Gemeinsame Veranstaltung der Tierschutzpartei „Mensch-Umwelt-Tier“ und

Der Tierrechtsorganisation „ die Eulen e.V“
16.04.11Tierversuche Frankfurt (Main): Demo gegen Tierversuchslabor
Die Langzeit Aktion gegen das Höllenlabor Max-Planck-Institut (Ernst-Strüngmann-Institut), Deutschordenstraße 46 in 60528 Frankfurt/Main geht weiter.
Beginn: 15:30 Uhr
Adresse: siehe oben

Info: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche Ffm.Int.
R. Taenzler, D. Seliger
Postfach 900767
60447 Frankfurt/Main
18.04.11Tierversuche Würzburg: Vortrag gegen Tierversuche

Herzliche Einladung!

 

 

Liebe Mitglieder des Vereins Menschen für Tierrechte e.V.,

liebe Tierversuchsgegner,

 

wir freuen uns sehr, Sie anlässlich des Internationalen Tag des Versuchstieres (24. April) zu einem Vortrag gegen Tierversuche in Würzburg einladen zu können. Der Diplom-Biologe Andre Schmidt wird am Montag, 18. April 2011, über das Thema „Tierversuche und Alternativen“ referieren und so einen wissenschaftlichen Einblick in die weite Welt der sogenannten Tierversuche geben.

 

Wir würden uns sehr freuen, möglichst viele von Ihnen im Max-Dauthendey-Saal des Falkenhauses (Stadtbücherei) in Würzburg begrüßen zu können. Beginn ist um 19:30 Uhr, der Eintritt ist kostenlos.

 

Setzten Sie mit uns gemeinsam ein Zeichen gegen die Ausbeutung von nichtmenschlichen Tieren zu Versuchszwecken.

 

18.04.2011, 19.30 Uhr
Max-Dauthendey-Saal, Falkenhaus

Marktplatz 9, 97070 Würzburg

 

Bitte informieren Sie auch andere Interessierte über diesen Vortrag!

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Menschen für Tierrechte Würzburg e.V.

Postfach 11 05 20 - 97032 Würzburg - 0170 - 62 18 324

http://www.tierrechte-wuerzburg.de

30.04.11
10:00h
 
bis
 
17:00h
Tierversuche Demo zum Internationalen Tag zur Abschaffung der Tierversuche in Hamburg
Anlässlich des Internationalen Tags zur Abschaffung der Tierversuche am 24. April lädt die Vereinigung Ärzte gegen Tierversuche zu einer zentralen Veranstaltung in Hamburg ein. Allein in Deutschland mussten im Jahr 2009 fast 2,8 Millionen Tiere unter dem Deckmantel der Wissenschaft einen qualvollen und sinnlosen Tod im Labor sterben. 
Mit der Veranstaltung wollen wir ein Zeichen setzen für die Abschaffung aller Tierversuche und für eine fortschrittliche Medizin des 21. Jahrhunderts.

Termin:

Sa., 30. April 2011

Gerhart-Hauptmann-Platz, Hamburg 

 

Programm:

 Infostände: 10.00-17.00 Uhr
 Demo ab 12.00 Uhr
Kundgebung ab 13.30 Uhr
Weitere Infos: http://www.tag-zur-abschaffung-der-tierversuche.de/


05.05.11
20:00h
 
bis
 
22:00h
Tierversuche Tübingen: Vortrag gegen Tierversuche
Vortrag am 5. Mai 2011 in Tübingen
Am 5. Mai 2011 werden Dr. Hiltrud Straßer, Veterinärmedizinerin und Mitglied der Ärzte gegen Tierversuche e. V. sowie Gabriele Busse, ehemalige Diplomandin am Tübinger Max-Planck-Institut, einen Vortrag zum Thema Tierversuche unter Berücksichtigung der aktuellen Lage in Tübingen halten. Anschließend folgt eine Diskussionsrunde.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.
 
Zeitraum: 5. Mai 2011, 20 - 22 Uhr
Ort: Kupferbau (Hölderlinstr. 4, 72074 Tübingen)
 
14.05.11Tierversuche Frankfurt: Demo gegen Tierversuchslabor
Die Langzeit - Aktion gegen das Höllenlabor Max - Planck - Institut (Ernst - Strüngmann - Institut), Deutschordenstraße 46 in 60528 Frankfurt / Main, Niederrad geht weiter.

Bitte kommt für die Tiere, wenn auch nur für Stunden.

Adresse: Stets direkt vor dem Höllenlabor von Prof. Singer (Adresse oben)

Info: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche Ffm. Int.
Roswitha Taenzler, Dagmar Seliger, Postfach: 900767, 60447 Frankfurt / Main
18.06.11Tierversuche Frankfurt: Demo gegen Tierversuchslabor
ab 15:30 Uhr

Die Langzeit - Aktion gegen das Höllenlabor Max - Planck - Institut (Ernst - Strüngmann - Institut), Deutschordenstraße 46 in 60528 Frankfurt / Main, Niederrad geht weiter.

Bitte kommt für die Tiere, wenn auch nur für Stunden.

Adresse: Stets direkt vor dem Höllenlabor von Prof. Singer (Adresse oben)

Info: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche Ffm. Int.
Roswitha Taenzler, Dagmar Seliger, Postfach: 900767, 60447 Frankfurt / Main
16.07.11Tierversuche Frankfurt: Demo gegen Tierversuchslabor
ab 15:30 Uhr

Die Langzeit - Aktion gegen das Höllenlabor Max - Planck - Institut (Ernst - Strüngmann - Institut), Deutschordenstraße 46 in 60528 Frankfurt / Main, Niederrad geht weiter.

Bitte kommt für die Tiere, wenn auch nur für Stunden.

Adresse: Stets direkt vor dem Höllenlabor von Prof. Singer (Adresse oben)

Info: Aktionsgemeinschaft gegen Tierversuche Ffm. Int.
Roswitha Taenzler, Dagmar Seliger, Postfach: 900767, 60447 Frankfurt / Main


KalenderMx v1.4.d © by shiba-design.de